Lie­fe­rung frei Haus

Gute Bücher im Gepäck

5 Min. zu lesen
Thomas Heilmann liefert derzeit Bücher selbst mit dem Fahrrad aus. Foto: privat
Wenn sei­ne Kun­den nicht zu ihm kom­men kön­nen, kommt er zu sei­nen Kun­den. Buch­händ­ler Tho­mas Heil­mann ist der­zeit als Fahr­rad­ku­rier unterwegs.

Es ist Lock­down und noch kein Ende in Sicht. Vie­len Ein­zel­händ­lern in der Innen­stadt bleibt der­zeit nur die Metho­de „Click & Collect“, um ihre Kun­den und sich selbst bei Lau­ne zu hal­ten und wenigs­tens etwas Umsatz zu gene­rie­ren. Wer sei­ne Waren nicht online ver­kauft, wird erfin­de­risch wenn es dar­um geht, wie die­se am bes­ten den Weg zum Kun­den fin­den. So wie Tho­mas Heil­mann von der Buch­hand­lung „Herr Heil­mann – Gute Bücher“, der sei­ne Bücher als Fahr­rad­ku­rier selbst ausliefert.

Eigent­lich macht er das schon immer auf Wunsch. Sei­ner älte­ren Kund­schaft bringt Heil­mann vor­mit­tags die Bücher mit dem Fahr­rad nach Hau­se, ab mit­tags steht er nor­ma­ler­wei­se in sei­nem Laden. 20 bis 25 Kilo­me­ter cru­ist er so täg­lich durch die Stadt und über Land. Die Kun­den zu Hau­se zu besu­chen sei eine schö­ne Alter­na­ti­ve, der Kurier­ser­vice ist im Preis inbe­grif­fen. „Im ers­ten Lock­down war das eine ganz gute Abwechs­lung. Es macht Spaß, nicht immer fest zu hän­gen. Durch Coro­na bin ich jetzt haupt­be­ruf­lich Fahr­rad­ku­rier“, meint der 39-Jäh­ri­ge und lacht. Vor­aus­ge­setzt, Stadt und Land sind nicht von einer dicken Schnee- und Eis­de­cke bedeckt, so wie Anfang Febru­ar. Dann bleibt auch der Spaß beim Fahr­rad­fah­ren aus. „Anfangs bin ich noch ein paar Tou­ren gefah­ren und habe mir sogar über­legt, ob ich Spikes fürs Rad kau­fe, war dann aber lie­ber zu Fuß im Innen­stadt­be­reich unter­wegs“, sagt Heil­mann. Nach­mit­tags kön­nen sei­ne Kun­den bei sei­nem Laden vor­bei­kom­men und „Click & Collect“ nut­zen oder er ver­schickt ein Buchpaket.


Klei­ne­re Ver­la­ge und selbst gele­se­ne Bücher

Den klei­nen Buch­la­den mit dem von Efeu umrank­ten Ein­gang in der Karo­li­nen­stra­ße 22 hat Heil­mann seit 2012. Ein Kind­heits­traum für den gebür­ti­gen Bam­ber­ger, der in Bay­reuth sei­ne Aus­bil­dung zum Buch­händ­ler mach­te und dann für eini­ge Zeit nach Ber­lin ging, wo er in ver­schie­de­nen Buch­hand­lun­gen gear­bei­tet hat. „Ich war gera­de 18 und hat­te die­sen klei­nen wun­der­vol­len Laden hier für mei­ne eige­ne Buch­hand­lung im Kopf. Mit 30 war ich dann zufäl­lig in der Stadt, als die­ser tat­säch­lich frei wur­de – das war mei­ne Chan­ce“, erzählt Heil­mann. Das Sor­ti­ment in sei­nem Laden ist breit und aus­ge­sucht. Es reicht von Roma­nen über Bel­le­tris­tik bis zum Kin­der­buch. „Ich bie­te Bücher von klei­ne­ren Ver­la­gen an und aus­nahms­los nur sol­che, die ich selbst gele­sen habe“, sagt der Buch­händ­ler, „bei man­chen The­men die mich inter­es­sie­ren, will ich tie­fer gehen und mehr dazu lesen. Aktu­ell ist das bei­spiels­wei­se die Natur­öko­lo­gie.“ Sei­ne Kun­den schät­zen sein Wis­sen über Bücher, die Bera­tung am Tele­fon und die Aus­wahl an der eige­nen Haus­tür, die er als Fahr­rad­ku­rier im Gepäck hat. Auch bei Bil­der­bü­chern für Kinder.


Im loka­len Ein­zel­han­del bestel­len und kaufen

Der gute Kon­takt zu sei­nen Stamm­kun­den zahlt sich aus, star­ke Umsatz­ein­brü­che in der Coro­na­zeit kennt er nicht. „Mei­ne Stamm­kun­den bestel­len wei­ter, auch Click & Collect wird gut ange­nom­men“, meint Heil­mann. Dass auch vie­le ande­re klei­ne­re Läden in der Innen­stadt nach dem Lock­down wei­ter Bestand haben, wünscht er sich. „Natür­lich möch­te jeder, dass das Virus den Abgang macht und es wie­der Per­spek­ti­ven gibt. Ich ver­ste­he aber auch die Pro­ble­ma­tik“, sagt Heil­mann. Sein Appell: „Im Grun­de kön­nen das die Leu­te selbst beein­flus­sen, in dem sie den Tele­fon­hö­rer in die Hand neh­men und im loka­len Ein­zel­han­del bestel­len und kau­fen oder gezielt deren Online­an­ge­bo­te nutzen.“

Mehr Infos zu Buch­händ­ler Tho­mas Heil­mann und sei­nem Laden gibt es bei Face­book unter https://www.facebook.com/herrheilmann

„Herr Heil­mann – Gute Bücher“ ist mit sei­nem Sor­ti­ment auch online bei https://www.genialokal.de/

Weiterer Artikel

IHK warnt vor dro­hen­der Fachkräftelücke

„Dau­men hoch“ für die Ausbildung

Nächster Artikel

IG BAU kri­ti­siert „Kar­rie­re­fal­le Minijob“

Frau­en beson­ders stark von Fol­gen der Pan­de­mie betroffen