Browse Tag

Regionalliga Bayern

Die Regio­nal­li­ga Bay­ern beginnt wieder

Abstiegs­du­ell: FC Ein­tracht Bam­berg gas­tiert bei Schluss­licht TSV Buchbach

Die Win­ter­pau­se in der Regio­nal­li­ga Bay­ern ist vor­bei, am Wochen­en­de beginnt die Rück­run­de. Für den FC Ein­tracht Bam­berg steht das wich­ti­ge Abstiegs­du­ell beim TSV Buch­bach an.

Am Sams­tag, 24. Febru­ar, tref­fen in der Buch­ba­cher Are­na der Tabel­len­sech­zehn­te, FC Ein­tracht Bam­berg, auf den Tabel­len­ach­zehn­ten, den TSV Buch­bach, im Abstiegs­du­ell auf­ein­an­der. Wegen schlech­ten Wet­ters wur­de die Par­tie Ende Novem­ber 2023 abge­sagt und wird nun nach­ge­holt. Mit einem Sieg hät­te Bam­berg 22 Punk­te und könn­te mit dem SV Schal­ding-Hei­ning (Platz 15) gleich­zie­hen – sofern die­ser sein Spiel gegen den SV Wacker Burg­hau­sen verliert.

Die Hin­run­de been­de­te Bam­berg mit einem 2:0‑Heimsieg gegen den SV Vik­to­ria Aschaf­fen­burg. Ins­ge­samt sam­mel­te das Team in der lau­fen­den Sai­son 19 Punk­te in 21 Par­tien. Die Vor­be­rei­tung der Ein­tracht auf den Rück­run­den­start waren unter­des­sen erfolgversprechend.

Sechs Test­spie­le absol­vier­te der FCE, wovon die Mann­schaft fünf gewann. Ein­zig gegen den Liga­kon­kur­ren­ten FC Augs­burg II trenn­te sich Bam­berg mit 2:2 unent­schie­den. Ein Ach­tungs­er­folg gelang hin­ge­gen gegen den TSV Aub­stadt (2:1). Gegen den Drit­ten der Regio­nal­li­ga hat­ten die Dom­rei­ter zuvor bei­de Liga­par­tien verloren.

Ent­spre­chend zeig­te sich Coach Gern­lein zufrie­den mit der Vor­be­rei­tung: „Wir zie­hen ein sehr posi­ti­ves Resü­mee. Wir haben unse­re Ideen sehr schnell adap­tie­ren kön­nen und wur­den von Woche zu Woche stabiler.“

Bam­bergs Geg­ner TSV Buchbach

Der TSV Buch­bach spielt seit 2012 durch­gän­gig in Deutsch­lands vier­ter Liga. Aktu­ell liegt das Team mit zehn Punk­ten aller­dings auf dem letz­ten Tabel­len­platz. Dabei weist der TSV eine Bilanz von drei Sie­gen, einem Unent­schie­den und 16 Nie­der­la­gen auf. Die letz­te Par­tie vor der Win­ter­pau­se ver­lor das Team aus Ober­bay­ern mit 0:4 gegen die SpVgg Greu­ther Fürth II.

„Wer schon mal in Buch­bach gespielt hat“, sag­te Gern­lein, „weiß, dass es ein abso­lut außer­ge­wöhn­li­ches Aus­wärts­spiel ist. Sie haben ihre Punk­te alle daheim geholt. Das ist nicht grund­los passiert.“

Trai­ner des TSV Buch­bach ist seit Mit­te Sep­tem­ber Alek­san­dro Petro­vic, der zuvor als spie­len­der Co-Trai­ner der Mann­schaft fun­gier­te. „Aleks Petro­vic ist der Rekord­spie­ler der Regio­nal­li­ga Bay­ern und hat somit mehr Erfah­rung als jeder ande­re in der Liga“, sag­te Gern­lein über sei­nen Kol­le­gen. „Ich weiß noch nicht, ob ich es gut oder schlecht fin­de, dass er nicht mehr spielt, weil er enor­me Qua­li­tät hatte.“

Ers­ter Heim­sieg seit August

FC Ein­tracht Bam­berg gewinnt gegen Aschaf­fen­burg letz­tes Heim­spiel des Jahres

Im letz­ten Heim­spiel des Jah­res 2023 emp­fing der FC Ein­tracht Bam­berg am Wochen­en­de den SV Vik­to­ria Aschaf­fen­burg im hei­mi­schen Fuchs-Park-Sta­di­on. Der 2:0‑Sieg ist der ers­te Heim­sieg für die Ein­tracht seit August.

Am fünf­ten Spiel­tag (19. August) der Regio­nal­li­ga-Bay­ern-Sai­son 2023/​/​2024 gelang dem FC Ein­tracht Bam­berg ein 2:1 gegen den TSV Buch­bach. Die­ser Heim­sieg war bis zum ver­gan­ge­nen Wochen­en­de der letz­te der Ein­tracht. Nun, am 22. Spiel­tag (18. Novem­ber), war der Tabel­len­d­rei­zehn­te SV Vik­to­ria Aschaf­fen­burg im Fuchs-Park-Sta­di­on zu Gast und Bam­berg gewann erneut zuhause.

