Browse Tag

FC Eintracht Bamberg

Sai­son­ab­schluss

Ein­tracht Bam­berg zum Der­by bei der DJK

Am 34. und letz­ten Spiel­tag der Fuß­ball Bay­ern­li­ga Nord kommt es heu­te um 14 Uhr zum Der­by zwi­schen der DJK Don Bosco Bam­berg und dem FC Ein­tracht Bamberg.

Vor drei Wochen war es noch ein span­nen­der Vier­kampf um die Meis­ter­schaft und den zur Rele­ga­ti­on berech­tig­ten Tabel­len­platz 2. Aus die­sem Vier­kampf ist mitt­ler­wei­le ein Zwei­kampf gewor­den. Die DJK Vil­z­ing und die SpVgg Ans­bach füh­ren vor dem letz­ten Spiel­tag punkt­gleich die Tabel­le an und machen die Meis­ter­schaft am Sams­tag unter sich aus. Neben dem ATSV Erlan­gen hat sich auch der FC Ein­tracht Bam­berg schon aus dem Titel­ren­nen ver­ab­schie­den müs­sen. Von daher geht es im Der­by gegen Don Bosco in Wil­den­sorg nicht mehr um all­zu viel. Außer ums Prestige. 

Nach der 1:3‑Heimniederlage gegen den SC Feucht am letz­ten Wochen­en­de möch­te der FC bei der DJK unbe­dingt eine wei­te­re Nie­der­la­ge ver­mei­den. Die Gast­ge­ber der DJK wer­den sich für die Hin­spiel­nie­der­la­ge revan­chie­ren wol­len. Vor fast 2.000 Zuschau­ern gab es am 22. Okto­ber letz­ten Jah­res ein span­nen­des und umkämpf­tes Stadt­du­ell. Dabei dreh­te der FC Ein­tracht Bam­berg vor eige­nem Publi­kum das Spiel. Nach einem 0:1‑Rückstand sieg­ten die Dom­rei­ter mit 3:1. Von daher dür­fen sich die Zuschau­er durch­aus auf ein inter­es­san­tes Spiel freuen. 

In die­ses geht der FC Ein­tracht Bam­berg mit 68 Punk­ten als Tabel­len­vier­ter und wird auf die­sem Rang die Sai­son been­den, unab­hän­gig davon, wie das Der­by aus­geht. Die DJK Don Bosco Bam­berg, die in die­ser Spiel­zeit die erfolg­reichs­te in ihrer Bay­ern­li­ga­zu­ge­hö­rig­keit spielt, ran­giert mit 53 Punk­ten auf Tabel­len­platz sechs. Ob die Wil­den­sor­ger nach dem Spiel Sechs­ter blei­ben, ist vom Aus­gang des Der­bys und ande­ren Ergeb­nis­sen abhängig.

Ein­tracht-Trai­ner Juli­an Kol­beck sag­te vor dem Spiel: „Sai­son­ab­schluss und dann noch das Stadt­der­by. Das ist geni­al zum Ende einer sehr guten Sai­son mei­ner Mann­schaft. Her­aus­ra­gend wird die Run­de natür­lich mit einem Sieg, wel­chen wir mit aller Macht holen wol­len. Die DJK ist in einer sehr guten Ver­fas­sung, sie spielt einen guten Ball und ist mutig in ihrer Spiel­an­la­ge. Wir wol­len unse­re FCE- DNA an den Tag legen und mit viel Lei­den­schaft und Hin­ga­be auf­tre­ten. Wir freu­en uns auf ein abso­lu­tes High­light zum Abschluss, auf vie­le Fans und Zuschaue­rin­nen und Zuschauer.”

Nach dem Der­by ver­ab­schie­det sich der FC Ein­tracht Bam­berg in die Som­mer­pau­se. Die Bay­ern­li­ga­sai­son 2022/​/​2023 beginnt aller Vor­aus­sicht nach Mit­te Juli.

Letz­tes Heim­spiel der Saison

SC Feucht bei FC Ein­tracht Bam­berg zu Gast

Im letz­ten Heim­spiel der Sai­son in der Fuß­ball Bay­ern­li­ga Nord erwar­tet der FC Ein­tracht Bam­berg heu­te um 14 Uhr den SC Feucht. Sport­lich geht es nicht mehr um viel. Die Mann­schaft möch­te die Fans aber trotz­dem mit einem Sieg in die Som­mer­pau­se verabschieden.

Nach der 2:3 Heim­nie­der­la­ge vor einer Woche gegen den ASV Neu­markt und dem Sieg des Tabel­len­zwei­ten SpVgg Ans­bach hat sich der FC Ein­tracht Bam­ber­ger aus dem Titel­ren­nen und dem Kampf um einen Rele­ga­ti­ons­platz ver­ab­schie­det. Vor dem Spiel gegen den SC Feucht steht Bam­berg mit 68 Punk­ten auf Tabel­len­platz vier und kann die SpVgg Ans­bach in den letz­ten zwei Spie­len nicht mehr überholen.

Sicher ist jedoch, dass die Dom­rei­ter auf­grund des Vor­sprungs zum Fünf­ten die Sai­son min­des­tens als Vier­ter been­den wer­den. Einer­seits sieht die die jun­ge Mann­schaft Rang Vier als gro­ßen Erfolg, ande­rer­seits jedoch auch als eine Ent­täu­schung. Schließ­lich hat­te sie vor nicht all­zu lan­ger Zeit noch die bes­te Aus­gangs­po­si­ti­on aller auf den ers­ten vier Tabel­len­plät­zen ste­hen­den Vereine.

