Browse Tag

Umweltschutz-Verein

Für mehr Nach­hal­tig­keit und Umweltbewusstsein

Umwelt­schutz-Ver­ein Gaia Protection

Gaia Pro­tec­tion betreibt loka­le Hilfs­pro­jek­te, um sich der Her­aus­for­de­rung der glo­ba­len Umwelt­zer­stö­rung zu stel­len. Vor allem der Besei­ti­gung von Plas­tik­müll und der Kreis­lauf­wirt­schaft wid­met sich der Bam­ber­ger Umwelt­schutz-Ver­ein und hat dabei in der Stadt bereits Spu­ren hinterlassen.

Nach ihrem Abitur im Jahr 2017 bereis­te Lila Behr Indo­ne­si­en und ver­lor laut eige­ner Aus­sa­ge an einem Strand mit 18 Jah­ren fast die Hoff­nung. „An die­sem Strand sah ich zum ers­ten Mal extre­me Umwelt­ver­schmut­zung. Im Was­ser und im Sand war wahn­sin­nig viel Plas­tik­müll und ich bin in Öl geschwom­men“, sagt sie. „Das hat mich rich­tig fer­tig gemacht. Aber, ich habe die Zusam­men­hän­ge zwi­schen Wirt­schaft, Umwelt und sozia­ler Ungleich­heit wahr­ge­nom­men und schwor mir: Egal was ich in Zukunft mache, ich muss aktiv Teil der Ent­ste­hung einer bes­se­ren Welt sein.“

Glück­li­cher­wei­se lagen die Mit­tel dazu nahe. Lila Behrs Vater, Sieg­fried Ramming, hat­te in den 1990er Jah­ren ein Stück Land im zen­tral­ame­ri­ka­ni­schen Cos­ta Rica gekauft, um es vor Abhol­zung und Zer­stö­rung zu bewahren.

Zusätz­lich dazu grün­de­te er 2002 die Stif­tung Gaia Pro­tec­tion, wel­che es sich zur Auf­ga­be mach­te, Bio­re­ser­va­te um die Natio­nal­parks in Cos­ta Rica her­um zu schaf­fen und somit Flo­ra und Fau­na zu beschüt­zen. So soll­ten die Abstän­de zwi­schen der unbe­rühr­ten Natur der Parks und besie­del­ten Gebie­ten noch ver­grö­ßert und natür­li­cher Lebens­raum und sei­ne Arten­viel­falt beschützt wer­den. 2005 starb Sieg­fried Ramming jedoch bei einem Auto­un­fall und die Arbeit der Gaia-Stif­tung kam zum Stillstand.

Erst 2017 erstand Gaia auf, zwar an ande­rer Stel­le, aber im sel­ben Geist. In ihrem Geburts­land Cos­ta Rica und unter dem erschüt­tern­den Ein­druck der auf Suma­tra herr­schen­den Umwelt­ver­schmut­zung star­te­te Lila Behr ihr ers­tes Umwelt­schutz­pro­jekt. Zusam­men mit einer ört­li­chen Schu­le bau­te sie ein Plas­tik­re­cy­cling­sys­tem auf, um das Pro­blem anzu­ge­hen. „Es gibt eine glo­ba­le Recy­ling-Bewe­gung namens „Pre­cious Plastic“, die kos­ten­los und lizenz­frei Bau­plä­ne für Recy­cling-Anla­gen zur Ver­fü­gung stellt. Damit haben wir in den dor­ti­gen Com­mu­nities ein Wie­der­ver­wer­tungs-Kreis­lauf­sys­tem für Plas­tik eta­bliert. Die­se Idee hat mich fas­zi­niert und so habe ich in Cos­ta Rica das Pro­jekt gestar­tet und zum Bei­spiel an Schu­len Work­shops gegeben.“

Zurück in Bam­berg, wo sie neben Cos­ta Rica den Groß­teil ihrer Kind­heit und Jugend ver­bracht hat­te, nutz­te sie den Schwung, den ihr das Pro­jekt in Süd­ame­ri­ka ver­lie­hen hat­te, und orga­ni­sier­te 2018 das ein­tä­gi­ge Umwelt­schutz­fes­ti­val „Pro­jekt Erde“. Dort fand sie Gleich­ge­sinn­te, mit denen sie am 11. Novem­ber 2018 Gaia Pro­tec­tion als gemein­nüt­zi­gen Ver­ein neu grün­de­te und wie­der ins Leben rief.

