Buch­erschei­nung

Flo­ri­an Herrn­le­ben: “Over­nör­gelism”

5 Min. zu lesen
Florian Herrnleben (rechts) bei einem Auftritt als Puppenspieler. Foto: Privat
Seit fast zehn Jah­ren steht Flo­ri­an Herrn­le­ben auf Kaba­rett­büh­nen. In sei­nem nun erschie­ne­nen Buch “Over­nör­gelism!” fasst er sämt­li­che Büh­nen­tex­te aus die­ser Zeit zusam­men. Die Tex­te bie­ten einen sati­ri­schen Rück­blick auf zehn Jah­re poli­ti­scher Ver­feh­lun­gen in Bam­berg. Herrn­le­bens Lieb­lings­geg­ner in all den Jah­ren: Andre­as Star­ke. Vor Kur­zem tra­fen sich Autor und Ober­bür­ger­meis­ter sogar zum klä­ren­den Gespräch. Wir haben uns mit Flo­ri­an Herrn­le­ben zum Inter­view verabredet.

Als letz­tes Jahr im Bam­ber­ger Rat­haus die Miss­stän­de rund um Zah­lun­gen womög­lich nicht geleis­te­ter Über­stun­den bekannt wur­den, erreich­te Kolum­nist, Kaba­ret­tist und Kas­perl-Pup­pen­spie­ler Flo­ri­an Herrn­le­ben mit sei­ner Face­book-Kolum­ne “Herrn­le­bens Über­stun­de” neue Aus­ma­ße der Bekannt­heit. Die “Über­stun­den” ent­wi­ckel­ten sich zu einer der fun­dier­tes­ten und belieb­tes­ten Infor­ma­ti­ons­quel­len zum The­ma. Die Freu­de im Rat­haus dar­über hielt sich zwar in Gren­zen – der gro­ße Zuspruch der Leser*innen hin­ge­gen ermu­tig­te Herrn­le­ben, ehe der Rat­haus-Über­stun­den-Fall gericht­lich end­gül­tig geklärt wird, mit “Over­nör­gelism!” einen Rück­blick auf ver­gan­ge­ne poli­ti­sche Skan­da­le zu werfen.


Flo­ri­an, war­um hast du dich ent­schie­den, dei­ne kaba­ret­tis­ti­schen und kolum­nis­ti­schen Tex­te in Buch­form zusam­men­ge­fasst zu veröffentlichen?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Weil es sehr viel posi­ti­ves Feed­back auf mei­ne Face­book-Kolum­ne “Herrn­le­bens Über­stun­de” gab. Den Leu­ten gefällt der Schreib­stil und die Inhal­te. Da die “Überstunden”-Problematik aber noch nicht abge­schlos­sen ist, dach­te ich mir, eine Ver­öf­fent­li­chung mit all mei­nen alten Inhal­ten zu machen. Ein Vor­teil davon ist auch, dass Büh­nen­tex­te, die einen gro­ßen Teil des Buchs aus­ma­chen und in die man viel Arbeit gesteckt hat, nach­dem man sie gespielt hat, eigent­lich in der Schub­la­de ver­schwin­den. Das ist scha­de. Die Buch­form bie­tet auch ein biss­chen die Mög­lich­keit, sol­che Tex­te zu verewigen.


Bie­tet das Buch neue Erkennt­nis­se zu den Über­stun­den-Vor­gän­gen im Rathaus?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Nein, aber am Ende des Buches gibt es einen Cliff­han­ger, also sozu­sa­gen ein offe­nes Ende, das nach einer Fort­set­zung von “Over­nör­gelism!” schreit – dann mit sämt­li­chen “Über­stun­den”. Wie auch immer sie sich bis dahin entwickeln.