Jetzt, da die Ent­schei­dung um Platz eins und zwei ohne die Bam­ber­ger fal­len wird, kann die Ein­tracht befreit in das Heim­spiel gegen den SC Feucht gehen. Die Mit­tel­fran­ken haben eben­falls zuletzt ver­lo­ren. Am Diens­tag­abend unter­la­gen sie dem TSV Abts­wind mit 1:2. Gra­vie­rend hat sich jedoch die­se Nie­der­la­ge für Feucht in der Tabel­le nicht aus­ge­wirkt. Schon längst ist der Klas­sen­er­halt näm­lich gesi­chert. Denn die Mann­schaft steht mit 47 Punk­ten auf dem zehn­ten Tabel­len­platz. Auch die Mit­tel­fran­ken kön­nen somit ganz locker im Bam­ber­ger Sta­di­on antreten.

Stim­men vor dem Spiel gegen den SC Feucht

Bam­bergs Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß sag­te vor dem Spiel: „Ich gebe zu, es ist schon etwas bit­ter, das The­ma Regio­nal­li­ga für die nächs­te Sai­son zu den Akten legen zu müs­sen, gera­de wenn man so lan­ge an der Tabel­len­spit­ze stand wie wir. Aber der Auf­tritt vor einer Woche gegen den ASV Neu­markt hat gezeigt, dass die phy­si­schen und psy­chi­schen Kräf­te unse­rer jun­gen Mann­schaft deut­lich nach­las­sen. Die Wochen nach der Win­ter­pau­se haben gezehrt. Immer wie­der muss­ten wir auf­grund von Krank­hei­ten und Ver­let­zun­gen auf Jugend­spie­ler und sogar auf den 41-jäh­ri­gen Peter Heyer zurück­grei­fen, um einen wett­be­werbs­fä­hi­gen Kader zusam­men­zu­be­kom­men. Auch unser Trai­ner Juli­an Kol­beck hat gleich mehr­fach sei­ne Fuß­ball­schu­he geschnürt, mit­ge­spielt – und dabei sogar zwei Tore erzielt. Zum Abschluss aber will sich die Mann­schaft noch mög­lichst mit zwei Sie­gen bei den Fans bedan­ken: Am Sams­tag gegen den SC Feucht – und vor allem am nächs­ten Sams­tag bei der DJK Don Bosco. Dom­rei­ter Der­by­sie­ger. Hat­ten wir schon mal im Okto­ber 2021, hört sich im Mai 2022 aber genau­so gut an.”

Trai­ner Juli­an Kol­beck kom­men­tier­te die Lage vor dem Spiel gegen den SC Feucht so: „Die Nie­der­la­ge gegen Neu­markt war schmerz­haft, aber auch ver­meid­bar. Am Ende war ersicht­lich, wel­che Moral die Mann­schaft mal wie­der hat. Lei­der ist durch die Nie­der­la­ge auch rech­ne­risch der Auf­stieg in die Regio­nal­li­ga nicht mehr mög­lich. Den­noch ein rie­sen Kom­pli­ment an die Mann­schaft und den Staff. Auf die bis­he­ri­ge Sai­son kön­nen wir rich­tig stolz sein. Wel­che Lei­den­schaft, welch Enga­ge­ment und Herz Tag für Tag gezeigt wur­de, ist schon bewun­derns­wert. Nun heißt es, die letz­ten zwei Spie­le erfolg­reich zu gestal­ten. Den Anfang macht am Sams­tag der star­ke Auf­stei­ger vom SC Feucht. Spie­le­risch hat Feucht eine super Spiel­an­la­ge, gespickt mit guten Ein­zel­spie­lern. Den­noch wol­len wir dem Spiel unse­ren Stem­pel auf­drü­cken und die Fans und Unter­stüt­zer des FC beim letz­ten Heim­spiel mit einem Sieg in die Som­mer­pau­se ver­ab­schie­den. Wir freu­en uns auf zahl­rei­che Zuschau­en­de, das haben sich die Jungs im letz­ten Heim­spiel für eine tol­le Sai­son verdient.”

„Wir wer­den wie­der zu unse­rer alten Stär­ke fin­den müssen“

FC Ein­tracht Bam­berg gegen ASV Neumarkt

Am dritt­letz­ten Spiel­tag der Fuß­ball Bay­ern­li­ga Nord ist der FC Ein­tracht Bam­berg am mor­gi­gen Sams­tag Gast­ge­ber für den ASV Neu­markt. Gro­ßen Hoff­nun­gen auf den Auf­stieg gibt man sich unter­des­sen nicht mehr hin.

Die Aus­gangs­la­ge vor dem Spiel gegen den ASV Neu­markt könn­te bes­ser sein. Denn in sei­nem vor­letz­ten Aus­wärts­spiel der Sai­son hat es auch den FC Ein­tracht Bam­berg erwischt. In einem Nach­hol­spiel unter­la­gen die Dom­rei­ter am Diens­tag­abend beim ATSV Erlan­gen mit 2:3 und gin­gen zum ers­ten Mal in die­ser Spiel­zeit aus­wärts als Ver­lie­rer vom Platz. Beson­ders bit­ter ist die Nie­der­la­ge aus zwei Grün­den. Zum einen gaben die Ober­fran­ken eine 2:0‑Pausenführung aus der Hand. Zum ande­ren sicher­ten sich die Erlan­ger nach dem 1:0‑Hinspielsieg den direk­ten Vergleich.

In der Tabel­le ran­gie­ren die Dom­rei­ter jetzt mit 68 Punk­ten auf Tabel­len­platz vier. Der Rück­stand zu Tabel­len­füh­rer DJK Vil­z­ing drei Spiel­ta­ge vor Sai­son­ende beläuft sich auf vier Punk­te. Zudem haben die Vil­z­in­ger den direk­ten Ver­gleich gegen die Bam­ber­ger gewonnen.

