Noch bis Februar

Ver­län­ge­rung der Aus­stel­lung „UNESCO-Welt­erbe in der Ukraine“

1 Min. zu lesen
UNESCO-Welterbe in der Ukraine
Die Ausstellung „UNESCO-Welterbe in der Ukraine“ im Treppenhaus des Zentrum Welterbe Bamberg, Foto: Zentrum Welterbe Bamberg
Das Zen­trum Welt­erbe Bam­berg hat die Lauf­zeit der Son­der­aus­stel­lung „UNESCO-Welt­erbe in der Ukrai­ne“ bis Ende Febru­ar verlängert.

Seit März zeigt das Welt­erbe-Zen­trum Bam­bergs in sei­nem Trep­pen­haus die Son­der­aus­stel­lung „UNESCO-Welt­erbe in der Ukrai­ne“. Nun hat die Stadt bekannt­ge­ge­ben, die Lauf­zeit der Schau auf­grund gro­ßen Publi­kums­in­ter­es­ses bis Febru­ar 2023 zu verlängern.

Mit dem Andau­ern des rus­si­schen Angriffs­krie­ges gegen die Ukrai­ne blei­ben auch die Kon­se­quen­zen für Muse­en, Kir­chen und Kul­tur­ein­rich­tun­gen nicht aus. Mehr als 500 Kriegs­schä­den an Kul­tur­stät­ten ver­zeich­ne­te das ukrai­ni­sche Minis­te­ri­um für Kul­tur- und Infor­ma­ti­ons­po­li­tik Anfang Sep­tem­ber. Wei­te­re Kul­tur­stät­ten sei­en stark gefähr­det, dar­un­ter auch die sie­ben Welt­erbe­stät­ten der Ukrai­ne. „Von der Sophi­en­ka­the­dra­le in Kiew über die Buchen­ur­wäl­der der Kar­pa­ten bis hin zur anti­ken Stadt der tau­ri­schen Cher­so­nes – die UNESCO-Welt­erbe­stät­ten der Ukrai­ne spie­geln die kul­tu­rel­le und öko­lo­gi­sche Viel­falt des Lan­des wie­der“, sagt Patri­cia Alberth, Lei­te­rin des Zen­trums Welt­erbe Bam­berg. „Um die­sem hoch gefähr­de­ten Erbe eine Platt­form im Zei­chen der Soli­da­ri­tät zu geben, haben wir die Aus­stel­lung im März inner­halb kür­zes­ter Zeit auf die Bei­ne gestellt.“

Die Son­der­aus­stel­lung „UNESCO-Welt­erbe in der Ukrai­ne“ prä­sen­tiert die sie­ben ukrai­ni­schen Welt­erbe­stät­ten der Sophi­en­ka­the­dra­le und des Höh­lenk­los­ters Lawra Pet­scher­sk in Kiew, des his­to­ri­schen Zen­trums von Lwiw, der geo­dä­ti­schen Bogen von Struve, der alten Buchen­wäl­der und Buchen­ur­wäl­der der Kar­pa­ten, der Resi­denz der ortho­do­xen Metro­po­li­ten der Buko­wi­na und Dal­ma­ti­ens, der anti­ken Stadt in der tau­ri­schen Cher­so­nes und ihre Cho­ra und der Holz­kir­chen der Karpaten.

Beglei­tend zur Aus­stel­lung bie­tet das Zen­trum Welt­erbe Son­der­füh­run­gen und Vor­trä­ge zur Ukrai­ne und Schutz von Kul­tur­gü­tern wäh­rend bewaff­ne­ter Konflikte.

Weiterer Artikel

Arbeits­markt Okto­ber 2022

Trotz Teue­run­gen: Weni­ger Arbeits­lo­se in der Region

Nächster Artikel

Pop auf Ladinisch

Ganes