Browse Tag

BBL-Pokal

Bas­ket­ball

Halb­fi­na­le BBL-Pokal: Bam­berg ver­liert gegen München

Im Halb­fi­na­le des BBL-Pokals hat es für die Bam­berg Bas­kets nicht für eine Sen­sa­ti­on gereicht. Gegen den Favo­ri­ten und Titel­ver­tei­di­ger, den FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball, unter­lag das Team von Coach Arne Wolt­mann am Sams­tag­nach­mit­tag mit 62:81.

Vor etwa 6.500 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern star­te­ten die Bam­berg Bas­kets im Halb­fi­na­le des BBL-Pokals gegen den FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball, mit Malik John­son, Zach Cope­land, Kevin Wohl­rath, Adri­an Nel­son und Filip Stanić.

Wäh­rend die Bay­ern mit ihren ers­ten Angrif­fen aus­schließ­lich von jen­seits der Drei-Punk­te-Linie erfolg­reich waren, spiel­ten die Bas­kets ihre Angrif­fe gedul­dig als Mann­schaft aus. Bereits nach 96 Sekun­den muss­te das Team von Arne Wolt­mann jedoch die ers­te Schreck­se­kun­de erle­ben, als Adri­an Nel­son unter dem Bay­ern-Korb plötz­lich zu Boden ging. Der Power For­ward hat­te einen Schlag aufs Knie bekom­men, konn­te aber weiterspielen.

Mit ihrem drit­ten erfolg­rei­chen Drei­er gin­gen die Bay­ern in der drit­ten Minu­te mit 9:4 in Füh­rung, doch die Bas­kets zogen nach. Drei erfolg­rei­che Frei­wür­fe von Zach Cope­land sowie ein Fader von Kevin Wohl­rath brach­ten nur kur­ze Zeit spä­ter den 9:9 Aus­gleich (4. Minute).

Erneut leg­ten die Bay­ern vor und gin­gen mit 16:11 (6. Minu­te) in Füh­rung. Arne Wolt­mann nahm sei­ne ers­te Aus­zeit und im Anschluss gehör­te der Rest des ers­ten Vier­tels den Bam­ber­gern. Sekun­den vor dem Ende des Vier­tels tipp­te EJ Onu einen Offen­siv-Rebound direkt in den Korb des FC Bay­ern zur 22:21-Führung für die Bas­kets nach den ers­ten zehn Minuten.

Wie­der Schreck­se­kun­de für Bamberg

Zu Beginn des zwei­ten Vier­tels brach­te zunächst Syl­vain Fran­cis­co die Bay­ern mit 26:22 in Front, ehe Kars­ten Tad­da eben­falls von jen­seits der 6,75-Meter-Linie zum 25:26 kon­ter­te (13. Minu­te). Dann folg­te die nächs­te Schreck­se­kun­de für Bam­berg. In einem Zusam­men­prall mit Isaac Bon­ga schien sich Point Guard Malik John­son ver­letzt zu haben. Doch der Auf­bau­spie­ler biss die Zäh­ne zusam­men und atta­ckier­te gleich in der nächs­ten Akti­on den Münch­ner Korb. Sein Wurf ging zwar dane­ben, doch Filip Sta­nić tipp­te den Ball zum 27:28-Anschlusstreffer ins Netz.

Die Bay­ern such­ten nun aber ver­mehrt Ser­ge Iba­ka und mit sechs Zäh­lern in Serie brach­te der Spa­ni­er sein Team beim 38:27 (17. Minu­te) erst­mals zwei­stel­lig in Füh­rung. Nun hat­te der FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball einen Lauf. 16 Punk­te leg­te der FCB zwi­schen sich und die Bas­kets und führ­te zur Pau­se mit 48:32.

„Wir waren bei einem Event dabei, bei dem ein Titel ver­ge­ben wird“

Auch nach dem Sei­ten­wech­sel blie­ben die Bay­ern domi­nant. Wei­te­re vier star­ke Minu­ten der Münch­ner brach­ten die Mann­schaft mit 57:36 in Füh­rung. Bei­de Teams hat­ten in die­sem Vier­tel jedoch nur wenig Durch­schlags­kraft in ihren Offen­siv-Bemü­hun­gen. Bam­berg ver­lor den drit­ten Abschnitt trotz­dem mit 9:15 und lag nach drei gespiel­ten Vier­teln mit 41:63 zurück.

