Vie­le Ausfälle

FCE reist dezi­miert zum letz­ten Spiel des Jah­res gegen TSV Buchbach

1 Min. zu lesen
TSV Buchbach
Symbolbild, Foto: Pixabay
Für den FC Ein­tracht Bam­berg steht am Sams­tag das letz­te Spiel des Jah­res an. Mit Per­so­nal­sor­gen geht es gegen den Tabel­len­letz­ten TSV Buchbach.

Nach­dem der Jah­res­ab­schluss vor eige­nem Publi­kum im Fuchs-Park-Sta­di­on am ver­gan­ge­nen Sams­tag mit einem 2:0‑Erfolg über die SpVgg Aschaf­fen­burg gelun­gen ist, möch­te der FC Ein­tracht Bam­berg laut einer Mit­tei­lung des Ver­eins am kom­men­den Sams­tag (25. Novem­ber) eine ähn­li­che Leis­tung abru­fen, um auch gegen den TSV Buch­bach zu bestehen. Das Hin­spiel im August hat­te die Ein­tracht mit 2:1 gewonnen.

Im Fal­le eines erneu­ten Sie­ges könn­ten die Bam­ber­ger ihr Punk­te­kon­to vor dem Jah­res­wech­sel auf 22 Zäh­ler aus­bau­en. Momen­tan liegt die Ein­tracht mit 19 Zäh­lern auf Rang 16, hin­ter Fürth (21 Punk­te) und Schal­ding-Hei­ning (22). „Auf­grund der Tabel­len­si­tua­ti­on ist das für uns eine beacht­li­che Aus­beu­te. Damit bin ich zufrie­den“, sag­te FCE-Trai­ner Jan Gernlein.

Der Geg­ner TSV Buchbach

Mit zehn Punk­ten ist der TSV Buch­bach das Schluss­licht der Tabel­le in der Regio­nal­li­ga Bay­ern. Zuletzt muss­te sich die Mann­schaft mit 4:0 gegen die SpVgg Greu­ther Fürth II geschla­gen geben. Vor­her gelang den Ober­bay­ern aller­dings ein beacht­li­cher 4:1‑Sieg gegen Schwein­furt 05, den Tabellenfünften.

Nach einer Serie von Nie­der­la­gen trenn­te sich der TSV bereits im Sep­tem­ber von sei­nem Trai­ner. Seit­dem diri­giert Regio­nal­li­ga-Rekord­spie­ler Alek­san­dro Petro­vic, der bereits als spie­len­der Co-Trai­ner fun­gier­te, die Mannschaft.

„Die Jungs wis­sen, dass es ein außer­ge­wöhn­li­ches Spiel wird und es auf spe­zi­el­le Tugen­den ankom­men wird“, schätz­te Gern­lein das Duell mit dem direk­ten Kon­kur­ren­ten im Tabel­len­kel­ler ein. „Wir wol­len auf jeden Fall etwas Zähl­ba­res mitnehmen.“

Das Bam­ber­ger Personal

Im Hin­blick auf die per­so­nel­le Situa­ti­on ste­hen der FC Ein­tracht Bam­berg und sein Trai­ner jedoch vor einer Her­aus­for­de­rung. „Wir haben lei­der sehr vie­le Aus­fäl­le und frag­li­che Spie­ler auf­grund von Krank­hei­ten oder Pro­ble­men aus dem Aschaf­fen­burg-Spiel. Wir müs­sen auch in der U19 schau­en, wen wir mit­neh­men kön­nen“, sag­te Jan Gernlein.

Klar ist trotz­dem, dass nach dem Spiel die Win­ter­pau­se ansteht. Für Gern­lein gilt daher, „die letz­ten Kör­ner“ zu las­sen: „Die Jungs sind heiß und freu­en sich auf das letz­te Spiel, wohl wis­send, dass danach auch end­lich mal ein wenig Ruhe einkehrt.“

Weiterer Artikel

Hand­werks­kam­mer für Oberfranken

Neu­bau Bil­dungs­zen­trum Bam­berg: Preis­trä­ger des Archi­tek­ten­wett­be­werbs ste­hen fest

Nächster Artikel

Zukunft der Aufnahmeeinrichtung

Anker­zen­trum: Star­ke berät mit Staats­se­kre­tä­rin Schwar­zelühr-Sut­ter und MdB Schwarz