Bro­se Bamberg

Arne Wolt­mann wie­der Assi­stant Coach

2 Min. zu lesen
Foto: Pixabay
Nach der Ver­trags­ver­län­ge­rung von Bro­se Bam­berg mit Chef­trai­ner Oren Amiel bis 2024 ste­hen nun auch sei­ne bei­den Assis­tenz­trai­ner fest. Neben Máté Jakab, des­sen Kon­trakt noch bis 2023 läuft, kehrt mit Arne Wolt­mann ein alter Bekann­ter auf die Trai­ner­bank zurück.

Der 48-jäh­ri­ge Arne Wolt­mann beklei­de­te die Posi­ti­on des bereits von 2008 bis 2014. In die­ser Zeit gewann er an der Sei­te von Chris Fle­ming vier Meis­ter­schaf­ten und drei Pokal­sie­ge. Zuletzt war Wolt­mann Assis­tenz­trai­ner beim litaui­schen Ver­ein Zal­gi­ris Kau­nas. Bei Bro­se Bam­berg unter­schrieb er nun einen Zweijahresvertrag.

Arne Wolt­mann sag­te am Mitt­woch: „Ich war vor ein paar Mona­ten in Bam­berg zu Besuch, habe dabei auch eine knap­pe Woche bei Oren und sei­nem Team hos­pi­tiert. Das war sehr inter­es­sant, die Gesprä­che, die wir geführt haben, waren sehr gut. Dann kam tat­säch­lich das Ange­bot, dem mei­ne Fami­lie sofort begeis­tert zuge­stimmt hat. Ich den­ke, dass ich die deut­sche Liga gut ken­ne und da den einen oder ande­ren Impuls, auch bereits im Recrui­t­ing, geben kann.“

Oren Amiel füg­te an: „Ich freue mich sehr, dass wir Arne von unse­rem Kon­zept über­zeu­gen konn­ten. Ich mag es, wenn ich als Chef­trai­ner von mei­nen Assis­ten­ten gefor­dert wer­de. Das habe ich nächs­tes Jahr mit Arne, Ste­fan Weis­sen­böck und auch Máté Jakab in bes­ter Wei­se. Jetzt gilt es, gemein­sam einen guten Kader zu for­men und dann in der Vor­be­rei­tung eine gute Basis für die Sai­son zu legen.“

Wer­de­gang von Arne Woltmann

Arne Wolt­mann begann sei­ne Bas­ket­ball­kar­rie­re beim 1. BC Bre­mer­ha­ven. Über den Olden­bur­ger TB kam er nach Qua­ken­brück. Dort stieg er mit den Art­land Dra­gons 2003 in die Bun­des­li­ga auf und absol­vier­te ins­ge­samt 63 Spie­le in Deutsch­lands Eli­te­klas­se. Nach dem Kar­rie­re­en­de über­nahm Wolt­mann in Qua­ken­brück das Amt des Co-Trai­ners unter sei­nem ehe­ma­li­gen Mann­schafts­kol­le­gen Chris Fleming.

2009 wech­sel­ten bei­de nach Bam­berg und gewan­nen in ihrer gemein­sa­men Zeit sie­ben Titel. Nach Pos­ten in Köln und Bre­mer­ha­ven ging Wolt­mann im Juli 2020 als Assis­tenz­trai­ner zum litaui­schen Seri­en­meis­ter Zal­gi­ris Kau­nas. Nach der Frei­stel­lung des dama­li­gen Head Coa­ches Mar­tin Schil­ler über­nahm der 48-Jäh­ri­ge das Team kurz­zei­tig als Cheftrainer.

Durch die Rück­kehr von Arne Wolt­mann ist auch klar, dass Hyl­ke van der Zweep Bro­se Bam­berg nach zwei Jah­ren ver­las­sen wird. Der Nie­der­län­der kam 2020 gemein­sam mit Johan Roi­jak­kers von der BG Göt­tin­gen in die Dom­stadt. Neben ihm wird auch Dome­nik Theo­do­rou zur neu­en Sai­son nicht mehr zurück­keh­ren. Der Ath­le­tik­trai­ner wech­sel­te, eben­so wie van der Zweep, vor zwei Jah­ren aus Nie­der­sach­sen nach Ober­fran­ken. Theo­do­rou nimmt zur kom­men­den Sai­son eine neue Auf­ga­be bei einem ProA-Club wahr.

Phil­ipp Galew­ski, Geschäfts­füh­rer der Bam­ber­ger Bas­ket­ball GmbH, sag­te: „Zunächst bedan­ke ich mich herz­lich bei Hyl­ke und Dome­nik für ihren Ein­satz für Bro­se Bam­berg. Bei­de haben sich zu jedem Zeit­punkt voll in den Dienst der Orga­ni­sa­ti­on gestellt und waren nicht nur fach­lich, son­dern auch mensch­lich eine abso­lu­te Berei­che­rung. Mit der Ver­pflich­tung von Arne Wolt­mann und einer Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung mit einer Scou­ting-Agen­tur haben wir nun eine auf Bro­se Bam­berg zuge­schnit­te­ne Lösung gefun­den, um zukünf­tig im Team die best­mög­li­chen sport­li­chen Ent­schei­dun­gen tref­fen zu können.“

Weiterer Artikel

Zwei wei­te­re Fälle

Affen­po­cken in Bayern

Nächster Artikel

„Denn Sie wis­sen nicht, was ich kann“

Antritts­vor­le­sung Sil­via Annen und Mar­tin Friesl