Zu Beginn des Schluss­ab­schnitts such­ten die Münch­ner Gast­ge­ber die Ent­schei­dung. Mit vier wei­te­ren Zäh­lern sorg­ten die Bay­ern beim 41:68 für die größ­te Dif­fe­renz und gut sie­ben Minu­ten vor dem Ende für die Vorentscheidung.

Bis zum Schluss ver­such­te Bam­berg aber dran­zu­blei­ben. Durch zwei Drei­er von Abdu­lah Kame­rić gelang es, knapp zwei Minu­ten vor dem Ende noch­mals bis auf 62:76 zu ver­kür­zen. Gefähr­lich wur­de Bam­berg Mün­chen aber nicht mehr und die Bay­ern sieg­ten in die­sem Halb­fi­na­le am Ende hoch­ver­dient mit 81:62. Als ers­te Mann­schaft zogen sie so ins End­spiel um den BBL-Pokal ein.

Trai­ner­stim­men nach dem Halbfinale

Mün­chens Coach Pablo Laso sag­te nach dem Spiel: „Gra­tu­la­ti­on an mei­ne Spie­ler zum Sieg. Nun sind wir im Fina­le. Wir waren in der Lage, Situa­tio­nen zu kre­ieren, aus denen wir zu guten Abschlüs­sen gekom­men sind. Gleich­zei­tig haben wir vie­le der Bam­ber­ger Plays gut kon­trol­liert. Ins­ge­samt ein sehr guter Job in der Defen­se. Es ist immer wich­tig, die rich­ti­ge Ein­stel­lung zu haben und die hat­ten wir dies­mal über den gesam­ten Kader hin­weg. Dadurch konn­te ich viel rotie­ren, um den Druck hochzuhalten.“

Und Arne Wolt­mann sag­te: „Glück­wunsch an Mün­chen. Das war ein ver­dien­ter Sieg. Die Bay­ern haben immer den Druck hoch­ge­hal­ten. Das war schwer für uns. Irgend­wann haben wir auch eini­ge offe­ne Wür­fe ver­wei­gert und dann reicht es gegen so eine Mann­schaft nicht. Wir haben gegen eine sehr gute Mann­schaft nur ein gutes Vier­tel gehabt. Um eine Chan­ce zu haben, hät­ten heu­te bei uns meh­re­re Spie­ler an ihrem abso­lu­ten Leis­tungs­ni­veau spie­len müs­sen, das war aber nicht der Fall. Trotz­dem schau­en wir uns auch die posi­ti­ven Aspek­te an: Wir waren bei einem Event dabei, bei dem ein Titel ver­ge­ben wird – und jetzt fah­ren wir nach Hause.“

Denk­bar knap­per Sieg

BBL-Pokal: Bam­berg Bas­kets besie­gen Ras­ta Vechta

Denk­bar knapp haben die Bam­berg Bas­kets am Wochen­en­de Ras­ta Vech­ta im Vier­tel­fi­na­le des BBL-Pokals besiegt. Mit 88:87 gelang den Bam­ber­gern der Ein­zug ins Halb­fi­na­le. Dort war­tet der Titelverteidiger.

Vor 3.140 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern gelang den Bam­berg Bas­kets gegen Ras­ta Vech­ta am Sams­tag (9. Dezem­ber) die Revan­che für die Nie­der­la­ge am ers­ten Liga-Spiel­tag und der Ein­zug ins Vier­tel­fi­na­le des BBL-Pokals. Ein unkom­pli­zier­ter Sieg war es aller­dings nicht. Denn knapp acht Minu­ten vor dem Ende führ­ten die Bas­kets mit fast 20 Punk­ten und hat­ten schein­bar alles fest im Griff. Dann aber kamen die Gast­ge­ber noch­mals zurück.

Zach Cope­land im Alleingang

Die Gast­ge­ber von Ras­ta Vech­ta kamen deut­lich bes­ser in die Par­tie und fan­den schnell zu ihrem Spiel. Die Bam­berg Bas­kets, die ohne den erkrank­ten Jus­tin Gray aus­kom­men muss­ten, lagen schnell zurück. Gera­de ein­mal zwei Minu­ten waren gespielt, als Trai­ner Oren Amiel mit einer Aus­zeit beim Stand von 2:10 nach­jus­tie­ren muss­te. Deut­lich bes­ser wur­de das Bam­ber­ger Spiel zunächst aber den­noch nicht. Mit einem 14:23-Rückstand ging es in die ers­te Viertelpause.