Mit wel­chen Gefüh­len hast du dei­ne alten Tex­te durch­ge­se­hen? Mit Weh­mut oder nostalgisch?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Ein biss­chen was von allem. Beim Lesen ist mir auf­ge­fal­len, dass ich vie­le Num­mern und Tex­te schon gar nicht mehr im Kopf hat­te und nicht mehr beson­ders tief drin in den Details war. Es geht ja um einen Zeit­raum von fast zehn Jah­ren. Auch mei­ne Gedan­ken­gän­ge in älte­ren Tex­ten konn­te ich teil­wei­se nicht mehr ganz nach­voll­zie­hen. Ande­rer­seits habe ich auch eine gewis­se Ent­wick­lung in den Tex­ten fest­ge­stellt. Eini­ge Din­ge wür­de ich heu­te so weder qua­li­ta­tiv, noch sti­lis­tisch schrei­ben. Die­se Tex­te für das Buch noch­mal kom­plett zu über­ar­bei­ten und sie zu aktua­li­sie­ren, woll­te ich aber auch nicht – das fän­de ich nicht authentisch.


Ist das Buch auch für Leu­te geeig­net, die sich mit Bam­ber­ger Poli­tik nicht auskennen?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Ich ver­su­che, eine Grat­wan­de­rung zu machen. Auf der einen Sei­te will ich nicht erklä­ren müs­sen, dass Bam­berg einen Dom hat. Auf der ande­ren Sei­te will ich den Leu­ten mög­lichst breit­ge­fä­cher­te Aspek­te der jewei­li­gen Geschich­ten auf­zei­gen. Ein grund­sätz­li­ches Inter­es­se an Bam­ber­ger Poli­tik scha­det aber nicht.


Die Miss­stän­de, die du seit Jah­ren in der Bam­ber­ger Poli­tik kri­ti­sierst und öffent­lich machst, haben sich kaum ver­bes­sert, Ver­feh­lun­gen wur­den kaum geahn­det. Siehst du die Miss­stän­de eher als Fund­gru­be, die dein sati­ri­sches Arbei­ten auf Jah­re hin­aus sichern könn­ten, oder stellt sich Resi­gna­ti­on ein?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Nein, es wäre schlimm, wenn ein Kaba­ret­tist resi­gnie­ren wür­de. Ich den­ke auch nicht, dass Bam­berg in Sachen Ver­rucht­heit wie so eine Art Got­ham City beson­ders her­aus­sticht und es einen Ret­ter braucht. Ich den­ke, dass man in jeder Stadt, egal ob grö­ßer oder klei­ner als Bam­berg, Poten­zi­al für ein Kaba­rett­pro­gramm fin­den könn­te. Aber mei­ne Hood ist Bam­berg, hier ken­ne ich mich aus und bin in den The­men drin. Die Gesell­schaft ist nicht per­fekt und in der Poli­tik pas­sie­ren Feh­ler und es gibt Miss­stän­de. Da braucht es Pres­se und Kaba­rett, die sich die Din­ge anschauen.


An kei­ner Per­so­na­lie arbei­test du dich im Buch so sehr ab, wie an Andre­as Star­ke. Wie weit wären “Over­nör­gelism!” und der Kaba­ret­tist und Kolum­nist Flo­ri­an Herrn­le­ben ohne den Ober­bür­ger­meis­ter möglich?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Die Fra­ge habe ich mir auch schon gestellt. Die Auf­ga­be des Kaba­ret­tis­ten ist es grund­sätz­lich, sich an der Obrig­keit zu rei­ben, egal, wer da oben hockt. Aber, was wäre mit mir gesche­hen, wenn Andre­as Star­ke nicht immer wie­der­ge­wählt wor­den wäre? Wir ken­nen uns, man hat sich ken­nen­ge­lernt – es gab vor Kur­zem auch ein Tref­fen wegen der “Über­stun­den”. Und auch die übri­gen der­zei­ti­gen Prot­ago­nis­ten machen es mir leicht, mich ihrer kaba­ret­tis­tisch anzu­neh­men. Sie for­dern es teil­wei­se gera­de­zu her­aus. Mit einem neu­en Ober­bür­ger­meis­ter wei­ter­zu­ma­chen, wäre für mich här­ter gewe­sen als mit dem alten. Man hät­te sich erst­mal abtas­ten müs­sen, was für mich heißt, mei­ne Rol­le als Kaba­ret­tist erst­mal neu defi­nie­ren zu müssen.


