Browse Tag

Carsten Tadda

Cars­ten Tad­das 600. Spiel

Bam­berg Bas­kets gewin­nen deut­lich gegen Syn­tai­nics MBC

Die Bam­berg Bas­kets haben ihrem Mann­schafts­ka­pi­tän Cars­ten Tad­da einen deut­li­chen Sieg zum Jubi­lä­ums­spiel berei­tet. 108:78 gewan­nen die Bas­kets gegen den Syn­tai­nics MBC.

Am Sams­tag (3. Febru­ar) tra­fen die zwölft­plat­zier­ten Bam­berg Bas­kets zum 19. Spiel­tag der Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga auf den Tabel­len­vier­zehn­ten der Syn­tai­nics MBC. Beson­ders im zwei­ten und drit­ten Vier­tel domi­nier­ten die Bam­ber­ger die Wei­ßen­fel­ser und setz­ten sich mit einer star­ken Ver­tei­di­gung Punkt um Punkt vom Team aus Sach­sen-Anhalt ab. For­ward Adri­an Nel­son war mit 26 Punk­ten Bam­bergs Topscorer.

Ein beson­de­res Spiel war die Par­tie auch für Bam­bergs Kapi­tän Cars­ten Tad­da. Der Guard mit der Num­mer 9 absol­vier­te sein 600. Liga­spiel für die Baskets.

900. Bun­des­li­ga-Assist für Tadda

Vor 3.954 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern in der hei­mi­schen Hal­le erwisch­ten die Bas­kets einen Blitz­start. Bereits nach zwei Minu­ten führ­ten sie mit 7:0. Der Syn­tai­nics MBC hat­ten sich in die­ser Pha­se schon drei Ball­ver­lus­te geleis­tet, wes­halb Coach Pred­rag Krunić sei­ne ers­te Aus­zeit nahm.

In die­ser schien der Ser­be die rich­ti­gen Wor­te gefun­den und sein Team wach­ge­rüt­telt zu haben. Denn der MBC kam nun bes­ser ins Spiel und glich in der sechs­ten Minu­te aus: 13:13. Nur wenig spä­ter netz­te Joh­nathan Sto­ve einen Drei­er für die Gäs­te ein und brach­te sein Team mit 16:15 (7. Minu­te) erst­mals in Führung.

Bei­de Mann­schaf­ten agier­ten nun auf Augen­hö­he. Dem Jubi­lar Tad­da war es in der zehn­ten Minu­te vor­be­hal­ten, per Drei­er für die erneu­te Bam­ber­ger Füh­rung zu sor­gen (23:22). Dies waren aller­dings sei­ne ein­zi­gen Punk­te an die­sem Abend.

Zu Beginn des zwei­ten Vier­tels wur­de auf Bam­ber­ger Sei­te Trey Wood­bu­ry immer stär­ker. Sie­ben Punk­te von ihm und der Drei­er von Patrick Heck­mann sorg­ten für einen 10:4‑Start und einen Stand von 33:26 (13. Minu­te). Die Vor­la­ge zum 30:26 kam von Kars­ten Tad­da, der damit sei­nen 900. Bun­des­li­ga-Assist ver­bu­chen konnte.

Dann nah­men die Wei­ßen­fel­ser eine wei­te­re Aus­zeit. Wie schon im ers­ten Vier­tel reagier­te der MBC gut auf die Unter­bre­chung und glich kur­ze Zeit spä­ter aus (33:33, 16. Minu­te) erneut aus.

Doch auch Bam­berg ver­stand es zu kon­tern. Ein Drei­er von Malik John­son sowie zwei der ins­ge­samt 12 Zäh­ler von Filip Sta­nić in der ers­ten Halb­zeit waren der Abschluss eines Bam­ber­ger 12:0‑Laufs zum 45:33 (19. Minute).

MBC-Coach Krunić for­der­te dar­auf­hin die nächs­te Aus­zeit, wur­de vom Kampf­ge­richt aber unmiss­ver­ständ­lich dar­an erin­nert, dass er die bei­den ihm zur Ver­fü­gung ste­hen­den Aus­zei­ten in die­ser ers­ten Hälf­te bereits genom­men hat­te. Beim Spiel­stand von 48:37 ging es in die Kabinen.