Vor 536 Zuschaue­rIn­nen besieg­te die Elf von Chef­trai­ner Jan Gern­lein die Aschaf­fen­bur­ger mit 2:0. Damit steht der FCE mit nun 19 Punk­ten wei­ter­hin auf dem 16. Tabel­len­platz. „Ich habe vor dem Spiel zu den Jungs gesagt“, so Gern­lein nach der Par­tie, „gera­de weil die letz­ten Wochen sehr flei­ßig und sta­bil waren, dass ich ein gutes Gefühl für die­ses Spiel habe. Wohl­wis­send, dass bei­de Angriffs­rei­hen nicht die treff­si­chers­ten sind, war es wich­tig, dass wir unse­re größ­te Schwä­che, die Stan­dards, gut in den Griff krie­gen. Wir sind gut aus der Halb­zeit gekom­men, machen dann zwei schnel­le Tore, die glau­be ich, der Kil­ler waren. Am Ende haben wir in Über­zahl noch das eine oder ande­re offen­ge­las­sen, aber trotz­dem ist das ein ver­dien­ter Sieg.“

Im Ver­gleich zur Vor­wo­che im Spiel gegen Ans­bach wech­sel­te Gern­lein auf drei Posi­tio­nen. Für Andre­as Mahr, Luis Schnei­der und Tobi­as Linz spiel­ten Luca Leist­ner, Patrick Gört­ler und Jonas Hartwig.

Spiel­ver­lauf

In der Anfangs­pha­se hat­ten die Gäs­te aus Aschaf­fen­burg mehr Ball­be­sitz und kamen zu der ers­ten Tor­chan­ce der Par­tie. Tor­hü­ter Ben Olschew­ski im Tor der Bam­ber­ger konn­te die­se aller­dings ver­ei­teln. Auch die größ­te Chan­ce des ers­ten Durch­gangs gehör­te den Gäs­ten, als ein Distanz­schuss von Ben­ja­min Bai­er gegen die Bam­ber­ger Lat­te krach­te (27.).

Kurz vor der Halb­zeit kam dann der FCE mit einem schö­nen Angriff über links, Luca Ljev­sic nahm die Flan­ke an und schoss von Höhe des Elf­me­ter­punk­tes aufs Tor. Ein Aschaf­fen­bur­ger warf sich jedoch dazwi­schen und block­te den Ball ab. Mit 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Sei­ten­wech­sel über­nahm Bam­berg die Initia­ti­ve und tauch­te direkt vor dem geg­ne­ri­schen Tor auf. So kam in der 50. Spiel­mi­nu­te erneut Luca Ljev­sic im Sech­zeh­ner zum Abschluss und ver­senk­te den Ball rechts und halb­hoch im Tor zur 1:0‑Führung für die Eintracht.

In der Fol­ge drück­ten wei­ter­hin die Dom­rei­ter und beka­men in der 54. Minu­te einen Frei­stoß mit­tig vor dem Straf­raum zuge­spro­chen. Die­sen schnapp­te sich Phil­ipp Hack und ver­wan­del­te ihn sehens­wert in die obe­re Tor­ecke zum 2:0.

Der SV Vik­to­ria Aschaf­fen­burg berap­pel­te sich nach die­sem Dop­pel­schlag aller­dings und schenk­te das Spiel noch nicht her. In der 72. Minu­te jedoch sah SV-Kapi­tän Ben­ja­min Bai­er nach einem Foul am ein­ge­wech­sel­ten Fabio Reck eine umstrit­te­ne rote Kar­te. Anschlie­ßend wur­de der FCE über Kon­ter immer wie­der gefähr­lich – doch das drit­te Tor blieb aus. Die Par­tie ende­te mit 2:0 für Bam­berg und die Mann­schaft konn­te mit ihren Fans ein erfolg­rei­ches letz­tes Heim­spiel 2023 feiern.

Regio­nal­li­ga Bayern

Letz­tes Heim­spiel des Jah­res: Ein­tracht Bam­berg gegen SV Vik­to­ria Aschaffenburg

Im letz­ten Spiel vor hei­mi­schem Publi­kum in die­sem Jahr spielt der FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag gegen den SV Vik­to­ria Aschaf­fen­burg. Mit einem Sieg kann sich Bam­berg um einen Platz in der Tabel­le verbessern.

Am Sams­tag, 18. Novem­ber, emp­fängt der FC Ein­tracht Bam­berg den SV Vik­to­ria Aschaf­fen­burg im Fuchs-Park-Sta­di­on zum letz­ten Heim­spiel des Jah­res. Im Hin­spiel muss­te sich die Mann­schaft gegen die Unter­fran­ken mit 0:1 geschla­gen geben.

„Ich hof­fe, dass trotz des schlech­ten Wet­ters noch ein­mal jeder vor­bei­kommt, der uns über das gesam­te Jahr hin­weg unter­stützt hat. So kön­nen wir den Jungs einen wür­di­gen Rah­men zum Jah­res­ab­schluss bie­ten“, sag­te FCE-Coach Jan Gern­lein über sei­ne Hoff­nun­gen, was den Publi­kums­zu­spruch angeht.

Ver­zich­ten muss Gern­lein gegen Aschaf­fen­burg wei­ter­hin auf die ver­letz­ten Timm Stras­ser, Luca Auer und Björn Schön­wies­ner. Bei eini­gen wei­te­ren ange­schla­ge­nen Spie­lern müs­se man abwar­ten, ob es für das Spiel am Sams­tag reicht.

Aschaf­fen­burg spielt seit 2018 in der Regio­nal­li­ga Bay­ern und steht der­zeit mit 24 Punk­ten auf dem zwölf­ten Tabel­len­platz in Deutsch­lands viert­höchs­ter Spiel­klas­se. Zuletzt ver­lor das Team von Trai­ner Simon Gold­ham­mer gegen die zwei­te Mann­schaft der SpVgg Fürth mit 1:2. Ins­ge­samt hol­te die Vik­to­ria aus den ver­gan­ge­nen sechs Par­tien nur vier Punkte.