Wie ver­lief das Gespräch mit Andre­as Star­ke über die “Über­stun­den”?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Es ging ihm dar­um und es wur­de ihm in sei­nem Umfeld auch dazu gera­ten, mir, als einer der am fun­dier­test infor­mier­ten Per­so­nen bezüg­lich der Über­stun­den­zah­lun­gen, sei­ne Sicht der Din­ge dar­zu­stel­len. Wich­tig zu erwäh­nen ist aber, dass wir mit­ein­an­der ja gut aus­kom­men. Wir haben uns über eine Stun­de unter­hal­ten und was ich hin­ter­her aus sei­nem Dunst­kreis gehört habe, hat mei­ne Mei­nung über das Gespräch bestä­tigt, näm­lich, dass es ein sehr ange­neh­mes war. Das Ergeb­nis des Gesprächs war aber nicht über­ra­schend. Wir haben unse­re Argu­men­te aus­ge­tauscht, neh­men aber zwei Posi­tio­nen ein, die sich gegen­über­ste­hen und so blieb es auch.


Hat er dein Buch gelesen?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Das wür­de mich wun­dern. Ich glau­be nicht. Was sein Umfeld von mei­nem Buch hält, weiß ich – das ist nicht immer das Bes­te. Aber wenn die Rat­haus­spit­ze mich fei­ern wür­de, hät­te ich mei­nen Job nicht rich­tig gemacht.


In einer der Aus­ga­ben von “Herrn­le­bens Über­stun­de” schreibst du, dass du im Vor­feld der Ver­öf­fent­li­chung des Buches eini­ge For­mu­lie­run­gen juris­tisch abge­klärt hast. Ging es dabei wie­der um Micha­el Sto­schek und sein von dir als “Nazi­mu­schel” bezeich­ne­tes Amphibienfahrzeug?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Ja, auch. Die­se For­mu­lie­rung ist nach wie vor eine der kri­tischs­ten. Aber “juris­tisch abge­klärt” ist immer ein so gro­ßes Wort. Ich den­ke über vie­le For­mu­lie­run­gen län­ger nach und ver­su­che, mei­ne Tex­te so zu schrei­ben, dass sie mög­lichst nicht angreif­bar sind. Dar­auf habe ich auch bei der Zusam­men­stel­lung des Buches geach­tet. Ich möch­te vor allem nicht, dass etwas Fal­sches drin­steht. Wäre die Nazi­mu­schel ein ande­res, nicht ehe­mals für die Wehr­macht gebau­tes Amphi­bi­en­fahr­zeug gewe­sen, hät­te ich sie nicht so genannt.


Wel­che Hoff­nun­gen hast du bezüg­lich der Verkaufszahlen?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Kei­ne. Das ist mir auch egal. Anhand der Vor­be­stel­lun­gen konn­te ich ein­schät­zen, wie groß die ers­te Auf­la­ge sein soll­te. Trotz kom­for­ta­bler Mehr­be­stel­lung ist die­se nun auch schon fast voll­stän­dig ver­grif­fen, was wohl an der Bekannt­heit und Auf­merk­sam­keit der “Über­stun­den” lie­gen könn­te. Das ist gut, aber auch wenn das Buch eine zwei­te Auf­la­ge bekom­men soll­te – am Ende habe ich es mehr aus Spaß veröffentlicht.


Hast du jemals mit dem Gedan­ken gespielt, einen Roman zu schrei­ben? Viel­leicht einen Bambergkrimi?

Flo­ri­an Herrn­le­ben: Bam­berg­kri­mi – gibt es sowas bereits? Ich kann mir schon vor­stel­len, etwas Bel­le­tris­ti­sches zu schrei­ben, wenn auch viel­leicht kei­nen Kri­mi. Ich schüt­te­le mei­ne Tex­te aber nicht aus dem Ärmel, son­dern fei­le immer, bis jedes Wort passt. Bei einem Roman wäre mein Hor­ror, dass ich nie fer­tig wer­de. Ande­rer­seits – ich hät­te schon Bock drauf.

Weiterer Artikel

Fahr­rad­kli­ma-Test 2020 

Bam­berg holt bei Fahr­rad­för­de­rung und Wer­bung für das Rad­fah­ren auf

Nächster Artikel

Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bamberg

Vor­le­sungs­zeit beginnt mit rund 12.000 Studierenden