Gaia Protection
Lila Behr (4. von links) und Pau­li­ne Rei­chelt (5. von links) bei der Auf­takt­ver­an­stal­tung der Kunst­stoff Manu­fak­tur mit der Lebens­hil­fe, Foto: Gaia Protection
„Plas­tik­müll muss nicht auto­ma­tisch schlecht sein“

In der grie­chi­schen Mytho­lo­gie per­so­ni­fi­ziert die Göt­tin Gaia die Erde und ver­bin­det das Gan­ze mit dem Indi­vi­du­um. Eine Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on nach Gaia zu benen­nen, bie­tet sich also an.

„Wir sehen die Erde als Gesamt­or­ga­nis­mus“, sagt Pau­li­ne Rei­chelt, genau wie Lila Behr Vor­stän­din bei Gaia Pro­tec­tion und 2019 Mit­or­ga­ni­sa­to­rin von „Pro­jekt Erde“. „Wir sehen die Erde als sich selbst regu­lie­ren­des Sys­tem, bei dem ver­schie­de­ne Umwelt­sys­te­me mit­ein­an­der inter­agie­ren. Und wir Men­schen sind Teil die­ses Gesamt­sys­tems. Man kann sich als Mensch­heit nicht iso­liert sehen, weil man einen direk­ten Ein­fluss auf die Umwelt hat.“

Davon aus­ge­hend hat Gaia das Ziel, sei­nen Teil zum Schutz der Umwelt, des gro­ßen Gan­zen, durch klei­ne loka­le Aktio­nen oder Initia­ti­ven bei­zu­tra­gen. Glo­bal den­ken, lokal han­deln, lau­tet das Mot­to. „Dafür muss aber grund­le­gend das all­ge­mei­ne Umwelt­be­wusst­sein und Umwelt­ver­hal­ten gestärkt, geför­dert und leich­ter gemacht wer­den. Es muss mehr Wil­len geben, die Umwelt zu schützen.“

Dank der Demons­tra­tio­nen von Fri­days for Future habe sich in die­ser Rich­tung in den letz­ten Jah­ren auch schon eini­ges getan. „An vie­len Stel­len, bei den Men­schen und in der Poli­tik, hat sich das Nar­ra­tiv geän­dert. Umwelt­schutz ist jetzt ein all­ge­gen­wär­ti­ges The­ma und vor allem jun­ge Leu­te sehen die Umwelt­zer­stö­rung immer mehr als Bedrohung.“

„Aber“, sagt Lila Behr, „ich fin­de Demos sehr wich­tig, um Auf­merk­sam­keit zu gene­rie­ren und mehr über ver­schie­de­ne The­men auf­zu­klä­ren. Da fängt es an. Ich bin aller­dings der Mei­nung, dass ein lang­fris­ti­ger Wan­del auf allen Ebe­nen statt­fin­den muss. Indi­vi­du­en, Orga­ni­sa­tio­nen und vor allem loka­le Regie­run­gen müs­sen zusam­men­ar­bei­ten, um schwie­ri­gen The­men unse­rer Zeit anzupacken.“

Anstatt zu demons­trie­ren, geht Gaia Pro­tec­tion dar­um eher den akti­ve­ren Weg des sozia­len Unter­neh­mer­tums, der nach­hal­ti­ge Lösun­gen anstrebt, indem er nach­hal­ti­ge Pro­jek­te betreibt und fördert.

Ein Grund­stein sol­cher Nach­hal­tig­keit und des dazu nöti­gen Bewusst­seins, in die­sem Fall des Umwelt­be­wusst­seins, lässt sich zum Bei­spiel auf die Art und Wei­se legen, wie es Pau­li­ne Rei­chelt im Zuge ihrer Psy­cho­lo­gie-Mas­ter­ar­beit anstrebt.