Dem FC Ein­tracht Bam­berg gelang zuletzt eine gewis­se Defen­siv­stär­ke, als die Mann­schaft einen wich­ti­gen Punkt beim 0:0 gegen die SpVgg Ans­bach hol­te. In der Tabel­le der Regio­nal­li­ga Bay­ern steht der FCE mit 16 Punk­ten zwar wei­ter­hin auf dem 16. Platz. Der Abstand zum ers­ten Nicht­ab­stiegs­platz, den der­zeit Greu­ther Fürth II mit 21 Punk­ten belegt, beträgt nun aber nur noch fünf Zäh­ler. Soll­te Bam­berg gegen Aschaf­fen­burg gewin­nen und der Tabel­len­fünf­zehn­te SV Schal­ding-Hei­ning nicht gewin­nen, wür­de die Ein­tracht um einen Platz in der Tabel­le auf den 15. klettern.

Regio­nal­li­ga Bayern

0:3 gegen TSV Aub­stadt: Bam­berg ver­liert auch im Rückspiel

Nach dem posi­ti­ven Rück­run­den­auf­takt gegen Iller­tis­sen hat der FC Ein­tracht Bam­berg nun einen wei­te­ren Rück­schlag hin­neh­men müs­sen. Wie schon im Hin­spiel ver­lor die Mann­schaft gegen den TSV Aubstadt.

Im zwei­ten Spiel der Rück­run­de der Regio­nal­li­ga Bay­ern emp­fing der FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag (4. Novem­ber) den TSV Aub­stadt im hei­mi­schen Fuchs-Park-Sta­di­on. Wie schon in der Hin­run­de waren die Grab­fel­der den Bam­ber­gern spie­le­risch über­le­gen. Vor 633 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern konn­te der TSV dem­ge­mäß einen sou­ve­rä­nen 3:0‑Sieg ein­fah­ren. Bam­berg steht damit wei­ter­hin mit 15 Punk­ten auf dem 16. Tabellenplatz.

„Es gibt nie einen guten Zeit­punkt für Gegen­to­re“ sag­te Ein­tracht-Trai­ner Jan Gern­lein nach dem Spiel, „sei es das 1:0 vor oder das 2:0 nach der Halb­zeit. Von daher ist es egal, wann es fällt. Scha­de ist, dass dann auch noch das 3:0 fällt, sodass wir nicht mehr alles nach vor­ne wer­fen kön­nen beim Stand von 2:0. Aber wir konn­ten ein paar Spie­lern, die jetzt län­ger raus waren, wie­der ein biss­chen Spiel­zeit geben. Das neh­men wir das als etwas Posi­ti­ves aus dem Spiel mit.“

Bam­berg erneut anfäl­lig nach Standards

Was war gesche­hen? Die Gäs­te aus Aub­stadt hat­ten von Beginn an mehr Ball­be­sitz und dräng­ten die Ein­tracht in die eige­ne Hälf­te. Über die schnel­len Flü­gel­spie­ler ver­such­te der TSV immer wie­der, Nadel­sti­che zu set­zen. Die Bam­ber­ger Abwehr hielt jedoch vor­erst stand. Im Lau­fe der ers­ten Halb­zeit zeich­ne­te sich zudem FCE-Kee­per Dell­er­mann durch meh­re­re star­ke Para­den aus.

Kurz vor der Halb­zeit muss­te sich Bam­bergs Schluss­mann dann aber doch geschla­gen geben, als Leon Hein­ze eine schar­fe Her­ein­ga­be von links in den Straf­raum spiel­te, die Micha­el Del­lin­ger zur Gäs­te­füh­rung und dem gleich­zei­ti­gen Halb­zeit­stand voll­stre­cken konn­te (43.).

Nur kurz nach dem Sei­ten­wech­sel muss­ten die Dom­rei­ter bereits den nächs­ten Gegen­tref­fer hin­neh­men (50.). Nach einer Ecke des TSV Aub­stadt von rechts kam Ver­tei­di­ger Lukas Mro­zek unge­hin­dert zum Kopf­ball und ließ Dell­er­mann kei­ne Chan­ce. Der FCE ver­such­te in der Fol­ge, zwar zum Anschluss zu kom­men, strahl­te aber kaum Tor­ge­fahr aus.

Aber­mals nach einem Stan­dard fiel das 0:3 aus Sicht der Heim­mann­schaft und die Ent­schei­dung in die­ser Par­tie. Einen Frei­stoß aus dem Halb­feld schlug Ben Mül­ler lang vor das Bam­ber­ger Tor und wie­der war Lukas Mro­zek mit dem Kopf zur Stel­le (68.). Dar­auf­hin spiel­ten die Gäs­te das Spiel cle­ver zu Ende und und blieb beim 0:3 für die Gäste.

FC Ein­tracht mit Punk­te­tei­lung beim FV Illertissen

Lei­den­schaft­li­che „Dom­rei­ter“ erkämp­fen Punkt

„Was wir heu­te für ein Herz­blut auf dem Platz gelas­sen haben, das ist unglaub­lich!“ schwärm­te Bam­bergs Coach Jan Gern­lein nach 90 Minu­ten Fuß­ball­kampf der Bam­ber­ger beim Gast­spiel in Iller­tis­sen. Mit einem tor­lo­sen Unent­schie­den trenn­ten sich ges­tern die „Dom­rei­ter“ und die Gast­ge­ber im Allgäu. 

