Browse Tag

Rehasport

Fit­ness

Übun­gen in den All­tag einbauen

Fit­ness­stu­di­os und Reha-Zen­tren sind der­zeit noch geschlos­sen. Das heißt jedoch nicht, dass voll­stän­dig auf Trai­ning und Gesund­heits­sport ver­zich­tet wer­den muss. Tors­ten Muth, Geschäfts­füh­rer beim Sim­ply FIT im REHA aktiv Gesund­heits­zen­trum, gibt Auf­schluss über das der­zei­ti­ge Ange­bot und die Situa­ti­on sei­nes Betriebs. Außer­dem blickt er im Inter­view auf die Zeit nach der Wie­der­eröff­nung wie auch auf Mög­lich­kei­ten, Infek­tio­nen vorzubeugen.
Wie gehen Sie mit der der­zei­ti­gen Situa­ti­on per­sön­lich um, wie als Unternehmer?

Tors­ten Muth: Die Situa­ti­on erfor­dert ein gewis­ses Ver­ständ­nis. Das brin­ge ich auf. Lan­ge­wei­le ist bei mir per­sön­lich noch nicht auf­ge­kom­men. Ich bin jeden Tag in der Fir­ma. Der All­tag ist trotz­dem anders. Mei­ne Arbeits­zeit ist nicht mehr bis 21 Uhr. Ich kann den Abend mit mei­ner Fami­lie ver­brin­gen. Das ist unge­wohnt, aber schön. Trotz­dem fehlt mir der nor­ma­le Kon­takt mit mei­nen Pati­en­ten und Mit­glie­dern durch die Schlie­ßung. Ich hof­fe, es geht bald wie­der los.

Tors­ten Muth, Geschäfts­füh­rer des Sim­ply FIT, Fotos: Sim­ply FIT

Wel­che Arten von Arbei­ten kön­nen in Ihrem Gesund­heits­zen­trum noch stattfinden?

Tors­ten Muth: Wir nut­zen die Zeit, um alles auf­zu­ar­bei­ten, was sonst im All­tags­ge­schäft lie­gen bleibt. Reno­vie­rungs­ar­bei­ten, Kon­zept- und Arbeits­ab­läu­fe neu über­den­ken und Wei­ter­bil­dun­gen per Webi­nar sind die Haupt­ak­ti­vi­tä­ten der­zeit. Die Phy­sio­the­ra­pie arbei­tet inzwi­schen wie­der unter Berück­sich­ti­gung der ent­spre­chen­den Hygie­ne­vor­ga­ben, abge­spro­chen mit dem Gesundheitsamt.

Besteht der­zeit die Mög­lich­keit, zu Reha-Pati­en­ten und zu Trai­nie­ren­den Kon­takt zu hal­ten? Wie gehen die­se mit der Situa­ti­on um?

Tors­ten Muth: Mit unse­ren Pati­en­ten besteht wie­der tele­fo­ni­scher Kon­takt. Ansons­ten beant­wor­ten wir Anfra­gen über E‑Mail.

Was emp­feh­len Sie Reha-Pati­en­ten und was emp­feh­len Sie Hob­by­sport­lern in der der­zei­ti­gen Lage, um sich fit zu halten?

Tors­ten Muth: Unse­re Emp­feh­lung für Pati­en­ten hat sich nicht ver­än­dert. Eine The­ra­pie ohne wei­ter­füh­ren­des Trai­ning ist kei­ne The­ra­pie. Punkt. Hob­by­sport­ler soll­ten die Zeit nut­zen, sich fit zu hal­ten. Ob jog­gen, rad­fah­ren, wal­ken oder ein paar Kraft- und Beweg­lich­keits­übun­gen in den All­tag ein­bau­en. Als Vor­la­ge kön­nen unse­re Trai­nings­vi­de­os genutzt werden.

Bie­ten Sie online Trai­nings­mög­lich­kei­ten an? Wie sehen die­se aus?

Tors­ten Muth: Für unse­re Mit­glie­der haben wir Übungs­vi­de­os zum Mus­kel­län­gen­trai­ning und ein Kraft­pro­gramm mit dem eige­nen Kör­per­ge­wicht online gestellt. Die Vide­os sind über unse­re Home­page abruf­bar und bie­ten ein gutes Grund­la­gen­trai­ning. Wir sind dabei, über eine neue eige­ne Trai­nings-App noch bes­se­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge zu unse­ren Mit­glie­dern zu eröffnen.

Wird es Neue­run­gen oder Ände­run­gen in Ihrem Gesund­heits­zen­trum geben, sobald der Betrieb wie­der anlau­fen darf?

Tors­ten Muth: Wir wer­den uns noch mehr dar­um küm­mern, die Men­schen auf­zu­klä­ren. Alle, die uns schon ken­nen, wis­sen, wie wich­tig uns die Auf­klä­rung und das Ver­ständ­nis dafür ist, was unser Kör­per braucht, um gesund und leis­tungs­fä­hig zu blei­ben. Jeder hat es selbst in der Hand, für sei­ne Gesund­heit aktiv zu werden.

Wel­che Mög­lich­kei­ten sehen Sie, durch Prä­ven­ti­on die Wahr­schein­lich­keit einer Infek­ti­on zu verringern?

Tors­ten Muth: Grund­le­gend für ein intak­tes Immun­sys­tem ist gesun­de Ernäh­rung und Trai­ning. Das sagen Wis­sen­schaft­ler, Pro­fes­so­ren, Immu­no­lo­gen und Ärz­te. Unser Kör­per braucht bestimm­te Nähr­stof­fe, um das Immun­sys­tem scharf stel­len zu kön­nen. Wich­tig ist hier zum Bei­spiel das Vit­amin D. Nach den Win­ter­mo­na­ten sind die meis­ten Men­schen mit dem soge­nann­ten Son­nen­hor­mon dra­ma­tisch unter­ver­sorgt, so die Wis­sen­schaft­ler. Außer­dem spie­len Ome­ga 3‑Fettsäuren und vor allem auch eine aus­rei­chen­de Pro­te­in­zu­fuhr eine Schlüs­sel­rol­le. Aber ent­schei­dend für ein star­kes Immun­sys­tem sind Wachs­tums­rei­ze. Die­se füh­ren zur Aus­schüt­tung von Myo­ki­nen. Das sind Boten­stof­fe, die in der Mus­ku­la­tur pro­du­ziert wer­den, wenn sie bean­sprucht wird. Es ist wis­sen­schaft­lich bewie­sen, dass beim geziel­ten Mus­kel­trai­ning, wie es in unse­rer Ein­rich­tung statt­fin­det, die­se Rei­ze sehr effek­tiv aus­ge­löst wer­den kön­nen. Mei­ner Mei­nung nach müss­ten sich die Medi­en viel mehr um eine ent­spre­chen­de Auf­klä­rung zur Prä­ven­ti­on küm­mern, als nur über Zah­len und dra­ma­ti­sche Krank­heits­fäl­le zu berichten.