Kla­re Ver­hält­nis­se nach 30 Minuten

Hat­te Trey Wood­bu­ry im zwei­ten Vier­tel mit zehn Punk­ten die Bas­kets-Offen­si­ve ange­führt, war es im drit­ten Vier­tel nun Adri­an Nel­son. Der For­ward erziel­te zehn Punk­te in vier Minu­ten. Zach Cope­land leg­te noch einen Drei­er nach und der Bam­ber­ger 15:4‑Start in die zwei­te Hälf­te (63:41) sorg­te für kla­re Ver­hält­nis­se. Nicht zuletzt dar­um, da das Team von Coach Oren Amiel kon­zen­triert wei­ter­spiel­te. Mit 29:13 gewan­nen die Bas­kets den drit­ten Abschnitt und bau­ten ihre Füh­rung auf 77:50 nach drei­ßig Minu­ten aus.

Als Adri­an Nel­son mit einem wei­te­ren Drei­er nach nur 70 Sekun­den im Schluss­ab­schnitt zum 84:54 traf, wur­de dem Publi­kum klar, dass der sieb­te Sai­son­sieg der Bas­kets bevor­stand. Zwar dreh­te auf Wei­ßen­fel­ser Sei­te John Bryant mit elf Punk­ten und sie­ben Rebounds allein im vier­ten Vier­tel noch­mals auf, doch die Bas­kets spiel­ten die Par­tie stark zu Ende.

Eine Minu­te und 43 Sekun­den vor Spie­len­de mach­te Filip Sta­nić mit einem Drei-Punk­te-Spiel den Hun­der­ter voll (101:73). Für den Schluss­punkt sorg­te dann Abdu­lah Kame­rić, der zwei Sekun­den vor der Schluss­si­re­ne mit sei­nen ers­ten bei­den Zäh­lern in die­ser Sai­son für den 108:78-Endstand sorgte.

Stim­men nach dem Spiel

Syn­tai­nics-Coach Pred­rag Krunić sag­te nach der Par­tie: „Gra­tu­la­ti­on an Bam­berg zum Sieg. Sie haben heu­te gut gespielt. Unser Spiel hin­ge­gen war nicht gut. Wir sind sehr schlecht ins Spiel gestar­tet und auch unse­re Ver­tei­di­gung war nicht so, wie es hät­te sein sol­len. So haben wir Bam­berg offen­siv in einen guten Rhyth­mus kom­men las­sen und es war sehr schwer, sie mit dem Ball zu stop­pen. Wir hin­ge­gen haben unse­re Wür­fe nicht getrof­fen und dann ist es natür­lich schwer, hier zu gewin­nen. Den­noch haben wir ver­sucht, bis zum Ende wei­ter­zu­kämp­fen und so für unse­re Fans und uns zumin­dest etwas Posi­ti­ves hier mit­neh­men zu können.”

Oren Amiel füg­te an: „Wir haben heu­te ein gutes Spiel gemacht und auch ein­mal Kon­stanz gezeigt. Vor allem in der Ver­tei­di­gung haben wir heu­te das gesam­te Spiel über gut gespielt. Die Jungs haben hart gekämpft. Sie arbei­ten jeden Tag hart, aber wir konn­ten uns zuletzt ein­fach nicht mit Sie­gen dafür beloh­nen, auch wenn wir eini­ge Male sehr dicht dran waren. Das war natür­lich auch ein wenig frus­trie­rend. Um so schö­ner ist es für die Jungs, wie­der ein­mal einen Sieg zu spü­ren. Wir wer­den jetzt wei­ter­ar­bei­ten und Spiel für Spiel in Angriff nehmen.“

Und 600-Spie­le-Mann Kars­ten Tad­da sag­te: „Es war wich­tig, dass wir als Mann­schaft heu­te eine Reak­ti­on auf die unglück­li­che Nie­der­la­ge in Braun­schweig gezeigt haben. Das war heu­te ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung und hier gilt es nun anzu­knüp­fen. Wir sind gut in die Par­tie gestar­tet und haben ins­ge­samt über 40 Minu­ten eine anstän­di­ge Leis­tung gezeigt. Dabei ist es uns gelun­gen, als Mann­schaft zu spie­len und den Ball gut zu bewe­gen und so auch gute Wür­fe herauszuspielen.“

Am nächs­ten Spiel­tag der BBL tre­ten die Bam­berg Bas­kets am kom­men­den Frei­tag aus­wärts in Würz­burg an. Dann haben sie die Mög­lich­keit zur Revan­che für die 78:83-Heimniederlage im Fran­ken­der­by am 27. Dezem­ber in Bamberg.