Der Favo­rit aus dem All­gäu hat­te über das gesam­te Spiel gese­hen deut­lich mehr Ball­be­sitz und schnür­te die Bam­ber­ger pha­sen­wei­se in der eige­nen Hälf­te ein. Aber ana­log zum Hin­spiel in Bam­berg, das die „Dom­rei­ter“ mit 1:0 gewon­nen hat­ten, waren es wie­der die Gäs­te, die in den ers­ten 45 Minu­ten die bes­se­ren Chan­cen hat­ten. „Wir woll­ten wie­der schnell umschal­ten und Nadel­sti­che set­zen – das ist uns in der ers­ten Halb­zeit auch gut gelun­gen“, fass­te Gern­lein die ers­te Hälf­te zusam­men. Zwei­mal war es Patrick Gört­ler, der die Chan­ce hat­te, sei­ne Far­ben in Füh­rung zu brin­gen. Im ers­ten Ver­such schei­ter­te er im Eins-gegen-Eins an Iller­tis­sen Tor­wart Felix Thiel, beim zwei­ten Ver­such setz­te er eine schar­fe Her­ein­ga­be nur haar­scharf per Kopf über das Gehäu­se der Haus­her­ren. Auf der Gegen­sei­te parier­te FCE-Kee­per Fabi­an Dell­er­mann ein­mal stark im Duell gegen Iller­tis­sens Nick­las Jeck und fisch­te einen 20-Meter-Frei­stoß aus dem Torwinkel.

Die zwei­te Hälf­te gehör­te dann der Mann­schaft aus Iller­tis­sen. Flan­ke um Flan­ke segel­te in den Straf­raum der Gäs­te, rich­tig zwin­gend wur­de es dabei kaum. Die Bam­ber­ger Ver­tei­di­gung um Chris­to­pher Kett­ler und Felix Popp hat­te die Luft­ho­heit und räum­te auch sonst alle Bäl­le ab, die auf das Gehäu­se der Gäs­te kamen. Am Ende war es noch ein­mal Luca Ljev­sic, der mit einer spek­ta­ku­lä­ren Grät­sche auf der Tor­li­nie das Unent­schie­den rettete.

„Wir haben heu­te ein­mal mehr das gezeigt, was uns stark macht“, bilan­zier­te Jan Gern­lein das Spiel. „Eine extrem homo­ge­ne Mann­schaft, die das Herz an der rech­ten Stel­le hat und sich mit aller Macht gegen eine Nie­der­la­ge stemmt. Das macht uns stolz und das wird unser Weg in der Sai­son sein. Wir müs­sen in jedem Spiel unser Limit errei­chen. Das haben wir heu­te getan und freu­en uns nun auf eine lan­ge Bus­fahrt nach Hau­se, auf der wir unse­ren Punkt­ge­winn ent­spre­chend fei­ern werden.“

Regio­nal­li­ga Bayern

Rück­run­den­auf­takt: Ein­tracht Bam­berg beim FV Iller­tis­sen zu Gast

Die ers­ten 17 Spie­le in der Regio­nal­li­ga Bay­ern sind mit wenig Erfolg absol­viert, nun steht für den FC Ein­tracht Bam­berg bereits der Rück­run­den­auf­takt an. Heu­te ist die Mann­schaft beim Tabel­len­fünf­ten FV Iller­tis­sen zu Gast.

Zum Hin­run­den­schluss der Regio­nal­li­ga Bay­ern muss­te der FC Ein­tracht Bam­berg ver­gan­ge­nen Frei­tag (20. Okto­ber) eine 6:3‑Niederlage gegen den FC Bay­ern Mün­chen II hin­neh­men. Den­noch sei die Bilanz der letz­ten Spie­le posi­tiv, so der Ver­ein in einer Mit­tei­lung im Vor­feld des Spiels gegen den FV Iller­tis­sen. Denn gegen Mem­min­gen und Augs­burg konn­te die Mann­schaft zuvor Punk­te im Abstiegs­kampf sam­meln, sodass sie die Hin­run­de mit 14 Punk­ten auf dem 17. Platz punkt­gleich mit dem FC Mem­min­gen abschloss.

„Dafür, dass die Liga abso­lu­tes Neu­land für alle war“, sag­te Bam­bergs Trai­ner Jan Gern­lein, „ist der Ein­druck sehr posi­tiv. Grund­sätz­lich bin ich zufrie­den mit den Auf­trit­ten und der Art und Wei­se, mit der wir uns in den 17 Spie­len gezeigt haben. Die Jungs haben gera­de im Ball­be­sitz enorm an Qua­li­tät zuge­legt und wir sind da im Ver­gleich zur letz­ten Sai­son gut vorangekommen.“

Ver­bes­se­rungs­po­ten­zi­al sieht Gern­lein jedoch vor allem in der Defen­si­ve. Außer­dem ergänz­te der Übungs­lei­ter: „Ich per­sön­lich fin­de es extrem beson­ders, dass die Fans und das Umfeld die Lage um die jun­ge Mann­schaft so gut und rea­lis­tisch ein­schät­zen. Das kann am Ende ein gro­ßes Faust­pfand sein.“

Rück­run­den­auf­takt

Zum Rück­run­den­auf­takt der Regio­nal­li­ga Bay­ern spielt der FC Ein­tracht Bam­berg heu­te Nach­mit­tag (28. Okto­ber) aus­wärts gegen Iller­tis­sen. Das Hin­spiel am 22. Juli, Bam­bergs ers­tes Spiel in der Regio­nal­li­ga Bay­ern seit acht Jah­ren, ende­te mit einem 1:0‑Sieg.

