Browse Tag

Aron

Geden­ken an den 20. Juli 

Geden­ken an den 20. Juli 1944 am Mahn­mal für Wider­stand und Zivil­cou­ra­ge in Bamberg

Am 20. Juli gedach­ten die Wil­ly-Aron-Gesell­schaft und die Stadt Bam­berg im klei­nen Kreis gemein­sam der Muti­gen aus den unter­schied­lichs­ten gesell­schaft­li­chen Grup­pen, die vor 77 Jah­ren Deutsch­land von Adolf Hit­ler befrei­en, das NS-Regime stür­zen, die ver­bre­che­ri­sche NS-Poli­tik, den Mas­sen­mord an den Juden sowie den aus ihrer Sicht eben­so unver­ant­wort­li­chen wie ver­bre­che­ri­schen Krieg been­den und einen Rechts­staat auf­bau­en wollten.

Von den etwa 200 mili­tä­ri­schen und zivi­len Mit­wir­ken­den und Betei­lig­ten ist vor allem Oberst i.G. Claus von Stauf­fen­berg mit der Erin­ne­rung an den 20. Juli 1944 verbunden.

An der Ste­le mit der Büs­te Claus von Stauf­fen­bergs spra­chen Drit­ter Bür­ger­meis­ter Wolf­gang Metz­ner und die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de Mecht­hil­dis Bocksch über die dama­li­ge und aktu­el­le Bedeu­tung des 20. Juli 1944 und die wich­ti­ge Rol­le des Katho­li­ken Oberst i.G. Claus von Stauf­fen­bergs bei der gene­ral­stabs­mä­ßi­gen Vor­be­rei­tung des geplan­ten Tyran­nen­mor­des und des beab­sich­tig­ten Regimewechsels.

„Der 20. Juli 1944 und die dar­an betei­lig­ten Muti­gen haben gezeigt, dass es selbst in einer schier aus­weg­lo­sen Situa­ti­on mög­lich war, per­sön­lich Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Dazu war gro­ßer Mut, gro­ßer Wider­stand und hohe Opfer­be­reit­schaft not­wen­dig. Der gro­ße Wider­stand des 20. Juli 1944 war mit der Idee von Grund- und Men­schen­rech­ten, von Rechts­staat­lich­keit und Zivi­li­tät ver­bun­den“, so Bocksch.

„Das Andenken an die Wider­stands­kämp­fer muss gewahrt wer­den. Es darf nicht durch unsin­ni­ge Ver­glei­che von Geg­nern der Demo­kra­tie abge­wer­tet wer­den“, beton­te Metzner.

Mecht­hil­dis Bocksch wies dar­auf hin, dass die Demo­kra­tie kein Selbst­läu­fer ist, son­dern von der Mit­wir­kung der Gesell­schaft lebt. Dar­um wie­sen am Mahn­mal für Wider­stand und Zivil­cou­ra­ge im Har­mo­nie­gar­ten in Bam­berg zwei Stein­plat­ten hin, die in den sich anschlie­ßen­den Geh­weg ragen. Eine Stein­plat­te befin­det sich neben der Wöl­fel-Ste­le, die ande­re neben der Ste­le, die an Claus von Stauf­fen­berg erin­nert. Die­se Stein­plat­ten ver­bin­den den dama­li­gen gro­ßen Wider­stand gegen Hit­ler und den Natio­nal­so­zia­lis­mus mit der Gegen­wart. Sie for­dern uns auf, heu­te, wo es den gro­ßen Wider­stand nicht mehr braucht, weil wir in einer Demo­kra­tie leben, den klei­nen Wider­stand auf­zu­brin­gen, der für den Erhalt von Demo­kra­tie und Rechts­staat­lich­keit not­wen­dig ist und not­wen­dig bleibt.

Claus von Stauf­fen­berg und alle Betei­lig­ten des 20. Juli 1944, die ihren muti­gen Ein­satz mit ihrem Leben bezah­len muss­ten, kön­nen uns mah­nen, leh­ren und zum klei­nen Wider­stand ermu­ti­gen, der für ein zivi­li­sier­tes Zusam­men­le­ben und den demo­kra­ti­schen Rechts­staat nötig ist.

