Browse Tag

goolkids

Bam­berg emp­fängt Dele­ga­ti­on aus Bahrain 

Host Town: Viel­sei­ti­ges Pro­gramm neben dem Training

Als eine von 216 Kom­mu­nen bun­des­weit darf die Regi­on Bam­berg in die­sem Som­mer an den Spe­cial Olym­pics World Games Ber­lin 2023 teil­neh­men­de Sport­le­rin­nen und Sport­ler begrü­ßen. Die Regi­on freut sich auf eine Dele­ga­ti­on aus Bah­rain und hat deren Pro­gramm außer­halb der Wett­kampf­vor­be­rei­tun­gen schon zum Teil geplant.

Vor Beginn die­ser Wett­be­wer­be ist Bam­berg über vier Tage, vom 12. bis zum 15. Juni 2023, Gast­ge­ber für die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten sowie deren Begleit­per­so­nen. Die rund 44-köp­fi­ge Dele­ga­ti­on aus Bah­rain erwar­tet in die­ser Zeit ein viel­sei­ti­ges Pro­gramm mit gemein­sa­men Unter­neh­mun­gen und Aus­flü­gen in die Bam­ber­ger Regi­on, wie die Stadt Bam­berg mit­teilt. Ob jemand geis­tig oder mehr­fach behin­dert ist, spielt dabei kei­ne Rol­le. Denn, „wir wol­len alle errei­chen und mit der Kraft des Sports Men­schen zusam­men­brin­gen – über alle Unter­schie­de hin­weg“, sagt der Sport­re­fe­rent der Stadt Bam­berg, Dr. Mat­thi­as Pfeufer.

Natür­lich ste­hen bei dem Auf­ent­halt in Bam­berg die Vor­be­rei­tun­gen auf die Spe­cial Olym­pics World Games Ber­lin 2023 im Fokus. Die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten aus Bah­rain gehen in fol­gen­den Dis­zi­pli­nen in Ber­lin an den Start: Leicht­ath­le­tik, Bad­min­ton, Boc­cia, Bow­ling und Rad­fah­ren sowie Pfer­de­sport, Segeln, Schwim­men und Tisch­ten­nis. „Wir haben hier ein sehr brei­tes Spek­trum an Sport­dis­zi­pli­nen und glück­li­cher­wei­se in Stadt und Land­kreis Bam­berg auch geeig­ne­te Trai­nings­stät­ten für die­se Sport­ar­ten“, freut sich Pfeufer.

Welt­weit größ­te inklu­si­ve Sportveranstaltung

Auch am Pro­gramm der Sport­le­rin­nen und Sport­ler für deren Frei­zeit zwi­schen den Trai­nings wer­de der­zeit in einem von Stadt und Land­kreis Bam­berg gemein­sam ein­ge­setz­ten Orga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tee ordent­lich gefeilt. Ein Emp­fang der Dele­ga­ti­on aus Bah­rain nebst Ein­trag in das Gol­de­ne Buch der Stadt, ein bun­ter Abend in der KUFA sowie eine Fahrt zum Hein­ers­hof in Stol­zen­roth sei­en aber schon gesetzt, bevor es am 15. Juni für die Sport­le­rin­nen und Sport­ler dann mit dem Bus wei­ter in Rich­tung Ber­lin geht. „Als Host Town der Spe­cial Olym­pics World Games 2023 wird Bam­berg Teil der größ­ten inklu­si­ven Sport­ver­an­stal­tung der Welt. Wir freu­en uns ganz beson­ders, die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten aus Bah­rain in Bam­berg begrü­ßen zu dür­fen und wol­len gemein­sam mit unse­ren Part­nern in Bam­berg Stadt und Land unver­gess­li­che Momen­te schaf­fen“, so der Sportreferent.

Die Spe­cial Olym­pics World Games sind die welt­weit größ­te inklu­si­ve Sport­ver­an­stal­tung. Tau­sen­de Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten aus der gan­zen Welt mit geis­ti­ger und mehr­fa­cher Behin­de­rung tre­ten mit­ein­an­der in 26 Sport­ar­ten an. Die Ver­an­stal­tun­gen fin­det vom 17. bis 25. Juni 2023 in Ber­lin statt – und damit erst­mals in Deutsch­land. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den sich auch unter www.bamberg-liebt-inklusion.de.

Spe­cial Olym­pics Natio­na­le Spiele

Sport­le­rin­nen und Sport­ler tra­gen sich ins Gol­de­ne Buch ein

Mit mehr­fach Gold, Sil­ber und Bron­ze sind die Bam­ber­ger Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten im Som­mer von den Spe­cial Olym­pics Natio­na­le Spie­le aus Ber­lin zurück­ge­kehrt. Nun haben sie sich ins Gol­de­ne Buch Bam­bergs eingetragen.

„Der Erfolg in Ber­lin zeigt, dass die Sport­stadt Bam­berg nicht nur vom Bas­ket­ball lebt, son­dern von vie­len erfolg­rei­chen Sport­le­rin­nen und Sport­lern wie Ihnen“, sag­te Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Star­ke beim Emp­fang für die etwa 40 Teil­neh­me­rIn­nen, die mit Betreu­ungs- und Trai­ner­stab sowie Fami­li­en in den Spie­gel­saal der Har­mo­nie ein­ge­la­den wor­den waren, um sich in das Gol­de­ne Buch der Stadt einzutragen.

OB Star­ke bedank­te sich bei den Sport­le­rin­nen und Sport­ler und den Ver­ei­nen gool­kids, FV 1912 Bam­berg, Böhn­lein Sports sowie den Lebens­hil­fe-Werk­stät­ten und der Bert­hold-Schar­fen­berg-Schu­le für das Enga­ge­ment. „Der Inklu­si­ons­sport ist auch ein wich­ti­ges Zei­chen für den Zusam­men­halt in Bam­berg“, sag­te Star­ke. Die Bam­ber­ger Inklu­si­onsath­le­tin­nen und ‑ath­le­ten deck­ten die gan­ze Palet­te an Ein­zel- und Mann­schafts­sport­ar­ten ab und mach­ten damit auch Wer­bung für den Brei­ten­sport, so Starke.

Dann bat der OB die Teil­neh­me­rIn­nen, sich in das Gol­de­ne Buch der Stadt Bam­berg ein­zu­tra­gen. Sie reih­ten sich damit ein in einen Kreis, der von den Bam­ber­ger Bas­ket­bal­lern bis zu 100-Meter-Euro­pa­meis­te­rin Gina Lückenk­em­per reicht.

Lena Zürl, Gold- und Sil­ber­me­dail­len­ge­win­ne­rin im Roll­stuhl­sprint, sag­te stell­ver­tre­tend für alle Inklu­si­ons­sport­le­rIn­nen: „Ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe.“ Nicht weni­ger freu­te sich der 17-jäh­ri­ge Sebas­ti­an Kraus, der Gold im Boc­cia gewon­nen hatte.

„Ich bin stolz, dass so vie­le tol­le Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten die Stadt Bam­berg in Ber­lin ver­tre­ten haben und ich sie auf ihrer Rei­se beglei­ten durf­te“, sag­te Dele­ga­ti­ons­lei­ter Robert Bartsch von gool­kids. Die Natio­na­len Spie­le in Ber­lin sei­en eine gute Vor­be­rei­tung auf das kom­men­de Jahr gewe­sen, beton­te zudem Ober­bür­ger­meis­ter Star­ke. Bam­berg wol­le nun auch als Host Town für die Inklu­si­ons­sport­le­rIn­nen aus Bah­rain, die an den Spe­cial Olym­pics World Games 2023 in Ber­lin teil­neh­men, ein guter Gast­ge­ber sein.

„Ohne die Tafel wäre Bam­berg ärmer“

Gro­ßes Mit­tag­essen für Kin­der in der Gereuth: 30 Jah­re Bam­ber­ger Tafel

Vor 30 Jah­ren grün­de­ten Michae­la Reve­lant und Wil­helm Dorsch die Bam­ber­ger Tafel. Seit 1992 ver­sorgt die ehren­amt­li­che Pri­vat­in­itia­ti­ve sozi­al Schwä­che­re mit Lebens­mit­teln, die sie bei Fir­men der Regi­on ein­sam­melt. Zum Jubi­lä­um ver­an­stal­te­te die Tafel einen gro­ßen Mit­tags­tisch für knapp 200 Grund­schul­kin­der aus dem gesam­ten Stadt­ge­biet und vor allem der Gereuth.

Anders und selbst­lo­ser als mit einem groß ange­leg­ten Mit­tag­essen für Grund­schul­kin­der aus sozi­al schwä­che­ren Fami­li­en hät­te die Fei­er mit der die Bam­ber­ger Tafel ihr 30-jäh­ri­ges Jub­li­lä­um begeht wahr­schein­lich nicht aus­se­hen können.

Hin­ter der Bas­kids Hal­le in der Gereu­ther Korn­stra­ße hat­ten Hel­fe­rIn­nen seit dem Mor­gen Büf­fet und eine mehr als 30 Meter lan­ge Rei­he aus Tischen auf­ge­baut. Kurz vor 12 Uhr trat Jubi­lar und Tafel­grün­der Will­helm Dorsch ans Mikro­fon. Er dank­te den Mit-Orga­ni­sa­to­ren der Inno­va­ti­ven Sozi­al­ar­beit iSO e.V. und dem För­der­kreis gool­kids und wünsch­te guten Appetit.

Knapp 200 Kin­der began­nen an die damp­fen­den Schüs­seln zu strö­men, aus denen ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rIn­nen Spa­ghet­ti mit Toma­ten­so­ße ser­vier­ten. Hin­ter­her gab es noch ein Eis und Gut­schei­ne für ein Bam­ber­ger Hallenbad.

„Nicht ein Kind soll heu­te oder irgend­wann hun­gern“, sag­te Wil­helm Dorsch. Ein Anspruch, der aller­dings gera­de in die­sen wirt­schaft­lich für vie­le noch schwie­ri­ger gewor­de­nen Zei­ten nicht immer ein­fach auf­recht­zu­er­hal­ten sei.

Stim­men zum Jubiläum

Lob für die Arbeit der Bam­ber­ger Tafel kam unter­des­sen von Weg­ge­fähr­ten aus dem sozia­len Bereich und der Poli­tik gleichermaßen.