Für die Ein­tracht geht es jetzt allen­falls nur noch um Platz zwei. Die­ser berech­tigt zur Rele­ga­ti­ons­run­de der Regio­nal­li­ga Bay­ern. Auf­grund der Jäger­rol­le darf es jetzt jedoch kei­ne Aus­rut­scher mehr geben. Hin­zu kommt, dass Bam­berg auf Pat­zer der Kon­kur­renz hof­fen muss.

Kon­kur­ren­ten sind die SpVgg Ans­bach als Zwei­ter mit 72 Punk­ten – der FCE ist im direk­ten Ver­gleich bes­ser – und der Drit­te ATSV Erlan­gen mit 69 Zäh­lern. Die Auf­ga­be gegen den ASV Neu­markt wird nicht ein­fach wer­den. Zwar konn­te Bam­berg das Hin­spiel am 9. Okto­ber letz­ten Jah­res mit 4:2 gewin­nen, die Neu­mark­ter spie­len bis­her aber eine star­ke Sai­son und bele­gen mit 58 Punk­ten Rang fünf.

In Bam­berg kann der ASV Neu­markt daher locker und befreit auf­spie­len. Außer­dem kom­men die Ober­pfäl­zer mit einer klei­nen Serie in die Dom­stadt. Die letz­ten drei Begeg­nun­gen gewan­nen sie, zwei davon aus­wärts. Die Bam­ber­ger soll­ten also gewarnt sein.

Stim­men vor dem Spiel

Ein­trachts Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß sag­te am Don­ners­tag: „Es hat schon ein wenig weh­ge­tan am Diens­tag­abend, als wir inner­halb von 25 Minu­ten alles ver­spielt haben, was wir uns zuvor in knapp 65 Minu­ten beim ATSV Erlan­gen erar­bei­tet hat­ten. Den­noch haben wir nicht den gerings­ten Grund zum Jam­mern. Im Gegen­teil: Was die­se jun­ge Mann­schaft mit einem Schnitt von nicht ein­mal 24 Jah­ren in die­ser Sai­son geleis­tet hat, war schlicht­weg gigan­tisch. Dass ihr jetzt im Schluss­spurt etwas die Luft aus­ge­gan­gen ist, hat Gründe.

Ich bin ein­fach nur stolz auf unse­re jun­gen Dom­rei­ter. Und alle unse­re Fans kön­nen das auch sein. Damit wir doch noch in die Regio­nal­li­ga auf­stei­gen könn­ten, müss­ten gleich drei Teams in den letz­ten drei Spie­len pat­zen. Das ist unwahr­schein­lich. Und auch Platz zwei ist nach der Nie­der­la­ge in Erlan­gen in Fer­ne gerückt. Gegen den ASV Neu­markt, nächs­te Woche gegen den SC Feucht und nicht zuletzt beim Der­by-Fina­le in Wil­den­sorg wer­den die Dom­rei­ter noch mal alles geben, um im Fall der Fäl­le dabei zu sein, wenn es um die Ver­ga­be der bei­den ers­ten Plät­ze geht.“

Trai­ner Juli­an Kol­beck sieht die Aus­gangs­la­ge ähn­lich: „Es war eine ganz bit­te­re Nie­der­la­ge am Diens­tag in Erlan­gen, die wir erst­mal ver­dau­en müs­sen. Wenn du 2:0 zur Halb­zeit führst, willst du natür­lich was mit­neh­men. Aber es soll­te ein­fach nicht sein. Den Frust, der sich jetzt ange­sam­melt hat, wer­den wir uns am Sams­tag von der See­le schie­ßen. Mit Neu­markt erwar­tet uns ein schwe­rer Geg­ner, der frei auf­spie­len kann und auch wird. Wir wol­len unse­ren Fans und Unter­stüt­zern ein schö­nes Spiel lie­fern und noch­mal alles Mög­li­che ver­su­chen, wei­ter oben dran zu blei­ben, bis es rech­ne­risch nicht mehr geht. Wir haben und wer­den uns nie geschla­gen geben. Die Mann­schaft spielt eine über­ra­gen­de Sai­son und will das in den letz­ten Spie­len auch noch­mal zeigen.“

Und Mit­tel­feld­spie­ler Lukas Schmitt­sch­mitt füg­te an: „Mit einer bit­te­ren Nie­der­la­ge im Spit­zen­spiel gegen Erlan­gen sind wir alles ande­re als gut in die Woche gestar­tet. Den­noch heißt es, Mund abput­zen und nach vor­ne schau­en. Als nächs­ter Geg­ner steht der ASV Neu­markt vor der Tür. Wir wer­den wie­der zu unse­rer alten Stär­ke fin­den müs­sen, um die drei Punk­te in Bam­berg zu behalten.“

Vor­aus­sicht­li­ches FCE-Auf­ge­bot: Dell­er­mann, Olschew­ski– Hack, Heinz, Hel­mer, Kau­be, Kett­ler, Koll­mer, Lang, Linz, Lje­v­sic, Popp, Reck, Reisch­mann, Sapry­kin, Schmitt, Schmitt­sch­mitt, Stroh­mer, Valdez.

Ein Sieg muss her

FC Ein­tracht Bam­berg beim TSV Karl­burg zu Gast

Am mor­gi­gen Sams­tag spielt der FC Ein­tracht Bam­berg aus­wärts beim TSV Karl­burg. Die Bam­ber­ger stel­len sich auf einen unan­ge­neh­men Geg­ner ein.

Moti­viert bis in die Haar­spit­zen und tak­tisch gut ein­ge­stellt von Trai­ner Juli­an Kol­beck, den­noch hat es am Ende nicht gereicht. Vor fast 1.000 Zuschau­ern unter­lag der FC Ein­tracht Bam­berg am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de zuhau­se im Spit­zen­spiel dem tabel­len­zwei­ten DJK Vil­z­ing mit 0:1. Damit gab Bam­berg Platz eins an Vil­z­ing ab und rutsch­te auf Rang zwei.