Gedenk­tag am 27. Januar

Geden­ken an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus indi­vi­du­ell und dezen­tral begehen

Der 27. Janu­ar ist in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land seit 1996 ein gesetz­lich ver­an­ker­ter Gedenk­tag, in des­sen Mit­tel­punkt die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus ste­hen. Die Wil­ly-Aron-Gesell­schaft Bam­berg e.V. bedau­ert, dass sie wegen der aktu­el­len Situa­ti­on in die­sem Jahr kei­ne zen­tra­le Erin­ne­rungs­ver­an­stal­tung durch­füh­ren darf. Sie bit­tet dar­um, die­sen wich­ti­gen Gedenk­tag indi­vi­du­ell und dezen­tral zu begehen.

Dabei sei bei­spiels­wei­se das Nie­der­le­gen von Blu­men oder Kie­sel­stei­nen am Denk­mal und am Erin­ne­rungs­stein für die ehe­ma­li­ge Bam­ber­ger Syn­ago­ge am Syn­ago­gen­platz oder an der Gedenk­ta­fel im Alten Rat­haus mög­lich, wie Mecht­hil­dis Bocksch, die Stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de, betont. Auch an den Gedenk­ta­feln auf der Unte­ren Brü­cke, auf den „Stol­per­stei­nen“ sowie am Mahn­mal für Wider­stand und Zivil­cou­ra­ge, das an gut 50 Muti­ge im Wider­stand erin­nert, bestehe die­se Mög­lich­keit. „Wer allei­ne die Grä­ber der ermor­de­ten Bam­ber­ger Sin­ti und Roma und ande­rer Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus auf dem Bam­ber­ger Haupt­fried­hof besu­chen will, kann dies mit Hil­fe des infor­ma­ti­ven Fried­hofs­füh­rers „Erin­nern­Statt­Ver­ges­sen“ der VVN Bam­berg sehr gut tun. Wer lie­ber ein Licht oder eine Ker­ze in sein Fens­ter stel­len möch­te, ist herz­lich dazu ein­ge­la­den“, so Frau Bocksch. Der alter­na­ti­ve Fried­hofs­füh­rer „Erin­nern­Statt­Ver­ges­sen” der Ver­ei­ni­gung der Ver­folg­ten des Nazi­re­gimes kann hier her­un­ter­ge­la­den werden:

https://bamberg.vvn-bda.de/wp-content/uploads/sites/51/2013/12/ErinnernStattVergessen.pdf

Das Datum des Gedenk­ta­ges bezieht sich auf den 27. Janu­ar 1945. An die­sem denk­wür­di­gen Tag befrei­te die Rote Armee Ausch­witz. Genau­er gesagt, den rie­si­gen Lager­kom­plex Ausch­witz. Zu die­sem Kom­plex gehör­ten das Stamm­la­ger – Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Ausch­witz I, das Ver­nich­tungs­la­ger Ausch­witz-Bir­ken­au – Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Ausch­witz II, das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Mono­witz sowie gut 50 wei­te­re Außenlager.

„Die Befrei­ung von Ausch­witz war der Anfang vom Ende des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Lager­netz­wer­kes“, sagt Frau Bocksch. „Die­ses umfass­te ins­ge­samt 42.500 Lager, wel­che die Natio­nal­so­zia­lis­ten von 1933 bis 1945 für den soge­nann­ten „Kampf an der inne­ren Front“ im Deut­schen Reich und den besetz­ten Län­dern betrie­ben. Es exis­tier­ten allein 30.000 Arbeits­la­ger, 1.500 jüdi­sche Ghet­tos, etwa 980 Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger, auch Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger für Kin­der und Jugend­li­che, 1.000 Kriegs­ge­fan­ge­nen­la­ger sowie 500 Bor­del­le, in denen Frau­en zur Pro­sti­tu­ti­on gezwun­gen wur­den.“
Zudem befan­den sich allein in Ber­lin und Ham­burg 4.300 Orte, an denen Juden gequält und getö­tet wur­den. Fer­ner gab es die ein­zig zum Zweck der mil­lio­nen­fa­chen Ermor­dung von Juden geschaf­fe­nen „Mord­fa­bri­ken“ in Ausch­witz, Treb­lin­ka, Sobi­bor und Maj­da­nek mit jeweils einer Fül­le an klei­ne­ren Außen­la­gern.
Ins­ge­samt wur­den mehr als 15 Mil­lio­nen Men­schen in die­sen Lagern unter Zwang fest­ge­hal­ten, deren Arbeits­kraft aus­ge­beu­tet, gepei­nigt, zur Pro­sti­tu­ti­on gezwun­gen und ermordet.