Zu Beginn des zwei­ten Abschnitts tau­te Adri­an Nel­son auf. Er führ­te sein Team mit sechs Punk­ten in Fol­ge wie­der her­an (20:25, 13. Minu­te). Die Gast­ge­ber reagier­ten aber stark, leg­ten nach und nach einem And-One von Josch­ka Fer­ner lag Ras­ta wie­der deut­lich vor­ne (20:32, 14. Minute).

Nun aber über­nahm Zach Cope­land auf Bam­ber­ger Sei­te qua­si im Allein­gang. Elf Zäh­ler des Shoo­ting Guards in Serie bedeu­te­ten das 31:32 in der 16. Minu­te. Wenig spä­ter glich EJ Onu mit einem And-One die Par­tie bei 34:34 aus, ehe Cope­land 3:12 Minu­ten vor der Halb­zeit Bam­berg mit 36:34 in Füh­rung brach­te. 16 Zäh­ler, alle erzielt im zwei­ten Vier­tel, hat­te Cope­land zur Pau­se auf sei­nem Kon­to und die Bam­berg Bas­kets führ­ten mit 42:39.

Span­nung bis zum Schluss

Wie schon zu Beginn des Spiels, gehör­te der Start in die Halb­zeit aber erneut den Gast­ge­bern. Zwei schnel­le Drei­er brach­ten das Team von Coach Ty Har­rel­son wie­der in Front. Nun aber begann die wohl stärks­te Bam­ber­ger Pha­se des Spiels.

Zunächst hol­te Filip Sta­nic mit sei­nem Korb­er­folg in der Zone die Füh­rung zurück (48:47), die die Bas­kets nun mit einer sehr guten Tref­fer­quo­te von der 6,75-Meter-Linie Punkt um Punkt aus­bau­ten. Zwei Drei­er von Cope­land, zwei von EJ Onu sowie zwei erfolg­rei­che Distanz­wür­fe von Trey Wood­bu­ry schraub­ten die Bam­ber­ger Füh­rung auf 73:56 nach 30 gespiel­ten Minuten.

Die Bas­kets hat­ten das Spiel zu die­sem Zeit­punkt kom­plett im Griff und leg­ten wei­ter nach. 80:59 führ­te die Mann­schaft acht Minu­ten vor dem Ende. Dann rief Vech­t­as Ty Har­rel­son sei­ne Mann­schaft aber zur Aus­zeit. Ab hier war das Spiel der Bam­ber­ger plötz­lich wie abge­ris­sen. Ras­ta Vech­ta hol­te Punkt um Punkt auf und nach einem Drei­er von Ryan Schwie­ger lag Vech­ta nach einem 25:3‑Lauf wie­der in Füh­rung (83:84, 39. Minute).

Bam­berg in Per­son von Patrick Heck­mann kon­ter­te zum 85:84, doch Josch­ka Fer­ners fünf­ter Drei­er bedeu­te­te 25 Sekun­den vor dem Ende den erneu­ten Füh­rungs­wech­sel. Bam­berg brauch­te Punk­te und hat­te Zach Cope­land. Der US-Ame­ri­ka­ner über­nahm die Ver­ant­wor­tung und netz­te 12 Sekun­den vor dem Ende per Drei­er zum 88:87 ein.

Die Span­nung für die mit­ge­reis­ten Bam­ber­ger Fans stieg wäh­rend der nächs­ten Aus­zeit von Ras­ta ins Uner­mess­li­che. Thom­my Kuh­se soll­te es in den letz­ten Sekun­den für die Gast­ge­ber rich­ten. Doch sei­nen Wurf konn­te EJ Onu blo­cken. Als der letz­te Wurf des Spiels von Josch­ka Fer­ner dann dane­ben ging und Bam­bergs Patrick Heck­mann den Rebound sicher­te, stand dem Bam­ber­ger Sieg nichts mehr im Wege. Mit 88:87 bezwan­gen die Bas­kets Ras­ta Vech­ta und haben sich so für das Halb­fi­na­le des BBL-Pokals qualifiziert.

