Browse Tag

2. Regionalliga Nord

2. Regio­nal­li­ga Nord

Bau­nacher mit bit­te­rer Nie­der­la­ge in Erfurt

Eine 75:89-Niederlage muss­ten die Young Pikes ges­tern Abend beim BC Erfurt hin­neh­men. Die Bau­nacher erlit­ten damit einen her­ben Rück­schlag im Kampf um den Klas­sen­er­halt in der 2. Regio­nal­li­ga Nord.

„Wir haben die ers­te Halb­zeit ver­schla­fen und waren vor allem in der Abwehr nicht bereit“, erklär­te Coach-Assis­tent Jörg Mau­solf eine wesent­li­che Ursa­che für die Nie­der­la­ge. Damit mein­te er zunächst die Schluss­pha­se des ers­ten Vier­tels, denn nach einem 11:11 Zwi­schen­stand (4. Minu­te) gerie­ten die Young Pikes bis zum Ende die­ses Abschnitts mit 17:26 in Rückstand.

Noch gra­vie­ren­der wur­de die­ses Man­ko in den fol­gen­den zehn Minu­ten, denn jetzt war es der 1,96 Meter gro­ße Flü­gel Tim Her­zog, den die Bau­nacher nicht unter Kon­trol­le brach­ten. 17 Punk­te erziel­te der 18-Jäh­ri­ge, der heu­er auch schon in der ProB bei den Erfur­ter Löwen zum Ein­satz kam, allein in die­sem Vier­tel und erhöh­te den Vor­sprung der Gast­ge­ber zur Pau­se bis auf 52:39.

Direk­ter Ver­gleich geht verloren

Nach dem Wech­sel zeig­ten die Bau­nacher ein ande­res Gesicht. „Die 2. Halb­zeit war deut­lich bes­ser, wir waren aggres­si­ver und hat­ten uns ins Spiel gekämpft“, so der Bau­nacher Co-Trai­ner zu der Pha­se bis zur 28. Minu­te, als die Gäs­te bis auf 56:52 ver­kür­zen konn­ten. Beim Stand von 62:54 ging es dann in den letz­ten Abschnitt.

Zwar bau­ten die Thü­rin­ger den Vor­sprung schnell auf 68:54 aus, doch bis zum Stand von 70:63 (34. Minu­te) konn­ten die Young Pikes noch auf eine Wen­de hof­fen. Ein 8:0 Lauf der Gast­ge­ber aber erstick­te alle Bemü­hun­gen, sodass es ab die­sen Moment nur noch dar­um ging, wenigs­tens den direk­ten Ver­gleich (+12 aus dem Hin­spiel) für sich zu ent­schei­den. Dies gelang bis 82:73, bevor zwei Ball­ver­lus­te in der letz­ten Minu­te auch die­ses Vor­ha­ben schei­tern ließen.

Bei einer wei­te­ren Nie­der­la­ge im nächs­ten Heim­spiel gegen Lit­zen­dorf am 4. Febru­ar wären die Chan­cen auf den Klas­sen­er­halt nur noch sehr gering.

2. Regio­nal­li­ga Nord

Kei­ne Chan­ce für Young Pikes

Im ers­ten Spiel des neu­en Jah­res muss­ten die Bau­nach Young Pikes bei der Bun­des­li­ga­re­ser­ve der NINERS Chem­nitz antre­ten. Mit nur acht Spie­lern und kör­per­lich weit unter­le­gen waren die Ober­fran­ken von Anfang an chan­cen­los und unter­la­gen klar mit 96:40.

