Bas­ket­ball

Bro­se Bam­berg: Solo­mon Young ist neu­er Center

1 Min. zu lesen
Solomon Young
Foto: Pixabay
Bro­se Bam­berg hat bekannt­ge­ge­ben, sei­nen Kader für die Spiel­zeit 2022 /​/​2023 kom­plet­tiert und Cen­ter­spie­ler Solo­mon Young ver­pflich­tet zu haben. Trotz Ver­län­ge­rungs­op­ti­on läuft der Ver­trag des US-Ame­ri­ka­ners vor­erst aller­dings nicht lange.

Nach der Ver­pflich­tung von Point Guard Vai­das Kari­ni­aus­kas hat Bro­se Bam­berg mit Solo­mon Young den nächs­ten Neu­zu­gang unter Ver­trag genom­men. Das gab der Ver­ein am 22. August bekannt.

Solo­mon Young begann sei­ne Kar­rie­re an der Sacra­men­to High School, ehe er an die renom­mier­te Iowa Sta­te Uni­ver­si­ty wech­sel­te. Dort kam er auf 114 Spie­le. Auf­fal­lend in die­ser Zeit war, dass sich sein Wurf von Sai­son zu Sai­son ver­bes­sert. Aus dem Feld traf Young stets mehr als 50 Pro­zent, von der Frei­wurf­li­nie letzt­end­lich sogar knap­pe 90 Prozent.

Die­se Quo­ten konn­te er auch in sei­nem ers­ten Pro­fi­jahr beim bel­gi­schen Team Leu­ven Bears hal­ten. Dort kam der 2,03 Meter gro­ße und 110 Kilo­gramm schwe­re Cen­ter auf durch­schnitt­lich 13 Punk­te und sechs Rebounds pro Spiel.

In Bam­berg hat Solo­mon Young zunächst einen Ver­trag bis Mit­te Okto­ber unter­zeich­net, aller­dings mit einer Ver­län­ge­rungs­op­ti­on bis Saisonende.

Stim­men zum Transfer

Trai­ner Oren Amiel sag­te zur Ver­pflich­tung: „Solo­mon ist ein jun­ger, hung­ri­ger Spie­ler, des­sen Spiel­wei­se sich über Här­te und Ener­gie defi­niert. Er kann durch sei­ne Phy­sis am Ring agie­ren, ver­steht es aber auch durch sei­nen guten Wurf das Feld breit zu machen. Wir woll­ten, dass unse­re vier Gro­ßen mit­ein­an­der in jeder Kom­bi­na­ti­on auf dem Par­kett ste­hen kön­nen – und Solo­mon passt in die­ses Konzept.“

Auf die Fra­ge, war­um er sich für Bam­berg ent­schied, sag­te Solo­mon Young: „Die Kul­tur, die bei Bro­se herrscht, spricht mich an. Ich will Teil des Neu­auf­baus sein, die gro­ße His­to­rie wie­der­auf­le­ben las­sen. Dazu wer­de ich täg­lich alles geben. Ich bin ein Team­spie­ler, der sich nicht zu scha­de ist, auch ein­mal die Drecks­ar­beit auf dem Par­kett zu machen. Ganz anders bin ich in mei­ner Frei­zeit. Ich koche sehr ger­ne und freue mich dar­auf, Bam­berg zu erkunden.“

Der Kader Bro­se Bam­bergs für die kom­men­de Sai­son sieht nun so aus:

Amir Bell, Tyree­se Blunt, Jaromír Bohačík, Leon Bulić, Gabri­el Chach­ash­vi­li, Patrick Heck­mann, Vai­das Kari­ni­aus­kas, Spen­cer Rea­ves, Chris­ti­an Seng­fel­der, Jan­nis Son­ne­feld, Kevin Wohl­rath, Jus­tin Wright-Fore­man, Solo­mon Young.

Weiterer Artikel

Vor der Sandkerwa

Glü­sen­kamp warnt davor, alko­ho­li­siert E‑Scooter zu fahren

Nächster Artikel

Dom­or­ga­nist

Ker­wa-Kon­zert mit Mar­kus Willinger