Robert Bartsch vom För­der­kreis gool­kids sag­te: „Ich kann kaum beschrie­ben, wie wert­voll die Arbeit der Tafel für Bam­berg ist. Sie ist ein Segen für die Stadt­ge­sell­schaft. Ohne die Tafel wäre Bam­berg ärmer.“

Gabrie­le Kepic, Bam­bergs Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te, wies zudem auf die kaum ersetz­ba­re Funk­ti­on der Tafel hin. „Die Tafel ist eine Rie­sen­stüt­ze. Ohne ihr Enga­ge­ment könn­te vie­les nicht auf­ge­fan­gen wer­den, vor allem beim The­ma der Lebens­mit­tel­ver­sor­gung von sozi­al Schwächeren.“

Und auch Bür­ger­meis­ter Jonas Glü­sen­kamp erkann­te an, dass die Stadt die Lücke, die ohne die Tafel ent­ste­hen wür­de, nicht fül­len kön­ne. „Die Tafel ist ein Lebens­werk, das wei­ter­ge­hen muss. Auch, was zum Bei­spiel die aktu­el­le Flücht­lings­the­ma­tik betrifft, hat sie gut reagiert und geholfen.“

Außer­dem beton­te er, dass es bei die­sem Mit­tag­essen auch dar­um gehe, „Kin­dern aus der Gereuth mehr Selbst­wert­ge­fühl für sich und ihr Vier­tel zu geben. Oft haben Kin­der und Jugend­li­che, die von hier kom­men, einen schwie­ri­gen Start.“

Team Bam­berg holt 14 Medaillen

Natio­na­le Som­mer­spie­le Spe­cial Olym­pics Deutschland

Unter dem Mot­to „Gemein­sam stark“ fan­den vom 19. bis 24. Juni die Natio­na­len Som­mer­spie­le von Spe­cial Olym­pics Deutsch­land in Ber­lin statt. Etwa 4.000 Ath­le­ten mit und ohne Behin­de­rung gin­gen dabei an den Start. Etwa 40 davon kamen von Bam­ber­ger Sport­ver­ei­nen, 15 davon wie­der­um vom För­der­ver­ein gool­kids.

In 20 Sport­ar­ten tru­gen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer der Natio­na­len Som­mer­spie­le der Spe­cial Olym­pics Deutsch­land vom 19. bis 24. Juni Wett­kämp­fe aus. Neben Läu­fern, einem Rad­sport­ler, Boc­cia-Spie­lern der Ber­told-Schar­fen­berg-Schu­le und den Bas­ket­bal­ler der Lebens­hil­fe-Werk­stät­ten nah­men vor allem Sport­le­rin­nen und Sport­ler des inklu­si­ven För­der­ver­eins gool­kids teil. 15 Per­so­nen der etwa 40-köp­fi­gen Bam­ber­ger Dele­ga­ti­on stell­te gool­kids, dar­un­ter auch die Läu­fer von Böhnlein-Sports.

Die Spe­cial Olym­pics in Ber­lin sind das größ­te deut­sche Sport­er­eig­nis für Men­schen mit geis­ti­ger und mehr­fa­cher Behinderung.

Robert Bartsch, Pro­jekt­lei­ter bei gool­kids, weist aber auch auf die gesell­schaft­li­che Bedeu­tung eines sol­chen inklu­si­ven Sport­tref­fens hin.

„Sol­che Höhe­punk­te stel­len die ein­zi­ge Chan­ce für Men­schen mit Behin­de­rung dar, sich auf sport­li­che Art und Wei­se zei­gen, sich mit ande­ren mes­sen und ihr Kön­nen unter Beweis stel­len zu kön­nen. Sol­che Groß­ereig­nis­se sind eine wert­vol­le Gele­gen­heit, sport­li­che Wett­kämp­fe gemein­sam – auch mit Men­schen ohne Behin­de­rung – durch­zu­füh­ren. Die brei­te Öffent­lich­keit fin­det hier eine Büh­ne, auf der sie ech­te Fair­ness und ehr­li­che, emo­tio­na­le Begeis­te­rung haut­nah erle­ben kann.“

Doch genau die­ser Punkt der öffent­li­chen Wahr­neh­mung ber­ge noch Opti­mie­rungs­po­ten­ti­al, um sol­chen Ver­an­stal­tun­gen noch mehr Auf­merk­sam­keit zukom­men zu las­sen. „Es wäre eine deut­li­che Berei­che­rung, wenn auch die öffent­lich-recht­li­chen Medi­en viel mehr davon berich­ten wür­den. Es wür­de mehr Trans­pa­renz brin­gen, wenn die brei­te Gesell­schaft vom Wesen sowie dem Leben inner­halb sol­cher Ver­an­stal­tun­gen wüsste.“

„Ich habe noch heu­te Trä­nen in den Augen“

Nichts­des­to­trotz war die Ver­an­stal­tung für alle Betei­lig­ten ein gelun­ge­nes Event mit zahl­rei­chen High­lights, fin­det Robert Bartsch: „Ange­fan­gen bei der Eröff­nungs­fei­er im Sta­di­on „An der Alten Förs­te­rei“ von Uni­on Ber­lin bis hin zur fan­tas­ti­schen Ver­ab­schie­dung bei der Abfahrt war es eine rie­si­ge Anrei­hung von High­lights. Die anste­cken­de Herz­lich­keit unter allen Ath­le­ten, die Fei­er in der Dis­co oder die Abschluss­fei­er am Bran­den­bur­ger Tor und das Gefühl, hier sind alle Men­schen ech­te Freun­de und freu­en sich mit jedem noch so frem­den Ath­le­ten mit, waren unbeschreiblich! 

Special Olympics
Lena Zürl mit ihren Medail­len, Foto: InitiativeTeilhabe/​goolkids

Das abso­lu­te High­light für mich per­sön­lich war und ist neben der Medail­le mei­ner Fuß­bal­ler vom FV1912 gool­kids Bam­berg wohl die über­ra­schen­de Gold­me­dail­le unse­rer Lena über 100 Meter Rollstuhlsprint.“

Lena, das ist Lena Zürl, die für gool­kids in Ber­lin an den Roll­stuhl-Wett­ren­nen teil­nahm und zwei Medail­len gewann. Gold hol­te sie in der Dis­zi­plin „100 Meter Roll­stuhl“ und Sil­ber für „400 Meter Rollstuhl“.

„Im Fina­le war sie nicht zu brem­sen und ras­te mit einer Wahn­sinns­zeit als Sie­ge­rin ins Ziel. Ich habe noch heu­te Trä­nen des Glücks in mei­nen Augen, wenn ich die Bil­der vor mir sehe. So eine glück­li­che Lena habe ich noch nie gese­hen!“, schwärmt Bartsch. Aber: „Es wäre unfair, irgend­ei­ne ande­re Leis­tung zu schmä­lern. Egal ob es die Läu­fer der Schu­le waren, die Bas­ket­bal­ler oder auch völ­lig frem­de Sport­ler, die so herz­er­fri­schend ange­feu­ert wur­den: Ich habe in die­sen Tagen kom­plett ver­ges­sen, wie viel Leid aktu­ell in der Welt herrscht. Erst nach der Rück­kehr wur­de mir bewusst, in welch einer wun­der­ba­ren Welt wir wäh­rend der Spie­le leben durften!“

Nach den Spie­len ist vor den Spielen

Nach den Spe­cial Olym­pics denkt Robert Bartsch jedoch nicht ans Aus­ru­hen. Schon jetzt ste­hen zahl­rei­che wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen auf der Agen­da, deren Pla­nun­gen bereits in vol­lem Gan­ge sind. Gool­kids möch­te den posi­ti­ven Schwung der Tage in Ber­lin für wei­te­re Auf­ga­ben und Hür­den mitnehmen.

„Vom Schnup­per­tag „Inklu­si­ons-Fuß­ball“ über das inklu­si­ve MIT­mach-Sport­fest bis hin zur Baye­ri­schen Meis­ter­schaft der Fuß­bal­ler ste­hen vie­le Aktio­nen an. Dane­ben steht auch „Host-Town 2023“ auf mei­ner Agen­da. Als Gast­ge­ber der Dele­ga­ti­on Bah­rains für die Spe­cial Olym­pics World Games 2023 gilt es, die Regi­on Bam­berg gut auf den Besuch der Dele­ga­ti­on im nächs­ten Jahr vor­zu­be­rei­ten. Doch sol­len die­se Tage nicht nur Emo­tio­nen in der Bam­ber­ger Bevöl­ke­rung, bei den Ath­le­ten selbst und deren Freun­den und Ver­wand­ten her­vor­ru­fen, son­dern mög­lichst alle Men­schen errei­chen – und das über alle Gesell­schafts­grup­pen in der gan­zen Regi­on hin­weg. Ich wün­sche mir, dass wir im kom­men­den Jahr allen Men­schen die­ses wun­der­ba­re Gefühl unse­rer dies­jäh­ri­gen Rei­se nach Ber­lin ver­mit­teln könn­ten. Doch es liegt noch viel Arbeit vor uns, um jeden ein­zel­nen Men­schen, dem wir mit unse­ren Sport­an­ge­bo­ten hel­fen kön­nen, Teil unse­rer inklu­si­ven Sport­welt wer­den zu lassen.“

Bam­ber­ger Medaillenspiegel

Das Team Bam­berg gewann bei den Natio­na­len Som­mer­spie­len der Spe­cial Olym­pics fünf­mal Gold, drei­mal Sil­ber, sechs­mal Bron­ze und zwei­mal den 4. Ehrenplatz.

Die Schü­ler der Ber­told-Schar­fen­berg-Schu­le der Lebens­hil­fe tra­ten in den Dis­zi­pli­nen Leicht­ath­le­tik, Boc­cia und Rad­fah­ren an. Hei­di Blum und Nico Enge­fehr hol­ten die Gold­me­dail­le über 400 Meter, Bron­ze ging an Max Gaber­mann. Sil­ber gewan­nen im 1500-Meter-Ren­nen Dani­el Jurk und Lukas Schäff­ler. Zudem haben Dani­el Jurk, Lukas Schäff­ler, Nico Enge­fehr und Max Gaber­mann bei der 4 x 400 Meter-Staf­fel Sil­ber gewonnen.

Das Boc­cia-Team der Ber­told-Schar­fen­berg-Schu­le gewann Bron­ze, Michel­le Eulen­burg und Sebas­ti­an Kraus im Boc­cia-Ein­zel Gold. Niklas Rosen­ber­ger radel­te auf einer Distanz über 10 Kilo­me­ter auf den 4. Platz.

Die Bas­ket­ball-Teams der Lebens­hil­fe-Werk­stät­ten aus Bam­berg gewan­nen Sil­ber und Bron­ze. Bron­ze­me­dail­len gin­gen an Anna Lan­g­lou­is, Micha­el Salb, Mar­kus Dor­bert, Manu­el Götz, Oli­ver Fröh­ling, Ralf Schlos­ser und Hel­mut Mory; Sil­ber an Son­ja Sper­ber, Michel­le Dusold, Uwe Pucht­ler, Patrick Leicht, Chris­ti­an Ditt­mei­er, Roland Nüss­lein, Ste­fan Stu­brach und Stef­fen Groß.

Das inklu­si­ve Fuß­ball-Team des FV 1912 gool­kids Bam­berg hol­te als zweit­bes­tes baye­ri­sches Team eben­falls Bron­ze. Jens Ziski, Udo Berg­mann, Muaz Alkas­sar, Alrifai Osa­mah, Dus­tin Barth, Osan Bas­kü­lek­ci, Lee Hean, Andre­as Güs­s­re­gen, Alex­an­der Lang, Tobi­as Schmidt und Jas­min Ley lie­fen für den Ver­ein auf.

