Jura­kli­nik Scheßlitz

Abschied vom lang­jäh­ri­gen Chefarzt

3 Min. zu lesen
Von links: Ärztlicher Direktor Michael Zachert, Landrat Johann Kalb, Chefarzt Dr. med. Manfred Schöler und Geschäftsführer der GKG Udo Kunzmann. Foto: GKG Bamberg
Dr. med. Man­fred Schöler, Fach­arzt für Inne­re Medi­zin und Chef­arzt der Inne­ren Medi­zin an der Jura­kli­nik Scheß­litz, tritt zum 31. Juli 2022 in den Ruhe­stand, wie die der Gemein­nüt­zi­ge Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses Bam­berg mbH mit­teilt. Die Geschäfts­füh­rung der Gemein­nüt­zi­gen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft, Land­rat Johann Kalb, Ärzt­li­cher Direk­tor Micha­el Zachert, der Betriebs­rat und die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter wür­dig­ten Ende der Woche in einem fei­er­li­chen Rah­men sein lang­jäh­ri­ges Wir­ken sowie sein inno­va­ti­ves Han­deln und sein per­sön­li­ches Enga­ge­ment an der Jura­kli­nik Scheßlitz.

Vor 31 Jah­ren, am 1. Febru­ar 1991, begann Dr. Schöler sei­nen Dienst als Ober­arzt in der Inne­ren Medi­zin im Kreis­kran­ken­haus Scheß­litz. Noch im glei­chen Jahr wur­de er stän­di­ger Ver­tre­ter des dama­li­gen Chef­arz­tes Dr. Jochen Stumpf. Zu die­ser Zeit war das Kreis­kran­ken­haus in Scheß­litz noch ein Regie­be­trieb des Land­krei­ses. Dies änder­te sich 1995 mit der Grün­dung der Gemein­nüt­zi­gen Kran­ken­haus­ge­sell­schaft des Land­krei­ses Bam­berg mbH, in die die Kran­ken­häu­ser in Scheß­litz und Bur­ge­brach inte­griert wur­den. Am 1. März 2002 über­nahm Dr. Schöler die Stel­le als Chef­arzt für Inne­re Medi­zin an der Jura­kli­nik Scheßlitz.

Auf­klä­rung eine Herzensangelegenheit

In 2010 grün­de­te sich die Gesund­heits­netz Jura eG. Dr. Schöler war und ist einer der drei Archi­tek­ten und Ent­wick­ler die­ser Genos­sen­schaft und des spä­te­ren Gesund­heits­net­zes Regi­on Bam­berg eG (GeRe­Ba). Eben­so sei er mit viel Enga­ge­ment beim Auf­bau der Bereit­schafts­pra­xis Scheß­litz betei­ligt gewe­sen. In sei­ner Funk­ti­on einer­seits als Chef­arzt der Inne­ren Medi­zin, ande­rer­seits als Vor­stands­mit­glied des Gesund­heits­net­zes habe er maß­geb­lich zur Ver­bes­se­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen dem ambu­lan­ten und dem sta­tio­nä­ren Bereich beigetragen.

Dr. Schöler setz­te sich eben­falls dafür ein, dass die Jura­kli­nik und die Stei­ger­wald­kli­nik als Lehr­kran­ken­häu­ser für All­ge­mein­me­di­zin der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen aner­kannt wur­den. Als Teil­neh­mer am soge­nann­ten BeLA–Programm (Bes­te Land­par­tie All­ge­mein­me­di­zin) kön­nen jun­ge Ärz­te in der All­ge­mein­me­di­zin an den Kli­ni­ken aus­ge­bil­det wer­den und sich als All­ge­mein­me­di­zi­ner niederlassen.

Das Auf­klä­ren, das Infor­mie­ren und detail­lier­te Bera­tun­gen sei­en für Dr. Schöler immer eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit gewe­sen. So hat er die Coro­na­re Herz­sport­grup­pe und Dia­be­tes Schu­lun­gen an der Jura­kli­nik initi­iert, über Jah­re gelei­tet bezie­hungs­wei­se selbst refe­riert. Mit Vor­trä­gen aber auch mit Arti­keln habe Dr. Schöler die hie­si­ge Bevöl­ke­rung über wich­ti­ge medi­zi­ni­sche The­men auf­ge­klärt. Auch als Aus­bil­der war er für unzäh­li­ge Assis­tenz­ärz­tin­nen und ‑ärz­te der Ansprech­part­ner und Men­tor. Des Wei­te­ren bil­de­te er Medi­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te aus und hielt unzäh­li­ge Inhouse-Schu­lun­gen für die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitarbeiter.

