Per­sön­li­cher Glück­wunsch an die Besten

Meis­ter­pa­ke­te gehen nach Bamberg

5 Min. zu lesen
Lara Müller freute sich riesig über den Besuch von HWK-Präsident Matthias Graßmann, der ihr das Meisterpaket überreichte. Foto: HWK für Oberfranken / Ronald Rinklef
Coro­na-bedingt muss­te die gro­ße Fei­er für die Jung­meis­te­rin­nen und Jung­meis­ter, die an der Hand­werks­kam­mer für Ober­fran­ken ihren Meis­ter­ti­tel erwor­ben haben, abge­sagt wer­den. Anstel­le des­sen wur­de ein Meis­ter­pa­ket gepackt, das an die neun bes­ten Prü­fungs­ab­sol­ven­ten per­sön­lich über­bracht wur­de, zwei davon gin­gen nach Bamberg.

Es war alles ange­rich­tet, für eine wür­di­ge Fei­er für die 371 Jung­meis­te­rin­nen und Jung­meis­ter, die 2020/​/​2021 an der Hand­werks­kam­mer (HWK) für Ober­fran­ken ihren Meis­ter­ti­tel erwor­ben haben. Doch Coro­na-bedingt kam es anders. Die gro­ße Fei­er muss­te kurz­fris­tig abge­sagt wer­den. Die Kam­mer aber hat­te für die­sen Fall einen Plan B vor­be­rei­tet und hat­te für jede Meis­te­rin und jeden Meis­ter ein eige­nes Meis­ter­pa­ket gepackt, das neben dem Meis­ter­brief noch ein paar kuli­na­ri­sche Spe­zia­li­tä­ten aus Ober­fran­ken und eine per­sön­li­che „Meis­ter­aus­stat­tung“ ent­hielt. Wäh­rend die meis­ten Pake­te per Post ver­schickt wur­den, haben Vor­stand und Geschäfts­füh­rung der HWK den neun bes­ten Prü­fungs­ab­sol­ven­ten aus Ober­fran­ken, die ihre Meis­ter­schu­len mit her­vor­ra­gen­den oder beson­ders guten Leis­tun­gen absol­viert hat­ten, ihre Meis­ter­pa­ke­te per­sön­lich überbracht.

„Schließ­lich sind die­se Jung­meis­te­rin­nen und Jung­meis­ter unse­re abso­lu­ten Aus­hän­ge­schil­der. Sym­bo­lisch für alle Meis­ter­schul-Absol­ven­ten, woll­ten wir mit die­sen per­sön­li­chen Über­ga­ben unse­re Wert­schät­zung für deren Leis­tun­gen aus­drü­cken”, erklärt Prä­si­dent Mat­thi­as Graß­mann die Glück­wunsch­ak­ti­on. „Wir sind stolz dar­auf, solch enga­gier­te und leis­tungs­star­ke Hand­wer­ke­rin­nen und Hand­wer­ker in unse­ren Rei­hen zu haben!“ Aus dem Raum Bam­berg wur­den Foto­gra­fen­meis­te­rin Lara Mül­ler und Metall­bau­er­meis­ter Patrick Fuchs bedacht.

Lara Mül­ler lag Foto­gra­fie und Gestal­tung schon immer am Her­zen. Für Sie war es daher nach dem Abitur klar, dass sie sich für eine Aus­bil­dung zur Foto­gra­fin ent­schei­det, als Alter­na­ti­ve zum Stu­di­um. Den Beschluss hat sie nie bereut, für Ihre guten Leis­tun­gen wäh­rend der Aus­bil­dung im Stadt­ar­chiv in Bam­berg erhielt sie sogar ein Sti­pen­di­um. „Dies war dann gleich­zei­tig mein Ansporn, die Meis­ter­schu­le zu besu­chen und mich auf die­sem Weg wei­ter zu qua­li­fi­zie­ren“, sagt die 25-jäh­ri­ge Jung­meis­te­rin. „Ich bin froh, dass ich mich für den Berufs­weg ent­schie­den habe, den ich für mich am geeig­nets­ten hielt.“ Klar ist für Lara Mül­ler auch, wie es wei­ter­ge­hen soll. Sie hat mitt­ler­wei­le den Arbeit­ge­ber gewech­selt und arbei­tet neben­be­ruf­lich schon selbst­stän­dig und als Assis­tenz bei einem Foto­gra­fen. Ein­fach, um noch wei­te­re Erfah­run­gen in ihrem Traum­be­ruf zu sam­meln. Mit­tel­fris­tig sieht sie sich aber schon in ihrem eige­nen Foto­stu­dio. Auf jeden Fall freu­te Sie sich rie­sig über den Besuch von HWK-Prä­si­dent Mat­thi­as Graß­mann, der ihr das Meis­ter­pa­ket überreichte.

Meisterpaket
HWK-Prä­si­dent Mat­thi­as Graß­mann über­reich­te Patrick Fuchs das Meis­ter­pa­ket. Foto: HWK für Ober­fran­ken /​Ronald Rinklef

Patrick Fuchs zog es nach sei­ner Aus­bil­dung zum Anla­gen­me­cha­ni­ker für Braue­rei­ma­schi­nen bei der Fir­ma Kas­par Schulz in Bam­berg seit 2012 hin­aus in die wei­te Welt. Für sei­nen Arbeit­ge­ber war er welt­weit auf Mon­ta­ge unter­wegs, hat Anla­gen auf­ge­baut. „Das war schon eine wahn­sin­nig inter­es­san­te und auch lehr­rei­che Zeit mit vie­len tech­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen”, blickt der 28-jäh­ri­ge auf die ver­gan­ge­nen Jah­re zurück. Doch dann reif­te bei ihm der Ent­schluss, dass er die­se lan­gen Aus­lands­auf­ent­hal­te nicht sein gan­zes Leben lang machen möch­te. Des­halb absol­vier­te er seit 2020 die Meis­ter­schu­le an der HWK für Ober­fran­ken und qua­li­fi­zier­te sich dadurch für eine Meis­ter­stel­le in sei­nem Aus­bil­dungs­be­trieb. Als Bereichs­lei­ter ist er nun zustän­dig für den Anla­gen­bau, ins­be­son­de­re von Sud­an­la­gen, und die Schlos­se­rei. „Die Meis­ter­schu­le war für mich der rich­ti­ge Schritt in die Zukunft. Die Qua­li­fi­ka­ti­on hat mich per­sön­lich wie auch betrieb­lich enorm wei­ter­ge­bracht”, lau­tet sein Fazit. Ins­be­son­de­re aus den Pra­xis­ein­hei­ten zum Schwei­ßen, der Sta­tik und dem tech­ni­schen Zeich­nen konn­te er beson­ders viel für sei­ne Arbeit mit­neh­men. Zum erfolg­rei­chen Abschluss der Meis­ter­schu­le gra­tu­lier­te HWK-Prä­si­dent Mat­thi­as Graß­mann und über­reich­te Patrick Fuchs das Meisterpaket.

Weiterer Artikel

Sascha Haupt wech­selt zum Sai­son­ende zu Don Bosco Bamberg

Tor­wart­trai­ner ver­lässt Domreiter

Nächster Artikel

Zur Stär­kung des Hand­werks in der Region

Hand­werks­kam­mer kauft Grundstück