Anker-Ein­rich­tung Oberfranken

Mehr Bus­se und Poli­zei für die AEO Bamberg

1 Min. zu lesen
AEO
Symbolbild, Foto: Pixabay
Das baye­ri­sche Innen­mi­nis­te­ri­um hat ange­kün­digt, eine neue Bus-Linie im Umfeld der Anker-Ein­rich­tung Ober­fran­ken im Bam­ber­ger Nor­den finan­zi­ell zu unter­stüt­zen und für mehr Poli­zei­prä­senz zu sor­gen. Bam­bergs For­de­rung an den Frei­staat, wie ver­trag­lich fest­ge­legt die Bele­gung der AEO zu redu­zie­ren, bleibt wei­ter­hin unerfüllt.

Bei einer Gesprächs­run­de in der Anker-Ein­rich­tung Ober­fran­ken (AEO), an der unter ande­rem Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Star­ke und Ober­fran­kens Regie­rungs­prä­si­den­tin Hei­drun Piwer­netz teil­nah­men, hat Bay­erns Innen­mi­nis­ter Joa­chim Herr­mann Unter­stüt­zung zur Ver­bes­se­run­gen der Situa­ti­on im Umfeld der Ein­rich­tung zugesagt.

Unter ande­rem ging es um einen Bus-Shut­tle für die AEO. Die­ses will die Stadt zur Unter­stüt­zung der stark genutz­ten Ver­bin­dung wie­der ein­füh­ren. Ab 1. Febru­ar soll das Shut­tle als ergän­zen­des Ange­bot für alle Men­schen mit einer regu­lä­ren Fahr­kar­te zur Ver­fü­gung ste­hen. Die­sen Vor­schlag habe Andre­as Star­ke gemacht, teil­te das Innen­mi­nis­te­ri­um mit. Vor­her habe er sich dazu mit den Stadt­wer­ken Bam­berg abgestimmt.

„Der Frei­staat Bay­ern als Betrei­ber der AEO unter­stützt den Bus-Shut­tle mit einem jähr­li­chen Betrag von 200.000 Euro”, sag­te Herr­mann. Außer­dem ver­sprach der Innen­mi­nis­ter eine stär­ke­re Prä­senz der Poli­zei im Umfeld der AEO.

Andre­as Star­ke sag­te: „Die Ver­stär­kungs­li­nie bedeu­tet eine sehr gute Lösung, mit der wir die Situa­ti­on der Geflüch­te­ten genau­so wie die der Bür­ger­schaft im Umfeld ver­bes­sern. Der Wunsch einer sol­chen Linie war bei einem Gesprächs­ter­min der Stadt mit der Anwoh­ner­schaft im Dezem­ber an mich her­an­ge­tra­gen wor­den.“ Man sei dem Frei­staat dank­bar, dass er die­ses Ange­bot nun zügig mög­lich mache. Aber: „Es bleibt unse­re For­de­rung, die Kapa­zi­tät der AEO zu verringern.“

Die Regie­rung von Ober­fran­ken möch­te die Redu­zie­rung der hohen Bele­gungs­zahl der AEO unter­des­sen durch­aus vor­an­trei­ben und in Abstim­mung mit Land­krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten Neu­an­kom­men­de ober­fran­ken­weit auf Kom­mu­nen ver­tei­len. Die baye­ri­sche Lan­des­re­gie­rung kommt ihrer bereits 2015 ver­trag­lich fest­ge­hal­te­nen Ver­pflich­tung, die Bele­gung der AEO zu ver­rin­gern, aber immer noch nicht in einem für das Bam­ber­ger Rat­haus annehm­ba­ren Umfang nach. Bereits vor einem hal­ben Jahr hat­ten Star­ke und sei­ne SPD-Frak­ti­on die Ein­hal­tung des Ver­trags gefor­dert.

Weiterer Artikel

Vor allem Ener­gie­im­por­te belas­ten Außenhandelsbilanz

Außen­han­dels­de­fi­zit für Bay­ern im Jahr 2022

Nächster Artikel

Bas­ket­ball Bundesliga

Bro­se Bam­berg unter­liegt Bas­ket­ball Löwen Braunschweig