„Ich neh­me Kon­takt mit Schu­len auf“, sagt sie, „und bie­te dort im Namen von Gaia Pro­tec­tion Umwelt­bil­dung an. So möch­ten wir das Bewusst­sein zu Umwelt­the­men an die nächs­te Genera­ti­on wei­ter­ge­ben, Wis­sen dar­über, wie man sich im All­tag nach­hal­tig ver­hält. Außer­dem arbei­ten wir dar­an, an Bam­ber­ger Schu­len Plas­tik­sam­mel­stel­len für die Lebens­hil­fe auf­zu­stel­len, um Schü­ler und Schü­le­rin­nen die Mög­lich­keit zu geben, selbst aktiv zu sein und Selbst­wirk­sam­keit zu erfahren.“

Das Recy­cling von Plas­tik stellt ohne­hin ein beson­de­res Anlie­gen von Gaia Pro­tec­tion dar. Seit Lila Behr 2017 an jenem zuge­müll­ten Strand Indo­ne­si­ens stand, hat sich die­se Vari­an­te der Umwelt­ver­schmut­zung näm­lich kaum gebes­sert. Soge­nann­tes Mikro­plas­tik ist in fast allen Umwelt­be­rei­chen nachweisbar.

Was mit „Pre­cious Plastic“ in Cos­ta Rica anfing, führt Gaia Pro­tec­tion heu­te in Bam­berg mit meh­re­ren Koope­ra­tio­nen fort. „Man kann als Ein­zel­per­son aktiv Teil von Ver­än­de­rung wer­den“, sagt Lila Behr, „so haben wir vor vier Jah­ren begon­nen, mit einem Team von etwa 20 Leu­ten vie­le klei­ne Pro­jek­te in Bam­berg anzugehen.“

Unter dem Namen „Bam­ber­ger Plas­tik Evo­lu­ti­on“ wen­de­te sich Gaia Pro­tec­tion 2019 an die Stadt, Super­märk­te und gas­tro­no­mi­sche Betrie­be, um die­se für Umwelt­schutz-Pro­jek­te zu gewin­nen. Nicht ohne Erfolg. Wenig spä­ter ver­öf­fent­lich­te das Rat­haus einen Nach­hal­tig­keits-Navi­ga­tor, soll hei­ßen, einen Stadt­plan, auf dem Umwelt­schutz-Initia­ti­ven ein­ge­zeich­net sind.

Auch der Jute­beu­tel-Baum in einem Super­markt in der Lan­gen Stra­ße steht dort auf das Betrei­ben von Gaia Pro­tec­tion hin. Und die Koope­ra­ti­on mit gas­tro­no­mi­schen Betrie­ben läuft unter dem Stich­wort „Trink­hal­me aus öko­lo­gisch ange­bau­tem Zucker­rohr“. „Dafür sind wir an Restau­rants her­an­ge­tre­ten und haben gefragt, ob sie ihre Plas­tik-Trink­hal­me nicht durch bio­lo­gisch abbau­ba­re Hal­me erset­zen wol­len. Und zwar bevor es euro­pa­weit ver­bo­ten wur­de. Gaia ist der Ver­mitt­ler, der die Hal­me auf Mas­se bestellt und sie an die Läden wei­ter­ver­kauft. Der Ertrag geht direkt an wei­te­re nach­hal­ti­ge Pro­jek­te, wie den Kauf von Plas­tik Recy­cling Maschi­nen in Bamberg.“

Das aktu­ells­te Pro­jekt von Gaia Pro­tec­tion ist gleich­zei­tig das bis­her größ­te. Zusam­men mit der Lebens­hil­fe Bam­berg haben Lila Behr und Pau­li­ne Rei­chelt die Bam­ber­ger Kunst­stoff Manu­fak­tur eröff­net. Das Stich­wort hier­bei lau­tet: „Plas­tik­müll muss nicht auto­ma­tisch schlecht sein.“
„Mit die­sem Plas­tik-Recy­cling-Pro­jekt kön­nen wir ein nach­hal­ti­ges Kreis­lauf­sys­tem schaf­fen und lang­fris­tig für mehr gesell­schaft­li­che Sen­si­bi­li­sie­rung sor­gen“, sagen die bei­den Vor­stän­din­nen von Gaia Pro­tec­tion. „Denn Plas­tik ist nicht immer schlecht. Es ist ein wert­vol­ler Roh­stoff, der
wie­der­ver­wen­det wer­den kann und nicht als Ein­weg­pro­dukt im Müll lan­den soll­te. Vor allem in Län­dern, in denen es kein funk­tio­nie­ren­des Recy­cling­sys­tem gibt, kann es als neu­es Wirt­schafts­kreis­lauf­sys­tem die­nen. In Bam­berg hat es vor allem im Bezug auf Umwelt­bil­dung und Sen­si­bi­li­sie­rung zur Müll­ver­mei­dung bereits einen gro­ßen Ein­fluss. Ob in den Schu­len in Bam­berg oder auch auf Fes­ti­vals, unser Ziel ist es, Men­schen auf Mög­lich­kei­ten der Müll­ver­mei­dung auf­merk­sam zu machen.“