Da die Koope­ra­ti­ons­part­ner aus Coburg und Reg­nitz­tal eben­falls am glei­chen Tag wich­ti­ge Spie­le bestrei­ten muss­ten, konn­te Coach Gabri­el Strack nur auf einen Rumpf­ka­der zurück­grei­fen, wäh­rend bei den Gast­ge­bern Ex-Bun­des­li­ga­spie­ler Mal­te Zie­gen­ha­gen sein Sai­son­de­büt bestritt. Zwar konn­te Jan­nis Rümer sein Team gleich in Füh­rung brin­gen, doch nach dem Aus­gleich durch Zie­gen­ha­gen roll­te der Niners-Express über die Young Pikes hin­weg und konn­te erst beim Stand von 20:2 (9. Minu­te) durch Jan Mau­solf gestoppt wer­den. Somit war nach dem 1. Vier­tel (23:4) die Fra­ge nach dem Sie­ger schon geklärt. Im 2. Abschnitt hat­ten sich die Gäs­te etwas bes­ser auf die Spiel­wei­se der Chem­nit­zer ein­ge­stellt, den­noch konn­te die Sach­sen die Füh­rung bis zur Pau­se (46:14) wei­ter ausbauen.

Die Geschich­te der 2. Hälf­te ist schnell erzählt: Zwar ver­such­ten die Bau­nacher sich gegen die Über­macht der Bun­des­li­ga­re­ser­ve zu stem­men und vor allem Neo Kriz­a­no­vic war es in die­sem Abschnitt, der den Rück­stand nach 30 Minu­ten (68:27) noch eini­ger­ma­ßen in Gren­zen hielt. Doch auch im Schluss­vier­tel wur­de die Leis­tung der Jungs von Gabri­el Strack und Jörg Mau­solf nicht bes­ser, sodass sie sehr deut­lich mit 96:40 unter die Räder kamen.

Für die Young Pikes gilt es jetzt, mög­lichst schnell die Nie­der­la­ge abzu­ha­ken, denn am kom­men­den Sams­tag steht das wich­ti­ge Spiel in Erfurt auf dem Programm.

2. Regio­nal­li­ga Nord

Young Pikes gas­tie­ren in Chemnitz

Im ers­ten Spiel des neu­en Jah­res steht für die Bau­nach Young Pikes heu­te gleich eine sehr schwe­re Aus­wärts­auf­ga­be auf dem Pro­gramm: Um 15 Uhr tref­fen sie in der Hart­mann­hal­le auf die talen­tier­te Bun­des­li­ga­re­ser­ve der NINERS Chemnitz.

Fast zwei Mona­te ist es her, seit die Bau­nacher Bas­ket­bal­ler ihr letz­tes Spiel in der 2. Regio­nal­li­ga Nord bestrit­ten haben, eigent­lich eine Unmög­lich­keit mit­ten in der Sai­son. Des­halb ist es sehr schwer, das momen­ta­ne Leis­tungs­ver­mö­gen der mit Abstand jüngs­ten Mann­schaft der Liga zu beur­tei­len. Hin­zu kommt noch, dass die Teams der Koope­ra­ti­ons­part­ner aus Coburg und Reg­nitz­tal eben­falls am Sams­tag Spie­le bestrei­ten müs­sen, sodass Coach Gabri­el Strack sicher nicht den bes­ten Kader zur Ver­fü­gung haben dürfte.

Das alles schei­nen kei­ne guten Vor­aus­set­zun­gen für die jun­gen Hech­te zu sein, aus­ge­rech­net in Chem­nitz den zwei­ten Sai­son­sieg ein­zu­fah­ren, den­noch wer­den die Youngs­ter wie­der alles geben, um ein gutes Ergeb­nis zu erzie­len und sich wei­ter zu verbessern.

Die NINERS Chem­nitz lie­gen mit einem aus­ge­gli­che­nen Punk­te­kon­to auf dem 6. Platz der Tabel­le und muss­ten am letz­ten Sams­tag eine 84:73-Niederlage in Bay­reuth ein­ste­cken, bei der Glow­ka (17 Punk­te), Kel­lig (14) und Gre­go­ri (12) die bes­ten Schüt­zen waren. Auf sie gilt es also beson­ders auf­zu­pas­sen, wol­len die Young Pikes in der Hart­mann­hal­le eine gro­ße Über­ra­schung schaffen.