Durch das sieg­rei­che Spiel der SpVgg Ans­bach am Mitt­woch­abend gegen den FC Sand ergibt sich­nach 29 Spie­len, fol­gen­des Tabel­len­bild: Spit­zen­rei­ter ist die DJK Vil­z­ing mit 66 Punk­ten, auch 66 Punk­te hat der neue Zwei­te SpVgg Ans­bach. Drit­ter ist der FC Ein­tracht Bam­berg mit 65 Punk­ten. Der ATSV Erlan­gen steht auf Platz vier mit 63 Punk­ten. Auf Rang fünf mit 55 Punk­ten – jedoch einem Spiel mehr als das Füh­rungs­quar­tett – fin­det sich der ASV Neumarkt.

Egal wie die Sai­son für Ein­tracht Bam­berg wei­ter­geht und endet, sie ist jetzt schon die Bes­te der jün­ge­ren Ver­eins­ge­schich­te. Dafür sorgt eine Mann­schaft, die im Durch­schnitt nicht ein­mal 23 Jah­re alt ist und in der 17 von 21 Spie­lern aus der eige­nen Jugend kommen.

Die­se Mann­schaft möch­te ihre Stel­lung als Num­mer Eins in Stadt- und Land­kreis aber wei­ter aus­bau­en und wei­ter mit­mi­schen im Kampf um die Meis­ter­schaft. Mit Blick auf das Rest­pro­gramm der Mit­kon­kur­ren­ten DJK Vil­z­ing, ATSV Erlan­gen und SpVgg Ans­bach darf sich der FC Ein­tracht Bam­berg jedoch kei­nen Aus­rut­scher mehr erlauben.

TSV Karl­burg braucht jeden Punkt im Abstiegskampf

Das Ziel für das Spiel gegen den TSV Karl­burg ist klar. Ein Sieg muss gelin­gen. Für den FC Ein­tracht spricht dabei des­sen Aus­wärts­bi­lanz. Die Dom­rei­ter sind bis­her als ein­zi­ge Mann­schaft der Liga aus­wärts noch ohne Nie­der­la­ge. Und nach einem ent­täu­schen­den Auf­tritt oder nach einer Nie­der­la­ge, wie zuletzt gegen Vil­z­ing, zeig­ten die Bam­ber­ger bis­her in der nächs­ten Begeg­nung stets eine star­ke Leis­tung und hat dabei ent­spre­chend gepunktet.

Ob das auch beim TSV Karl­burg gelingt, muss sich zei­gen. Mit 23 Punk­ten ste­hen die Unter­fran­ken auf Rang 15 und somit auf einem Abstiegs-Rele­ga­ti­ons­platz. Aller­dings ist der Rück­stand zum ret­ten­den Ufer noch in Sicht­wei­te, so dass auch die Karl­bur­ger jeden Punkt gebrau­chen kön­nen. Die Bilanz der letz­ten Spie­le jedoch spricht nicht unbe­dingt für sie. Aus ihren bis­he­ri­gen acht Spie­len seit Ende der Win­ter­pau­se ging der TSV sie­ben Mal als Ver­lie­rer vom Platz. Dem gegen­über steht nur ein Sieg beim SC Feucht mit 1:0.

Ein­tracht-Trai­ner Juli­an Kol­beck sag­te heu­te mor­gen: „Die Ent­täu­schung war nach der Heim­nie­der­la­ge gegen Vil­z­ing natür­lich groß. Aber wir haben uns kurz geschüt­telt und sind schon wie­der total fokus­siert. Gegen den TSV Karl­burg wol­len wir daher wie­der in die Erfolgs­spur zurück­fin­den. Dort wird es jedoch ein kom­plett ande­res Spiel. Wir wis­sen, dass es in Karl­burg nicht ein­fach wird. Das hat man im Hin­spiel schon gese­hen, wie unan­ge­nehm und zwei­kampf­be­tont der Geg­ner spielt. Wir müs­sen daher unser Spiel durch­zie­hen, defen­siv immer hell­wach sein und offen­siv bru­tal effi­zi­ent agieren.“

Ein­tracht-Stür­mer Franz Hel­mer sieht die Aus­gangs­la­ge ähn­lich: „Die Nie­der­la­ge am Wochen­en­de gegen Vil­z­ing vor hei­mi­scher Kulis­se schmerzt natür­lich. Nichts­des­to­trotz spie­len wir eine her­aus­ra­gen­de Sai­son. Jeder kann stolz sein auf das, was bis­her geleis­tet wur­de. Jetzt gilt es wei­ter zu machen, den Fokus der bestehen­den Auf­ga­be zu wid­men und den nächs­ten Sieg ein­zu­fah­ren. Ich bin über­zeugt, dass, wenn wir unse­re Leis­tung abru­fen, wir das Spiel gegen den TSV Karl­burg posi­tiv gestal­ten und am Ende mit drei Punk­ten zurück nach Bam­berg fah­ren können.”

Vor­aus­sicht­li­ches Auf­ge­bot des FC Ein­tracht Bamberg

Dell­er­mann, Olschew­ski– Hack, Heinz, Hel­mer, Kett­ler, Koll­mer, Lang, Linz, Lje­v­sic, Popp, Reck, Reisch­mann, Sapry­kin, Schmitt, Stroh­mer, Valdez

Stadtecho Bam­berg – Fragebogen

Das Stadtecho fragt – Juli­an Kol­beck antwortet

In jeder Aus­ga­be des Stadtechos legen wir einer Bam­ber­ger Per­sön­lich­keit einen Fra­ge­bo­gen vor. Dies­mal hat Juli­an Kol­beck, Trai­ner des FC Ein­tracht Bam­berg, die Fra­gen beantwortet.

Was hat der Fuß­ball, was ande­re Sport­ar­ten nicht haben?