Wil­ly-Aron-Gesell­schaft

Wil­helm Aron wur­de 1907 als Sohn eines jüdi­schen Jus­tiz­ra­tes in Bam­berg gebo­ren. 
Er war Jus­tiz­re­fe­ren­dar und über­nahm in die­ser Posi­ti­on Anfang der 1930-er Jah­re des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts in den sich ver­schär­fen­den Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen der sozia­lis­ti­schen Arbei­ter­be­we­gung und dem auf­kom­men­den Natio­nal­so­zia­lis­mus die Ver­tei­di­gung zahl­rei­cher Sozialisten.

Die Bron­ze­büs­te von Wil­ly Aron, Foto: Mecht­hil­dis Bocksch

Nach der Macht­er­grei­fung war Aron einer der ers­ten, die man ver­haf­te­te. Man hilet ihn wochen­lang in Schutz­haft, bis man ihn dann am 15. Mai nach Dach­au brach­te, wo er nach zahl­rei­chen Miss­hand­lun­gen am 19. Mai 1933 starb.
Die Wil­ly-Aron-Gesell­schaft war 2003 anläss­lich des 70. Todes­ta­ges Wil­ly Arons gegrün­det wor­den. Der Ver­ein hat es sich zur Auf­ga­be gemacht, die wis­sen­schaft­li­che For­schung über den Bam­ber­ger Wider­stand zu unter­stüt­zen und für Zivil­cou­ra­ge, Demo­kra­tie und Men­schen­wür­de einzutreten.

Der 27. Janu­ar, der Tag des Geden­kens an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus, dient dazu, die Erin­ne­rung an das Leid und die Ermor­dung von sechs Mil­lio­nen euro­päi­scher Juden, sowie der Sin­ti und Roma, der Opfer medi­zi­ni­scher Ver­su­che, Zwangs­ste­ri­li­sa­ti­on und staat­li­cher „Eutha­na­sie“, der Homo­se­xu­el­len, der Bibel­for­scher, der Zwangs­ar­bei­ter, der dem Hun­ger­tod über­las­se­nen Kriegs­ge­fan­ge­nen, der Deser­tier­ten, der in „Sip­pen­haft“ Ver­schlepp­ten, auf­recht zu erhal­ten. Erin­nert wird auch an die Muti­gen im Wider­stand, die sich aus reli­giö­sen, poli­ti­schen und mili­tä­ri­schen Grün­den oder ganz ein­fach aus mensch­li­chem Anstand, der Vor­stel­lung eige­ner mensch­li­cher Wür­de oder mensch­li­cher Soli­da­ri­tät wegen des Natio­nal­so­zia­lis­mus´ und des­sen unge­hemm­ter Gewalt­aus­übung nach innen und außen wider­setz­ten und des­we­gen von den NS-Macht­ha­bern ermor­det wurden.

„Dar­um ist der 27. Janu­ar ein Tag der Trau­er, an dem wir mit­ein­an­der der Leid­fül­le die­ser ver­folg­ten und ermor­de­ten Men­schen gleich­sam ins Gesicht sehen. Doch der Befrei­ung von Ausch­witz wegen ent­hält der 27. Janu­ar zugleich ein Zei­chen der Freu­de und der Hoff­nung. Die men­schen­ver­ach­ten­de Macht des Natio­nal­so­zia­lis­mus konn­te ein Ende fin­den. Wir sind des­we­gen auf­ge­ru­fen, uns dar­an zu erin­nern, was wir heu­te für ein ande­res, anstän­di­ges Deutsch­land und für ein men­schen­wür­di­ges Zusam­men­le­ben tun kön­nen“, so Frau Bocksch.

Wil­ly-Aron-Gesell­schaft Bam­berg e.V.

Karl-May-Stra­ße 6

96049 Bam­berg

http://www.willy-aron.de