Gegen den Titelverteidiger

Ges­tern (10. Dezem­ber) stand dann die Aus­lo­sung der Halb­fi­nal-Paa­run­gen des Pokals an. Dar­in wer­den es die Bam­berg Bas­kets am 17.Februar 2024 mit dem Titel­ver­tei­di­ger des FC Bay­ern Bas­ket­ball aus Mün­chen zu tun bekom­men. Die Münch­ner hat­ten sich in ihrem Vier­tel­fi­nal­spiel mit 86:78 gegen Bonn durch­set­zen kön­nen. Am 18. Febru­ar ste­hen sich im zwei­ten Halb­fi­nal­spiel Alba Ber­lin und Ratio­ph­arm Ulm gegenüber.

Gegen Ras­ta Vechta

Bam­berg Bas­kets kön­nen in Top Four des BBL-Pokals einziehen

Für die Bam­berg Bas­kets geht es heu­te Nach­mit­tag um den Ein­zug in die Top Four-Pha­se des BBL-Pokals. Aus­wärts spielt die Mann­schaft gegen Ras­ta Vechta.

Wenn die Bam­berg Bas­kets und Ras­ta Vech­ta heu­te Nach­mit­tag (9. Dezem­ber) um die Top Four-Plät­ze des BBL-Pokals spie­len, tref­fen die bei­den Mann­schaft bereits zum zwei­ten in die­ser Spiel­zeit auf­ein­an­der. Am ers­ten Spiel­tag der aktu­el­len Sai­son der Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga gewan­nen die Nie­der­sach­sen mit 101:79. In eige­ner Hal­le ist Vech­ta ohne­hin erfolg­reich. 29 der letz­ten 30 Heim­spie­le konn­ten die Mann­schaft gewin­nen. Erst der FC Bay­ern Mün­chen war es, der am 9. Liga-Spiel­tag (26. Novem­ber) die Serie beendete.

Der Sie­ger die­ses Spiels der Bam­berg Bas­kets gegen Ras­ta Vech­ta kann sich das Wochen­en­de um den 17. und 18. Febru­ar kom­men­den Jah­res schon ein­mal in den Kalen­der ein­tra­gen. An die­sen bei­den Tagen fin­det das Top Four statt. Der Aus­tra­gungs­ort, steht aller­dings noch nicht fest und wird erst im Anschluss an das Vier­tel­fi­na­le unter den vier im Wett­be­werb ver­blie­be­nen Teams ausgeschrieben.

In den wei­te­ren Par­tien der Vier­tel­fi­nals des BBL-Pokals spie­len Syn­tai­nics MBC gegen Alba Ber­lin, die Niners Chem­nitz gegen Ratio­ph­arm Ulm und die Tele­kom Bas­kets Bonn gegen FC Bay­ern Mün­chen Basketball.

BBL-Pokal

Bam­berg Bas­kets besie­gen Veo­lia Towers Ham­burg und ste­hen im Viertelfinale

Die Bam­berg Bas­kets haben das Vier­tel­fi­na­le im BBL-Pokal erreicht. Im Ach­tel­fi­na­le besieg­te die Mann­schaft aus­wärts ges­tern (15. Okto­ber) unge­fähr­det die Veo­lia Towers Ham­burg mit 80:64.

Bam­bergs Trai­ner Oren Amiel sag­te nach dem Spiel gegen die Veo­lia Towers Ham­burg: „Ich hat­te das Gefühl, dass wir zwei Wochen sehr gut trai­niert und rich­tig hart gear­bei­tet haben. Inso­fern waren wir zuver­sicht­lich, dass wir heu­te eine gute Leis­tung abru­fen kön­nen. Es hat sich aus­ge­zahlt. Wir waren in der Defen­si­ve heu­te zwar bes­ser, dafür war ich mit der Offen­si­ve nicht beson­ders zufrie­den. Wir haben aber zumin­dest die Ener­gie hoch­ge­hal­ten und gut dage­gen­ge­hal­ten als sie zurückkamen.“

Wie schon in den vor­he­ri­gen Sai­son-Spie­len kamen die Bam­berg Bas­kets gut in die Par­tie. Die ers­ten Drei­er gegen die Veo­lia Towers Ham­burg fie­len und schnell lag das Team von Oren Amiel vor­ne (9:2, 4. Minute).

