Musik­päd­ago­gik

Im Online-Musik­gar­ten bewegt sich was

6 Min. zu lesen
Das musikpädaogische Konzept wird derzeit online umgesetzt.
Sin­gen, Tan­zen und Musi­zie­ren – im Musik­gar­ten ist für die Kleins­ten vie­les span­nend. Zum Bei­spiel spie­le­risch Teil der Musik zu wer­den, Instru­men­te zu hören und ken­nen zu ler­nen, mit Klang­höl­zern und Ras­seln Takt und Tem­po zu spü­ren oder ein­fach mit einem Tuch die Welt zu tan­zen, wie es einem gefällt. Der­zeit wird das musik­päd­ago­gi­sche Kon­zept online umgesetzt.

Der Musik­gar­ten ist ganz frei und ohne Zwang, nach einem musik­päd­ago­gi­schen Kon­zept auf den Grund­la­gen von Montesso­ri. Vier­zig Minu­ten lang, ein­mal in der Woche. Ein schö­ner Ent­span­nungs­mo­ment für Müt­ter oder Väter und ihre Kin­der an einem ruhi­gen Ort, an dem man sich als Grup­pe trifft und an dem die ers­ten sozia­len Kon­tak­te ent­ste­hen. Der Spiel­raum in Mem­mels­dorf ist so ein Ort der Ruhe und Ent­span­nung und auch ein Ort, an dem es sich ganz unge­stört toben lässt. Dort, in den Musik­gar­ten­kur­sen von Katha­ri­na Baum tref­fen sich jun­ge Eltern mit ihren Kin­dern ger­ne und knüp­fen Kon­tak­te. Doch, der Spiel­raum mit dem Musik­gar­ten und ande­ren tol­len Ange­bo­ten hat wie alle Kitas und Kin­der­gär­ten der­zeit geschlos­sen.
Katha­ri­na Baum hat schon meh­re­re Genera­tio­nen von Klein­kin­dern in ihren Musik­gar­ten­stun­den ideen­reich und päd­ago­gisch wert­voll mit Spiel, Gesang, Musik und Tanz beglei­tet. Vor 13 Jah­ren hat die Kin­der­pfle­ge­rin, selbst Mut­ter von zwei Töch­tern, ihren fes­ten Job in einem Kin­der­gar­ten nach der Eltern­zeit mit ihrer jün­ge­ren Toch­ter für die Selb­stän­dig­keit auf­ge­ge­ben und gibt seit­her Musik­gar­ten­stun­den für Klein­kin­der ab 6 Mona­ten bis 5 Jah­ren, Tanz­kur­se für Klein­kin­der von 2,5 bis 4 Jah­ren und Flö­ten­un­ter­richt für Kin­der ab 5 Jahren.

Was anfangs noch schlep­pend wie eine Art Expe­ri­ment vor­an­ging, hat sich schnell eta­bliert. Heu­te, eini­ge Zeit, vie­le Musik­gar­ten­stun­den und meh­re­re Fort­bil­dun­gen spä­ter, ist nahe­zu jeder Kurs von ihr aus­ge­bucht. Die War­te­lis­ten sind lang. „Es pas­siert manch­mal, dass die Kur­se so schnell aus­ge­bucht sind, dass ich wirk­lich schau­en muss, wo ich noch einen frei­en Platz fin­de“, sagt sie und lacht, „oft möch­ten Eltern den Musik­gar­ten ger­ne noch besucht haben, bevor sie nach der Eltern­zeit wie­der arbei­ten müs­sen. Das kann ich nicht immer versprechen.“

Katha­ri­na Baum hat schon meh­re­re Genera­tio­nen von Klein­kin­dern in ihren Musik­gar­ten­stun­den begleitet.

