Browse Tag

Betriebswirtschaftslehre

Neu­er Mas­ter­stu­di­en­gang in Betriebs­wirt­schafts­leh­re „Value Chain Manage­ment & Busi­ness Ecosystems“

Der neue Mas­ter­stu­di­en­gang „Value Chain Manage­ment & Busi­ness Eco­sys­tems“ an der Uni­ver­si­tät Bam­berg star­tet zum Win­ter­se­mes­ter 2021/​/​22. Inhal­te sind vor allem die Wert­schöp­fung zwi­schen Unter­neh­men sowie die digi­ta­le Transformation.

„Nord­bay­ern ist eine star­ke Indus­trie­re­gi­on mit gro­ßen Unter­neh­men wie etwa Bro­se, Scha­eff­ler oder Sie­mens und einem leis­tungs­star­ken Mit­tel­stand“, erklärt der Stu­di­en­gangs­be­auf­trag­te Prof. Dr. Björn Ivens. Vie­le die­ser Unter­neh­men erzie­len ihre Wert­schöp­fung auf soge­nann­ten „Business-to-Business“-Märkten, kurz: „B2B“, also durch Geschäfts­be­zie­hun­gen zwi­schen zwei oder mehr Unter­neh­men und nicht zwi­schen Unter­neh­men und End­kun­den. „Ein Bei­spiel wäre hier etwa der Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rer Bro­se, der sei­ne Pro­duk­te an Volks­wa­gen ver­kauft und nicht direkt an den Kon­su­men­ten“, erklärt Björn Ivens. Hier setzt der neue Stu­di­en­gang an und möch­te Exper­tin­nen und Exper­ten im Bereich „B2B“-Märkte ausbilden.


Viel­fäl­ti­ge beruf­li­che Per­spek­ti­ven für Absol­ven­tin­nen und Absolventen

Stu­die­ren­de ler­nen, wie Unter­neh­men und ihr Manage­ment sol­che Märk­te ana­ly­sie­ren, ihre stra­te­gi­sche Posi­tio­nie­rung bestim­men und die zahl­rei­chen Akti­vi­tä­ten, die sie intern oder in Zusam­men­ar­beit mit Lie­fe­ran­tin­nen und Lie­fe­ran­ten sowie Kun­den­in­nen und Kun­den und ande­ren Inter­es­sen­grup­pen ver­bin­den, effek­tiv und effi­zi­ent koor­di­nie­ren. „In enger Zusam­men­ar­beit mit Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus der Bam­ber­ger Wirt­schafts­in­for­ma­tik wid­men wir uns im Stu­di­en­gang außer­dem den Her­aus­for­de­run­gen der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on, vor der auch die Unter­neh­men der Regi­on ste­hen“, sagt Ivens. Die Indus­trie­land­schaft befin­de sich im Umbruch. Betriebs­wirt­schaft­li­che The­men sei­en immer häu­fi­ger mit Aspek­ten der Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie verbunden.

Beruf­li­che Per­spek­ti­ven für Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten sind viel­fäl­tig. So berei­tet der Mas­ter­stu­di­en­gang auf den Ein­satz in Indus­trie- und Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men vor, die auf den „B2B“-Märkten aktiv sind. Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten sind mit ihrem Pro­fil aber auch geeig­net für die Arbeit in vie­len ande­ren Tätig­keits­fel­dern, wie etwa der Poli­tik und der Wirt­schafts­för­de­rung, oder für Stif­tun­gen, Ver­ei­ne, Behör­den, Par­tei­en und ande­re Orga­ni­sa­tio­nen. In vie­len Berufs­fel­dern ist öko­no­mi­sches Den­ken und das Ver­ständ­nis kom­ple­xer Markt­struk­tu­ren erfor­der­lich. Das Stu­di­um kann sowohl zum Win­ter- als auch zum Som­mer­se­mes­ter auf­ge­nom­men wer­den. Eine Bewer­bung für den neu­en Stu­di­en­gang ist zum Win­ter­se­mes­ter 202122 noch bis ein­schließ­lich 13. August mög­lich. Die Vor­le­sun­gen und Semi­na­re fin­den in deut­scher und eng­li­scher Spra­che statt und die Regel­stu­di­en­zeit beträgt vier Semester.


Neue Dop­pel­mas­ter­ab­schlüs­se in BWL und VWL möglich

Neben dem neu­en BWL-Mas­ter­stu­di­en­gang kön­nen Stu­die­ren­de ab dem Win­ter­se­mes­ter 202122 zwei neue Dop­pel­ab­schluss­pro­gram­me wäh­len. Zusam­men mit der Rad­boud Uni­ver­si­tät in Nij­me­gen in den Nie­der­lan­den gibt es künf­tig einen BWL-Dop­pel­ab­schluss im Bereich Per­so­nal­ma­nage­ment. Das Pro­gramm zeich­net sich durch sei­ne inter­na­tio­na­le Inte­gra­ti­on aus und führt Stu­die­ren­de in zwei Jah­ren zu den Mas­ter­ab­schlüs­sen bei­der Universitäten.

