Nach gro­ßer Fundraising-Aktion

„Bret­te­rei“ im Jugendzentrum

1 Min. zu lesen
Bretterei
Skate-Wettbewerb bei der Eröffnung der "Bretterei", Foto: Rahel Metzner
Das Jugend­zen­trum am Mar­ga­re­ten­damm hat sei­ne Indoor-Ska­te­hal­le, die „Bret­te­rei“, eröff­net. Die Hal­le ist Teil eines Pro­jekts für mehr Ska­te­kul­tur in Bamberg.

Ska­te­rin­nen und Ska­ter der SKATE&CREATE-Crew haben die „Bret­te­rei“ – so nennt sich die umge­stal­te­te Hal­le am Mar­ga­re­ten­damm 12a – gemein­sam mit der offe­nen Jugend­ar­beit Bam­berg und street­work Bam­berg initi­iert, kon­zi­piert und umge­baut. An meh­re­ren Work­shop-Wochen­en­den zim­mer­ten die Jugend­li­chen, unter pro­fes­sio­nel­ler Beglei­tung der Zim­me­rei Frei­tag, ihr selbst ent­wor­fe­nes Skate­pa­ra­dies. Mobi­le Ele­men­te und Hin­der­nis­se machen die Hal­le indi­vi­du­ell wandelbar.

Aber nicht nur Bam­ber­ger Ska­te­rin­nen und Ska­ter schät­zen das Ange­bot der „Bret­te­rei“. Auch Jugend­li­che aus dem Land­kreis und dem Cobur­ger und Nürn­ber­ger Raum kamen zur Eröff­nung. Ein Beweis für den hohen Bedarf an wet­ter­un­ab­hän­gi­gen Ska­te­mög­lich­kei­ten in der Region.

„Wir möch­ten den Jugend­li­chen ermög­li­chen, für ihre Inter­es­sen ein­zu­tre­ten und ihren Ideen Raum zu ver­schaf­fen. Wir freu­en uns, dass auch ande­re davon über­zeugt sind und das Par­ti­zi­pa­ti­ons­pro­jekt finan­zi­ell unter­stüt­zen“, sag­te San­dra Ender, Ver­ant­wort­li­che für die städ­ti­sche Sozi­al­ar­beit des Jugend­hil­fe­trä­gers iSo – Inno­va­ti­ve Sozi­al­ar­beit.

Im Rah­men einer groß­an­ge­leg­ten Fund­rai­sing-Akti­on wur­den Spen­den im Wert von ins­ge­samt 30.000 Euro für den Umbau gesam­melt. Neben vie­len pri­va­ten und geschäft­li­chen Spen­den kam Unter­stüt­zung auch aus dem Unter­stüt­zungs­fonds Bam­bergs zur Bekämp­fung der Fol­gen der Pandemie.

Jonas Glü­sen­kamp, Bam­bergs zwei­ter Bür­ger­meis­ter, bemerk­te bei der Eröff­nung „ich bin sehr beein­druckt, wie schnell und mit wel­chem Enga­ge­ment die Jugend­li­chen das Pro­jekt hoch­ge­zo­gen haben. Im Okto­ber haben sie mir noch ihre Plä­ne prä­sen­tiert und nun ste­hen wir hier im fer­ti­gen Pro­dukt. Das nen­ne ich erfolg­rei­che Jugendbeteiligung“.

Wie es weitergeht

Die Hal­le ist in der Tat nur ein Teil der „Bret­te­rei“. Im Sin­ne eines ganz­heit­li­chen Ansat­zes umfasst das Pro­jekt für mehr Ska­te­kul­tur in Bam­berg noch wei­te­re Ange­bo­te und Vor­ha­ben. So kön­nen sich Jugend­li­che in ver­schie­de­nen Work­shops (Bret­ter­kun­de, Krea­tiv-Work­shops, Obsta­cle-Bau) oder auch in der klei­nen Bret­te­rei-Werk­statt beson­de­res Wis­sen aneignen.

Im Rah­men der geplan­ten Aus­bil­dung zum „Bret­ter­bub“ oder „Bret­ter­fräu­lein“ kön­nen Erfah­re­ne­re Teil des „Bretterei“-Teams wer­den und jün­ge­re Skate­be­geis­ter­te beglei­ten und anlei­ten. Inter­es­sier­te, die selbst noch kein eige­nes Skate­board besit­zen, kön­nen sich über den Ver­leih-Ser­vice ein „Bretterei“-Brett aus­lei­hen und sich auf den Ram­pen aus­pro­bie­ren. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind hier zu finden.

Weiterer Artikel

Anstalts­bei­rä­tin der JVA Ebrach

Bri­git­te Glos verabschiedet

Nächster Artikel

Bam­berg gegen Ber­lin endet 70:103

Bro­se Bam­berg schei­det im Vier­tel­fi­na­le aus