FC Ein­tracht Bamberg

Fuchs-Park-Sta­di­on noch Wochen gesperrt

1 Min. zu lesen
Fuchs-Park-Stadion
Schäden im Rasen des Fuchs-Park-Stadions, Foto: FC Eintracht Bamberg
„Heim­spiel“ in Dörf­leins heißt es am kom­men­den Sams­tag erneut, wenn der FC Ein­tracht Bam­berg im Hall­stadter Stadt­teil Dörf­leins gegen den ASV Neu­markt antritt. Der teil­wei­se mise­ra­ble Zustand des eige­nen Plat­zes im Fuchs-Park-Sta­di­on mach­te die Ver­le­gung nötig.

In der Tabel­le der Bay­ern­li­ga Nord steht der FC Ein­tracht Bam­berg als Tabel­len­füh­rer gut da. Im letz­ten Spiel der Hin­run­de kann sich die Mann­schaft mit einem Sieg beim ASV Neu­markt am Sams­tag die Herbst­meis­ter­schaft sichern. Aber obwohl die Par­tie als Heim­spiel der Bam­ber­ger ange­setzt ist, kann sie nicht im Fuchs-Park-Sta­di­on aus­ge­tra­gen wer­den. Der Rasen im Sta­di­on ist in zu schlech­tem Zustand. So muss­te das Spiel nach Dörf­leins ver­legt wer­den und fin­det nun auf dem Platz des dor­ti­gen SV statt.

„Natür­lich freu­en wir uns über die Gast­freund­schaft und den Ein­satz des SV Dörf­leins, herz­li­chen Dank“, sag­te Kom­mu­ni­ka­ti­ons­lei­ter Sascha Dorsch. In die Freu­de über die Mög­lich­keit in Dörf­leins zu spie­len, mische sich aber auch Weh­mut. „Wir wür­den lie­ber in unse­rem Wohn­zim­mer, dem Fuchs-Park-Sta­di­on, spielen.“

Dass dies aber der­zeit nicht mög­lich und der Platz in schlech­tem Zustand ist, liegt an der Deut­schen Quid­ditch-Meis­ter­schaft. Vor knapp vier Wochen tru­gen 19 Teams aus ganz Deutsch­land das Tur­nier im FC-Sta­di­on aus und hin­ter­lie­ßen vor allem an zwei Stel­len mas­si­ve Rasenschäden.

Die Bam­ber­ger Ser­vice Betrie­be, zustän­dig unter ande­rem für die Instand­hal­tung Bam­ber­ger Rasen­spiel­fel­der, sei­en seit­dem dar­an, die Schä­den aus­zu­bes­sern. Aber: „Ich kann zum genau­en Stand der Arbei­ten der­zeit nur wenig sagen. Wir kön­nen unse­re Ansprech­part­ner bei den BSB krank­heits­be­dingt nicht errei­chen“, sag­te Sascha Dorsch. „Wir haben aber die Mit­tei­lung erhal­ten, dass wir mit einer wei­te­ren vier­wö­chi­gen Sper­re rech­nen müs­sen.“ Unsi­cher sei auch, ob die Ein­tracht in die­sem Jahr im Fuchs-Park-Sta­di­on über­haupt wie­der spie­len kann. Auch das wür­de sich erst in den nächs­ten Tagen entscheiden.

Weiterer Artikel

Land­tags- und Bezirks­tags­wahl 2023

CSU Kreis­ver­band Bam­berg-Land nomi­niert Dre­mel und Kalb

Nächster Artikel

Kugel­pfad am Baumwipfelpfad

Ideen­wett­be­werb zu neu­er Kugel­pfad­sta­ti­on: Gewin­ne­rin steht fest