Die Uni­ver­si­tät Vero­na in Ita­li­en und die Otto-Fried­rich-Uni­ver­si­tät Bam­berg haben eben­falls eine Dop­pel­ab­schluss­ver­ein­ba­rung geschlos­sen. Kern­fach des Stu­di­ums ist an bei­den Uni­ver­si­tä­ten die Volks­wirt­schafts­leh­re. Das gemein­sa­me Pro­gramm ermög­licht den Teil­neh­men­den ein ver­tief­tes und moder­nes Stu­di­um der Öko­no­mie aus einer gesamt­eu­ro­päi­schen Per­spek­ti­ve in einem län­der­über­grei­fen­den Rahmen.

Wei­te­re Informationen

Zum Stu­di­en­gang „Value Chain Manage­ment & Busi­ness Eco­sys­tems“: https://www.uni-bamberg.de/ma-vcmbe

Zum Dop­pel­ab­schluss­pro­gramm mit der Rad­boud Universität:

https://www.uni-bamberg.de/ma-dd-bwl/radboud-university-nijmegen

Zum Dop­pel­ab­schluss­pro­gramm mit der Uni­ver­si­tät Vero­na: https://www.uni-bamberg.de/ma-dd-ees/universita-degli-studi-di-verona

CHE-Mas­ter­ran­king

Bam­ber­ger Wirt­schafts­in­for­ma­tik bestä­tigt ihre Spitzenposition

Im dies­jäh­ri­gen CHE-Hoch­schul­ran­king schnei­den Bam­ber­ger Stu­di­en­gän­ge erneut her­vor­ra­gend ab. Die Mas­ter­stu­die­ren­den­be­fra­gung zeigt erfreu­li­che Ergeb­nis­se für die Bam­ber­ger Wirt­schafts­in­for­ma­tik sowie die Betriebs­wirt­schafts­leh­re und die Volkswirtschaftslehre.

Das CHE-Ran­king ist das detail­lier­tes­te und umfas­sends­te Ran­king deut­scher Uni­ver­si­tä­ten und Fach­hoch­schu­len. Die nun ver­öf­fent­lich­ten Ergeb­nis­se der Mas­ter­stu­die­ren­den­be­fra­gung zei­gen, dass die Bam­ber­ger Wirt­schafts­in­for­ma­tik dank ihrer her­aus­ra­gen­den Ein­zel­er­geb­nis­se in allen Kate­go­rien an der Spit­ze liegt. Die Mas­ter­stu­di­en­gän­ge in den Fach­be­rei­chen Betriebs­wirt­schafts­leh­re und Volks­wirt­schafts­leh­re punk­ten vor allem bei der Stu­di­en­or­ga­ni­sa­ti­on bezie­hungs­wei­se Betreu­ung der Stu­die­ren­den. „Die exzel­len­ten Ergeb­nis­se zei­gen, dass wir unse­ren Stu­die­ren­den in Bam­berg sehr gute Vor­aus­set­zun­gen für ein erfolg­rei­ches Stu­di­um bie­ten. Auch in den her­aus­for­dern­den Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie mit ihren Kon­takt­be­schrän­kun­gen gelingt es uns an der Uni­ver­si­tät, ein sozia­les Mit­ein­an­der zu schaf­fen und unse­re Stu­die­ren­den sehr gut zu betreu­en“, sagt Prof. Dr. Ste­fan Hör­mann, Vize­prä­si­dent für Leh­re und Stu­die­ren­de der Uni­ver­si­tät Bamberg.

Sehr gute Bewer­tun­gen für die Wirtschaftsinformatik

Das Ran­king des Cen­trums für Hoch­schul­ent­wick­lung (CHE) unter­teilt die Ergeb­nis­se aus der Mas­ter­stu­die­ren­den­be­fra­gung 2020 in acht Kate­go­rien – vom Lehr­an­ge­bot über die Betreu­ungs- und Stu­di­en­si­tua­ti­on bis hin zu Aus­lands­auf­ent­hal­ten. Die Bewer­tung erfolgt nach dem Schul­no­ten­sys­tem. Der Bam­ber­ger Mas­ter­stu­di­en­gang Wirt­schafts­in­for­ma­tik erreicht über­all sehr gute Bewer­tun­gen. Mit Spit­zen­wer­ten zwi­schen 1,3 und 1,6 in den acht Kate­go­rien liegt er deutsch­land­weit erneut ganz vor­ne und erzielt damit ein Ergeb­nis, das weit über dem Durch­schnitt ande­rer Hoch­schu­len liegt.

Prof. Dr. Thors­ten Staa­ke, der für die­ses Fach das CHE-Ran­king betreut, freut sich über das her­vor­ra­gen­de Ergeb­nis: „Erneut weist das CHE-Ran­king die Bam­ber­ger Wirt­schafts­in­for­ma­tik als exzel­len­ten Stand­ort für die Aus­bil­dung von Digi­ta­li­sie­rungs-Exper­ten aus. Wir ver­dan­ken die­se Aus­zeich­nung einer leis­tungs- und team­ori­en­tier­ten Atmo­sphä­re und damit einem Kli­ma, in dem es sich glän­zend forscht, lehrt, lernt und lebt. Bam­berg ver­bin­det bes­te Stu­di­en­be­din­gun­gen und exzel­len­te Kar­rie­re­chan­cen mit einer sehr hohen Lebens­qua­li­tät.“ Exzel­lent bewer­ten die Stu­die­ren­den unter ande­rem ihre Leh­ren­den, die Qua­li­tät der Lehr­ver­an­stal­tun­gen, die inter­na­tio­na­le Aus­rich­tung und die Mög­lich­keit der indi­vi­du­el­len, fach­li­chen Schwerpunktsetzung.