Böhn­lein-Sports war als Neu­ling bei den Spe­cial Olym­pics mit drei Ath­le­ten dabei. Lena Zürl gewann im Roll­stuhl­sprint auf der Distanz von 100 Metern Gold und zusätz­lich Sil­ber über 400 Meter.

Maxi­mi­li­an Ley lief die 10.000 Meter und hol­te die Sil­ber­me­dail­le. Robert Aschen­bren­ner errang mit per­sön­li­cher Best­zeit einen 4. Platz im 1500-Meter-Rennen.

Mit­glie­der des Bewer­bungs­teams im Interview

Host-Town Bam­berg

Im Okto­ber 2021 hat­te sich Bam­berg als Host-Town einer Natio­nen-Dele­ga­ti­on der Spe­cial Olym­pics World Games Ber­lin 2023 bewor­ben. Im Janu­ar 2022 kam die Zusa­ge, im Juni 2023 sind die Spie­le. Bis dahin muss noch eini­ges orga­ni­siert wer­den. Wobei es den Bam­ber­ger Hosts vor allem dar­um geht, Inklu­si­on eine grö­ße­re Auf­merk­sam­keit zu ver­schaf­fen und Teil­ha­be damit dau­er­haft im öffent­li­chen Bewusst­sein zu verankern.

Seit 1968 fin­den alle vier Jah­re die Spe­cial Olym­pics World Sum­mer Games statt. Mit mehr als 170 teil­neh­men­den Natio­nen sind sie die größte Sport­ver­an­stal­tung für Men­schen mit geis­ti­ger und mehr­fa­cher Behin­de­rung. Von 17. bis 25. Juni 2023 wer­den die Wett­be­wer­be in Ber­lin ausgetragen.

Um die Dele­ga­tio­nen die­ser Natio­nen unter- und Inklu­si­on der Bevöl­ke­rung näher­zu­brin­gen, wur­den deutsch­land­weit Kom­mu­nen als Host-Towns aus­ge­wählt. Bam­berg ist eine davon. Vier Tage lang vor Beginn der Spie­le in Ber­lin wird Bam­berg Gast­ge­ber­stadt für eine Grup­pe von Sport­le­rin­nen, Sport­lern und ihres Orga­ni­sa­ti­ons­teams sein.

„Das Mot­to der Host-Town Bam­berg lau­tet „Bam­berg l(i)ebt Inklu­si­on““, sagt Robert Bartsch, Mit­glied des Host Town-Bewer­bungs­teams und Pro­jekt­lei­ter des För­der­krei­ses gool­kids. „Das „liebt“ ist die Gegen­wart, aber die Zukunfts­vi­si­on heißt „Bam­berg lebt Inklusion“.“

Als bekannt wur­de, dass Bam­berg als Host Town aus­ge­wählt wor­den war, habe man sich natür­lich sehr gefreut. Aber Robert Bartsch, der sich mit gool­kids schon lan­ge für die Inklu­si­on von Men­schen mit Behin­de­rung durch Sport ein­setzt, und Dr. Mat­thi­as Pfeufer, Bam­bergs Sport­re­fe­rent und eben­falls Bewer­bungs­team-Mit­glied, ver­spre­chen sich von der Aus­wahl als Gast­ge­ber­stadt vor allem einen Schub für Inklu­si­on, der auch nach den Tagen der Spe­cial Olym­pics World Games anhal­ten soll.

Wir haben mit den bei­den über das Host Town Pro­gramm, noch anste­hen­de Auf­ga­ben und Chan­cen für die Inklu­si­on gesprochen.

Herr Bartsch, Herr Pfeufer, wie sind Sie auf die Idee gekom­men, Bam­berg zur Bewer­bung als Host-Town anzumelden?

Robert Bartsch: Eines Tages im Früh­jahr 2021 bekam ich je eine Email von Nico­le Orf, der Behin­der­ten­be­auf­trag­ten der Stadt Bam­berg, und von Peter Mül­ler, ihrem Pen­dant im Land­kreis. Sie schick­ten mir die Aus­schrei­bung der Spe­cial Olym­pics in Ber­lin. Da stand: Wir suchen 170 Gast­ge­ber­städ­te für die Natio­nen, die an den Spie­len teil­neh­men. Die­se Mail ver­ban­den sie mit der Fra­ge, ob die­ses Host-Town-Pro­jekt denn nicht etwas für Bam­berg und sei­ne Inklu­si­ons­ver­ei­ne wie gool­kids wäre.

Dar­auf­hin habe ich mit Micha­el Hemm von der Lebens­hil­fe Kon­takt auf­ge­nom­men und ihm vor­ge­schla­gen, den Stadt­rat zu über­zeu­gen, Bam­berg als Host-Town zu bewer­ben. Die Lebens­hil­fe könn­te die Orga­ni­sa­ti­ons­be­rei­che Kul­tur und Begeg­nung über­neh­men und gool­kids die sport­li­chen Aspek­te des Host-Town-Pro­jekts. Das war unser gemein­sa­mer Plan. Der nächs­te Schritt war ein Ter­min bei Mat­thi­as Pfeufer, von dem ich wuss­te, dass er ein offe­nes Ohr für Inklu­si­on hat. Ich wuss­te, wenn es mir gelingt, ihn zu über­zeu­gen, wird er das Pro­jekt nicht auf die lan­ge Bank schie­ben. Ich stell­te ihm das Pro­jekt vor – aber nicht nur die Bewer­bungs­mög­lich­keit, son­dern auch das, was wir dahin­ter sehen. Wir betrach­ten die­se vier Tage nächs­tes Jahr näm­lich als Mög­lich­keit, mehr Begeis­te­rung, viel­leicht sogar eine Begeis­te­rungs­wel­le für Inklu­si­on zu erzeu­gen. Wir haben nicht nur an die Host-Town gedacht, son­dern auch dar­an, anhand des Pro­jekts gesell­schaft­li­che Inklu­si­on zu verbessern.

Muss­ten Sie sich von Herrn Bartsch lan­ge über­zeu­gen las­sen, Herr Pfeufer?

Mat­thi­as Pfeufer: Nein, über­haupt nicht. Robert hat damit bei mir offe­ne Türen ein­ge­rannt. Ich habe mich schon an frü­he­ren Wir­kungs­stät­ten inten­siv mit dem The­ma Inklu­si­on beschäf­tigt – wenn auch mit dem Schwer­punkt der schu­li­schen Inklu­si­on. Seit ich bei der Stadt Bam­berg arbei­te, bin ich aller­dings beim The­ma ein biss­chen drau­ßen gewe­sen – auch auf­grund der Ände­rungs­un­wil­lig­keit des baye­ri­schen Schul­sys­tems. Da geht wenig vor­wärts. Auch aus kom­mu­na­ler Rich­tung kann wenig bei­getra­gen wer­den, weil wir für die aller­meis­ten Schu­len nur eine Ver­wal­tungs­auf­ga­be haben. Der Bereich Sport und Inklu­si­on, um den es bei Host-Town aber geht, liegt viel stär­ker in kom­mu­na­ler Ver­ant­wor­tung und kann mehr gestal­tet werden.

Was bedeu­tet das?

Mat­thi­as Pfeufer: Das Host-Town Pro­gramm hat in Bam­berg ein Feld eröff­net, in dem vie­le Orga­ni­sa­tio­nen und Initia­ti­ven, gool­kids ist sicher­lich ein Para­de­bei­spiel dafür, sehr viel bewir­ken kön­nen. Wir haben hier die Mög­lich­keit, die Res­sour­cen, die in den Men­schen ste­cken – jeder kann etwas und hat die Mög­lich­keit, sich gesell­schaft­lich ein­zu­brin­gen – über das Feld des Sports beson­ders zu heben. Es ging uns, wie gesagt, von Anfang an nicht nur um die­se vier Tage des Gast­ge­ber­s­eins, son­dern auch dar­um, die­se Tage zu nut­zen, um Inklu­si­on in der Stadt­ge­sell­schaft selbst­ver­ständ­li­cher zu machen – weg von einem The­ma, mit dem man sich nur zu beson­de­ren Anläs­sen schmückt.

Robert Bartsch: Alle Welt redet von Inklu­si­on, macht aber meis­tens nur Schau­fens­ter­ge­schich­ten. Ent­schei­dend ist, etwas zu tun, das Nach­hal­tig­keit ermög­licht. Wir müs­sen Chan­ce nut­zen, aus dem Event her­aus eine grö­ße­re Brei­te zu erzielen.

Wie sehen Sie die Chan­cen, dass das The­ma Inklu­si­on auch am 26. Juni 2023, wenn die Spie­le vor­bei sind und die Dele­ga­ti­on abge­reist ist, in der Brei­te der Öffent­lich­keit bestehen wird?

Robert Bartsch: Ein Selbst­läu­fer ist es nicht, dar­über sind wir uns im Kla­ren. Aber vom Bauch­ge­fühl her bin ich mir rela­tiv sicher, dass es uns gelingt, emo­tio­na­le Höhe­punk­te zu set­zen und wenigs­tens eine gewis­se Brei­te in der Öffent­lich­keit zu errei­chen. Zu spe­ku­lie­ren, wie weit das die kom­plet­te Stadt mit­reißt, wäre viel­leicht ein biss­chen ver­mes­sen, aber wir set­zen uns kei­ne Grenzen.

Was mei­nen Sie mit emo­tio­na­len Höhepunkten?

Robert Bartsch: Ich den­ke da zum Bei­spiel an ein fröh­lich-bun­tes und unge­zwun­ge­nes Fest in der KUFA mit unse­ren und den Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten, die zu Besuch kom­men, und mit Men­schen kreuz und quer aus der Gesellschaft.

Mat­thi­as Pfeufer: Zusätz­lich zu emo­tio­na­len Höhe­punk­ten, die es braucht, um Betrof­fe­nen Öffent­lich­keit zu geben, ist auch Nach­hal­tig­keit nötig. Ent­schei­dend über den 26. Juni hin­aus ist dar­um, dass wir nicht nur auf die­ses eine Host-Town-Ereig­nis abzie­len. Wir wol­len in den nächs­ten ein­ein­halb Jah­ren bis zu den Spie­len bestimm­te Events schon vor­her so set­zen, dass wir sie als dau­er­haf­te Ver­an­stal­tun­gen im Ver­an­stal­tungs-Kalen­der Bam­bergs ver­an­kern kön­nen. Regel­mä­ßi­ge Ver­an­stal­tun­gen zum Euro­pa­tag am 5. Mai, der gleich­zei­tig auch der Euro­päi­sche Pro­test­tag zur Gleich­stel­lung von Men­schen mit Behin­de­rung ist, wäre ein Bei­spiel. Für solch eine Nach­hal­tig­keit wäre es auch wich­tig, über ein­zel­ne sport­li­che Ver­an­stal­tun­gen zu mehr regel­mä­ßi­gen inklu­si­ven Trai­nings­an­ge­bo­ten zu kom­men, Sport­le­rin­nen und Sport­ler mit Behin­de­rung also mit­ein­zu­be­zie­hen in das ganz nor­ma­le Leben eines Sport­ver­eins. Ich hat­te in den letz­ten Mona­ten vie­le Gesprä­che mit Sport­ver­ei­nen dazu und spü­re da eine gro­ße Bereitschaft.

