Test­spiel

FC Ein­tracht Bam­berg gewinnt gegen Al-Gha­ra­fa SC mit 3:1

1 Min. zu lesen
In einem Test­spiel hat Fuß­ball-Bay­ern­li­gist FC Ein­tracht Bam­berg am Diens­tag­abend gegen das Spit­zen­team Al-Gha­ra­fa SC aus Katar mit 3:1 (0:0) gewon­nen. Dabei dreh­te der FCE das Spiel nach Rückstand.

FC Ein­tracht-Trai­ner Juli­an Kol­beck nutz­te die­ses Spiel, um Akteu­ren, die bis­her eher wenig Spiel­zeit erhal­ten hat­ten, Ein­satz­zeit zu gewäh­ren. Die Mann­schaft, die auf dem Platz stand, mach­te ihre Sache in der ers­ten Halb­zeit auch recht ordent­lich. Die Zuschau­er sahen dabei in der ers­ten Halb­zeit eine aus­ge­gli­che­ne Par­tie. Tor­mög­lich­kei­ten gab es jedoch rela­tiv weni­ge, so ging es fol­ge­rich­tig mit einem tor­lo­sen Unent­schie­den in die Pau­se. Nach dem Sei­ten­wech­sel sahen die 200 Zuschau­er – auf­grund der Steh­platz­re­ge­lung waren für die­ses Spiel nicht mehr Besu­cher zuge­las­sen, so dass der Sta­di­on­spre­cher “aus­ver­kauft” mel­de­te – dafür vier Treffer.

„In der zwei­ten Halb­zeit haben wir eine Schip­pe draufgelegt“

Zuerst jubel­ten die Gäs­te, die durch einen zumin­dest frag­wür­di­gen Foul­elf­me­ter mit 1:0 in Füh­rung gin­gen (62.). Bam­bergs Tor­hü­ter Grie­bel, der den etat­mä­ßi­gen Tor­hü­ter Dell­er­mann sou­ve­rän ver­trat, ahn­te zwar die Ecke, konn­te aber das Tor nicht ver­hin­dern. Der FC Ein­tracht dreh­te dann jedoch das Spiel. Hel­mer stell­te zuerst auf 1:1 (66.), und nur vier Minu­ten spä­ter stand er erneut gold­rich­tig und brach­te die Gast­ge­ber aus kur­zer Distanz zum ers­ten Mal in Füh­rung – 2:1 (70.). Zwar hat­ten die Gäs­te noch die gro­ße Mög­lich­keit zum Aus­gleich, Grie­bel stand jedoch sicher und konn­te den Schuss aus sechs Metern hal­ten. Den Schluss­punkt in der von bei­den Sei­ten fair geführ­ten Par­tie setz­te Lje­v­sic, der kurz vor Schluss mit dem 3:1 den End­stand pro­du­zier­te. Fazit: Der FC Ein­tracht hat in der zwei­ten Halb­zeit mehr für das Spiel getan, hat sich sta­bil und anstän­dig prä­sen­tiert und am Ende ver­dient gewon­nen. Wich­tig war zudem, dass sich kein Spie­ler ver­letz­te. Trai­ner Juli­an Kol­beck: „Es war ein Freund­schafts­spiel, von dem wir nicht wuss­ten, was für ein Geg­ner auf uns zukommt. Ich habe auch ein biss­chen durch­ge­wech­selt, um den Spie­lern, die bis­her noch nicht so viel gespielt haben, Spiel­pra­xis zu geben. In der ers­ten Halb­zeit haben wir auch ein biss­chen was aus­pro­biert, haben das aber nicht ganz so umge­setzt. In der zwei­ten Halb­zeit haben wir dann eine Schip­pe drauf­ge­legt und waren dann akti­ver und bes­ser drin im Spiel, und haben dann auch 3:1 gewon­nen. Unter dem Strich den­ke ich war der Sieg ver­dient. Wich­tig war mir für die­ses Spiel, dass wir rich­tig Spiel­pra­xis sam­meln und einen Rhyth­mus haben.”


Auf­stel­lung des FC Ein­tracht Bamberg

Grie­bel – Stoh­mer, Schmitt, Els­ha­ni, Hack, Reck, Hof­mann, Reisch­mann, Lang, Kau­be, Kha­lil, Popp, Koll­mer, Tran­zis­ka, Linz, Hel­mer, Lje­v­sic, Schmittschmitt.


Zuschau­er
: 200


Am kom­men­den Sams­tag, 14. August, ist der FC Ein­tracht Bam­berg wie­der in der Bay­ern­li­ga gefor­dert und erwar­tet den Würz­bur­ger FV. Kar­ten gibt es nur im Vor­ver­kauf, die Tages­kas­se bleibt geschlossen.

Weiterer Artikel

Sanie­rung der Figur als Geschenk an die Stadt

Hei­li­ger Nepo­muk steht wie­der auf der Obe­ren Brücke

Nächster Artikel

Bür­ger­infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung zum Ochsenanger 

Kin­der­haus und Wohn­raum statt Parkfläche