Team Bam­berg holt 14 Medaillen

Natio­na­le Som­mer­spie­le Spe­cial Olym­pics Deutschland

4 Min. zu lesen
Special Olympics
Sportlerinnen und Sportler der Bamberger Delegation für Special Olympics Bayern bei der Eröffnungsfeier der Special Olympics Nationale Spiele, Foto: InitiativeTeilhabe/goolkids
Unter dem Mot­to „Gemein­sam stark“ fan­den vom 19. bis 24. Juni die Natio­na­len Som­mer­spie­le von Spe­cial Olym­pics Deutsch­land in Ber­lin statt. Etwa 4.000 Ath­le­ten mit und ohne Behin­de­rung gin­gen dabei an den Start. Etwa 40 davon kamen von Bam­ber­ger Sport­ver­ei­nen, 15 davon wie­der­um vom För­der­ver­ein gool­kids.

In 20 Sport­ar­ten tru­gen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer der Natio­na­len Som­mer­spie­le der Spe­cial Olym­pics Deutsch­land vom 19. bis 24. Juni Wett­kämp­fe aus. Neben Läu­fern, einem Rad­sport­ler, Boc­cia-Spie­lern der Ber­told-Schar­fen­berg-Schu­le und den Bas­ket­bal­ler der Lebens­hil­fe-Werk­stät­ten nah­men vor allem Sport­le­rin­nen und Sport­ler des inklu­si­ven För­der­ver­eins gool­kids teil. 15 Per­so­nen der etwa 40-köp­fi­gen Bam­ber­ger Dele­ga­ti­on stell­te gool­kids, dar­un­ter auch die Läu­fer von Böhnlein-Sports.

Die Spe­cial Olym­pics in Ber­lin sind das größ­te deut­sche Sport­er­eig­nis für Men­schen mit geis­ti­ger und mehr­fa­cher Behinderung.

Robert Bartsch, Pro­jekt­lei­ter bei gool­kids, weist aber auch auf die gesell­schaft­li­che Bedeu­tung eines sol­chen inklu­si­ven Sport­tref­fens hin.

„Sol­che Höhe­punk­te stel­len die ein­zi­ge Chan­ce für Men­schen mit Behin­de­rung dar, sich auf sport­li­che Art und Wei­se zei­gen, sich mit ande­ren mes­sen und ihr Kön­nen unter Beweis stel­len zu kön­nen. Sol­che Groß­ereig­nis­se sind eine wert­vol­le Gele­gen­heit, sport­li­che Wett­kämp­fe gemein­sam – auch mit Men­schen ohne Behin­de­rung – durch­zu­füh­ren. Die brei­te Öffent­lich­keit fin­det hier eine Büh­ne, auf der sie ech­te Fair­ness und ehr­li­che, emo­tio­na­le Begeis­te­rung haut­nah erle­ben kann.“

Doch genau die­ser Punkt der öffent­li­chen Wahr­neh­mung ber­ge noch Opti­mie­rungs­po­ten­ti­al, um sol­chen Ver­an­stal­tun­gen noch mehr Auf­merk­sam­keit zukom­men zu las­sen. „Es wäre eine deut­li­che Berei­che­rung, wenn auch die öffent­lich-recht­li­chen Medi­en viel mehr davon berich­ten wür­den. Es wür­de mehr Trans­pa­renz brin­gen, wenn die brei­te Gesell­schaft vom Wesen sowie dem Leben inner­halb sol­cher Ver­an­stal­tun­gen wüsste.“

„Ich habe noch heu­te Trä­nen in den Augen“

Nichts­des­to­trotz war die Ver­an­stal­tung für alle Betei­lig­ten ein gelun­ge­nes Event mit zahl­rei­chen High­lights, fin­det Robert Bartsch: „Ange­fan­gen bei der Eröff­nungs­fei­er im Sta­di­on „An der Alten Förs­te­rei“ von Uni­on Ber­lin bis hin zur fan­tas­ti­schen Ver­ab­schie­dung bei der Abfahrt war es eine rie­si­ge Anrei­hung von High­lights. Die anste­cken­de Herz­lich­keit unter allen Ath­le­ten, die Fei­er in der Dis­co oder die Abschluss­fei­er am Bran­den­bur­ger Tor und das Gefühl, hier sind alle Men­schen ech­te Freun­de und freu­en sich mit jedem noch so frem­den Ath­le­ten mit, waren unbeschreiblich! 

Special Olympics
Lena Zürl mit ihren Medail­len, Foto: InitiativeTeilhabe/​goolkids

Das abso­lu­te High­light für mich per­sön­lich war und ist neben der Medail­le mei­ner Fuß­bal­ler vom FV1912 gool­kids Bam­berg wohl die über­ra­schen­de Gold­me­dail­le unse­rer Lena über 100 Meter Rollstuhlsprint.“

Lena, das ist Lena Zürl, die für gool­kids in Ber­lin an den Roll­stuhl-Wett­ren­nen teil­nahm und zwei Medail­len gewann. Gold hol­te sie in der Dis­zi­plin „100 Meter Roll­stuhl“ und Sil­ber für „400 Meter Rollstuhl“.