Der FV Iller­tis­sen spielt seit ihrer Grün­dung 2012 in der Regio­nal­li­ga Bay­ern. Aktu­ell belegt das Team aus Schwa­ben mit 28 Punk­ten den fünf­ten Tabel­len­platz. In die­ser Sai­son konn­te der FV bereits neun Sie­ge und ein Remis ein­fah­ren, sie­ben Mal ging Iller­tis­sen als Ver­lie­rer vom Platz. Zuletzt spiel­te Iller­tis­sen 2:2 unent­schie­den gegen die SpVgg Greu­ther Fürth II.

Bam­bergs Trai­ner Jan Gern­lein blickt auf das Hin­spiel zurück: „Das war damals ein ver­rück­tes Spiel, das wir abso­lut glück­lich gewin­nen konn­ten. Iller­tis­sen hat trotz­dem enor­me Qua­li­tät und wir tun gut dar­an, unser Tor ähn­lich gut zu schüt­zen wie im Hin­spiel. Wofür es dann reicht, müs­sen wir sehen.“

Regio­nal­li­ga Bayern

Hin­run­den-Abschluss: Ein­tracht Bam­berg ver­liert gegen Bay­ern Mün­chen II

Zum Abschluss der Hin­run­de der Regio­nal­li­ga Bay­ern hat der FC Ein­tracht Bam­berg eine wei­te­re Nie­der­la­ge hin­neh­men müs­sen. 3:6 hieß es am Ende gegen den FC Bay­ern Mün­chen II.

Im Grün­wal­der Sta­di­on lie­fer­te sich der FC Ein­tracht Bam­berg am Frei­tag­abend (20. Okto­ber) einen hei­ßen Schlag­ab­tausch mit dem FC Bay­ern Mün­chen II. Am Ende muss­ten sich die Bam­ber­ger mit 3:6 aller­dings ver­dient geschla­gen geben.

Bam­bergs Trai­ner Jan Gern­lein sag­te nach dem Spiel: „Wir haben heu­te die Prio­ri­tä­ten falsch gesetzt, weil es mög­lich gewe­sen wäre, Bay­ern Mün­chen mehr weh­zu­tun, auch mehr als mit drei Gegen­to­ren. Am Ende des Tages haben wir gegen eine gute Mann­schaft, die unse­re Feh­ler gut aus­ge­nutzt hat, ver­dient verloren.“

Damit schlie­ßen die Vio­let­ten die Vor­run­de in der Regio­nal­li­ga Bay­ern mit vier Sie­gen, zwei Unent­schie­den und elf Nie­der­la­gen auf dem 17. Tabel­len­platz ab. Durch die zeit­glei­che Nie­der­la­ge des FC Mem­min­gen gegen Türk­gücü Mün­chen besteht der Abstand auf den ers­ten Abstiegs­re­le­ga­ti­ons­platz wei­ter­hin jedoch nur Auf­grund des schlech­te­ren Torverhältnisses.

FC Bay­ern mit ful­mi­nan­tem Beginn

Die Ama­teu­re des FC Bay­ern leg­ten vom Anpfiff an los und schenk­ten den Bam­ber­gern, die noch gar nicht rich­tig im Spiel ange­kom­men schie­nen, in Per­son von Beri­sha direkt den ers­ten Gegen­tref­fer ein (9.). Die Bam­ber­ger mach­ten sich kurz dar­auf das ers­te Mal in der Offen­si­ve bemerk­bar als Hart­wig den Ball gefähr­lich auf den Kas­ten der Münch­ner Haus­her­ren köpf­te. Doch nur wenig spä­ter nutz­te Kern die drü­cken­de Über­le­gen­heit des FC Bay­ern Mün­chen II zum 0:2 (18. Minu­te). Kern war es auch, der eine gefühl­vol­le Flan­ke von der lin­ken Sei­te per Kopf zum 0:3 über die Bam­ber­ger Linie drück­te (34.).

Nur zwei Minu­ten spä­ter muss­te Bam­berg den nächs­ten Gegen­tref­fer hin­neh­men. Erneut Beri­sha netz­te den Ball aus kur­zer Distanz zum 0:4 ein. Die letz­te Chan­ce der Vio­let­ten in Halb­zeit eins hat­te Ljev­sic (40.), des­sen Abschluss aller­dings weit übers Tor flog.

Auch nach dem Sei­ten­wech­sel domi­nier­te die U23 des Rekord­meis­ters und kam zu zahl­rei­chen Gele­gen­hei­ten. Die ers­te ernst­zu­neh­men­de der zwei­ten Halb­zeit nutz­te Copa­do (50.) und erhöh­te den Spiel­stand auf 0:5.

Durch offen­si­ve Wech­sel in der Halb­zeit­pau­se kamen die Bam­ber­ger in der Fol­ge aller­dings mehr und mehr selbst zu offen­si­ver Gefahr und erziel­ten durch den bis dahin bes­ten Angriff der Par­tie das 1:5. Linz ließ auf der lin­ken Sei­te sei­nen Gegen­spie­ler ste­hen und brach­te eine star­ke Her­ein­ga­be in die Mit­te, wo Hack nur noch den Fuß hin­hal­ten muss­te (73.). Weni­ge Minu­ten spä­ter erhöh­te der FC Bay­ern durch Fukui aller­dings auf 1:6 (77.).