Wodurch hat sich Bam­berg als Host-Town qualifiziert?

Robert Bartsch: Ich den­ke, das lag einer­seits dar­an, dass wir schon früh­zei­tig vie­le städ­ti­sche Koope­ra­ti­ons­part­ner prä­sen­tie­ren konn­ten. Und ich den­ke, dass auch das gool­kids-Sport­fest am 25. Sep­tem­ber 2021 und die Begeis­te­rung an die­sem Tag sich rum­ge­spro­chen haben. Wir hat­ten vie­le inklu­si­ve Sport­ar­ten, Live-Musik und Tanz. Und an die­sem Tag war auch ein Ver­tre­ter der Spe­cial Olym­pics zu Gast, der außer­dem Mit­glied im Baye­ri­schen Aus­wahl-Gre­mi­um der Host-Towns war. Ihn haben wir ein biss­chen ins Pro­gramm ein­ge­bun­den und er konn­te uns ken­nen­ler­nen. Wir konn­ten ihn begeis­tern und leben­dig zei­gen, wel­che Begeis­te­rung wir erzeu­gen kön­nen, wenn sich Sport, Kul­tur und Gesell­schaft ver­bin­den. Es wur­de sogar gemun­kelt, dass Bam­berg, nicht zuletzt durch die brei­te Begeis­te­rung in der Stadt und im Stadt­rat, eine der bes­ten Bewer­bun­gen in Bay­ern abge­ben hat­te. Das wür­de natür­lich nie jemand bestä­ti­gen, aber was die Emo­tio­na­li­tät angeht, ist uns, glau­be ich, ein gro­ßer Wurf gelungen.

Was ist bis 13. Juni 2023, wenn die Dele­ga­ti­on in Bam­berg ein­trifft, noch alles zu tun?

Mat­thi­as Pfeufer: Ganz kon­kret haben wir ein loka­les Orga­ni­sa­ti­ons­team geschaf­fen, auch unter Betei­li­gung des Land­krei­ses, das sich Ende Febru­ar zum ers­ten Mal getrof­fen hat. Momen­tan sind vie­le Rah­men­be­din­gun­gen aber noch nicht klar. Was wir tun wer­den, ist, den Weg vor­zu­zeich­nen, den Ver­an­stal­tungs­ka­len­der mit dem The­ma Host-Town zu bespie­len und zu schau­en, ob wir aus der Per­spek­ti­ve der Inklu­si­on im Sport einen Bei­trag leis­ten können. 

Wer­den Sie auch ver­su­chen, die Bevöl­ke­rung ins Pro­jekt Host-Town einzubinden?

Mat­thi­as Pfeufer: Um die Fra­ge beant­wor­ten zu kön­nen, was geeig­net ist, um Inklu­si­on in der Regi­on wei­ter vor­an­zu­brin­gen, brau­chen wir die Exper­ti­se der Betrof­fe­nen und mög­lichst vie­le Impul­se von außen, aus der Bevöl­ke­rung. Eine Gele­gen­heit dazu haben wir bei der zurück­lie­gen­den Gesund­heits­mes­se in Bam­berg wahr­ge­nom­men. Dort haben wir eine Ideen­bör­se eröff­net, bei der die Leu­te Vor­schlä­ge, wie Inklu­si­on in Stadt und Land­kreis vor­an­ge­bracht wer­den kann, ein­brin­gen konn­ten. Und da ist schon eini­ges zusam­men­ge­kom­men. Wir schei­nen also in bestimm­ten Tei­len der Bevöl­ke­rung durch­aus einen Nerv zu tref­fen und ein Bedürf­nis zum Mit­ma­chen aus­zu­lö­sen. Letzt­end­lich müs­sen wir nur noch sehen, was umsetz­bar ist.

Robert Bartsch: Ich sehe auch Ideen­po­ten­zi­al in der Bevöl­ke­rung oder bei Ver­ei­nen und Sport­ver­ei­nen und Schu­len. Und wer pro­fes­sio­nel­le Hil­fe braucht, weiß, dass er sich an uns von gool­kids oder an die Stadt und den Land­kreis wen­den kann. Übri­gens: Die Bevöl­ke­rung ist auf­ge­ru­fen, zu unse­rem Mot­to Gestal­tungs­vor­schlä­ge zu einem pas­sen­den Logo zu machen. Damit wol­len wir errei­chen, dass die Bevöl­ke­rung einen grö­ße­ren Anteil neh­men kann und sich als Teil des Host-Town-Pro­jekts fühlt.

Wird man die Dele­ga­ti­on in den vier Tagen vor den Spie­len sozu­sa­gen als Teil des Stadt­bilds antref­fen können?

Mat­thi­as Pfeufer: Genau, das Ziel ist tat­säch­lich, Begeg­nungs­mög­lich­kei­ten viel­fäl­ti­ger Art zu schaf­fen. Das Kul­tur­fest in der KUFA wäre eine sol­che Mög­lich­keit. Die Leu­te sol­len aber auch direkt in die Stadt gehen – ein mög­li­ches Inklu­si­ons­fest auf dem Max­platz könn­te da funk­tio­nie­ren. Es gibt aber auch Ideen, in wel­cher Form sich auch der Land­kreis mit sei­nen Bür­gern ein­brin­gen kann. Wo wir aber auf­pas­sen müs­sen ist, dass wir die Dele­ga­ti­on und ihre vier Tage in Bam­berg nicht kom­plett mit Ter­mi­nen zupflas­tern. Wir kön­nen kein zu dich­tes Pro­gramm auf­stel­len, zumal die Sport­le­rin­nen und Sport­ler ja auch noch etwas trai­nie­ren wollen.

crowd­fun­ding-Kam­gap­ne für Inklusions-Projekt 

„Roll­stuhl­sport macht Schule“

Der För­der­kreis gool­kids und die VR Bank Bam­berg-Forch­heim haben heu­te in einem Pres­se­ge­spräch über ein gemein­sa­mes Crowd­fun­ding-Pro­jekt infor­miert, durch das sechs Aktiv­roll­stüh­le finan­ziert wer­den sol­len. Die­se sind dazu gedacht, Schü­le­rin­nen und Schü­lern bei Pro­jekt­ta­gen in Schu­len das The­ma Inklu­si­on zu vermitteln.

Mit einem Fuß­ball­spiel zwi­schen dem FC Ein­tracht Bam­berg und der SpVgg Bay­reuth wur­de 2015 der För­der­kreis gool­kids qua­si aus der Tau­fe geho­ben. Mitt­ler­wei­le ent­stand inner­halb des För­der­krei­ses auch das Pro­jekt ginaS und die Ver­ant­wort­li­chen enga­gie­ren sich neben Inte­gra­ti­on auch sehr stark für Inklusion.

Vie­le Pro­jek­te wie ein Men­schen­ki­cker-Tur­nier, Hal­len­fuß­ball­tur­nie­re oder Bene­fiz-Golf­tur­nie­re wur­den seit dem Start auf die Bei­ne gestellt, jedes Jahr fin­det außer­dem die Sport­ga­la statt, dank der jedes Mal eine gro­ße Spen­den­sum­me gene­riert wer­den kann und die für die­ses Jahr auf den 29. Okto­ber ange­setzt ist.

„Kin­der ler­nen am bes­ten, wenn sie etwas erleben“

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag fand zum 2. Mal das mach­MIT-Sport­fest von gool­kids statt, bei dem sich jede und jeder Inter­es­sier­te infor­mie­ren und aus­pro­bie­ren konn­te. Unter ande­rem bestand die Gele­gen­heit, Roll­stuhl­bas­ket­ball zu spie­len und zu ver­su­chen, sich in den All­tag auf den Roll­stuhl Ange­wie­se­ner hin­ein­zu­ver­set­zen.
Auch Bam­bergs Drit­ter Bür­ger­meis­ter Wolf­gang Metz­ner ver­such­te sich und schil­der­te heu­te neben sei­ner Erfah­rung vom Wochen­en­de auch die aus sei­ner Zivil­dienst­zeit, als die Zivis sich an einem Tag wäh­rend der Zivil­dienst­schul­zeit gegen­sei­tig durch Bam­berg scho­ben, um die Bar­rie­ren selbst zu erle­ben. „Kin­der ler­nen am bes­ten, wenn sie etwas erle­ben“, wie er als Leh­rer im Haupt­be­ruf wis­se. Und eine der wich­tigs­ten Eigen­schaf­ten sei Empa­thie, die sich durch sol­che Erfah­rung ent­wi­ckeln kön­ne. Das gool­kids-Pro­jekt müs­se daher geför­dert wer­den, „weil es über den Sport hin­aus gera­de bei jun­gen Men­schen was bewirkt im Kopf.“

Wäh­rend Metz­ner die Stadt Bam­berg reprä­sen­tier­te, war sein Par­tei­freund und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Andre­as Schwarz (SPD) als Bot­schaf­ter von gool­kids vor Ort und beton­te, dass er die Rol­le sehr ger­ne aus­fül­le, da bei gool­kids Macher am Werk sei­en. Er kön­ne sich noch gut an den Tag erin­nern, als Robert Bartsch ihm vor dem Start von gool­kids die Visi­on auf­ge­drö­selt habe. Sport sei eine der Mög­lich­kei­ten, mit denen man Men­schen inte­grie­ren kön­ne und man sehe, wie der Weg von gool­kids von Erfolg gekrönt sei.

gool­kids-Vor­stands­vor­sit­zen­de Anna Nie­der­mai­er nutz­te die Mög­lich­keit, sich für die Part­ner­schaft bei der VR Bank Bam­berg-Forch­heim zu bedan­ken, die einer der Unter­stüt­zer der ers­ten Stun­de sei. Zum Roll­stuhl­bas­ket­ball-Pro­jekt beton­te sie: „Wir wol­len die Ein­drü­cke den Kin­dern auf spie­le­ri­sche Art und Wei­se aufzeigen.“

Bar­rie­ren über­win­den – vor allem im Kopf

Von der VR Bank begrüß­te ein­gangs Vor­stands­vor­sit­zen­der Joa­chim Haus­ner die Anwe­sen­den und freu­te sich, dass über die im Früh­jahr gestar­te­te Crowd­fun­ding-Platt­form bereits mehr als 60.000 Euro an Unter­stüt­zungs­gel­dern ein­ge­sam­melt wer­den konn­ten und die Bank selbst mitt­ler­wei­le 17.000 Euro dazu­ge­ben konnte.