Gesell­schaft­li­che Lie­be und Anzie­hung und die Kunst, Mil­lio­nen, gar Mil­li­ar­den Men­schen zu ver­ei­nen und zu verbinden.


Was braucht eine Mann­schaft, um erfolg­reich zu sein?

Team­spi­rit, Über­zeu­gung, Qua­li­tät, Mut und Demut.


Wel­che Sai­son­zie­le haben Sie mit dem FC Ein­tracht Bamberg?

Aus einer jun­gen, hung­ri­gen und talen­tier­ten Mann­schaft möch­te ich das Maxi­mum raus­ho­len und schau­en, wo wir am Ende lan­den. Wir schau­en von Spiel zu Spiel und wol­len attrak­ti­ven Fuß­ball zei­gen, wel­cher Spaß macht anzuschauen.


Wel­ches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen?

Ich mach kei­ne hal­ben Din­ge. Ent­we­der ich lese ein Buch voll­stän­dig oder ich fan­ge erst gar nicht an.


Wür­den Sie ger­ne öfter Fahr­rad fahren?

Defi­ni­tiv! Fahr­rad fah­ren macht mir unheim­lich viel Spaß, beson­ders über Stock und Stein im Wald. Aller­dings fehlt mir etwas die Zeit dafür.


Zah­len Sie gern Rundfunkgebühren?

Unterm Strich schon irgend­wie, da ich ger­ne wei­ter­hin gute Kri­mis (Tat­ort) schau­en und natür­lich WM und EM wei­ter­hin live ver­fol­gen möchte.


Töten Sie Insekten?

Bedingt… grund­sätz­lich mache ich das nicht, aber so eine ner­vi­ge Haus­halts­flie­ge, die zig mal gegen die Schei­be fliegt, ver­such ich dann schon zu erwischen.


Darf man in Ihrem Schlaf­zim­mer rauchen?

NEIN! Der Geruch ist fürch­ter­lich in den eige­nen vier Wänden.


Wel­che Dro­gen soll­ten Ihrer Mei­nung nach lega­li­siert werden?

Fuß­ball! Ne, Spaß bei­sei­te, ich bin ein strik­ter Geg­ner von Dro­gen, da der Mensch dar­an echt kaputt gehen kann, daher bin ich gegen eine Lega­li­sie­rung von Drogen.


Ihr Leben wird ver­filmt. Wel­cher Schau­spie­ler soll­te Sie spielen?

Chris Hems­worth, mei­ne Freun­din fin­det ihn ziem­lich „hot“ und ich muss zuge­ste­hen: schlecht sieht er nicht aus.


Wie vie­le Apps sind auf Ihrem Smart­pho­ne? Und wel­che benut­zen Sie am meisten?

Zwi­schen 30 und 35, das schwankt immer mal wie­der. Naja, als Fuß­bal­ler durch und durch gehö­ren die Kicker- und FuPa-App, aber auch Insta­gram schon dazu.


Wovon waren Sie zuletzt überrascht?

Von mei­ner Freun­din: Als Sie sonn­tags gefragt hat, was ich vom Bäcker will, nor­ma­ler­wei­se quä­le ich mich sonn­tags immer aus dem Bett und gehe zum Bäcker.


Was ist Ihr größ­ter Wunsch?

Gesund blei­ben! Und natür­lich mei­ner größ­ten Lei­den­schaft Fuß­ball für immer nach­ge­hen zu können.


Wor­über haben Sie sich zuletzt geärgert?

Ver­mut­lich das letz­te Gegen­tor mei­ner Mannschaft.


Wel­chen Luxus leis­ten Sie sich?

Ich lie­be gutes Essen.


Wovor haben Sie Angst?

Davor, dass es mei­nen Liebs­ten gesund­heit­lich viel­leicht mal schlecht gehen könnte.


Wann haben Sie zuletzt geflirtet?

Das sag ich jetzt lie­ber nicht, sonst gibt´s Ärger mit der Freun­din. Ne, Spaß bei­sei­te, natür­lich bei unse­rem letz­ten Tref­fen bevor es ernst wur­de. Wir sind schließ­lich schon über sie­ben Jah­re zusammen.


Wann und war­um hat­ten Sie zum letz­ten Mal Ärger mit der Polizei?

Selbst­ver­ständ­lich hat­te ich noch nie Ärger mit der Polizei.


Was war der schöns­te Moment Ihrer sport­li­chen Karriere?

Damals, bei mei­nen Junio­ren-Län­der­spie­len, den Adler auf der Brust tra­gen zu dür­fen und die Natio­nal­hym­ne zu singen!


Wür­den Sie akti­ven homo­se­xu­el­len Spie­lern raten, sich zu outen?

Grund­sätz­lich bin ich abso­lut dafür, aller­dings den­ke ich, dass dafür viel­leicht noch die 100-pro­zen­ti­ge gesell­schaft­li­che Akzep­tanz fehlt


Wer ist Ihr Lieb­lings­spie­ler aller Zeiten?

Es gibt jetzt nicht den einen, aber Spie­ler wie Ziné­di­ne Zida­ne, Ste­ven Ger­r­ard oder Ser­gio Ramos ste­hen da schon ganz oben. Mit wie viel Talent, Kraft, Ver­ant­wor­tung und Ehr­geiz die gespielt haben und die Welt­spit­ze erobert haben, ist sehr faszinierend.


Mit wel­chem gro­ßen Fuß­bal­ler kön­nen Sie gar nichts anfangen?

Ich fin­de Ney­mar schon einen sehr guten Fuß­bal­ler, aber die Art und Wei­se, wie er sei­ne Show abzieht, ist schon nervig.


Wer ist bes­ser: Ronal­do oder Messi?

Bei­de sind tat­säch­lich unfass­ba­re Spie­ler und jeder in sei­ner Art und Wei­se ein­zig­ar­tig, daher gibt es für mich kein bes­ser oder schlechter.