Posi­ti­ve Erfah­run­gen mit Online­kur­sen im ers­ten Lockdown

Als der ers­te Lock­down im Früh­jahr letz­ten Jah­res kam, wur­de plötz­lich alles anders. „Ich war ganz schön scho­ckiert und hat­te mit mei­nen Müt­tern noch Hoff­nung, bis dann tat­säch­lich alles zu war. Da hat­te ich erst kei­ne Ahnung, was ich machen soll oder wie und ob ich den Musik­gar­ten digi­tal wei­ter­ma­chen könn­te. Glück­li­cher­wei­se hat­te ich aber eine Mama in einem mei­ner Kur­se, die selbst Online­kur­se gibt und mich ange­stupst hat – das war mei­ne Ret­tung“, erzählt Katha­ri­na. So hat sie erst­mals auch selbst online wei­ter­ge­macht. Und das mit Erfolg. „Vie­le mei­ner Kurs­teil­neh­mer haben sich dar­auf ein­ge­las­sen, es mit den Klei­nen ein­fach zu pro­bie­ren und das war wirk­lich gut“, sagt sie. Zwar war der Ansturm auf die Prä­senz­kur­se nach dem Lock­down enorm, aber die Erfah­run­gen mit den Online­kur­sen auch sehr posi­tiv, was ihr jetzt im zwei­ten Lock­down ein gro­ßes Stück wei­ter­hilft. „Mei­ne Kur­se lau­fen alle wie­der online und ich stel­le sie zusätz­lich als Vide­os auf einer Platt­form zur Ver­fü­gung. Dort kön­nen sie zu jeder belie­bi­gen Zeit noch­mals abge­ru­fen wer­den“, sagt Katha­ri­na, „das ist neu.“ Neu ist auch, dass nicht nur Kurs­teil­neh­mer, die einen Online­kurs von ihr bele­gen, Zugang zu die­ser Platt­form haben, son­dern auch inter­es­sier­te Eltern, die sich nicht an einen Online­kurs bin­den möch­ten, der an einem bestimm­ten Wochen­tag zu einer bestimm­ten Zeit regel­mä­ßig statt­fin­det, rein die Nut­zung des Platt­form­kur­ses buchen kön­nen.
„Die Vide­os zu pro­du­zie­ren ist ziem­lich auf­wen­dig“, meint Katha­ri­na und lacht, „wenn man sich ver­has­pelt, dann muss man alles wie­der von vor­ne machen“. Damit ihre Inhal­te wie auch die Nut­zungs­da­ten der Eltern geschützt sind, hat sie sich mit ihrem Video­an­ge­bot für Musi­Kon­zept, eine gesi­cher­te Platt­form fern­ab bekann­ter gro­ßer Video­por­ta­le, ent­schie­den. Die Ein­wahl funk­tio­niert für alle Kurs­teil­neh­mer per Link. Wer nur die Platt­form nutzt, soll­te das aber nicht als rei­nen Zeit­ver­treib für das Kind sehen. „Für die Klei­nen hat es schon eine sehr gro­ße Bedeu­tung, dass die Eltern sich die Zeit neh­men und das zusam­men mit ihnen machen“, fin­det Katha­ri­na. Auch wenn inzwi­schen vie­les digi­tal im Flow ist und selbst die Kleins­ten zuhau­se im Wohn­zim­mer sicht­lich Spaß dar­an haben, kann Katha­ri­na Baum es kaum erwar­ten, dass ihre Prä­senz­kur­se wie­der star­ten dür­fen. „Es ist total wich­tig, dass Eltern auch etwas mit ihrem Kind machen und es gibt defi­ni­tiv nichts Schö­ne­res, als die Kin­der in mei­nen Kur­sen mit einem Lächeln im Gesicht zu sehen“, meint sie. Und das nicht nur digital.

Musik­gar­ten
im Spiel­raum Memmelsdorf

Am Mühl­bach 16
96117 Mem­mels­dorf

https://www.musikgarten-bamberg.de

https://www.facebook.com/MusikgartenKatharinaBaum

Weiterer Artikel

The show must go on

R.I.O.! Rock in Ober­fran­ken sucht Bands

Nächster Artikel

Erschlie­ßung und Erhalt von Kulturgut

Bam­ber­ger Denk­mal­wis­sen­schaft erforscht Wie­der­auf­bau nach Zwei­tem Weltkrieg