Doch die Bam­ber­ger lie­ßen sich nicht hän­gen und nut­zen nun die Lücken in der Defen­si­ve der Haus­her­ren. Vor allem Hack, der durch einen Lup­fer über Mün­chens Tor­wart Schnel­ler auf 2:6 stell­te (78.), trat immer wie­der in Erschei­nung. Wenig spä­ter durf­te sich auch der ein­ge­wech­sel­te Alli in sei­nem ers­ten Regio­nal­li­ga­spiel mit sei­nem Tref­fer zum 3:6 (81.) in die Lis­te der Tor­schüt­zen eintragen.

Letz­tes Heim­spiel der Hinrunde

Ein­tracht Bam­berg holt einen Punkt gegen FC Augs­burg II

Im letz­ten Heim­spiel der Hin­run­de der Sai­son der Regio­nal­li­ga Bay­ern hat der FC Ein­tracht Bam­berg ein zähes 0:0 gegen den FC Augs­burg II erspielt. Erst nach einer roten Kar­te in der Schluss­pha­se wur­de das Spiel etwas intensiver.

Ges­tern Abend (17. Okto­ber) hat­te der FC Ein­tracht Bam­berg den FC Augs­burg II im Fuchs-Park-Sta­di­on zu Gast. Im Ver­gleich zum Aus­wärts­er­folg in Mem­min­gen am ver­gan­ge­nen Frei­tag wech­sel­te Bam­bergs Chef­trai­ner Jan Gern­lein auf zwei Posi­tio­nen. Phil­ipp Hack und Tobi­as Linz kehr­ten in die Start­elf zurück, für sie wei­chen muss­ten Andre­as Mahr und Luca Leistner.

Für den ehe­ma­li­gen Bam­ber­ger Spie­ler Moritz Kau­be, der seit die­ser Sai­son im Dress der Augs­bur­ger spielt, kam es unter­des­sen zur Rück­kehr an die alte Wir­kungs­stät­te. Auch die bei­den Chef­trai­nern Tobi­as Strobl und Jan Gern­lein ken­nen sich aus ihrer gemein­sa­men Zeit beim 1. FC Schwein­furt 05.

Die knapp 600 Zuschaue­rIn­nen beka­men aller­dings ein zähes Spiel ohne gro­ße Tor­chan­cen zu sehen. Leis­tungs­ge­recht ende­tet die Par­tie zwi­schen den neunt­plat­zier­ten Augs­bur­gern und Bam­berg mit 0:0.

Zusam­men­fas­sung Spielverlauf

Der FC Augs­burg II hat­te von Anfang an mehr Ball­be­sitz, die Bam­ber­ger stan­den ent­spre­chend tief und lau­er­ten auf Kon­ter-Gele­gen­hei­ten. Ech­te Tor­ge­fahr strahl­ten bei­de Mann­schaf­ten jedoch nicht aus.

Gegen Ende der ers­ten Hälf­te dräng­te die U23-Aus­wahl des FC Augs­burg die Ein­tracht zwar tief in die eige­ne Hälf­te, blieb aller­dings ohne Tor­ab­schluss. Die Bam­ber­ger konn­ten ihre eige­nen Angrif­fe eben­so wenig sau­ber zu Ende spie­len und blie­ben eben­falls blass vor dem geg­ne­ri­schen Tor.

Erst eine rote Kar­te für Andre­as Mahr in der Schluss­pha­se (88. Minu­te) brach­te Auf­re­gung ins Bam­ber­ger Spiel. Nahe der Mit­tel­li­nie hat­te Mahr hart gefoult und muss­te das Feld ver­las­sen. Dann war die dezi­mier­te Bam­ber­ger Mann­schaft gegen die nun stär­ker andrän­gen­den Augs­bur­ger inten­si­ver gefor­dert. Die Abwehr und allen vor­an Schluss­mann Fabi­an Dell­er­mann hiel­ten jedoch das 0:0‑Unentschieden.

Trai­ner Gern­lein sag­te nach dem Spiel: „Wir haben das Spiel so erwar­tet. Der Geg­ner ist eine Mann­schaft, die sehr viel mit dem Ball anfan­gen kann, also muss­ten wir viel lau­fen, viel die Räu­me schlie­ßen und gut ver­tei­di­gen. Wir woll­ten bewei­sen, dass wir sta­bil gegen den Ball sind und falls es die Mög­lich­keit gibt, Nadel­sti­che zu set­zen, woll­ten wir die­se nut­zen. Soweit waren wir heu­te aber nicht. Mit dem Ball waren wir heu­te nicht mutig genug, um sel­ber Sequen­zen her­aus­zu­spie­len. Des­we­gen ist es am Ende des Tages ein ver­dien­ter Punkt, weil wir gegen den Ball Gas gege­ben, immer wie­der gut geschlos­sen und uns das am Ende mit unse­rem Her­zen ver­dient haben.“

Der FC Ein­tracht Bam­berg steht vor dem letz­ten Spiel der Hin­run­de, am Frei­tag geht es gegen Bay­ern Mün­chen II, mit 14 Punk­ten wei­ter­hin auf dem 17. Tabel­len­platz. Aller­dings konn­te die Mann­schaft mit dem Tabel­len­sech­zehn­ten FC Mem­min­gen gleich­zie­hen und liegt nur noch auf­grund des schlech­te­ren Tor­ver­hält­nis­ses hin­ter den Allgäuern.

