Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga

Bro­se Bam­berg im Fran­ken­der­by gegen Würz­burg Baskets

1 Min. zu lesen
Baskets
Symbolbild, Foto: Pixabay
Zum Jah­res­start gas­tiert Bro­se Bam­berg am 13. Spiel­tag der Bas­ket­ball-Bun­des­li­ga bei den Würz­burg Bas­kets. Spiel­be­ginn des 38. Fran­ken­der­bys ist am Mitt­woch um 20:30 Uhr.

Das letz­te Auf­ein­an­der­tref­fen von Bro­se Bam­berg und den Würz­burg Bas­kets liegt fünf Mona­te zurück. Als die bei­den Mann­schaf­ten Ende August 2022 zur Sai­son­vor­be­rei­tung gegen­ein­an­der spiel­ten, behielt Würz­burg die Ober­hand und gewann mit 90:72.

Das Jahr 2022 haben die Bas­kets aller­dings mit einer Nie­der­la­ge been­det und muss­ten sich mit 73:96 bei den Veo­lia Towers Ham­burg geschla­gen geben. Den­noch kön­nen die Unter­fran­ken alles in allem mit dem bis­he­ri­gen Sai­son­ver­lauf zufrie­den sein. Mit einer aus­ge­gli­che­nen Bilanz von sechs Sie­gen und sechs Nie­der­la­gen steht das Team von Saša Fili­pov­ski der­zeit auf Platz acht und damit einem Playoffrang.

Neu­zu­gang Sim­mons schlägt ein

Bro­se Bam­berg steht nach 12 Spie­len nur auf Platz 13, ist anders als Würz­burg aber mit einem Erfolg, dem vier­ten Sai­son­sieg, ins neue Jahr gestar­tet. Beim Debüt ihres Neu­zu­gangs Gerel Sim­mons über­zeug­te das Team gegen die MLP Aca­de­mics Hei­del­berg und sicher­te sich mit 101:74 den bis­her höchs­ten Sai­son­sieg. Sim­mons war mit 20 Punk­ten sogar direkt bes­ter Bam­ber­ger Werfer.

Nach dem Spiel sag­te Sim­mons: „Natür­lich war das Spiel gegen Hei­del­berg ein Ein­stand nach Maß. Den­noch war es nur ein Spiel, ich muss und will die­se Leis­tung wei­ter zei­gen und dem Team damit hel­fen wei­ter vor­an zu kom­men. Gegen Würz­burg wird es schwer. Sie haben vie­le gute Spie­ler, die alle­samt scoren kön­nen. Zudem ist es ein Der­by, das bringt noch­mal eine ande­re Atmo­sphä­re. Trotz­dem den­ke ich, dass wir gut vor­be­rei­tet zu ihnen fah­ren wer­den. Wir wer­den uns einen Game­plan zurecht­le­gen, der auf sie zuge­schnit­ten ist, sie ihrer Stär­ken beraubt und unse­re zur Gel­tung kom­men lässt. Der Sieg gegen Hei­del­berg hat uns Selbst­be­wusst­sein gege­ben, das wol­len wir nun in Würz­burg wei­ter ausbauen.“

Dass Bro­se nun im Fran­ken­der­by nach­le­gen muss, for­der­te auch Chef­trai­ner Oren Amiel: „Wir alle hat­ten uns den Sai­son­be­ginn mit drei Liga-Nie­der­la­gen in Fol­ge anders vor­ge­stellt. Aber jeder von uns hat das Selbst­be­wusst­sein und den Glau­ben an sich, an das Team, an den Club, dar­an, dass wir die­se Pha­se hin­ter gelas­sen haben. Jetzt müs­sen wir wei­ter dran­blei­ben und Kon­stanz in unse­re Leis­tung bringen.“

Nach dem Spiel gegen die Würz­burg Bas­kets steht am Sams­tag das ers­te Heim­spiel des Jah­res 2023 an. Um 18 Uhr emp­fängt Bro­se Bam­berg die EWE Bas­kets Olden­burg in der Bro­se Are­na. Das Spiel steht unter dem Mot­to „Bun­des­li­ga­auf­stieg 1960 /​/​1970“, denn zu Gast wer­den eini­ge Spie­ler der dama­li­gen Auf­stiegs­mann­schaft sein.

Weiterer Artikel

Super­food aus hei­mi­scher Produktion

Regio­na­le Eiweiß­pflan­zen: Lupi­nen­mus-Bowl, Bean Bur­ger, Plant Gyros

Nächster Artikel

Netz­wer­ken beim Frühstück

Eltern­treff KoKi Café