Bas­ket­ball

Bro­se Bam­berg ver­pflich­tet Gabri­el Chachashvili

1 Min. zu lesen
Gabriel Chachashvili
Foto: Pixabay
Wie Bro­se Bam­berg heu­te bekannt­gab, hat der Ver­ein nach Amir Bell und Jaromír Bohačík mit Gabri­el Chach­ash­vi­li nun sei­nen drit­ten Aus­län­der­spot besetzt. Der Israe­li hat in Bam­berg einen Zwei­jah­res­ver­trag unterzeichnet.

Gabri­el Chach­ash­vi­li kam erst mit 15 Jah­ren zum Bas­ket­ball. Zuvor war er als Innen­ver­tei­di­ger für Hapoel Naza­reth Eli­te in deren Junio­ren­ab­tei­lun­gen unter­wegs. Sei­ne ers­ten Bas­ket­ball­schrit­te mach­te er bei Nof HaGa­lil. 2018 holt er mit Hapoel Emek Izra­el den Lan­des­ti­tel gegen Mac­ca­bi Tel Aviv und wur­de als bes­ter Spie­ler ausgezeichnet.

Sei­ne ers­te Aus­lands­er­fah­rung erleb­te der damals 19-Jäh­ri­ge in der Spiel­zeit 2018 /​/​2019 beim tsche­chi­schen Zweit­li­gis­ten GBA Spar­ta Praha. Für den Ver­ein kam er in 30 Ein­sät­zen auf im Schnitt 8,5 Punkte.

Ein Kreuz­band- und Menis­kus­riss sorg­te dafür, dass Gabri­el Chach­ash­vi­li den 2018 gewon­ne­nen Euro­pa­meis­ter­ti­tel mit der israe­li­schen U20-Natio­nal­mann­schaft nicht ver­tei­di­gen konn­te. Die Ver­let­zung zwang ihn sogar zu einer kom­plet­ten Sai­son Pause.

Sei­ne Rück­kehr auf das Feld fei­er­te Chach­ash­vi­li zur Spiel­zeit 2020 /​/​2021 in Ely­on, für die er in zwei Jah­ren 63 Mal natio­nal und 14 Mal inter­na­tio­nal auf­lief. Vor allem die inter­na­tio­na­le Kam­pa­gne war dabei erfolg­reich. In der Bal­kan League hol­te sich Gabri­el Chach­ash­vi­li mit sei­nem Team letz­te Sai­son den Titel. Das brach­te ihm auch eine Ein­la­dung in die Sum­mer League, wo er für die Gol­den Sta­te War­ri­ors aktiv war.

Zuletzt spiel­te der 22-jäh­ri­ge und 2,12 Meter gro­ße Cen­ter bei Hapoel Galil Eli­yon. Dort gewann er die Bal­kan League mit im Schnitt neun Punk­ten und sechs Rebounds pro Spiel.

Stim­men zum Wechsel

Trai­ner Oren Amiel sag­te zur Ver­pflich­tung von Gabri­el Chach­ash­vi­li: „Gabi ist ein jun­ger, talen­tier­ter Spie­ler mit gro­ßen Ambi­tio­nen. Obwohl er Ange­bo­te von ande­ren gro­ßen Ver­ei­nen hat­te, ent­schied er sich für Bro­se. Bei uns sieht er den bes­ten Ort, um sich zu ent­wi­ckeln und sein Poten­zi­al aus­zu­schöp­fen. Wir wer­den die Geduld haben, den Wil­len, das Per­so­nal und alles, was wir als Ver­ein brau­chen, um ihm zu hel­fen. Sei­ne Ent­wick­lung ist unser Stolz.“

Und Gabri­el Chach­ash­vi­li füg­te an: „Ich habe von allen, mit denen ich gespro­chen habe, nur groß­ar­ti­ge Din­ge über den Ver­ein gehört. Ange­fan­gen bei der Sport- und Fan­kul­tur über die Trai­nings­mög­lich­kei­ten bis hin zur Ein­stel­lung aller, die sich nicht mit weni­ger, als täg­lich har­ter Arbeit zufrie­den­ge­ben. Ich hat­te zudem tol­le Gesprä­che mit den Trai­nern. Alles in allem sag­te mir mein Bauch­ge­fühl, dass hier der rich­ti­ge Ort für mich ist. Ich bin ein Team­play­er, der alles tut, was nötig ist, um dem Team zum Sieg zu ver­hel­fen. Außer­halb des Fel­des bin ich ziem­lich ent­spannt und freue mich dar­auf, vie­le neue Leu­te kennenzulernen.“

Bro­se Bam­bergs aktu­el­ler Kader für die Sai­son 2022/​2023 sieht mit der Neu­ver­pflich­tung Chach­ash­vi­lis so aus: Amir Bell, Tyree­se Blunt, Jaromír Bohačík, Leon Bulic, Gabri­el Chach­ash­vi­li, Patrick Heck­mann, Spen­cer Rea­ves, Chris­ti­an Seng­fel­der, Jan­nis Son­ne­feld, Kevin Wohlrath.

Weiterer Artikel

Ver­mitt­lung prak­ti­schen Wissens

Gar­ten­pro­jekt für Schul­kin­der blüht auf

Nächster Artikel

Bay­erns Gesund­heits­mi­nis­ter rüs­tet auf 

Impf­be­auf­trag­te für Alten- und Pflegeeinrichtungen