Wel­che Mann­schaft fin­den Sie bes­ser: FC Bay­ern oder BVB Dortmund?

Bei­de spie­len Jahr für Jahr sehr attrak­ti­ven Fuss­ball sowohl natio­nal als auch inter­na­tio­nal. Bay­ern hat natür­lich die letz­ten Jah­re die Titel geholt, aber auch Dort­mund war immer nah dran. Auf der ande­ren Sei­te muss man den BVB auch für sein Scou­ting loben: Was für Spie­ler die an Land zie­hen, ist schon nahe­zu ein­zig­ar­tig. Rein von den Titeln her, klar die Bay­ern, aber die Dort­mun­der muss­ten schon auch sehr lei­den mit Ihren Top-Abgän­gen, Jahr für Jahr wer­den den Dort­mun­dern die bes­ten Spie­ler abge­kauft und dann ist es natür­lich schon schwer, gegen die Bay­ern einen Titel zu holen. Ich bin aber auf die Zukunft gespannt.


Für wen waren Sie war­um beim EM-Fina­le: Ita­li­en oder England?

Ganz klar für die Ita­lie­ner! Weil Ita­li­en mit so viel Herz­blut und Lei­den­schaft gespielt hat, dazu kam eine bedin­gungs­lo­se Hin­ga­be für das Land und das eige­ne Team. Aber auch der Fuss­ball, den Sie gespielt haben, war sehr ansehn­lich und modern.


Hat Jogi Löw zum rich­ti­gen Zeit­punkt als Natio­nal­trai­ner auf­ge­hört oder hät­te er frü­her gehen sollen?

Naja, schwer zu sagen. Grund­sätz­lich fin­de ich schon, dass Jogi Löw den deut­schen Fuß­ball sehr geprägt hat, er wur­de schließ­lich Welt­meis­ter. Aber ja, nach dem Aus­schei­den bei der WM 2018 hät­te er schon die Reiß­lei­ne zie­hen kön­nen, das wäre sicher­lich ein pas­sen­der Zeit­punkt gewe­sen. Aller­dings ist es im Nach­hin­ein immer ein­fa­cher sowas sagen.


Was war Ihr schöns­tes Tor als Spieler?

Als Ver­tei­di­ger habe ich ver­hält­nis­mä­ßig schon eini­ge Tore gemacht, aber sicher­lich am prä­sen­tes­ten und schöns­ten war das Tor gegen 1860 Mün­chen als Spie­ler der SpVgg Bay­reuth am letz­ten Spiel­tag der Sai­son 2017/​2018. Lan­ger Ball in den 16er, den Ball super ange­nom­men und aus der Dre­hung blind ins lan­ge Eck geschlenzt. Fand ich gar nicht so übel.


Was ist Ihre schlech­tes­te Ange­wohn­heit als Trainer?

Min­des­tens eine hal­be Packung Kau­gum­mis zu verbrauchen.


Wel­che Feh­ler auf dem Platz ent­schul­di­gen Sie am ehesten?

Wenn mei­ne Offen­siv­spie­ler im letz­ten Drit­tel des Geg­ners im Eins-gegen-Eins den Ball ver­lie­ren, aber vor­her mit Mut und Über­zeu­gung ver­sucht haben, die Situa­ti­on für sich zu entscheiden.


Ihre sport­li­che Lieblingstugend?

Kämp­fen bis Ende!


Ihr Haupt­cha­rak­ter­zug?

Mensch sein. Ich bin so, wie ich bin und ver­stel­le mich nicht, aber auch anders her­um, für mich ist jeder Mensch gleich, aber auch ein­zig­ar­tig und man soll­te ihn akzep­tie­ren so wie er ist.


Haben Sie ein sport­li­ches Vorbild?

Ich bin natür­lich ein gro­ßer Fan der Top-Trai­ner der Welt: Flick, Nagels­mann, Guar­dio­la, und so wei­ter, und Jür­gen Klopp fas­zi­niert mich schon sehr.


Wofür sind Sie dankbar?

Dass ich gesund bin, eine intak­te Fami­lie, Bezie­hung und Freun­de sowie ohne Sor­gen Essen, Trin­ken und ein Dach über dem Kopf habe.


Was ist Ihr Lieb­lings­buch, Lieb­lings­al­bum, Lieblingsfilm?

Lieb­lings­bü­cher: Bio­gra­fien von Top-Trai­nern der Welt; Lieb­lings­al­bum: es gibt nicht das Album, aber Alben von den Toten Hosen oder Foo Figh­ters sind schon Top; Lieb­lings­film: Ich habe jetzt auch nicht zwin­gend einen Lieb­lings­film, aber die Serie „Brea­king Bad“ ist schon der Hammer!


Wel­che Musik hören Sie nur heimlich?

Ich höre gefühlt alles, aller­dings wenn ich allei­ne bin, gibt es schon mal den einen oder ande­ren Schla­ger-Song auch aus alten Zeiten.


Was ist Ihr liebs­tes Small­talk-The­ma (außer Fußball)?

Mich inter­es­sie­ren die Anlie­gen ande­rer Men­schen, wie es ihnen geht, was sie so trei­ben und so wei­ter. So kommt man dann immer ganz gut ins Gespräch und kann guten Small­talk führen.


Was zeigt das letz­te Foto, das Sie mit Ihrem Han­dy auf­ge­nom­men haben?

Mei­ne zwei Nich­ten beim Spie­len auf dem Spielplatz.


Mit wem wür­den Sie ger­ne eine Nacht durchzechen?

Naja, nach der lan­gen Coro­na-Zeit gibt es den einen oder ande­ren aus dem pri­va­ten Kreis mit dem man mal wie­der einen Abend ver­brin­gen möch­te. Aber lus­tig wäre es bestimmt mal mit Jür­gen Klopp, ich glau­be da wür­de Stim­mung aufkommen.