„Im Fina­le war sie nicht zu brem­sen und ras­te mit einer Wahn­sinns­zeit als Sie­ge­rin ins Ziel. Ich habe noch heu­te Trä­nen des Glücks in mei­nen Augen, wenn ich die Bil­der vor mir sehe. So eine glück­li­che Lena habe ich noch nie gese­hen!“, schwärmt Bartsch. Aber: „Es wäre unfair, irgend­ei­ne ande­re Leis­tung zu schmä­lern. Egal ob es die Läu­fer der Schu­le waren, die Bas­ket­bal­ler oder auch völ­lig frem­de Sport­ler, die so herz­er­fri­schend ange­feu­ert wur­den: Ich habe in die­sen Tagen kom­plett ver­ges­sen, wie viel Leid aktu­ell in der Welt herrscht. Erst nach der Rück­kehr wur­de mir bewusst, in welch einer wun­der­ba­ren Welt wir wäh­rend der Spie­le leben durften!“

Nach den Spie­len ist vor den Spielen

Nach den Spe­cial Olym­pics denkt Robert Bartsch jedoch nicht ans Aus­ru­hen. Schon jetzt ste­hen zahl­rei­che wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen auf der Agen­da, deren Pla­nun­gen bereits in vol­lem Gan­ge sind. Gool­kids möch­te den posi­ti­ven Schwung der Tage in Ber­lin für wei­te­re Auf­ga­ben und Hür­den mitnehmen.

„Vom Schnup­per­tag „Inklu­si­ons-Fuß­ball“ über das inklu­si­ve MIT­mach-Sport­fest bis hin zur Baye­ri­schen Meis­ter­schaft der Fuß­bal­ler ste­hen vie­le Aktio­nen an. Dane­ben steht auch „Host-Town 2023“ auf mei­ner Agen­da. Als Gast­ge­ber der Dele­ga­ti­on Bah­rains für die Spe­cial Olym­pics World Games 2023 gilt es, die Regi­on Bam­berg gut auf den Besuch der Dele­ga­ti­on im nächs­ten Jahr vor­zu­be­rei­ten. Doch sol­len die­se Tage nicht nur Emo­tio­nen in der Bam­ber­ger Bevöl­ke­rung, bei den Ath­le­ten selbst und deren Freun­den und Ver­wand­ten her­vor­ru­fen, son­dern mög­lichst alle Men­schen errei­chen – und das über alle Gesell­schafts­grup­pen in der gan­zen Regi­on hin­weg. Ich wün­sche mir, dass wir im kom­men­den Jahr allen Men­schen die­ses wun­der­ba­re Gefühl unse­rer dies­jäh­ri­gen Rei­se nach Ber­lin ver­mit­teln könn­ten. Doch es liegt noch viel Arbeit vor uns, um jeden ein­zel­nen Men­schen, dem wir mit unse­ren Sport­an­ge­bo­ten hel­fen kön­nen, Teil unse­rer inklu­si­ven Sport­welt wer­den zu lassen.“

Bam­ber­ger Medaillenspiegel

Das Team Bam­berg gewann bei den Natio­na­len Som­mer­spie­len der Spe­cial Olym­pics fünf­mal Gold, drei­mal Sil­ber, sechs­mal Bron­ze und zwei­mal den 4. Ehrenplatz.

Die Schü­ler der Ber­told-Schar­fen­berg-Schu­le der Lebens­hil­fe tra­ten in den Dis­zi­pli­nen Leicht­ath­le­tik, Boc­cia und Rad­fah­ren an. Hei­di Blum und Nico Enge­fehr hol­ten die Gold­me­dail­le über 400 Meter, Bron­ze ging an Max Gaber­mann. Sil­ber gewan­nen im 1500-Meter-Ren­nen Dani­el Jurk und Lukas Schäff­ler. Zudem haben Dani­el Jurk, Lukas Schäff­ler, Nico Enge­fehr und Max Gaber­mann bei der 4 x 400 Meter-Staf­fel Sil­ber gewonnen.

Das Boc­cia-Team der Ber­told-Schar­fen­berg-Schu­le gewann Bron­ze, Michel­le Eulen­burg und Sebas­ti­an Kraus im Boc­cia-Ein­zel Gold. Niklas Rosen­ber­ger radel­te auf einer Distanz über 10 Kilo­me­ter auf den 4. Platz.

Die Bas­ket­ball-Teams der Lebens­hil­fe-Werk­stät­ten aus Bam­berg gewan­nen Sil­ber und Bron­ze. Bron­ze­me­dail­len gin­gen an Anna Lan­g­lou­is, Micha­el Salb, Mar­kus Dor­bert, Manu­el Götz, Oli­ver Fröh­ling, Ralf Schlos­ser und Hel­mut Mory; Sil­ber an Son­ja Sper­ber, Michel­le Dusold, Uwe Pucht­ler, Patrick Leicht, Chris­ti­an Ditt­mei­er, Roland Nüss­lein, Ste­fan Stu­brach und Stef­fen Groß.

Das inklu­si­ve Fuß­ball-Team des FV 1912 gool­kids Bam­berg hol­te als zweit­bes­tes baye­ri­sches Team eben­falls Bron­ze. Jens Ziski, Udo Berg­mann, Muaz Alkas­sar, Alrifai Osa­mah, Dus­tin Barth, Osan Bas­kü­lek­ci, Lee Hean, Andre­as Güs­s­re­gen, Alex­an­der Lang, Tobi­as Schmidt und Jas­min Ley lie­fen für den Ver­ein auf.

Böhn­lein-Sports war als Neu­ling bei den Spe­cial Olym­pics mit drei Ath­le­ten dabei. Lena Zürl gewann im Roll­stuhl­sprint auf der Distanz von 100 Metern Gold und zusätz­lich Sil­ber über 400 Meter.

Maxi­mi­li­an Ley lief die 10.000 Meter und hol­te die Sil­ber­me­dail­le. Robert Aschen­bren­ner errang mit per­sön­li­cher Best­zeit einen 4. Platz im 1500-Meter-Rennen.

Weiterer Artikel

Umstruk­tu­rie­run­gen angekündigt 

Ober­bür­ger­meis­ter Star­ke akzep­tiert Strafbefehl

Nächster Artikel

Lou­is Kalik­stein über­nimmt Forst­li­che Leitung 

Stab­über­ga­be am Steigerwald-Zentrum