Jas­min Scholz vom Mar­ke­ting der Bank erläu­ter­te das Crowd­fun­ding, für das die VR Bank eine Platt­form bereit­stel­le, auf der Pro­jekt­star­ter und Men­schen, die bereit sind, Pro­jek­te zu unter­stüt­zen, zusam­men­ge­bracht wer­den. Dar­über hin­aus sto­cke die VR Bank jede Spen­de um jeweils den Spen­den­be­trag bis zu einem Betrag von 50 Euro auf.

Namens des gool­kids-Vor­stands schil­der­te Wolf­gang Heyder, wie der För­der­kreis in den letz­ten Jah­ren gewach­sen ist. Er beton­te die hohe Reso­nanz, die die ers­ten Roll­stuhl­pro­jek­te in Schu­len her­vor­ru­fen, aller­dings feh­le es noch an eige­nen Aktiv­roll­stüh­len. Die der­zei­ti­gen Aktiv­roll­stüh­le sind nur aus­ge­lie­hen, wie Pro­jekt­lei­ter Lukas Par­zych erläuterte.

Im Rah­men des gool­kids-Crowd­fun­ding-Pro­jek­tes auf der Platt­form der VR Bank Bam­berg-Forch­heim wur­de als Ziel ein Spen­den­be­trag von 10.000 Euro aus­ge­ge­ben. Hier­mit sol­le sechs Aktiv­roll­stüh­le finan­ziert wer­den, mit über­schüs­si­gem Geld wür­de das Pro­jekt „Roll­stuhl­sport macht Schu­le“ aus­ge­wei­tet wer­den kön­nen, even­tu­ell auch personell.

Lukas Par­zych beton­te, wie gut die Fuß­ball- und die Bas­ket­ball­in­k­lu­si­ons­mann­schaf­ten mitt­ler­wei­le funk­tio­nie­ren und dass man neben dem Spaß­fak­tor auch das Über­win­den von Bar­rie­ren sehe, zum einen die Bar­rie­ren, die mit dem Roll­stuhl zu über­win­den sei­en, dazu aber auch die Bar­rie­ren im Kopf. Und genau dies wol­len er und alle wei­te­ren Ver­ant­wort­li­chen auch beim Pro­jekt „Roll­stuhl­sport macht Schu­le“ erreichen.

Ein gro­ßes High­light wird im kom­men­den Jahr auf Bam­berg zukom­men, wenn die Stadt im Vor­feld der Spe­cial Olym­pics World Games als Host Town mit von der Par­tie sein und Sport­le­rin­nen und Sport­ler aus Bah­rain beher­ber­gen darf. Dar­auf ging der Sport­re­fe­rent der Stadt Bam­berg, Dr. Mathi­as Pfeufer, ein. Auch dies wur­de in hohem Maße durch die Erfol­ge von gool­kids und dem Netz­werk, das der För­der­kreis in Sachen Inklu­si­on auf­ge­baut hat­te, möglich.

Inklu­si­ves Sportfest

2. mach­MIT-Sport­fest

Zum zwei­ten Mal ver­an­stal­tet der För­der­kreis gool­kids das inklu­si­ve mach­MIT-Sport­fest. Auf dem Gelän­de des Kle­mens Fink-Zen­trums am Baben­ber­ger­ring kön­nen sich sport­lich Inter­es­sier­te mit und ohne Behin­de­rung am 30. Juli ab 12 Uhr gemein­sam in ver­schie­de­nen Sport­ar­ten aus­pro­bie­ren. Robert Bartsch ist Pro­jekt­lei­ter bei gool­kids, mit ihm haben wir über das Sport­fest gesprochen.
Herr Bartsch, es ist das 2. mach­MIT-Sport­fest. Was ist anders als beim ers­ten 2021?

Robert Bartsch: Zum einen haben wir mit dem Kle­mens Fink-Zen­trum vom Gehör­lo­sen-Sport­ver­ein Bam­berg einen neu­en Ort für das Sport­fest – ein wun­der­ba­res Sport­ge­län­de. Und zum ande­ren dient das Sport­fest dies­mal nicht mehr der Bewer­bung von Bam­berg als Host Town bei den Spe­cial Olym­pics World Games. Wir ver­su­chen die­ses Mal ein­fach, noch mehr Sport­ar­ten ein­zu­be­zie­hen und noch mehr Men­schen mit und ohne Behin­de­rung zusam­men­zu­brin­gen. Denn unser Ziel, mit dem mach­MIT-Sport­fest mög­lichst vie­le Kin­der und Jugend­li­che und Men­schen mit Behin­de­rung und ohne Behin­de­rung durch ein sport­lich-inklu­si­ves Ange­bot in Kon­takt mit­ein­an­der zu brin­gen, bleibt bestehen. Auch wol­len wir Sport­ver­ei­ne moti­vie­ren mit­zu­ma­chen, ein inklu­si­ves Ange­bot auf­zu­bau­en. Denn bei Inklu­si­on im Sport ste­hen wir noch ganz am Anfang.

Wird Host Town beim Sport­fest also kein Rol­le mehr spielen?

Robert Bartsch: Im Gegen­teil. Da die Host Town-Bewer­bung der Start­schuss für ein grö­ße­res Pro­jekt zu mehr Teil­ha­be war, hof­fen wir natür­lich auf einen posi­ti­ven und nach­hal­ti­gen Effekt in der Bevöl­ke­rung, auf so ein klei­nes „Inklu­si­on macht Spaß“-Erlebnis, wenn nächs­tes Jahr die Gäs­te aus Bah­rain kom­men, und wir ent­spre­chen­de sport­li­che und kul­tu­rel­le Akti­vi­tä­ten mit ein­be­zie­hen kön­nen. Beim 2. Sport­fest gibt es die Ent­hül­lung des Sie­ger-Logos zum Mot­to „Bam­berg l(i)ebt Inklu­si­on. Eine Regi­on macht sich auf den Weg“. Wenn die Sport­le­rin­nen und Sport­ler im Rah­men der Sie­ger­eh­rung am Ende des Sport­fes­tes ihre Medail­len bekom­men, wird im glei­chen Zuge bekannt­ge­ge­ben, wel­che der teil­neh­men­den Schu­len den Wett­be­werb um das Logo gewon­nen hat. Die Sie­ger­schu­le gewinnt für das neue Schul­jahr ein Pau­sen­hof­kon­zert von Bambägga.

Wie ist die Situa­ti­on der Inklu­si­on in Bamberg?

Robert Bartsch: Dafür, dass wir uns mit gool­kids erst seit vier Jah­ren für mehr Inklu­si­on im Bam­ber­ger Sport ein­set­zen, ist die Situa­ti­on ganz gut. Es gibt ers­te Erfol­ge: Eini­ge Ver­ei­ne haben ihr sport­li­ches Ange­bot schon inklu­si­ver gemacht. Bei­spie­le wären die Kegel­ab­tei­lung des FV 1912, die Bam­berg Phan­toms oder der mach­MIT-Lauf­treff. Dar­über hin­aus gibt es noch wei­te­re, wenn auch noch zag­haf­te Ver­su­che nach mehr Inklu­si­on in oder mit Ver­ei­nen. Es ist noch ein lan­ger Weg dahin, dass Inklu­si­on gesell­schaft­lich noch mehr gelebt wird. Aber es bewegt sich etwas und der Anfang ist gemacht. Ande­re Kom­mu­nen benei­den uns dar­um, was sich in Bam­berg in Sachen Inklu­si­on schon alles getan hat.

Wel­che Sport­ar­ten wird es beim Sport­fest geben?

Robert Bartsch: Ame­ri­can Foot­ball, Inklu­si­ons-Fuß­ball mit dem FV 1912 Bam­berg samt einer Tor­wand und der Gehör­lo­sen-Sport­ver­ein bie­tet viel an. Es wird Blin­den-Tisch­ten­nis geben, Kegeln, Aik­ido, einen Hin­der­nis-Par­cour der Bun­des­po­li­zei­aka­de­mie, Cross-Boc­cia und vie­les mehr.

Wie ist der Ablauf des Sport­fes­tes, wie kann man Medail­len gewinnen?

Robert Bartsch: Jonas Ochs von Bam­bäg­ga wird das Sport­fest eröff­nen, dann begin­nen die Spie­le. Erst erhal­ten die jun­gen Sport­le­rin­nen und Sport­ler ihr eige­nes Sport­fest-T-Shirt. Dann kön­nen sie von Sta­ti­on zu Sta­ti­on eines Par­cours gehen und dort all die Sport­ar­ten, die die jewei­li­gen Sport­ver­ei­ne anbie­ten, aus­pro­bie­ren. Für jede Sta­ti­on bekom­men die Akti­ven einen Punkt auf ihr Shirt geklebt und am Ende erhal­ten alle Teil­neh­men­den eine Auszeichnung.

Was kön­nen nicht­be­hin­der­te Teil­neh­men­de mitnehmen?

Robert Bartsch: Wich­tig ist das Erleb­nis, dass Sport gemein­sam mög­lich ist und dass er gemein­sam sehr wohl sehr viel Spaß machen kann – viel­leicht sogar mehr Spaß als der rei­ne Wett­kampf um Punk­te und Tore. Man erlebt als Nicht-Behin­der­ter, viel­leicht zum ers­ten Mal, wie befrei­end es sein kann zu erle­ben, mit wel­cher Begeis­te­rung Men­schen mit Behin­de­rung Sport machen.

Wie viel Publi­kum erwar­ten Sie?

Robert Bartsch: Das ist schwer zu sagen, aber es wäre schön, wenn wir die Zahl vom ers­ten mach­MIT-Sport­fest von letz­tem Jahr wie­der errei­chen wür­den. 2021 hat­ten wir rund 60 Sport­ler dabei, wobei die Anzahl der Fes­te in die­sem Jahr beson­ders hoch ist.

Sport als Schlüs­sel zur Inklusion

Bam­berg will Host Town werden

Die Spe­cial Olym­pics World Games fin­den vom 17. bis 24. Juni 2023 erst­mals in Deutsch­land statt. 170 inter­na­tio­na­le Dele­ga­tio­nen mit Sport­le­rin­nen und Sport­lern mit geis­ti­ger und mehr­fa­cher Behin­de­rung wer­den nach Ber­lin kom­men und dort in 26 Sport­ar­ten und Uni­fied Sports- Wett­be­wer­ben gegen­ein­an­der antre­ten. Das „Host Town Pro­gram“ will die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten im Land will­kom­men hei­ßen. Auch die Stadt Bam­berg hat sich für die Auf­nah­me eines Natio­nen­teams im Vor­feld der Spie­le beworben.