Den Gast­ge­bern hin­ge­gen fehl­te zunächst der Rhyth­mus bei ihren Distanz­wür­fen. Nur zwei von 12 Drei­er­ver­su­chen waren erfolg­reich im ers­ten Vier­tel. Auch die Ham­bur­ger Rebounds lan­de­ten im ers­ten Vier­tel zumeist in den Hän­den der Bas­kets. So konn­te Bam­berg die Füh­rung hal­ten und lag zur Vier­tel­pau­se mit 22:14 in Front.

Ein wei­te­rer Drei­er von Malik John­son, ein Drei-Punk­te-Spiel von Kevin Wohl­rath sowie ein Korb­er­folg von EJ Onu lie­ßen den Vor­sprung der Bas­kets zu Beginn des zwei­ten Vier­tels auf 30:17 anwach­sen. Die Towers aber wur­den bes­ser und spiel­ten sich mit einem 11:2‑Run wie­der her­an (32:28, 15.).

Ham­burgs Lukas Meis­ner hat­te in der Fol­ge die Mög­lich­keit, per Korb­le­ger noch wei­ter zu ver­kür­zen. Doch Bam­bergs Adri­an Nel­son war mit einem star­ken Block zur Stel­le und brach­te das Momen­tum wie­der auf die Sei­te der Bas­kets. Bis zur Pau­se konn­te sich die Mann­schaft auf­grund ihrer bes­se­ren Wurf­quo­te und ihrer Rebound-Über­le­gen­heit wie­der auf zehn Zäh­ler (44:34) absetzen.

Start-Ziel-Sieg für Bamberg

Auch nach dem Sei­ten­wech­sel hiel­ten die Bas­kets die Veo­lia Towers Ham­burg wei­ter auf Distanz. 52:38 stand es in der 24. Minu­te. Mit vie­len Ball­ver­lus­te (nach dem drit­ten Vier­tel waren es auf Bam­berg Sei­te bereits 17) stand sich die Mann­schaft jedoch häu­fig selbst im Weg und ermög­lich­te es den Han­sea­ten dran­zu­blei­ben. Aber einen 9:0‑Lauf der Towers zum 52:47 (27.) konn­te Bam­berg per Dun­king von Adri­an Nel­son stop­pen und ging mit einer 58:50-Führung ins letz­te Viertel.

Gut zwei Minu­ten waren im letz­ten Vier­tel gespielt, als Malik John­son sein vier­tes Foul kas­sier­te. Die Zeit für Trey Wood­bu­ry war gekom­men, um nun zu über­neh­men. Zehn sei­ner ins­ge­samt 21 Punk­te erziel­te der US-Ame­ri­ka­ner in der Schluss­pha­se des Spiels. Ein Floa­ter zum 66:55, ein Drei­er bei ablau­fen­der Shot­clock zum 69:55, ein Korb­le­ger zum 71:57 und bei noch 2:19 Minu­ten Rest­spiel­zeit sein ins­ge­samt drit­ten Drei­er war sei­ne Bilanz. Am Ende hat­te Bam­berg einen ver­dien­ten 80:64-Start-Ziel-Sieg ein­ge­fah­ren und sich damit für das Pokal-Vier­tel­fi­na­le qualifiziert.

Dort tref­fen die Bas­kets Anfang Dezem­ber auf Ras­ta Vech­ta und kön­nen Revan­che neh­men für das noch nicht lang zurück­lie­gen­de ers­te Auf­ein­an­der­tref­fen mit dem nord­deut­schen Auf­stei­ger. Das Liga­spiel gegen Vech­ta am ers­ten Sai­son­spiel­tag der Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga ging näm­lich ver­lo­ren.

Wei­ter geht es für die Bam­berg Bas­kets jedoch am 22. Okto­ber in der Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga. Erneut aus­wärts trifft die Mann­schaft dann auf den Syn­tai­nics MBC. Die in Wei­ßen­fels haben sich am Wochen­en­de durch einen 98:94-Heimsieg gegen Hei­del­berg eben­falls für das Pokal-Vier­tel­fi­na­le qualifiziert.

