Browse Tag

Caritas-Pirckheimer-Haus

Gast­ge­schenk bei Abschieds­be­such in Rom 

Ange­la Mer­kel über­reicht Papst die Bibel in Leich­ter Sprache

Ein Zei­chen dafür, wie die Bibel heu­te für alle Men­schen ver­ständ­lich gemacht wird: Zu den Gast­ge­schen­ken, die Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel bei ihrem Abschieds­be­such in Rom in der ver­gan­ge­nen Woche Papst Fran­zis­kus über­reich­te, gehör­ten auch die drei Bän­de von „Bibel in Leich­ter Spra­che“, die im Ver­lag Katho­li­sches Bibel­werk GmbH erschie­nen sind.

Das gleich­na­mi­ge Pro­jekt wur­de von Aka­de­mie Cari­tas-Pirck­hei­mer-Haus, Katho­li­schem Bibel­werk e.V. und den Fran­zis­ka­ne­rin­nen von Thui­ne entwickelt.

Wie Oli­ver Lahl, Geist­li­cher Bot­schafts­rat an der Deut­schen Bot­schaft beim Hei­li­gen Stuhl, berich­te­te, habe die Kanz­le­rin die inzwi­schen in zwei­ter Auf­la­ge erschie­ne­nen Bän­de als Sym­bol dafür über­reicht, wie auch 500 Jah­re nach der ers­ten Über­set­zung der Bibel durch Mar­tin Luther in Deutsch­land erfolg­reich dar­an gear­bei­tet wer­de, die Hei­li­ge Schrift heu­te und für alle Men­schen ver­ständ­lich zu machen. Papst Fran­zis­kus habe sich sehr erfreut über die­ses Geschenk gezeigt, so Lahl weiter.

„Die­se Ges­te ist nicht nur eine Aner­ken­nung für unser Team“, so Sr. Pau­lis Mels (Thui­ner Fran­zis­ka­ne­rin­nen), Die­ter Bau­er (Katho­li­sches Bibel­werk e.V.) und Clau­dio Ettl (Aka­de­mie Cari­tas-Pirck­hei­mer-Haus), die drei Initia­to­rin­nen und Initia­to­ren des Pro­jekts „Evan­ge­li­um in Leich­ter Spra­che“ in einer Stel­lung­nah­me. Es sei vor allem „eine Wert­schät­zung für all die Men­schen mit und ohne Beein­träch­ti­gun­gen, die sich jeden Tag an unzäh­li­gen Orten dar­um bemü­hen, die Bot­schaft der Bibel in die Spra­chen der Men­schen von heu­te zu über­tra­gen“, so die Ver­ant­wort­li­chen weiter.


Schwer ver­ständ­li­che Tex­te für mög­lichst alle Men­schen ver­ständ­lich machen


Das Pro­jekt „Evan­ge­li­um in Leich­ter Spra­che“ wur­de 2013 von der katho­li­schen Aka­de­mie Cari­tas-Pirck­hei­mer-Haus Nürn­berg, dem Katho­li­schen Bibel­werk e.V. in Stutt­gart und den Fran­zis­ka­ne­rin­nen von Thui­ne gestar­tet, um die Sonn­tags­evan­ge­li­en der drei Lese­jah­re in Leich­te Spra­che zu über­set­zen. Inzwi­schen über­trägt das über ganz Deutsch­land ver­teil­te Team auch die Evan­ge­li­en­tex­te der Katho­li­ken­ta­ge, des Öku­me­ni­schen Kir­chen­tags und des jähr­li­chen Welt­ge­bets­ta­ges in Leich­te Sprache.

Leich­te Spra­che rich­tet sich an Men­schen mit Lern­schwie­rig­kei­ten und Per­so­nen mit ein­ge­schränk­ten Deutsch­kennt­nis­sen. Ihr Ziel ist es, schwer ver­ständ­li­che Tex­te für mög­lichst alle Men­schen ver­ständ­lich zu machen. Um dies zu errei­chen, wer­den die Tex­te von Men­schen mit und ohne Behin­de­run­gen in einem län­ge­ren Pro­zess gemein­sam erarbeitet.