„Wir brin­gen Sportink­lu­si­on in Bam­berg wei­ter vor­an. 2023 könn­te das nächs­te Level brin­gen“, sagt Mat­thi­as Pfeufer, Refe­rent für Bil­dung, Schu­len und Sport der Stadt Bam­berg. Bereits im Juli die­ses Jah­res hat der Stadt­rat die Ver­wal­tung damit beauf­tragt, die Bewer­bung als Host Town für die Spe­cial Olym­pics World Games in Ber­lin auf den Weg zu brin­gen. Im Okto­ber war es dann soweit. Ein Moti­va­ti­ons­schrei­ben gestützt von einer Video­bot­schaft soll für Bam­berg als Gast­ge­ber­stadt wer­ben. Unter dem Mot­to „Bam­berg l(i)ebt Inklu­si­on“, denn „Jede:r kann etwas – keine:r kann alles. Aber zusam­men schaf­fen wir mehr“ macht die Stadt auf ihre Eig­nung als Host Town aufmerksam.

Die lang­jäh­ri­ge Zusam­men­ar­beit mit den Ver­ei­nen und Initia­ti­ven für Behin­der­te im Stadt­ge­biet ist dabei ein gro­ßes Plus. Ob die Lebens­hil­fe Bam­berg e. V., die Offe­ne Behin­der­ten­ar­beit (OBA), die Arbeits­ge­mein­schaft chro­nisch-kran­ker und behin­der­ter Men­schen e. V. (ARGE), inte­gra Mensch, gool­kids oder auch die Kul­tur­fa­brik (KUFA). Sie alle haben es sich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren und Jahr­zehn­ten zur Auf­ga­be gemacht, ein wert­schät­zen­des und res­sour­cen­ori­en­tier­tes Mit­ein­an­der in der Stadt und der Regi­on zu ermög­li­chen, heißt es in der Bewerbung.

Pro­mi­nen­te Bot­schaf­ter beim För­der­ver­ein goolkids

Auch der För­der­kreis gool­kids, ein Netz­werk zwi­schen Kin­dern, Ver­ei­nen, Schu­len, Ver­bän­den und Spon­so­ren macht seit sei­ner Grün­dung 2015 von sich reden. Sport­li­che Inklu­si­on bedeu­tet hier die Inte­gra­ti­on von sozi­al benach­tei­lig­ten Kin­dern, ganz egal wel­cher Her­kunft. Dass sie eben­so einen Zugang zum Sport und in Sport­ver­ei­ne erlan­gen und mit der rich­ti­gen Sport­aus­rüs­tung antre­ten kön­nen, dafür setzt sich gool­kids seit die­sem Jahr auch mit pro­mi­nen­ten Bot­schaf­tern ein.

So machen sich die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mela­nie Huml, der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Andre­as Schwarz, die mehr­fa­che Welt­meis­te­rin im Kegeln Danie­la Kicker, der Tri­ath­let Chris Dels und die Brü­der Jonas und David Ochs von der Rap-Com­bo Bam­bäg­ga für den För­der­kreis für Kin­der stark. Mit ihrem Enga­ge­ment wol­len sie zei­gen, wie leicht Inklu­si­on gelin­gen kann, wenn man die Men­schen zusam­men­bringt und ande­re Kul­tu­ren ken­nen­lernt und respek­tiert. Denn jede und jeder hat das glei­che Recht, dabei zu sein.

Nach­hal­tig­keit der Inklusion

„Unse­re Idee von Inklu­si­on ist, sie in die Stadt­ge­sell­schaft hin­ein­zu­tra­gen“, sagt Mat­thi­as Pfeufer, „etwa durch inklu­si­ve Musik­grup­pen und Sport­teams. Dabei steht weni­ger die Leis­tung im Vor­der­grund, son­dern mehr der Spaß und das Mit­ein­an­der.“ Aus Zufäl­lig­kei­ten der Begeg­nung sol­len Regel­mä­ßig­kei­ten wer­den, denn Inklu­si­on muss auf Nach­hal­tig­keit ange­legt wer­den. „Aus Begeg­nun­gen kön­nen span­nen­de Pro­jek­te ent­ste­hen, an denen gemein­sam gear­bei­tet wird.“

Wäh­rend Inklu­si­on im Bil­dungs­be­reich bei­spiels­wei­se an der Grund­schu­le Bam­berg-Gau­stadt, am Dient­zen­ho­fer-Gym­na­si­um und an der Adolph-Kol­ping-Berufs­schu­le bereits statt­fin­det, bie­te die sport­li­che Inklu­si­on im Frei­zeit­be­reich ein wei­te­res brei­tes Feld, das sich eröff­net, damit spä­ter auch die Inte­gra­ti­on im Beruf und somit auf dem Arbeits­markt gelin­gen kann.

„Wir brau­chen außer­halb des for­ma­len Schul­sys­tems auch ande­re For­men der Begeg­nung für Inklu­si­on und Inte­gra­ti­on. Unser Ziel ist es, in allen Ent­wick­lungs­pro­zes­sen der Kom­mu­ne Inklu­si­on als Leit­ka­te­go­rie zu ver­an­kern. Der Weg geht über die Sicher­stel­lung der sozia­len Teil­ha­be für alle Men­schen in der Stadt­ge­sell­schaft“, so Pfeufer, „dabei soll­ten wir nicht ver­ges­sen, dass es auch Men­schen gibt, die beson­de­re Unter­stüt­zung brau­chen, um teil­ha­ben zu können.“

Vie­le posi­ti­ve Bei­spie­le für Inklu­si­on im Sport, in der Kul­tur und auch im Arbeits- und Erwerbs­le­ben gebe es bereits. Bam­berg prä­sen­tie­re sich daher als idea­le Gast­ge­ber­stadt für die Auf­nah­me einer Län­der­de­le­ga­ti­on des gro­ßen Sport­fes­tes Spe­cial Olym­pics World Games.

Hoff­nung auf mit­tel­gro­ßes Nationenteam

Die Chan­cen auf einen Erfolg ste­hen gut, so die Ein­schät­zung des Vor­be­rei­tungs­teams. Die Ver­kehrs­lo­gis­tik mit einer Anbin­dung auf der Ver­kehrs­ach­se Mün­chen-Nürn­berg-Ber­lin mit direk­ten ICE-Ver­bin­dun­gen sowie die Ver­füg­bar­keit geeig­ne­ter Unter­künf­te bie­ten die Mög­lich­keit zur Auf­nah­me eines mit­tel­gro­ßen Natio­nen­teams von bis zu 50 Per­so­nen. „Wie groß die Dele­ga­ti­on wird, wis­sen wir wohl erst Anfang 2023. Ent­schei­dend dafür sind auch die natio­na­len Qua­li­fi­ka­ti­ons­wett­be­wer­be im Som­mer 2022“, meint Pfeufer.

12 Part­ner, Orga­ni­sa­tio­nen und Vereine

Ob die Bewer­bung erfolg­reich war, wird frü­hes­tens Mit­te Janu­ar bekannt gege­ben. Ideen für das mög­li­che Pro­gramm in Bam­berg für ein Natio­nen­team, das fünf Tage vor Beginn der Spie­le in der jewei­li­gen Gast­ge­ber­stadt ankom­men soll, gibt es den­noch schon.

„Neben dem Akkli­ma­ti­sie­ren und Absol­vie­ren ver­schie­de­ner Trai­nings­ein­hei­ten ist bei­spiels­wei­se ein offe­ner kul­tu­rel­ler Abend in der Kul­tur­fa­brik (KUFA) geplant sowie ein grö­ße­res Will­kom­mens­fest“, erzählt Pfeufer.

Das loka­le Orga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tee wer­de Anfang 2022 erst­mals zusam­men­kom­men. Vie­le Non-Pro­fit-Orga­ni­sa­tio­nen, Ver­ei­ne und Insti­tu­tio­nen, die der inklu­si­ven Begeg­nung offen gegen­über ste­hen, haben bereits Inter­es­se an der Orga­ni­sa­ti­on des Rah­men­pro­gramms für die Ath­le­tin­nen und Ath­le­ten signa­li­siert. „Wir haben bereits 12 Part­ner, Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­ei­ne, die aktiv mit­ge­stal­ten wol­len“, sagt der Sportreferent.

Die Ideen und Infor­ma­tio­nen dazu sol­len weit in 2022 und 2023 hin­ein­ge­tra­gen wer­den. So wer­de Inklu­si­on bei­spiels­wei­se auch Haupt­the­ma beim Neu­jahrs­emp­fang des Bam­ber­ger Ober­bür­ger­meis­ters Andre­as Star­ke im nächs­ten Jahr sein. „Es ist vor­ge­se­hen, dass dort auch Men­schen mit Beein­träch­ti­gung zu Wort kom­men, um das Pro­gramm gemein­sam zu gestalten.“

Wäh­rend Bam­berg plant, sich im Vor­feld der Spe­cial Olym­pics World Games als Gast­ge­ber­stadt ganz sport­lich-inklu­siv, bunt und viel­fäl­tig zu zei­gen, wird nach den Wett­kämp­fen aller­dings kein Natio­nen­team in sei­ne Gast­ge­ber­stadt zu einer noch­ma­li­gen Sie­ges­fei­er zurückkehren.

„Wir wer­den in einer klei­nen Grup­pe nach Ber­lin fah­ren und unse­re Dele­ga­ti­on sowie hof­fent­lich auch Sport­le­rin­nen und Sport­ler aus Bam­berg und der Regi­on anfeu­ern“, sagt Pfeufer. Ein Gegen­be­such wer­de viel­leicht in der Zukunft vorstellbar.

In der aktu­el­len Pha­se der Auf­bruch­stim­mung sind die Wei­chen für die Host Town gestellt. Doch was, wenn Bam­berg nicht Gast­ge­ber­stadt wird? „Selbst wenn es mit der Host Town nicht klap­pen soll­te, machen wir in jedem Fall wei­ter und blei­ben an den Ent­wick­lungs­pro­zes­sen dran, um die Inklu­si­on in unse­rer Stadt noch brei­ter zu ver­an­kern. Das ist unser selbst gesetz­ter Anspruch“, sagt Mat­thi­as Pfeufer.

Her­aus­for­de­rung Corona 

Das Jahr 2021 von gool­kids e.V.

Die Coro­na-Pan­de­mie erschwer­te die Arbeit des För­der­krei­ses gool­kids e.V. – auch bei der Pla­nung der Sport­ga­la, die mitt­ler­wei­le auf April kom­men­den Jah­res datiert wur­de. Doch es gibt auch Licht­bli­cke. Auf die­se haben wir mit gool­kids-Ver­ant­wort­li­chen geblickt.

Auch im Jahr 2021 hat­te die Coro­na-Pan­de­mie die Welt im Griff. Trotz des beacht­li­chen Impf­fort­schritts – rund zwei Drit­tel der deut­schen Gesamt­be­völ­ke­rung gel­ten bei Redak­ti­ons­schluss als voll­stän­dig geimpft – rollt eine vier­te Infek­ti­ons­wel­le auf uns zu, mit allen nega­ti­ven Fol­gen und Aus­wir­kun­gen. Die­se tref­fen jedoch nicht nur die Indus­trie und die Arbeits­welt, son­dern auch gesell­schaft­li­che Initia­ti­ven und Ver­ei­ne. So auch den För­der­kreis gool­kids e.V.