Ers­tes Saisonpflichtspiel

Sieg gegen Art­land Dra­gons: Bam­berg Bas­kets ste­hen im Pokal-Achtelfinale

Die Bam­berg Bas­kets haben ihre Erst­run­den-Par­tie im BBL-Pokal gewon­nen und sind ins Ach­tel­fi­na­le ein­ge­zo­gen. In Qua­ken­brück sieg­ten die Bas­kets am Sonn­tag­nach­mit­tag (24. Sep­tem­ber) mit 78:67 gegen die Art­land Dragons.

In der aus­ver­kauf­ten Art­land Are­na im nie­der­säch­si­schen Qua­ken­brück tra­ten die Bam­berg Bas­kets zu ihrem ers­ten Pflicht­spiel der Sai­son an. Vor etwa 3.000 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern ging es in der ers­ten Run­de des BBL-Pokals gegen die Art­land Dragons.

Die­se erwisch­ten den bes­se­ren Start und zogen nach gut vier Minu­ten ein wenig davon (4:9, 5. Minu­te). Eine Aus­zeit von Bam­bergs Coach Oren Amiel zeig­te jedoch Wir­kung und durch zwei Drei­er von Zack Cope­land und Adri­an Nel­son lag kurz dar­auf Bam­berg in Füh­rung (10:9).

Aller­dings hat­ten bei­de Mann­schaf­ten in die­sem ers­ten Abschnitt nur wenig offen­si­ven Rhyth­mus. Auf­grund ihrer Über­le­gen­heit bei den Rebounds wech­sel­te die Füh­rung bis Vier­tel­en­de aber wie­der zu den Dra­gons (7:11).

Die ers­ten Minu­ten des zwei­ten Vier­tels ver­lie­fen wei­ter aus­ge­gli­chen, ehe die Bam­ber­ger sich etwas abset­zen konn­ten (30:24, 17. Minu­te) In die­ser Pha­se hat­ten die Bas­kets zudem mehr­fach die Chan­ce, sich deut­li­cher in Füh­rung zu spie­len. Doch die Wür­fe aus der Distanz woll­ten vor­erst nicht mehr fal­len. Trotz­dem berei­te­te Zach Cope­land den Dra­gons wei­ter gro­ße Mühe. Sei­nen fünf Punk­ten aus dem ers­ten Vier­tel ließ er 13 wei­te­re Punk­te bis zur 38:31-Halbzeitführung folgen.

BBL-Begin am Donnerstag

Fokus­siert kamen die Bam­berg Bas­kets aus der Kabi­ne und star­ten mit einem 13:2‑Run in die zwei­te Hälf­te. Nach drei Frei­wür­fen von Zach Cope­land lag Bam­berg zwi­schen­zeit­lich mit 51:33 vor­ne. Die Art­land Dra­gons spiel­ten sich aller­dings Punkt um Punkt zurück in die Par­tie. Kurz vor Vier­tel­en­de war Bam­bergs Vor­sprung auf 52:45 gesun­ken, ehe erneut Zach Cope­land den Unter­schied mach­te und mit zwei Frei­wür­fen zum 54:45 nach drei­ßig Minu­ten konterte.

Qua­ken­brücks Jan­nes Hundt ver­kürz­te zu Beginn des Schluss­vier­tels per Korb­le­ger jedoch wei­ter auf 54:49. Als aber Kars­ten Tad­da mit sei­nem Drei­er aus der Ecke traf, wur­den die Heim­fans wie­der deut­lich lei­ser. Der Korb­er­folg des Bam­ber­ger Kapi­täns riss sein Team mit und lei­te­te die stärks­te Bam­ber­ger Pha­se des Spiels ein. Mit einem 16:0‑Lauf setz­te sich die Mann­schaft bei noch sechs zu spie­len­den Minu­ten bis auf 70:49 ab. Erneut kamen die Gast­ge­ber mit einem eige­nen 8:0‑Run zwar noch­mals her­an (70:57, 36. Minu­te) – Bam­berg ließ sich den Sieg aber nicht mehr neh­men. Mit einem 78:67-Erfolg zogen die Bas­kets in Pokal-Ach­tel­fi­na­le ein.

Am kom­men­den Don­ners­tag beginnt für Bam­berg dann die neue BBL-Sai­son. Erneut tritt die Mann­schaft in Nie­der­sach­sen an. Im nur 25 Kilo­me­ter von Qua­ken­brück ent­fern­ten Vech­ta war­tet Ras­ta Vech­ta zum Bundesligastart.

