Jugend forscht 2022

Nach­wuchs aus Bam­berg und Forch­heim prä­sen­tiert For­schungs­ideen digital

3 Min. zu lesen
Forchheim
50 Kinder und Jugendliche aus Bamberg und Forchheim präsentieren morgen ihre eigenen Forschungsideen digital. Archivfoto: Oberfranken Offensiv e.V.
Der 21. ober­frän­ki­sche Regio­nal­wett­be­werb Jugend forscht fin­det am mor­gi­gen Don­ners­tag als digi­ta­le Mes­se statt. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben 24 ver­schie­de­ne For­schungs­pro­jek­te ein­ge­reicht. Die Regi­on Bamberg/​Forchheim stellt mehr als ein Drit­tel aller Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer beim Regio­nal­wett­be­werb in Oberfranken.

In ihrer Frei­zeit haben sich 50 Kin­der und Jugend­li­che aus Stadt und Land­kreis Bam­berg sowie aus dem Land­kreis Forch­heim in den ver­gan­ge­nen Wochen inten­siv mit The­men der Zukunft aus­ein­an­der­ge­setzt, expe­ri­men­tiert und getüf­telt. Zwei Schü­ler des E.T.A. Hoff­mann-Gym­na­si­ums Bam­berg unter­such­ten, wie auf umwelt­scho­nen­de Wei­se ver­hin­dert wer­den kann, dass sich Dach­ge­schoss­woh­nun­gen zu sehr auf­hei­zen. Am Ehren­bürg-Gym­na­si­um Forch­heim ent­wi­ckel­ten drei Jugend­li­che eine güns­ti­ge Alter­na­ti­ve zu einer selbst­be­leg­ba­ren Tastatur.

Die Ergeb­nis­se die­ser Expe­ri­men­te sowie vie­le wei­te­re Ideen stel­len die Schü­le­rin­nen und Schü­ler am 17. Febru­ar 2022 beim 21. ober­frän­ki­schen Regio­nal­wett­be­werb Jugend forscht vor, der von der Ent­wick­lungs­agen­tur Ober­fran­ken Offen­siv e.V. als digi­ta­le Mes­se orga­ni­siert wird. Auch in den Paten­un­ter­neh­men, der Bro­se Fahr­zeug­tei­le SE & Co. Kom­man­dit­ge­sell­schaft in Coburg, in den ober­frän­ki­schen Spar­kas­sen und der Fir­ma KSB SE & Co. KGaA in Peg­nitz, die den Wett­be­werb finan­zi­ell unter­stüt­zen, ist man erfreut, dass der Wett­be­werb auf die­se Wei­se statt­fin­den kann und nicht ver­scho­ben oder abge­sagt wer­den muss. Es ist damit bereits der zwei­te Wett­be­werb in Ober­fran­ken, der nicht in Prä­senz durch­ge­führt wird. Die digi­ta­le Mes­se war im ver­gan­ge­nen Jahr erfolg­reich und wur­de gut angenommen.

Wis­sen­schaft­li­che Ideen digi­tal präsentieren 

Auf einer vir­tu­el­len Wett­be­werbs­platt­form kom­mu­ni­zie­ren die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern mit der Jury und stel­len ihre For­schungs­ar­bei­ten an digi­ta­len Mes­se­stän­den vor. Die­se bestü­cken sie indi­vi­du­ell mit Bil­dern und Vide­os. Eltern, Freun­de und Inter­es­sier­te haben nach­mit­tags die Mög­lich­keit, einen Rund­gang über die digi­ta­le Mes­se zu machen. Die Preis­ver­lei­hung erfolgt direkt im Anschluss an den Wett­be­werb und wird als Live­stream übertragen.

Ab 14 Uhr kann der Wett­be­werb hier besucht werden. 