Die Aka­de­mie Cari­tas-Pirck­hei­mer-Haus (CPH) ist die Jugend- und Erwach­se­nen­bil­dungs­stät­te des Erz­bis­tums Bam­berg und der Zen­tral­eu­ro­päi­schen Pro­vinz der Jesui­ten. In ihrem breit gefä­cher­ten Ver­an­stal­tungs- und Fort­bil­dungs­pro­gramm greift sie grund­le­gen­de und aktu­el­le Fra­gen zu Gesell­schaft, Reli­gi­on, Geschich­te, Poli­tik, Ethik und Kul­tur auf. Ein wei­te­rer Schwer­punkt liegt auf dem Bereich von Inklu­si­on und Teilhabe.

Das Katho­li­sche Bibel­werk e.V. för­dert seit über 80 Jah­ren das Ver­ständ­nis der Bibel und die per­sön­li­che Bezie­hung zur Hei­li­gen Schrift. Ziel des Ver­eins mit der­zeit rund 15.000 Mit­glie­dern ist es, das „Buch der Bücher“ auf jede Wei­se zu erschlie­ßen. Durch Zeit­schrif­ten, Kur­se und bibel­pas­to­ra­le Mate­ria­li­en wirkt der Ver­ein in die Brei­te der Kir­che. Das Katho­li­sche Bibel­werk e. V. über­nimmt auch Auf­ga­ben als bibel­pas­to­ra­le Arbeits­stel­le der deut­schen Bischofs­kon­fe­renz und ist in jeder Diö­ze­se durch einen Diö­ze­san­lei­tern bezie­hungs­wei­se einen Diö­ze­san­lei­ter präsent.

„Wie geht wählen?“

Katho­li­sche Aka­de­mie CPH ver­öf­fent­licht Buch zur inklu­siv aus­ge­rich­te­ten poli­ti­schen Bildung

Mit Blick auf die anste­hen­de Bun­des­tags­wahl hat die Nürn­ber­ger Aka­de­mie Cari­tas-Pirck­hei­mer-Haus (CPH) einen neu­en Band der inklu­si­ven Buch­rei­he „Wie geht Demo­kra­tie?“ ver­öf­fent­licht. Das Buch trägt den Titel „Wie geht wählen?“.

Auf 103 Sei­ten ent­hält das Buch „Wie geht wäh­len?“ ver­schie­de­ne Bau­stei­ne, die dazu genutzt wer­den kön­nen, Men­schen mit Lern­schwie­rig­kei­ten auf leicht ver­ständ­li­che Wei­se den Wahl­pro­zess näher­zu­brin­gen. Der Bam­ber­ger Erz­bi­schof Lud­wig Schick bezeich­ne­te die Publi­ka­ti­on als wich­ti­ges Werk­zeug zur För­de­rung der Par­ti­zi­pa­ti­on von Men­schen mit Behin­de­rung am gesell­schaft­li­chen Leben. „Um an Demo­kra­tie teil­zu­ha­ben und sei­ne Inter­es­sen in der Poli­tik ein­brin­gen zu kön­nen, benö­tigt es Ver­ständ­nis und Kom­pe­tenz. Das gilt für alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, beson­ders für Men­schen mit Behin­de­rung“, so Schick.


Hil­fe­stel­lung zur Bun­des­tags­wahl für Men­schen in Vollbetreuung


Der Ver­öf­fent­li­chungs­zeit­punkt vor der Bun­des­tags­wahl im Sep­tem­ber sei ganz bewusst gewählt, ver­si­chert Dr. Doris Kathe­der, Co-Autorin des Buches und Lei­te­rin des Res­sorts Erinnerungsarbeit/​Menschenrechte/​Werte an der Aka­de­mie CPH. Aus ihrer Sicht ist das Wahl­jahr 2021 ein „his­to­ri­sches Jahr“, denn 2019 hat­te der Deut­sche Bun­des­tag beschlos­sen, dass zukünf­tig auch Men­schen in Voll­be­treu­ung wäh­len dür­fen. „Die­se kön­nen somit im Herbst 2021 zum ers­ten Mal in der Geschich­te der Bun­des­re­pu­blik an der Bun­des­tags­wahl teil­neh­men. Ein gro­ßer Schritt in Rich­tung umfas­sen­de Teil­ha­be am poli­ti­schen und öffent­li­chen Leben“, so Katheder.