Ers­te Run­de im BBL-Pokal 

Bam­berg Bas­kets zu Gast bei Art­land Dragons

Die Bam­berg Bas­kets bestrei­ten heu­te ihr ers­tes Pflicht­spiel. Zwar noch nicht in der easy­Cre­dit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga, aber im BBL-Pokal steht an die­sem Wochen­en­de das Spiel der ers­ten Run­de des neu gestal­te­ten Wett­be­werbs bei den Art­land Dra­gons in Qua­ken­brück auf dem Programm.

Am Pokal-Wett­be­werb neh­men in die­ser Sai­son erst­mals seit 2009 wie­der Zweit­li­gis­ten teil. Ins­ge­samt sind sechs Zweit­li­gis­ten dabei, die alle in der ers­ten Run­de Heim­recht haben. Die Ver­ei­ne, die in der BBL in der ver­gan­ge­nen Sai­son die Plät­ze eins bis acht belegt haben, stei­gen in der zwei­ten Run­de in den Wett­be­werb ein.

Für das Team um Mann­schafts­ka­pi­tän Kars­ten Tad­da geht es nach Qua­ken­brück, wo man am heu­te ab 15 Uhr bei den Art­land Dra­gons zu Gast sein wird. „Man darf die Qua­ken­brü­cker auf kei­nen Fall unter­schät­zen. Sie sind zwar in Anfüh­rungs­zei­chen nur Zweit­li­gist, aber sie spie­len schon seit meh­re­ren Jah­ren oben mit in der ProA“, betont Tad­da. „Sie haben qua­li­ta­tiv gute Spie­ler und wir müs­sen fokus­siert sein. Jetzt am Anfang der Sai­son ist es immer noch ein biss­chen schwie­rig, sich ganz detail­liert auf den Geg­ner vor­zu­be­rei­ten, weil es noch nicht so viel Video­ma­te­ri­al gibt, des­halb soll der Haupt­fo­kus bei die­sem Spiel ganz klar auf uns lie­gen. Wir müs­sen unse­re Sachen anstän­dig machen, unse­re Ver­tei­di­gung muss ste­hen und dann müs­sen wir viel Ener­gie und Ein­satz aufs Par­kett brin­gen und als Mann­schaft geschlos­sen auftreten.“

„Nicht unter­schät­zen“ darf auch im Hin­blick auf die bis­he­ri­gen Spie­le der ers­ten Run­de die Losung für die Bam­ber­ger lau­ten. So kas­sier­te Abstei­ger Bay­reuth eine knap­pe Nie­der­la­ge gegen Hei­del­berg, Auf­stei­ger Ras­ta Vech­ta setz­te sich gegen die Ros­tock Sea­wol­ves durch und Zweit­li­gist Gie­ßen 46ers schaff­te die Über­ra­schung und warf die Hakro Mer­lins Crails­heim, gegen die kürz­lich Bam­berg ein Vor­be­rei­tungs­spiel gewann, aus dem Wettbewerb.

Bran­don Tho­mas zurück im Artland

Ins­ge­samt fünf Test­spie­le absol­vier­te das Team von Head Coach Patrick Flo­mo in den ver­gan­ge­nen Wochen, wobei die letz­ten drei Vor­be­rei­tungs­spie­le gegen Müns­ter (74:78), gegen Hagen (78:91) und in Bochum (85:96) ver­lo­ren gingen.

Die Haupt­run­de der ver­gan­ge­nen Sai­son in der ProA schlos­sen die Art­land Dra­gons auf Tabel­len­po­si­ti­on sechs mit einer Bilanz von 19 Sie­gen und 15 Nie­der­la­gen abschlie­ßen. In den Play­offs traf man auf die Lions aus Karls­ru­he, gegen die man sich im Vier­tel­fi­na­le mit 1:3 Sie­gen geschla­gen geben muss­te. Bekann­tes­ter Neu­zu­gang der Dra­gons ist ein alter Bekann­ter in Qua­ken­brück. Bran­don Tho­mas kam aus Jena zurück ins Art­land, wo er bereits drei BBL-Spiel­zei­ten unter Ver­trag stand. Neben Tho­mas konn­te bis­lang vor allem Neu­zu­gang Jakob Dwight For­res­ter über­zeu­gen, der in der Vor­be­rei­tung im Schnitt 16 Punk­te pro Par­tie für die Dra­chen erzielte.