In den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren war der Unter­richt an den Schu­len nur ein­ge­schränkt mög­lich, was sich auch bei den Teil­neh­mer­zah­len des Wett­be­werbs Jugend forscht zeigt. Die Auf­recht­erhal­tung des Unter­richts und die Auf­ar­bei­tung des ver­säum­ten Stof­fes hat­ten selbst­ver­ständ­lich Vor­rang. Umso erfreu­li­cher ist es für die Orga­ni­sa­to­ren und Paten­un­ter­neh­men, dass sich die Teil­neh­mer­zahl im Ver­gleich zum Vor­jahr leicht erhöht hat und sich 122 Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus Ober­fran­ken (2021: 112 Schü­le­rin­nen und Schü­ler) mit wis­sen­schaft­li­chen Unter­su­chun­gen, der Durch­füh­rung von Expe­ri­men­ten und der Ent­wick­lung von Pro­to­ty­pen beschäf­tigt haben. Ihr Enga­ge­ment in die­sen Zei­ten ist beson­ders lobens­wert. Sie neh­men mit 72 Arbei­ten am ober­frän­ki­schen Regio­nal­wett­be­werb Jugend forscht teil. Das sind drei Arbei­ten mehr als im ver­gan­ge­nen Jahr. Auch die jün­ge­ren Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer bis 14 Jah­re, die in der Wett­be­werbs­spar­te Schü­ler expe­ri­men­tie­ren antre­ten, prä­sen­tie­ren am 17. Febru­ar ihre Arbei­ten. Ange­mel­det sind 86 Kin­der, die 46 Arbei­ten vorstellen.

Mehr als ein Drit­tel aus Bam­berg und Forchheim 

Das Mot­to des dies­jäh­ri­gen Wett­be­werbs lau­tet: Zufäl­lig geni­al? Und geni­al sind auch vie­le der Arbei­ten, die für den dies­jäh­ri­gen Wett­be­werb ein­ge­reicht wur­den. Die ober­frän­ki­schen Nach­wuchs­for­sche­rin­nen und Nach­wuchs­for­scher tre­ten ein­zeln, zu zweit oder als Drei­er­grup­pe beim Regio­nal­wett­be­werb an. Sie kön­nen ihre The­men frei wäh­len. Beson­ders beliebt in Ober­fran­ken sind wis­sen­schaft­li­che Fra­ge­stel­lun­gen aus den Berei­chen Bio­lo­gie, Phy­sik und Che­mie. Auch Pro­jek­te aus den Fach­ge­bie­ten Arbeits­welt, Mathematik/​Informatik, Geo- und Raum­wis­sen­schaf­ten sowie Tech­nik sind ange­mel­det wor­den. Beim Regio­nal­wett­be­werb 2021 beschäf­tig­ten sich eini­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit Pro­dukt­ent­wick­lun­gen rund um Coro­na. 2022 sind vie­le The­men zur Nach­hal­tig­keit, dem Kli­ma­schutz und dem Kli­ma­wan­del ein­ge­reicht worden.

Die Stadt und der Land­kreis Bam­berg sowie der Land­kreis Forch­heim stel­len mit 50 Jung­for­sche­rin­nen und Jung­for­schern mehr als ein Drit­tel aller Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer beim Regio­nal­wett­be­werb. Sie prä­sen­tie­ren ins­ge­samt 24 Projekte.

Wie im ver­gan­ge­nen Jahr ist die Schu­le mit der größ­ten Betei­li­gung aus Bam­berg und Forch­heim zugleich auch die mit den meis­ten aus ganz Ober­fran­ken: Das Franz-Lud­wig-Gym­na­si­um Bam­berg tritt mit 13 Schü­le­rin­nen und Schü­lern und acht Arbei­ten an. Eben­falls stark ver­tre­ten ist die Stei­ger­wald­schu­le Staatl. Real­schu­le Ebrach: Sie schickt 18 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer mit sie­ben Pro­jek­ten zum Wettbewerb.