Sie sind in einer Bar. Wel­ches Lied wür­de Sie dazu brin­gen zu gehen?

So extre­me Tech­no­mu­sik, davon bin ich gar kein Fan.


Gibt es etwas, das Ihnen das Gefühl gibt, klein zu sein?

Die Macht der Ber­ge und die Macht des Was­sers. Ich bin rela­tiv oft als Natur­freak in den Ber­gen und da habe ich schon das Gefühl win­zig zu sein. Aber auch auf dem Meer, weit und breit nichts zu sehen und nur die Was­ser­mas­sen im Auge zu haben.


In wel­chen Club soll­te man unbe­dingt mal gehen?

Naja, das ist an sich kein Club, eher eine Knei­pe: Der „Trich­ter“ in der Nürn­ber­ger Innen­stadt. Klein, urig und stim­mungs­voll. Macht Lau­ne, dort einzukehren.


Sind Sie Tän­zer oder Steher?

Ein guter Mix aus bei­dem. Ich bin jetzt nicht der bes­te Tän­zer, aber ein biss­chen die Hüf­te schwin­gen geht schon, auf der ande­re Sei­te auch mal von außen betrach­ten und ein biss­chen ler­nen von Tanz­gu­rus auf der Tanz­flä­che, scha­det nicht.


Wel­ches Pro­blem wer­den Sie in die­sem Leben nicht mehr in den Griff bekommen?

Das Geschirr ord­nungs­ge­mäß in die Spül­ma­schi­ne ein­räu­men. Das ist echt eine Schwä­che bezie­hungs­wei­se ein Pro­blem. Ich kann es ein­fach nicht, obwohl es so ein­fach erscheint.


Das Stadtecho gibt eine Run­de aus. Was trin­ken Sie?

Erst­mal vie­len Dank, gegen ein lecke­res Bier­chen aus der Bier­hoch­burg Bam­berg spricht sicher­lich nichts.



Juli­an Kol­beck, Trai­ner des FC Ein­tracht Bamberg

Qua­li­fi­ka­ti­on für DFB-Pokal 

FC Ein­tracht Bam­berg setzt Toto-Pokal fort

Acht von 17 Regio­nal­li­gis­ten hal­ten an ihrem Liga­po­kal-Start­recht fest. Dar­über­hin­aus spra­chen sich für eine Teil­nah­me an der Fort­set­zung des Toto-Pokal-Wett­be­werbs mit dem FC Ein­tracht Bam­berg und dem TSV Abts­wind zwei von 24 im Wett­be­werb ver­blie­be­nen Klubs von der Bay­ern­li­ga abwärts aus.

Nach­dem das zustän­di­ge Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­ri­um des Innern, für Sport und Inte­gra­ti­on den baye­ri­schen Regio­nal­li­gis­ten eine Son­der­ge­neh­mi­gung unter Ein­hal­tung eines vom BFV erar­bei­te­ten Hygie­nekon­zepts zur sofor­ti­gen Wie­der­auf­nah­me des Mann­schafts­trai­nings und für das Bestrei­ten der aus­ste­hen­den Liga­po­kal-Spie­le erteilt hat, haben sich mit dem SV Wacker Burg­hau­sen, dem TSV Buch­bach, dem VfB Eich­stätt, Vik­to­ria Aschaf­fen­burg, der SpVgg Bay­reuth, dem FV Iller­tis­sen, dem 1. FC Schwein­furt 05 und dem TSV Aub­stadt (unter Ver­zicht auf das Heim­recht) acht der 17 Regio­nal­li­gis­ten für eine Fort­set­zung des neu geschaf­fe­nen Wett­be­werbs aus­ge­spro­chen, über den einer von zwei baye­ri­schen Star­tern im DFB-Pokal-Wett­be­werb aus­ge­spielt wird. Die übri­gen neun Klubs reich­ten frist­ge­recht eine Ver­zichts­er­klä­rung beim Baye­ri­schen Fuß­ball-Ver­band (BFV) ein. Für eine Teil­nah­me an der Fort­set­zung des Toto-Pokal-Wett­be­werbs, über den der zwei­te baye­ri­sche DFB-Pokal-Start­platz für die Pokal­sai­son 2021/​/​22 aus­ge­spielt wird, spra­chen sich mit dem FC Ein­tracht Bam­berg und dem TSV Abts­wind zwei von 24 im Wett­be­werb ver­blie­be­nen Klubs von der Bay­ern­li­ga abwärts aus.

Der Liga­po­kal-Wett­be­werb der Regio­nal­li­ga Bay­ern wird wie vor­ge­se­hen in Final- und Trost­run­de aus­ge­tra­gen. Der Sie­ger des Wett­be­werbs löst das DFB-Pokal-Ticket. Die Halb­fi­nal-Ver­lie­rer, der unter­le­ge­ne Fina­list sowie der Sie­ger der Trost­run­de qua­li­fi­zie­ren sich für das Toto-Pokal-Vier­tel­fi­na­le. In der ers­ten Run­de der Final­run­de ste­hen sich Vik­to­ria Aschaf­fen­burg und die SpVgg Bay­reuth (15. Mai, 14 Uhr), der VfB Eich­stätt und der 1. FC Schwein­furt 05 (25. Mai, 18.30 Uhr) und der SV Wacker Burg­hau­sen und der TSV Buch­bach (25. Mai, 19 Uhr) gegen­über. Der FV Iller­tis­sen hat ein Frei­los und ist für das Halb­fi­na­le gesetzt. Der TSV Aub­stadt star­tet in der Trostrunde.