Doch Wäh­len will gelernt sein. Nach­dem im ers­ten Band der Buch­rei­he, „Demo­kra­tie und ich“, bereits Grund­zü­ge der Demo­kra­tie und deren Ein­fluss auf die Lebens­wirk­lich­keit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger behan­delt wur­den, fokus­siert sich der zwei­te Band auf den Wahl­pro­zess und alles, was es dabei zu beach­ten und zu wis­sen gilt. „Das Buch ver­sucht, die Fra­gen rund ums Wäh­len so kon­kret, umfas­send und bar­rie­re­frei wie mög­lich zu beant­wor­ten“, sagt Kathe­der. Es rich­te sich dabei an alle, die die gleich­be­rech­tig­te poli­ti­sche Teil­ha­be von Men­schen mit Lern­schwie­rig­kei­ten aktiv unter­stüt­zen möch­ten, „also in ers­ter Linie an Fach­kräf­te und Ehren­amt­li­che in Insti­tu­tio­nen der Behin­der­ten­hil­fe, der poli­ti­schen Bil­dung und der Men­schen­rechts­bil­dung.“ Zum Buch gehö­ren digi­ta­le und ana­lo­ge Arbeits­ma­te­ria­li­en mit denen Work­shops und Semi­na­re durch­ge­führt wer­den können.

Damit das auch rei­bungs­los funk­tio­niert, wur­den Buch und Bil­dungs­ma­te­ria­li­en in enger Zusam­men­ar­beit mit Men­schen mit Lern­schwie­rig­kei­ten ent­wi­ckelt. CPH-Mit­ar­bei­te­rin Bar­ba­ra Rei­ser hat bei­spiels­wei­se mit an den Bau­stei­nen der Lern­ein­hei­ten gefeilt und immer wie­der kri­tisch hin­ter­fragt: „Ver­ste­he ich das jetzt wirk­lich?“ Das End­ergeb­nis wur­de von capi­to Nord­bay­ern, dem Kom­pe­tenz-Zen­trum für Bar­rie­re­frei­heit der Rum­mels­ber­ger Dia­ko­nie, hin­sicht­lich Auf­bau, Ver­ständ­lich­keit, Dar­stel­lung und Durch­führ­bar­keit geprüft und für „sehr emp­feh­lens­wert“ befunden.

Lobens­wert und wich­tig fin­det der Bam­ber­ger Erz­bi­schof Lud­wig Schick, dass sich die Aka­de­mie CPH – anders als ihr Name ver­mu­ten las­se – nicht nur Aka­de­mi­ke­rin­nen und Aka­de­mi­kern wid­met, son­dern sich auch mit Pro­jek­ten wie die­sem dafür ein­setzt, dass in der Gesell­schaft alle ihr Recht auf Teil­ha­be wahr­neh­men kön­nen. Als Jesus sag­te: „Ich bin gekom­men, damit sie das Leben haben und es in Fül­le haben“, habe er alle Men­schen gemeint, selbst­ver­ständ­lich auch Men­schen mit Behin­de­rung, ver­deut­licht der Erz­bi­schof. Leben in Fül­le bedeu­te Inklu­si­on und Par­ti­zi­pa­ti­on an allen Lebens­be­rei­chen, „den sozia­len, wirt­schaft­li­chen, kul­tu­rel­len, reli­giö­sen und natür­lich auch poli­ti­schen.“ Zu Letz­te­rem tra­ge die Publi­ka­ti­on bei.

Das Buch ist im ech­ter-Ver­lag erschie­nen und ab sofort im Buch­han­del erhält­lich. Die Arbeits­ma­te­ria­li­en kön­nen kos­ten­frei unter https://www.cph-nuernberg.de/projekte/wie-geht-demokratie abge­ru­fen wer­den. Dort kann man sich auch über Work­shops infor­mie­ren. Drei wei­te­re Bän­de der Rei­he „Wie geht Demo­kra­tie?“ sind in Pla­nung. Die Buch­rei­he ist ein Modell­pro­jekt der Arbeits­ge­mein­schaft katho­lisch-sozia­ler Bil­dungs­wer­ke in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land e.V. (AKSB), wel­ches durch das Bun­des­pro­gramm „Demo­kra­tie leben!“ geför­dert wird.