Regio­nal­li­ga Bayern

Letz­tes Heim­spiel der Hin­run­de: Ein­tracht Bam­berg gegen FC Augs­burg II

Nach dem 3:2‑Erfolg im Kel­ler­du­ell gegen den FC Mem­min­gen steht für den FC Ein­tracht Bam­berg heu­te Abend die nächs­te Par­tie in der Regio­nal­li­ga Bay­ern an. Zum letz­ten Heim­spiel der Hin­run­de ist der FC Augs­burg II zu Gast. Mit einem Sieg könn­te Bam­berg die Abstiegs­plät­ze verlassen.

Nach einer Serie von meh­re­ren Nie­der­la­gen konn­te der FC Ein­tracht Bam­berg zuletzt zwei Aus­wärts­spie­le nach­ein­an­der für sich ent­schei­den. Gegen Schal­ding-Hei­ning (Tabel­len­platz 15) und Mem­min­gen (16) fuhr die Mann­schaft wich­ti­ge Punk­te im Abstiegs­kampf ein und wahr­te den Anschluss an die Rele­ga­ti­ons­plät­ze. Gegen den FC Augs­burg II steht heu­te Abend (17. Okto­ber) das letz­te Heim­spiel der Hin­run­de der Regio­nal­li­ga-Bay­ern-Sai­son an. Die U23-Aus­wahl der Augs­bur­ger belegt der­zeit den zehn­ten Platz.

Für den FCE beginnt zudem die nächs­te eng­li­sche Woche – am Frei­tag wird die Mann­schaft beim Bay­ern Mün­chen II zu Gast sein. Chef­trai­ner Jan Gern­lein sieht in der Belas­tung jedoch kein Pro­blem für sein Team. „Ich glau­be, dass sich die Mann­schaft vom Spiel gegen Mem­min­gen gut rege­ne­riert hat und heu­te mit Rücken­wind bereit ist für die Auf­ga­be gegen Augs­burg.“ Ver­zich­ten muss Gern­lein aller­dings auf die ver­letz­ten Ben Olschew­ski, David Lang, Timm Stras­ser und Björn Schön­wies­ner. Außer­dem dro­hen mit Nico Baum­gartl und Johan­nes Geb­hart krank­heits­be­dingt wei­te­re Offen­siv­spie­ler auszufallen.

Als Moti­va­ti­on für das Spiel dürf­te neben dem Rücken­wind trotz­dem aber auch die Tabel­len­si­tua­ti­on die­nen. Gewinnt Bam­berg, hät­te die Mann­schaft 16 Punk­te und könn­te damit – vor­aus­ge­setzt, die­se Teams ver­lie­ren – an Mem­min­gen, Schal­ding-Hei­ning, Burg­hau­sen und Ans­bach vor­bei­zie­hen und vom 17. auf den 13. Platz klettern.

Der FC Augs­burg II

Der FC Augs­burg II spielt seit der Sai­son 2012 durch­gän­gig in der Regio­nal­li­ga Bay­ern. Die bes­ten Plat­zie­run­gen erreich­te die Mann­schaft in den Spiel­zei­ten 2013 /​/​2014 und 2016 /​/​2017, als die Sai­son jeweils auf dem vier­ten Platz ende­te. Die ver­gan­ge­ne Run­de schlos­sen die Augs­bur­ger auf dem zehn­ten Platz ab. Ihre aktu­el­le Sai­son-Bilanz weist fünf Sie­ge, drei Unent­schie­den und sechs Nie­der­la­gen auf. Zuletzt gewann der FC Augs­bur­ger II mit 4:2 gegen die SpVgg Greu­ther Fürth II.

„Augs­burg ist eine jun­ge, tak­tisch und tech­nisch sehr gute Mann­schaft, die einen kla­ren Plan im Ball­be­sitz hat“, sagt Jan Gern­lein. „Sie kön­nen in Umschalt­mo­men­ten sehr gefähr­lich wer­den. Da müs­sen wir schau­en, dass es kein wil­des Spiel wird und wir unse­re Struk­tur halten.“

Top­tor­jä­ger der Augs­bur­ger ist Kapi­tän Hen­drik Hof­gärt­ner mit fünf Tref­fern in der lau­fen­den Spiel­zeit. Trai­ner der Schwa­ben ist seit 2022 Tobi­as Strobl, der zuvor beim FC Schwein­furt 05 an der Sei­ten­li­nie stand. Dort war sein Co-Trai­ner Jan Gern­lein. Auch auf einen wei­te­ren alten Bekann­ten tref­fen die Bam­ber­ger im Spiel gegen Augs­burg. Mit Moritz Kau­be kehrt ein Bam­ber­ger-Eigen­ge­wächs zurück an sei­ne alte Wir­kungs­stät­te. Bereits in der Jugend spiel­te Kau­be für den FCE und wur­de 2019 Teil der Herrenmannschaft.

Sei­ne Zeit beim FC Ein­tracht Bam­berg krön­te der 22-Jäh­ri­ge mit dem Auf­stieg in die Regio­nal­li­ga. Seit die­ser Sai­son läuft er für die U23-Aus­wahl Augs­burgs auf und erziel­te bereits drei Tore im neu­en Dress. Sein ehe­ma­li­ger Übungs­lei­ter Jan Gern­lein blickt ent­spre­chend Vor­freu­de auf das Spiel. „Ich habe Noritz als Men­schen ger­ne, schät­ze ihn aber auch als Sport­ler. Wir haben ihn mehr oder weni­ger ein biss­chen dahin­ge­schickt, damit er die­sen Weg mal geht.“

Dom­rei­ter mit Big Points 

FC Ein­tracht Bam­berg gewinnt 3:2 in Memmingen

Das Duell der Auf­stei­ger zwi­schen dem FC Mem­min­gen und dem FC Ein­tracht Bam­berg eröff­ne­te ges­tern Abend den 15. Spiel­tag der Regio­nal­li­ga Bay­ern. Mit einem 3:2‑Sieg im Kel­ler­du­ell rück­te der FC Ein­tracht in der Tabel­le bis auf einen Zäh­ler an den Kon­tra­hen­ten heran.