Über Jugend forscht 

Jugend forscht ist Deutsch­lands bekann­tes­ter Nach­wuchs­wett­be­werb. Ziel ist, Jugend­li­che für Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik zu begeis­tern, Talen­te zu fin­den und zu för­dern. Pro Jahr gibt es bun­des­weit mehr als 110 Wett­be­wer­be. Die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer suchen sich selbst eine inter­es­san­te Fra­ge­stel­lung, die sie mit natur­wis­sen­schaft­li­chen, tech­ni­schen oder mathe­ma­ti­schen Metho­den bear­bei­ten. Teil­neh­men kön­nen Kin­der und Jugend­li­che ab der 4. Klas­se bis zum Alter von 21 Jah­ren. Wer 14 Jah­re oder jün­ger ist, star­tet in der Juni­or­spar­te Schü­ler experimentieren.


Der Regio­nal­wett­be­werb in Oberfranken 

Die drei Paten­un­ter­neh­men – Bro­se Fahr­zeug­tei­le SE & Co. Kom­man­dit­ge­sell­schaft aus Coburg, die oberfränkischen Spar­kas­sen sowie die Fir­ma KSB SE & Co. KGaA aus Peg­nitz – unter­stüt­zen den Regio­nal­wett­be­werb finan­zi­ell. Die Fir­ma Rau­schert aus Hein­ers­dorf-Pres­sig wird 2022 erst­mals den ober­frän­ki­schen Schul­preis zur Ver­fü­gung stellen.

Die Ent­wick­lungs­agen­tur Ober­fran­ken Offen­siv e.V. aus Bay­reuth orga­ni­siert den Regio­nal­wett­be­werb Jugend forscht in Ober­fran­ken. Die Gewin­ne­rin­nen und Gewin­ner der Regio­nal­wett­be­wer­be tre­ten bei den Lan­des­wett­be­wer­ben an. Die Lan­des­sie­ge­rin­nen und Lan­des­sie­ger neh­men am Bun­des­wett­be­werb teil. Im ver­gan­ge­nen Jahr gewan­nen Josi­as Neu­mül­ler und Tobi­as Wanier­ke aus Ober­fran­ken im Bun­des­fi­na­le von Jugend forscht mit ihrem Pro­jekt „Easy­Vi­si­on“ den 5. Platz im Bereich Technik.


Über Ober­fran­ken Offen­siv e.V.

Ober­fran­ken Offen­siv e.V. ist eine der mit­glie­der­stärks­ten Regio­na­lin­itia­ti­ven Deutsch­lands und Impuls­ge­ber inno­va­ti­ver Pro­jek­te. Die Stär­ken Ober­fran­kens vor dem Hin­ter­grund des demo­gra­fi­schen Wan­dels aus­zu­bau­en und so die Zukunfts­re­gi­on Ober­fran­ken mit­zu­ge­stal­ten, ist die Kern­auf­ga­be der Ent­wick­lungs­agen­tur. Der Ver­ein ver­steht sich als wich­ti­ge Klam­mer, die sich lösungs­ori­en­tiert und aktiv für die kom­mu­na­le und regio­na­le Ent­wick­lung Ober­fran­kens ein­setzt, Syn­er­gien nutzt, Kom­pe­ten­zen bün­delt und die Regi­on in ihrer posi­ti­ven Wahr­neh­mung im Innen- und Außen­ver­hält­nis erfolg­reich wei­ter­ent­wi­ckelt. Im Ver­ein enga­gie­ren sich Kom­mu­nen, Unter­neh­men, Insti­tu­tio­nen, Ver­bän­de und Privatpersonen.

Weiterer Artikel

Wei­te­re Coro­na­fäl­le im Bam­ber­ger Team

Spiel gegen Ham­burg kurz­fris­tig verlegt

Nächster Artikel

Bür­ger­meis­ter Glü­sen­kamp ruft Unter­neh­men zu öko­lo­gi­scher Auf­wer­tung von Frei­flä­chen auf

Mehr Grün im Gewerbegebiet