Ver­ab­schie­dung im fei­er­li­chen Rahmen

Eines haben sich Land­rat Johann Kalb, Geschäfts­füh­rer Udo Kunz­mann, Ärzt­li­cher Direk­tor Micha­el Zachert und vie­le Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen trotz coro­nabe­ding­ter Hygie­ne- und Abstands­re­ge­lun­gen nicht neh­men las­sen – sich von Chef­arzt Dr. Man­fred Schöler dank­bar zu verabschieden.

„Dr. Schöler, Sie haben der Inne­ren Medi­zin an der Jura­kli­nik ein Gesicht gege­ben, durch Ihr Wir­ken erhielt die Abtei­lung einen aus­ge­zeich­ne­ten Ruf, weit über die Land­kreis­gren­zen hin­weg, dafür zol­le ich Ihnen mei­nen auf­rich­ti­gen Dank“, beton­te Geschäfts­füh­rer Udo Kunz­mann in sei­ner Rede und dank­te Dr. Schöler für sein her­aus­ra­gen­des Enga­ge­ment, sei­ne groß­ar­ti­gen Leis­tun­gen und sei­nen uner­müd­li­chen Ein­satz für zig­tau­send Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten. „Sie rich­ten ihren Blick immer nach vor­ne, auch jetzt, in eine für Sie neue Zeit. Es freut mich, dass Sie nun ihre lang­ge­heg­ten Plä­ne end­lich ver­wirk­li­chen kön­nen und wün­sche Ihnen dafür viel Elan, Freu­de und Zufrie­den­heit.“ Eben­falls dank­te Land­rat Johann Kalb Herrn Dr. Schöler für die 31 Jah­re im Diens­te am Pati­en­ten und beton­te sei­ne ruhi­ge und beson­ne­ne Art, mit denen er allen Pro­ble­men begeg­ne­te. „Unglaub­lich gedul­dig, akri­bisch in der Arbeit, gepaart mit einem außer­ge­wöhn­li­chen Pflicht­be­wusst­sein“, beschrieb der Ärzt­li­che Direk­tor Micha­el Zachert in sei­ner Anspra­che die beson­de­ren Eigen­schaf­ten von Dr. Schöler.

Spe­zi­ell für die Ver­ab­schie­dung hat sich die Thea­ter­grup­pe der Jura­kli­nik wie­der zusam­men gefun­den und spie­le­risch drei der bes­ten Anek­do­ten aus der Schaf­fens­zeit des Chef­arz­tes dar­ge­stellt. Die acht Dar­stel­le­rin­nen und Dar­stel­ler schaff­ten es, ganz im frän­ki­schen Dia­lekt und zur Freu­de aller Anwe­sen­den, vie­le Lacher zu erhal­ten, aber auch Weh­mut auf­kom­men zu las­sen. Abschlie­ßend sang der Jurachor das Lied „Iri­sche Segens­wün­sche“ von Mar­kus Pyt­lik, in das alle Anwe­sen­den mit ein­stimm­ten. Dazu trug eine ehe­ma­li­ge Mit­ar­bei­te­rin der Sta­ti­on 3, Inne­re Medi­zin, ein Gedicht über die vie­len Gesich­ter des Glücks vor.

Tho­mas Bränd­lein, stell­ver­tre­ten­der Kon­zern­be­triebs­rat, dank­te in sei­ner Rede Dr. Schöler im Namen des Betriebs­ra­tes und aller Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter und wünsch­te für den wei­te­ren Lebens­ab­schnitt nur das Bes­te. Mit einem Zitat von Die­ter Bon­hoef­fer zum Abschluss brach­te er das was alle Anwe­sen­den dach­ten und fühl­ten auf den Punkt: „Je schö­ner und vol­ler die Erin­ne­rung, des­to schwe­rer ist die Trennung.“

Sicht­lich erfreut aber auch tief bewegt über die Wor­te und Taten dank­te Dr. Schöler allen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter für die beson­de­re Zusam­men­ar­beit. Beson­ders hob er die her­vor­ra­gen­de Zusam­men­ar­beit der unter­schied­li­chen medi­zi­ni­schen Fach­be­rei­che her­vor: „So wie bei uns ist das schon außergewöhnlich.“

Die Nach­fol­ge von Chef­arzt Dr. med. Man­fred Schöler wird ab dem 1. Janu­ar 2023 Herr Wan­ja Ren­ner, Fach­arzt für Inne­re Medi­zin und Gas­tro­en­te­ro­lo­gie, antre­ten. Der erfah­re­ne Exper­te aus der Regi­on wer­de mit sei­nem Ärz­te­team in Zukunft die Jura­kli­nik Scheß­litz im Bereich der Gas­tro­en­te­ro­lo­gie weiterentwickeln.

Weiterer Artikel

Inklu­si­on mit Ausblick

Café Vil­la Remeis

Nächster Artikel

Stu­die Uni­ver­si­tät Bamberg

Wel­che Fir­men über­le­ben jahrzehntelang?