Jah­res­haupt­ver­samm­lung

Abschied und Neu­an­fang beim BUND Natur­schutz Bamberg

1 Min. zu lesen
Naturschutz Bamberg
Erich Spranger (hinten, 3. von links) ist der neue Vorsitzende des BUND Naturschutz Bamberg, Foto: BN Bamberg
Die Wei­chen für die Zukunft stell­te die Jah­res­haupt­ver­samm­lung des BUND Natur­schutz Bam­berg (BN). Neben der Ver­lei­hung des 16. Bam­ber­ger Natur­schutz­prei­ses wähl­te die Kreis­grup­pe einen neu­en Vorstand.

Zunächst hieß es bei der Jah­res­mit­glie­der­ver­samm­lung des BUND Natur­schutz Bam­berg, den 1. Vor­sit­zen­den Mar­tin Bücker zu ver­ab­schie­den. Vier Jah­re lang hat­te Bücker die Geschi­cke des BN Bam­berg gelenkt und sich 2022 nicht mehr zur Wahl gestellt.

Bam­bergs Zwei­ter Bür­ger­meis­ter Jonas Glü­sen­kamp beton­te, dass der BN unter Mar­tin Bücker vor allem sei­ne Anschluss­fä­hig­keit an ande­re Orga­ni­sa­tio­nen und Bünd­nis­se rund um den Kli­ma­schutz unter Beweis gestellt und sich moder­ni­siert habe.

Erich Spran­ger, bis­her der 2. Vor­sit­zen­de des BUND Natur­schutz Bam­berg, rück­te auf den frei gewor­de­nen Pos­ten nach. Als Vor­stand wird ihn die Lit­zen­dor­fe­rin Lis­sy Dörf­ler-Chris­ta als Stell­ver­tre­te­rin unter­stüt­zen. Durch die Neu­wahl vie­ler Neu­lin­ge in den erwei­ter­ten Vor­stand prä­sen­tiert sich die Kreis­grup­pe in Zukunft zudem ver­jüngt und deut­lich weiblicher.

Auf die Wah­len folg­te die Ver­lei­hung des 16. Bam­ber­ger Natur­schutz­prei­ses an den Ver­ein „Natio­nal­park Stei­ger­wald“. Die Orga­ni­sa­ti­on setzt sich seit acht Jah­ren für die Ein­rich­tung eines drit­ten baye­ri­schen Natio­nal­parks ein. Damit kämpft sie laut ihrem Vor­sit­zen­den Dr. Lieb­hard Löff­ler „für die fas­zi­nie­ren­de Visi­on, zwi­schen den bei­den frän­ki­schen Welt­erbe-Städ­ten Würz­burg und Bam­berg auch den Buchen­be­stand des Stei­ger­walds als Natur­er­be für die Zukunft erhal­ten zu können.“

Richard Merg­ner, Lan­des­vor­sit­zen­der des BN in Bay­ern, beton­te in sei­ner Lau­da­tio auf den Preis­trä­ger, dass sich der Ver­ein den Ängs­ten und Sor­gen der Men­schen in der Regi­on stel­le. Nun lie­ge der Fokus dar­auf, vor den Land­tags­wah­len 2023 Druck von unten auf­zu­bau­en, damit ab der nächs­ten Legis­la­tur­pe­ri­ode auch Fran­ken einen eige­nen Natio­nal­park hat.

Weiterer Artikel

Nach­fol­ger für den Bereich der Cari­tas wird Gerd-Richard Neumeier

Weih­bi­schof Her­wig Gössl über­nimmt Seel­sor­ge­amt der Erzdiözese

Nächster Artikel

Ansprech­part­ner für Sportvereine

Stadt­ver­band für Sport wählt neue Vorstandschaft