Herz­stück der Kunst­stoff Manu­fak­tur sind zwei Maschi­nen in der Werk­statt der Lebens­hil­fe, die Plastikmüll häck­seln, schmel­zen und in Form pres­sen. Her­aus kom­men dabei Schlüs­sel­an­hän­ger, Linea­le und Kara­bi­ner­ha­ken. Aber Gaia Pro­tec­tion und die Lebens­hil­fe sei­en noch auf der Suche nach wei­te­ren sinn­vol­len Pro­duk­ten, die man so her­stel­len könn­te. Eine Mög­lich­keit sieht die Kunst­stoff Manu­fak­tur dar­in, Auf­trä­ge von Indus­trie oder ande­ren loka­len Unter­neh­men anzu­neh­men, wel­che nor­ma­ler­wei­se Pro­duk­te aus neu­em Plas­tik her­stel­len würden.

Anlauf­stel­le für die Ideen

Gaia Pro­tec­tion betreibt aber nicht nur eige­ne Pro­jek­te und Bewusst­seins­bil­dung. Der ehren­amt­li­che Ver­ein sieht sich auch als Anlauf­stel­le für die Ideen ande­rer. Wie­der­um im Sin­ne des „glo­bal den­ken, lokal han­deln“ kön­nen sich Ein­zel­per­so­nen oder ande­re Orga­ni­sa­tio­nen, die sich mit eige­nen Pro­jek­ten für die Umwelt ein­set­zen möch­ten, an Gaia wen­den und um Unter­stüt­zung und Infra­struk­tur ersuchen.

„Gaia Pro­tec­tion“, sagt Lila Behr, „möch­te nicht nur Auf­klä­rung leis­ten, wir möch­ten die Leu­te auch ermu­ti­gen, als Ein­zel­ne, die etwas Gutes tun möch­ten, zu uns zu kom­men – ent­we­der mit bereits kon­kre­ten Ideen oder um für sich her­aus­zu­fin­den, was sie tun könn­ten. Alle, die sich in Bam­berg sozi­al oder nach­hal­tig enga­gie­ren oder ein­fach aktiv wer­den wol­len, kön­nen sich bei uns bewer­ben und eine lega­le Struk­tur durch uns bekommen.“

Zwei Bei­spie­le für sol­che exter­nen Pro­jek­te, mit denen Gaia in Bam­berg zusam­men­ar­bei­tet, sind das Müll­ver­mei­dungs-Pro­jekt „Ein­mal ohne bit­te“ und die Trauer­initia­ti­ve „Zwi­schen­Ge­Zei­ten“. „Gaia Pro­tec­tion bie­tet einen offe­nen Raum für lösungs­ori­en­tier­te Per­so­nen und strebt nach Kol­la­bo­ra­tio­nen mit ande­ren Ver­ei­nen, Unter­neh­men und loka­len Einrichtungen.“

Und Geschwin­dig­keit sei dabei tat­säch­lich ein maß­ge­ben­der Fak­tor. „Mit 18 stand ich an die­sem Strand in Suma­tra und dach­te: Was ist denn los in unse­rer Genera­ti­on? Die Mensch­heit ist auf der Kip­pe, wir müs­sen unser Zeug jetzt auf die Rei­he krie­gen, sonst sieht es schlecht aus. Lie­ber aktiv an der Gestal­tung der Welt teil­neh­men, als in der Zukunft sagen zu müs­sen, dass wir uns nur pas­siv beschwert haben.“

Linea­le aus recy­cel­tem Plas­tik, Foto: Gaia Protection