Zuschau­er sind – Stand heu­te –nicht zugelassen

Für eine Teil­nah­me am Toto-Pokal-Wett­be­werb, über den der zwei­te baye­ri­sche DFB-Pokal-Start­platz für die Pokal­sai­son 2021/​/​22 aus­ge­spielt wird, spra­chen sich mit dem FC Ein­tracht Bam­berg und dem TSV Abts­wind zwei von 24 im Wett­be­werb ver­blie­be­nen Klubs von der Bay­ern­li­ga abwärts aus. Im Gegen­satz zum Liga­po­kal der Regio­nal­li­gis­ten hat­te das Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­ri­um des Innern, für Sport und Inte­gra­ti­on hier kei­ne gene­rel­le Son­der­ge­neh­mi­gung erteilt, son­dern die Fra­ge der Zulas­sung den ört­li­chen zustän­di­gen Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­den über­las­sen. Wie aktu­ell bereits von ande­ren Lan­des­ver­bän­den prak­ti­ziert, wird auch der BFV den 22 in der zwei­ten Haupt­run­de ver­blie­be­nen Toto-Pokal-Star­tern, die sich auf­grund der jetzt bekann­ten Rah­men­be­din­gun­gen gegen das Wei­ter­spie­len aus­ge­spro­chen haben, mit einer pari­tä­ti­schen Aus­schüt­tung der jetzt noch zur Ver­fü­gung ste­hen­den Prä­mi­en ent­schä­di­gen. Außer­dem garan­tiert der BFV die­sen Klubs eine sport­li­che Qua­li­fi­ka­ti­ons­mög­lich­keit für die direk­te Teil­nah­me an der Toto-Pokal-Haupt­run­de in der Sai­son 2021/​/​22.

Zuschau­er sind – Stand heu­te – in bei­den Wett­be­wer­ben nicht zuge­las­sen. Die bei­den baye­ri­schen DFB-Pokal-Teil­neh­mer müs­sen bis zum 30. Juni 2021 fest­ste­hen, Dritt­li­gist Türk­gücü Mün­chen hat sich als bis­lang ein­zi­ges Team für das Toto-Pokal-Vier­tel­fi­na­le qualifiziert.

FC Ein­tracht Bamberg

Neue Bas­ket­ball­ab­tei­lung

Wäh­rend die Fuß­bal­ler des FC Ein­tracht Bam­berg zuletzt zwei­mal in Fol­ge auf­ge­stie­gen sind, grün­de­te der Ver­ein in jün­ge­rer Ver­gan­gen­heit wei­te­re Abtei­lun­gen. Seit zwei Jah­ren wird sogar Quid­ditch gespielt. Als neu­es­te Sport­art beim FC Ein­tracht kommt nun der Bas­ket­ball dazu. Ende Febru­ar grün­de­te der Ver­ein die Bas­ket­ball­ab­tei­lung, ab Okto­ber soll am Liga­be­trieb teil­ge­nom­men werden.

„In unse­rem Ver­ein liegt die Keim­zel­le des Bam­ber­ger Bas­ket­balls – und die­se lebt nun wie­der auf“, sagt Sascha Dorsch, stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des FC Ein­tracht. Bereits 1955 spiel­te der Vor­gän­ger­ver­ein 1. FC 1901 Bam­berg Bas­ket­ball. Über Jahr­zehn­te war die Mann­schaft das sport­li­che Aus­hän­ge­schild Bam­bergs, bis die Insol­venz den Ver­ein 1988 zur Abspal­tung der Bas­ket­ball­ab­tei­lung zwang. In den 1990er Jah­ren grün­de­te der 1. FC erneut eine Bas­ket­ball­ab­tei­lung, die bis zum Zusam­men­schluss mit dem TSV Ein­tracht zum FC Ein­tracht Bam­berg im Jahr 2006 existierte.

Der Tra­di­ti­on ver­pflich­tet for­mu­liert Sascha Dorsch Ansprü­che an die nun erneut gegrün­de­te Abtei­lung: „Ambi­tio­nen im Bas­ket­ball­sport – vor allem auch was die För­de­rung im Jugend­be­reich betrifft – lie­gen in den Genen unse­res Ver­eins. Inso­fern gehen wir die­ses Pro­jekt ehr­gei­zig an. Die Nach­wuchs­ar­beit wird einer der Schwer­punk­te unse­rer neu­en Abtei­lung sein.“ Außer­dem pla­nen die Ver­ant­wort­li­chen für die Som­mer­zeit, anläss­lich der Gar­ten­städ­ter Ker­wa das Ker­was­tur­nier für Frei­zeit­mann­schaf­ten wie­der auf­le­ben zu las­sen. Ab Okto­ber möch­te der FC Ein­tracht Bam­berg mit einer ers­ten Mann­schaft in den Liga­be­trieb ein­stei­gen und auch eine Ü‑50-Trup­pe soll es geben.

„Weil drei unse­rer fünf Vor­stands­mit­glie­der im Ver­ein frü­her selbst aktiv Bas­ket­ball gespielt haben bezie­hungs­wei­se noch spie­len, wie Chris­to­pher Neu­de­cker in der 2. Regio­nal­li­ga“, sagt Sascha Dorsch, „ist es nur eine Fra­ge der Zeit gewe­sen, dass auch der FCE die­se Sport­art wie­der betreibt. Der Vor­gän­ger­ver­ein FC 01 Bam­berg hat sich vor Jahr­zehn­ten im Bas­ket­ball als Vor­rei­ter her­vor­ge­tan. In die­sem Sin­ne wol­len auch wir das The­ma auf­grei­fen und neue Impul­se setzen.“

Foto: Grün­dungs­mit­glie­der von links: Stef­fen Rom­mel, Jörg Schmal­fuß, Sascha Dorsch, Ben­ny Hum­mel, Bernd Kaufer, Tho­mas Decker und Chris­to­pher Neu­de­cker (Quel­le: FC Ein­tracht Bamberg)