Der Ver­ein, der sich in Stadt- und Land­kreis­ge­biet für Inklu­si­on und Inte­gra­ti­on im Nach­wuchs­sport ein­setzt, blickt auf ein her­aus­for­dern­des Kalen­der­jahr 2021 zurück. Die­ser Ein­druck ver­fes­tigt sich im Gespräch mit Grün­dungs­mit­glied Robert Bartsch. „Das Jahr war schwie­rig”, lau­tet ein ers­tes kur­zes Fazit von Bartsch. „Auf der einen Sei­te begann wie­der die eine oder ande­re Akti­vi­tät. Es war die Hoff­nung da, dass wir wie­der durch­star­ten kön­nen. Man hat dann aber gemerkt, dass man punk­tu­ell jedes Mal wie­der neu ent­schei­den musste.”

Immer­hin: Unter dem Ein­druck der Coro­na-Pan­de­mie war es dem Ver­ein mög­lich, zumin­dest einen Teil sei­ner geplan­ten Aktio­nen durch­zu­füh­ren, wenn auch “mit viel Mühe und Not”, wie Bartsch offen zugibt. Als Bei­spiel dafür nennt er die Erst­aus­ga­be des inklu­si­ven Sport­fes­tes “mach­MIT”, die im Sep­tem­ber abge­hal­ten wur­de. Aber: „Was die all­ge­mei­nen Akti­vi­tä­ten angeht, konn­ten nicht alle anlau­fen. Man­ches, was wir vor­hat­ten, liegt immer noch auf Eis.”

Her­aus­for­de­rung Coro­na: Was gut war

Die weni­gen, durch­ge­führ­ten Ver­an­stal­tun­gen stim­men Bartsch aller­dings zufrie­den: „Wir haben es geschafft, einen Fuß­ball­schnup­per­tag zu ver­an­stal­ten, und das Sport­fest in ver­klei­ner­tem Rah­men durch­zu­füh­ren. Das war trotz­dem ein Bom­ben­er­folg, weil wir auch Bands der Lebens­hil­fe ins Rah­men­pro­gramm mit ein­ge­bun­den haben. Das sorg­te für ein stim­mungs­vol­les Sport­fest.” Sport­fest und Fuß­ball­schnup­per­tag bezeich­net Bartsch rück­bli­ckend betrach­tet auch als „die wich­tigs­ten Events, die wir geschafft haben. Dazu kom­men zuletzt noch der ers­te Inklu­si­ons­leit­fa­den und der Kick-Off für die Inklu­si­ons­ta­ge an Schu­len, den wir im Sep­tem­ber in Hirschaid durch­füh­ren konnten.”

Gera­de ers­te­rer Ver­an­stal­tung misst Bartsch eine gro­ße Bedeu­tung bei. Geht es nach sei­nem Wil­len, soll das inklu­si­ve Sport­fest mit sei­nem Sta­tio­nen-Zir­kel, bei dem vie­le ver­schie­de­ne Sport­ar­ten von den Teil­neh­men­den aus­pro­biert wer­den kön­nen, als eine Leucht­turm-Akti­on von gool­kids und in der Behin­der­ten­sport­sze­ne all­ge­mein eta­bliert werden.

„Es ist uns gelun­gen, an einem Tag vie­le ver­schie­de­ne Sport­ar­ten inklu­siv dar­zu­stel­len, oder eben Sport­ar­ten dar­zu­stel­len, die von Grund auf inklu­siv sind. Außer­dem konn­ten wir vie­le Men­schen und vie­le Jugend­li­che zusam­men­zu­brin­gen. Und wir hat­ten auch beim Wet­ter Glück.” Basie­rend auf die­sen über­aus posi­ti­ven Erkennt­nis­sen visiert man im nächs­ten Schritt die regel­mä­ßi­ge Aus­tra­gung des Sport­fes­tes an. Ein­mal pro Jahr soll es künf­tig abge­hal­ten wer­den und dabei zu einem „Höhe­punkt der inklu­si­ven Sport­welt wer­den”, wie es Bartsch formuliert.

Doch erst ein­mal gilt es, den zwei­ten Win­ter unter dem Ein­druck der Coro­na-Pan­de­mie zu über­ste­hen. Das Virus mach­te dem Ver­ein schon vor Jah­res­frist das Leben schwer, vor allem, wenn es um Orga­ni­sa­to­ri­sches ging. „Im ers­ten Halb­jahr war es so, dass fast alles nur online statt­fand, selbst Ver­eins­sit­zun­gen. Man muss­te sich schon umstel­len, denn Online-Mee­tings sind was ande­res, als wenn man per­sön­lich an einem Tisch sitzt”, erklärt Bartsch.

Pla­nung für 2022 unter wei­ter­hin erschwer­ten Bedingungen

Und auch die Pla­nung der ver­schie­de­nen Aktio­nen gestal­te­te sich auf­grund der Pan­de­mie schwie­ri­ger, als gewohnt. Wegen der dyna­mi­schen Situa­ti­on war es erfor­der­lich, für jede mög­li­che Even­tua­li­tät gerüs­tet zu sein. Bartsch stellt des­halb klar: „Es geht nicht, dass ich halb­her­zig in die Pla­nung der ver­schie­de­nen Aktio­nen gehe. Ent­we­der mache ich etwas rich­tig, oder gar nicht. Man muss nur auf­pas­sen, dass man sich nicht emo­tio­nal abnutzt.”

goolkids
Auch Chris­ti­na enga­gier­te sich beim inklu­si­ven Sport­fest. Das Foto zeigt sie zusam­men mit ginas-Pro­jekt­lei­ter Lukas Parzych

Unter die­sen Vor­aus­set­zun­gen fällt es auch nicht gera­de leicht, ein Pro­gramm für das Jahr 2022 auf die Bei­ne zu stel­len. Bei gool­kids arbei­tet man den­noch fie­ber­haft an einem attrak­ti­ven Akti­on­s­ka­len­der für das kom­men­de Jahr. Auch der neue Pro­jekt­lei­ter Lukas Par­zych will sich noch nicht all­zu sehr in die Kar­ten schau­en las­sen, kün­digt aber bereits die Fort­set­zung zwei­er Events an. „Das Sport­fest soll auf jeden Fall wie­der statt­fin­den. Dafür suchen wir aktu­ell einen Ter­min. Wir wer­den außer­dem ver­su­chen, den MIT­ein­an­der-Cup im Febru­ar durch­zu­füh­ren.“

Bartsch selbst unter­stützt inten­siv die Stadt Bam­berg bei ihrer Bewer­bung als Gast­ge­ber­stadt für die Spe­cial Olym­pics World Games im Jahr 2023. Die Spe­cial Olym­pics sind vom Inter­na­tio­na­len Olym­pi­schen Komi­tee aner­kannt und die größ­te und welt­weit agie­ren­de Inklu­si­ons­be­we­gung im Sport. Sie dür­fen als ein­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on den Aus­druck “Olym­pics” welt­weit nut­zen. Aus der Tau­fe geho­ben wur­den die Spe­cial Olym­pics im Jahr 1968. Seit August stand bereits fest, dass sich die Stadt Bam­berg um die Nomi­nie­rung als Host-City 2023 bemüh­te. Unter dem Slo­gan “Bam­berg l(i)ebt Inklu­si­on” wur­de Ende Okto­ber die Bewer­bung dann auch offi­zi­ell ein­ge­reicht.

Abge­se­hen von die­sen drei gro­ßen Aktio­nen erhof­fen sich Bartsch und Par­zych, im kom­men­den Jahr wie­der so etwas wie einen gere­gel­ten Sport­be­trieb auf die Bei­ne zu stel­len: „Was für uns ele­men­tar ist: Dass wir schau­en, ob Fuß­ball­trai­ning, Fit­ness­stu­dio und Co. lau­fen kön­nen. Das ist die gro­ße Her­aus­for­de­rung. Sofern es irgend­wie mög­lich ist, denn die Hän­de in den Schoß legen ist noch schlim­mer.” gool­kids bie­tet für Men­schen mit Behin­de­rung unter ande­rem inklu­si­ve Lauf­treffs und Tanz­treffs, Roll­stuhl-Bas­ket­ball und Inklu­si­ons-Fuß­ball an.

goolkids
Sport ver­eint
High­light im Früh­jahr 2022: Die Sportgala

Bevor der Start­schuss ins Jahr 2022 erfol­gen kann, war noch ein letz­tes gro­ßes High­light in die­sem Jahr geplant: Die Magnat-Sport­ga­la 2021. Die Bene­fiz-Gala war in die­sem Jahr auf den 11. Dezem­ber ange­setzt, wur­de nun aber ver­legt und fin­det am 9. April kom­men­den Jah­res im Zie­gel­bau des Wel­co­me-Hotels Bam­berg statt. Im Rah­men die­ser Gala wer­den nicht nur die bes­ten Nach­wuchs­fuß­bal­ler der Regi­on geehrt, son­dern auch die bes­ten Mann­schaf­ten im Män­ner- und Frau­en­fuß­ball. Dies­mal hat man sich bei gool­kids aber noch zwei beson­de­re Ehrun­gen ausgedacht.

„Es wird zum ers­ten Mal auch die Ehrung der Coro­na-Hel­den geben. Damit wird aus­ge­zeich­net, wer sich wäh­rend der Pan­de­mie beson­ders her­vor­ge­tan hat und sich in die­sen Zei­ten enga­giert hat. Wir haben auch zur Nomi­nie­rung für die­se Wahl auf­ge­ru­fen und da sind uns auch ein paar schö­ne Bei­spie­le genannt wor­den”, erzählt Par­zych. Die Wahl für die Aus­zeich­nun­gen war bei Redak­ti­ons­schluss noch nicht beendet.

Außer­dem erhält an die­sem Abend auch der gemein­nüt­zigs­te Ver­ein einen Preis. Par­zych beschreibt, was dahin­ter steckt: „Es geht dar­um, wel­cher Ver­ein in der Regi­on, sei es in Zei­ten von Coro­na oder all­ge­mein beim The­ma Inte­gra­ti­on, Inklu­si­on und Sozia­les, Beson­de­res geleis­tet hat. Dies­be­züg­lich haben wir uns umge­hört, Ideen gesam­melt und letzt­end­lich auch eini­ge Vor­schlä­ge bekom­men. Da set­zen wir uns zusam­men und wer­den schau­en, wer für uns die größ­te Mög­lich­keit hat.”

Bartsch fügt hin­zu, ohne kon­kret zu wer­den: „Ich fand das höchst inter­es­sant, was da im Vor­feld an Gesprä­chen gelau­fen ist. Es ging dabei auch um die Fra­ge: Wer ver­kör­pert das, was wir von gool­kids lang­fris­tig umset­zen möch­ten, am bes­ten? Ich fin­de die Nomi­nie­run­gen sehr inter­es­sant. Es ist viel­leicht eine Chan­ce für die Zukunft, dass man die­se Ehrung noch bes­ser in den Vor­der­grund stel­len kann, um Ver­ei­ne noch stär­ker zu motivieren.”

gool­kids beruft sei­ne ers­ten Botschafter

Inklu­si­on in die Öffent­lich­keit tragen

Auf der Büh­ne, im Sport und in der Poli­tik sind sie in unter­schied­li­chen Far­ben unter­wegs, beim För­der­kreis gool­kids sind sie alle in der Sache und auch in der Far­be der Polo­shirts ver­eint. Das hoff­nungs­fro­he Grün tra­gen die Bot­schaf­te­rin­nen und Bot­schaf­ter, die seit weni­gen Wochen gool­kids vertreten.

Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mela­nie Huml und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Andre­as Schwarz, Danie­la Kicker, mehr­fa­che Welt­meis­te­rin im Kegeln, und Tri­ath­let Chris Dels, dazu die Brü­der Jonas und David Ochs von der Rap-Com­bo „Bam­bäg­ga“. Eine illus­tre Run­de hat der För­der­kreis gool­kids auserkoren.

Mit Inter­es­se und Freu­de hat Staats­mi­nis­te­rin Mela­nie Huml die Ent­wick­lung von gool­kids in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ver­folgt. „Der För­der­ver­ein hat in den letz­ten Jah­ren tol­le Aktio­nen gestar­tet und viel bewegt. Ich fin­de gool­kids groß­ar­tig, denn es ist wich­tig, dass wir Kin­dern unab­hän­gig ihrer Her­kunft und Fähig­kei­ten eine chan­cen­rei­che Zukunft ermög­li­chen“, so die Bam­ber­ger Landtagsabgeordnete. 

„Kin­der sind das höchs­te Gut im Leben. Des­halb brau­chen sie erhöh­te Auf­merk­sam­keit und den Umgang mit ande­ren Kin­dern“, betont Danie­la Kicker. „Eine gute Basis ist dabei gemein­sa­mer Sport mit Inte­gra­ti­on aller Kul­tu­ren und unter­schied­li­chen Haut­far­ben.“ Im Lau­fe die­ses Jah­res haben die gool­kids-Ver­ant­wort­li­chen erkannt, dass ihre Akti­vi­tä­ten für Sport-Inklu­si­on auch star­ke Für­spre­cher von außen brauchen.

Danie­la Kicker, mehr­fa­che Welt­meis­te­rin im Kegeln, Foto: Danie­la Kicker
Der Ansatz war, dass Men­schen mit gro­ßer Aus­strah­lung und Per­sön­lich­keit mit­hel­fen könn­ten, die­ses so wich­ti­ge The­ma noch brei­ter in die Gesell­schaft zu tragen.

Ein star­ker Kerl mit goolkids-T-Shirt

Aus­nahms­los alle Anfra­gen sei­en inner­halb weni­ger Stun­den mit gro­ßer Begeis­te­rung posi­tiv beant­wor­tet wor­den, betont Robert Bartsch, Initia­tor von gool­kids, „fast so, als wenn unse­re sechs Bot­schaf­ter nur dar­auf gewar­tet hät­ten, mit­ma­chen zu dürfen.“

„Ich freue mich sehr, dass ich nun auch mal etwas zurück­ge­ben kann“, äußert sich Chris Dels dazu, was es für ihn bedeu­tet, jetzt Inklu­si­ons-Bot­schaf­ter zu sein.

Von gool­kids sei ihm als ers­tes das Auto in sei­ner Nach­bar­schaft auf­ge­fal­len, „dann ein star­ker Kerl mit T‑Shirt, der immer mehr Gewich­te als ich im Fit­ness-Stu­dio bewegt hat.“ Auf der Sport­ga­la hielt Dels dann eine Lau­da­tio auf Franz Bezold und betont, dass er bei die­ser Ver­an­stal­tung schließ­lich so rich­tig rea­li­siert habe, wie­viel durch gool­kids bewegt wird.

Seit zwei Jah­ren gibt es bei gool­kids den Lauf- und Roll­treff, zu des­sen Ein­füh­rung unter ande­rem Chris Dels einer der Beglei­ter war. Seit­dem ist er oft haut­nah dabei und auch stets im Kon­takt mit Robert Bartsch und nimmt somit die Ent­wick­lung bei gool­kids wahr.

David Ochs und Jonas Ochs sind Brü­der und zwei Mit­glie­der des Rap-Tri­os „Bam­bäg­ga“. Bei­de arbei­ten sie bei der Lebens­hil­fe und sind von daher seit lan­gem mit der The­ma­tik Inklu­si­on ver­traut. Bei der Sport­ga­la waren sie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren immer wie­der ein­mal ver­tre­ten, unter­stützt teil­wei­se von Lebens­hil­fe-Mit­ar­bei­tern. Die bei­den freu­en sich über die Auf­ga­be als Inklu­si­ons-Bot­schaf­ter und wol­len sich auch wei­ter­hin aktiv für Gleich­be­rech­ti­gung und gegen Dis­kri­mi­nie­rung ein­set­zen. „Jeder hat das Recht dar­auf, dabei zu sein. Auf dem Sport­platz, der Büh­ne oder im Büro. Inklu­si­on betrifft uns alle und wird beson­ders gut, wenn mög­lichst vie­le mitmachen.“

Dass noch vie­le mit­ma­chen und mit­hel­fen, ist auch eine Hoff­nung von Initia­tor Bartsch. Und dass durch das Enga­ge­ment der Bot­schaf­ter ande­re, inter­es­sier­te Men­schen sehen, dass sie als Ehren­amt­li­che, Hel­fer oder Beglei­ter die Arbeit bei gool­kids mit­ge­stal­ten können.


„Das The­ma in die Öffent­lich­keit tragen“

In die glei­che Ker­be schlägt Andre­as Schwarz, der auch beim ers­ten gool­kids-Schnup­per­tag vor Ort war: „Um Inklu­si­on in unse­re Gesell­schaft hin­ein­zu­brin­gen, benö­tigt es vie­le klei­ne Schrit­te und vie­le hel­fen­de Hän­de. Der För­der­ver­ein gool­kids leis­tet hier einen groß­ar­ti­gen Bei­trag für die Regi­on Bam­berg. Ich bin sehr stolz, Inklu­si­ons-Bot­schaf­ter für gool­kids zu sein.“

Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Andre­as Schwarz, Foto: Abge­ord­ne­ten­bü­ro Andre­as Schwarz

Eben­so stolz war Danie­la Kicker davon, als Inklu­si­ons-Bot­schaf­ter ange­fragt wor­den zu sein. „Vor eini­gen Jah­ren ist mir gool­kids in den Medi­en erst­mals auf­ge­fal­len. Das sozia­le Enga­ge­ment hat mich damals schon beein­druckt.“ Die mehr­fa­che Deut­sche Meis­te­rin und Cham­pions League-Sie­ge­rin im Kegeln betont, dass sie sich auf die bevor­ste­hen­den Auf­ga­ben freue, „weil ich ger­ne mit Kin­dern arbei­te und dar­über hin­aus auch mei­ne Erfah­run­gen aus über 30 Jah­ren in ver­schie­de­nen Klubs ein­brin­gen kann, mit Migran­ten, aus­län­di­schen Sport­lern und behin­der­ten Men­schen. Die Inte­gra­ti­on die­ser Men­schen, ande­re Kul­tu­ren ken­nen­zu­ler­nen und zu respek­tie­ren, ist eine gro­ße gesell­schaft­li­che Auf­ga­be, an der ich mich ger­ne beteilige.“

Robert Bartsch sieht ein brei­tes Feld an Mög­lich­kei­ten, wie die Bot­schaf­te­rin­nen und Bot­schaf­ter den För­der­kreis ver­tre­ten kön­nen. Sei­en es die Besu­che der gool­kids-Akti­vi­tä­ten oder auch, indem sie eige­ne Akti­vi­tä­ten umset­zen, durch die sie auch auf das The­ma Inklu­si­on auf­merk­sam machen. Wie er wei­ter berich­tet, wur­den schon von allen Bot­schaf­tern eige­ne Ideen ein­ge­bracht wur­den, deren Umset­zungs­mög­lich­kei­ten gemein­sam näher bespro­chen wer­den.
„Wich­tig ist ein­fach, dass wir zusam­men zei­gen, wie leicht Inklu­si­on gemein­sam sein kann. Natür­lich erhof­fen wir durch deren Ein­satz auch eine Stär­kung unse­res Ehren­am­tes und vie­le begeis­ter­te Neu­ein­stei­ger für unse­ren Weg. Inklu­si­on bedeu­tet ja auch offe­ne Teil­ha­be – war­um also dies nicht auch mit den Machern und Bot­schaf­tern gemein­sam so umsetzen?“

Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mela­nie Huml erhielt von Robert Bartsch das gool­kids-Bot­schaf­ter-Shirt, Foto: Clau­dia Bachmann

Auch Mela­nie Huml sieht mit Freu­de, wie es dem För­der­kreis gelingt, Men­schen zusam­men zu brin­gen. „Wäh­rend wir uns im All­tag häu­fig in einem immer ähn­li­chen Umfeld bewe­gen, schafft gool­kids Chan­cen für neue Begeg­nun­gen. Gera­de gemein­sa­me Sport­ak­ti­vi­tä­ten sind dafür ide­al, denn hier zäh­len vor allem Ein­satz­freu­de und Teamgeist.“

Ein gro­ßes Pro­jekt, auf das die Bot­schaf­te­rin­nen und Bot­schaf­ter gemein­sam mit gool­kids hin­ar­bei­ten, ist, dass die Bewer­bung der Regi­on Bam­berg als „Host-Town 2023“ erfolg­reich ist. Die Spe­cial Olym­pics World Games fin­den 2023 in Ber­lin und damit erst­mals in Deutsch­land statt. Die Stadt Bam­berg hat sich hier­für als Host Town bewor­ben, sprich als eine der ins­ge­samt 170 Städ­te, die im Vor­feld für jeweils ein Teil­neh­mer­land Gast­ge­ber­stadt sind, bevor alle Dele­ga­tio­nen fünf Tage vor Beginn der Spie­le nach Ber­lin zu den Wett­kämp­fen wei­ter­rei­sen. „Dies kann ein sehr bedeut­sa­mer Schritt sein, um aus Bam­berg eine vor­bild­li­che Regi­on für offe­ne Teil­ha­be bezie­hungs­wei­se Par­ti­zi­pa­ti­on zu machen“, so Robert Bartsch.
Er spürt bei allen Bot­schaf­tern den Glau­ben, dass lang­fris­tig durch das Enga­ge­ment eines jeden ein­zel­nen Men­schen die Visi­on einer geleb­ten inklu­si­ven Gesell­schaft Rea­li­tät wer­den kann.

Arno Schim­mel­pfen­nig pro­du­zier­te für gool­kids im Rah­men der Bewer­bung Bam­bergs als Host Town einen Film, in dem die Bot­schaf­ter zu Wort kom­men, der unter https://fb.watch/8LRI-WvP9S/ ange­se­hen wer­den kann.

1 2 3