Auf­grund der Tabel­len­si­tua­ti­on han­del­te es sich um eine Begeg­nung, die ger­ne als „Sechs-Punk­te-Spiel“ bezeich­net wird zwi­schen dem 16. der Tabel­le, Mem­min­gen, und Ver­fol­ger Bam­berg. Vor 739 Zuschau­ern konn­te der FCE mit 3:2 gewin­nen und die wich­ti­gen drei Punk­te im Abstiegs­kampf mit nach Hau­se neh­men. Doch den ers­ten Tref­fer der Par­tie mar­kier­ten die Haus­her­ren aus dem All­gäu, als Pas­cal Mai­er durch eine Ein­zel­leis­tung die 1:0‑Führung (19.) erzielte.

Die Bam­ber­ger, davon sicht­lich unbe­ein­druckt, kämpf­ten sich jedoch zurück in die Par­tie und kamen durch eine star­ke Akti­on von Luca Ljev­sic zum 1:1‑Ausgleich (23.). Kurz vor der Halb­zeit köpf­te Patrick Gört­ler zur 2:1‑Halbzeitführung (44.) für die Dom­rei­ter ein. Nach dem Sei­ten­wech­sel dräng­ten die Gast­ge­ber auf den Aus­gleich, doch das Tor fiel auf der ande­ren Sei­te. Tobi­as Linz nutz­te die ers­te Chan­ce der Dom­rei­ter in der zwei­ten Halb­zeit eis­kalt zum 3:1 (76.) und sorg­te somit für die ver­meint­li­che Vor­ent­schei­dung. Die Schluss­pha­se soll­te aller­dings noch­mal span­nend wer­den, da Mem­min­gen in der Nach­spiel­zeit nach einer Ecke doch noch zu sei­nem zwei­ten Tref­fer kam (92.). Die Haus­her­ren war­fen dar­auf­hin noch­mal alles nach vor­ne, konn­ten den Aus­gleich aller­dings nicht mehr erzie­len, sodass der FCE das Duell mit 3:2 gewin­nen konnte.

Mit Emo­tio­nen und Mut zum Sieg

„Ich glau­be, heu­te hat man erlebt, dass es mit Emo­tio­nen sehr, sehr weit gehen kann und gleich­zei­tig hat uns der Mut aus­ge­zeich­net, weil wir aus dem eige­nen Ball­be­sitz das ers­te Gegen­tor krie­gen. Aber wir for­dern ein, mutig zu sein und uns zu ent­wi­ckeln, des­we­gen ist das okay. Geil ist dann zu sehen, wie sich die Mann­schaft da sel­ber wie­der raus­zieht, wie sie alles dage­gen­stemmt, dass wir ver­dient in Füh­rung gehen kön­nen. Die zwei­te Halb­zeit war eine abso­lu­te Wil­lens­leis­tung und da sieht man, was mög­lich ist, dass man die kör­per­li­chen Gren­zen auch noch nach oben ver­schie­ben kann und man bis zum Ende dann so einen Fight lie­fern kann“, äußert sich Coach Jan Gern­lein zu dem Auswärtssieg.

Im Ver­gleich zur 1:4‑Niederlage gegen die DJK Vil­z­ing am ver­gan­ge­nen Sams­tag wech­sel­te Chef­trai­ner Jan Gern­lein auf zwei Posi­tio­nen: Andre­as Mahr und Luca Leist­ner rück­ten für Phil­ipp Hack und Tobi­as Linz in die Start­elf. Der FC Mem­min­gen hat­te in der Anfangs­pha­se der Par­tie viel Ball­be­sitz und erziel­te den Füh­rungs­tref­fer. Der FCE kämpf­te sich in die Par­tie und konn­te das Spiel bis zum Halb­zeit­pfiff zu den eige­nen Guns­ten drehen.

In der zwei­ten Hälf­te dräng­ten die Gast­ge­ber auf den Aus­gleich, jedoch kam es zu vie­len klei­nen Fouls auf bei­den Sei­ten, die den Spiel­fluss stör­ten, und somit kaum noch zu Groß­chan­cen. Mit dem ers­ten Abschluss in Hälf­te zwei konn­ten die Dom­rei­ter ihre Füh­rung aus­bau­en. Durch den spä­ten Anschluss­tref­fer war die Schluss­pha­se der Par­tie an Span­nung kaum zu über­bie­ten, doch die Bam­ber­ger behiel­ten die Ner­ven und nah­men die Punk­te aus dem All­gäu mit nach Hau­se. Mit dem Aus­wärts­sieg gegen den direk­ten Tabel­len­nach­barn hat der FC Ein­tracht Bam­berg jetzt 13 Punk­te auf dem Kon­to und steht wei­ter­hin auf Platz 17. Jedoch rückt man bis auf einen Zäh­ler an den FC Mem­min­gen ran, der mit 14 Punk­ten auf Platz 16 rangiert.

1 2 3