Prof. Dr. Thors­ten Staa­ke Inha­ber des Lehr­stuhls für Wirt­schafts­in­for­ma­tik, ins­be­son­de­re Ener­gie­ef­fi­zi­en­te Sys­te­me, Foto: Thors­ten Staa­ke /​pri­vat

Stu­die­ren­de der VWL und BWL loben die gute Betreuung

Wer ein Stu­di­um mit einem Aus­lands­auf­ent­halt kom­bi­nie­ren will, ist bei der VWL genau rich­tig: Dass vie­le im Aus­land erbrach­te Stu­di­en­leis­tun­gen in Bam­berg aner­kannt wer­den (1,4) und reich­lich Infor­ma­tio­nen über Aus­lands­auf­ent­hal­te zur Ver­fü­gung gestellt wer­den (1,5), spielt hier eine gewich­ti­ge Rol­le. „Wir freu­en uns über die in vie­len Berei­chen sehr posi­ti­ve Bewer­tung unse­res inter­na­tio­nal aus­ge­rich­te­ten Stu­di­en­gangs Euro­pean Eco­no­mic Stu­dies“, sagt Prof. Dr. Mar­co Sahm, der das CHE-Ran­king für die Bam­ber­ger VWL betreut. „Beson­ders stolz sind wir dar­auf, unse­re Stu­die­ren­den in einem ange­neh­men Lern­kli­ma per­sön­lich bera­ten und inten­siv betreu­en zu kön­nen.“ Die im bun­des­wei­ten Ver­gleich über­durch­schnitt­lich gute Betreu­ung der Stu­die­ren­den bringt die VWL in die Spitzengruppe.

Auch für die Bam­ber­ger BWL ist die Ent­wick­lung sehr erfreu­lich. „Es ist uns vor allem gelun­gen, im Hin­blick auf die Stu­di­en­or­ga­ni­sa­ti­on sehr gut abzu­schnei­den, was bei sehr hohen Stu­die­ren­den­zah­len eine gro­ße Her­aus­for­de­rung ist“, erklärt Prof. Dr. Alex­an­der Flias­ter, Inha­ber des Lehr­stuhls für Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment und Stu­di­en­gang­be­auf­trag­ter für BWL. „Dar­über hin­aus wis­sen unse­re Stu­die­ren­den die inhalt­li­che Brei­te des Lehr­an­ge­bots und die damit ver­bun­de­nen Mög­lich­kei­ten der indi­vi­du­el­len Schwer­punkt­set­zung sehr zu schät­zen.“ Auch das sozia­le Kli­ma zwi­schen Stu­die­ren­den und Leh­ren­den wird sehr posi­tiv bewer­tet (1,7).

Befrag­te beur­tei­len den Umgang der Uni­ver­si­tät mit der Coro­na-Pan­de­mie über­aus positiv

In die­sem Jahr führ­te das CHE par­al­lel zur regu­lä­ren Befra­gung der Mas­ter­stu­die­ren­den eine Son­der­aus­wer­tung zum Stu­di­um wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie durch. Die Uni­ver­si­tät Bam­berg erhält in allen Fächer­grup­pen ins­ge­samt eine Bewer­tung von 1,85 und schnei­det damit im natio­na­len Ver­gleich sehr gut ab. Beson­ders posi­tiv wur­den die „Mög­lich­kei­ten zum Kon­takt und zum fach­li­chen Aus­tausch mit Leh­ren­den“ bewer­tet (Note 1,68) sowie die „tech­ni­schen Rah­men­be­din­gun­gen für digi­ta­le Lehr­ver­an­stal­tun­gen“ (1,76).

Das CHE-Ran­king beur­teilt jedes Jahr ein Drit­tel der unter­such­ten Fächer neu. Für 2020 betrifft das unter ande­rem die Fächer Betriebs­wirt­schafts­leh­re, Wirt­schafts­in­for­ma­tik und Volks­wirt­schafts­leh­re, deren Umfra­ge­er­geb­nis­se unter Mas­ter­stu­die­ren­den nun vor­lie­gen. Im Gegen­satz zu ande­ren Ran­kings ver­gibt das CHE-Ran­king kei­ne ein­zel­nen Rang­plät­ze, son­dern unter­schei­det bei der Aus­wer­tung der Ergeb­nis­se zwi­schen einer Spitzen‑, einer Mit­tel- und einer Schluss­grup­pe. Sie bie­ten Ori­en­tie­rung und geben einen Über­blick über die Stu­di­en­be­din­gun­gen an Uni­ver­si­tä­ten und Fachhochschulen.