Fuß­ball-Bay­ern­li­ga Nord

FC Ein­tracht erwar­tet im Top­spiel die DJK Vilzing

3 Min. zu lesen
Vilzing
Für Tabel­len­füh­rer FC Ein­tracht Bam­berg steht in der Fuß­ball-Bay­ern­li­ga Nord am mor­gi­gen Sams­tag um 14 Uhr ein abso­lu­tes Spit­zen­spiel an: Der Tabel­len­zwei­te DJK Vil­z­ing kommt nach Bamberg.

Nach zwei eng­li­schen Wochen und den zwei Spie­len am zurück­lie­gen­den Oster­wo­chen­en­de konn­ten die Fuß­bal­ler des FC Ein­tracht Bam­berg ein­mal vier Tage durch­at­men. Und das war nötig, spiel­ten die Dom­rei­ter fünf Spie­le in 13 Tagen. Die drei Par­tien zuletzt rund um das Oster­wo­chen­en­de gegen die DJK Ammer­thal, bei Vat­an Spor Aschaf­fen­burg und beim TSV Groß­bar­dorf haben der jun­gen Mann­schaft viel abver­langt und Kraft gekos­tet. Hin­zu kamen vie­le krank­heits- und ver­let­zungs­be­ding­te Aus­fäl­le von Stamm­spie­lern. So kamen gegen Ammer­thal zwei U19-Akteu­re von Beginn an zum Ein­satz. In Hof vor gut zwei Wochen stand der reak­ti­vier­te Peter Heyer mit 41 Jah­ren eine gute Stun­de auf dem Spiel­feld. Und in Aschaf­fen­burg am Sams­tag begann das Spiel mit Chef­trai­ner Juli­an Kol­beck in der Start-Auf­stel­lung. Von daher darf man nicht unzu­frie­den sein mit der Aus­beu­te von fünf Punk­ten aus den letz­ten drei Spie­len. Nach dem 2:2 am Mon­tag beim TSV Groß­bar­dorf bleibt der FC Ein­tracht Bam­berg Tabel­len­füh­rer mit 65 Punk­ten. Mit zwei Zäh­lern weni­ger belegt die DJK Vil­z­ing den zwei­ten Tabel­len­platz. Völ­lig klar, im Fuchs­park­sta­di­on tref­fen zwei Spit­zen­teams in einer abso­lu­ten Top­be­geg­nung auf­ein­an­der. Die Fra­ge ist, wie die jun­ge Bam­ber­ger Mann­schaft dem Druck, Gejag­ter zu sein, im Sai­son­end­spurt stand­hält. Und wie sie vor eige­nem Publi­kum und einer guten Kulis­se – bis Don­ners­tag­abend gin­gen im Vor­ver­kauf bereits 500 Kar­ten über die Laden­the­ke – dem Top­team aus Vil­z­ing gewach­sen ist. Aller­dings haben die Bam­ber­ger in die­ser Sai­son mehr­fach gezeigt, dass sie genau damit gut umge­hen kön­nen. Bei­spiel Groß­bar­dorf am Mon­tag­nach­mit­tag. Als Favo­rit in der Spiel gegan­gen, lagen die jun­gen Dom­rei­ter mit 0:2 im Rück­stand. Sie schüt­tel­ten sich kurz und spiel­ten ein­fach wei­ter. Durch ein Tor von Franz Hel­mer vor der Pau­se und dem Tref­fer von Lukas Schmitt­sch­mitt sie­ben Minu­ten vor Schluss hol­ten die Ober­fran­ken am Ende zumin­dest einen Punkt. Damit blei­ben die Bam­ber­ger als ein­zi­ge Mann­schaft der Liga aus­wärts ungeschlagen.

„Bes­ser hät­te man die­ses Dreh­buch nicht schrei­ben können“

Erfolg­reich sein woll­te die DJK Vil­z­ing in der abge­bro­che­nen Sai­son 20192021, in der sie um die Meis­ter­schaft mit­spiel­te und den Auf­stieg in die Regio­nal­li­ga Bay­ern anvi­siert hat­te. Nach dem coro­nabe­ding­ten Sai­son­ab­bruch stieg der SC Elters­dorf auf, die DJK Vil­z­ing blieb in der Liga. In die­ser Sai­son unter­neh­men die Ober­pfäl­zer den nächs­ten Ver­such, in die höchs­te Spiel­klas­se unter der Blau/​Weißen Rau­te auf­zu­stei­gen. Soll­te dies gelin­gen, wäre das der größ­te Erfolg in der 53-jäh­ri­gen Ver­eins­ge­schich­te. Bei der Umset­zung die­ses Ziels ist die Mann­schaft aus dem 500 Ein­woh­ner gro­ßen Orts­teil von Cham auf gutem Kurs, auch wenn neben Vil­z­ing und dem FC Ein­tracht Bam­berg mit dem ATSV Erlan­gen und der SpVgg Ans­bach zwei wei­te­re Mann­schaf­ten um die Meis­ter­schaft mit­spie­len. Das Quar­tett liegt, und das macht die Lage an der Spit­ze beson­ders attrak­tiv, nah bei­ein­an­der. Mit einem Sieg in Bam­berg springt Vil­z­ing auf Platz eins. Also genau da hin, wo der Klub nach dem letz­ten Spiel­tag ste­hen möch­te. Für Tore sor­gen könn­ten am Sams­tag Andre­as Jün­ger oder Jim Patrick Mül­ler, die mit 16 bezie­hungs­wei­se 15 Toren die bes­ten Tor­schüt­zen der DJK Vil­z­ing sind. Das spricht im Vor­feld für viel Arbeit, die auf die Bam­ber­ger Abwehr­rei­he zukom­men wird. Doch nach dem Durch­at­men wird die­se mit vol­len Akkus in das Spiel gehen.

„Ers­ter gegen Zwei­ter in der wich­tigs­ten Pha­se der Sai­son, vie­le Zuschau­er bei vor­aus­sicht­lich guten äuße­ren Bedin­gun­gen – bes­ser hät­te man die­ses Dreh­buch nicht schrei­ben kön­nen“, blickt Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß auf das Spiel. „Klar ist natür­lich, dass wir die­ses Spit­zen­spiel gewin­nen wol­len. Aber auch mit einem Unent­schie­den könn­te ich nach 90 Minu­ten leben, weil wir so den Abstand auf Vil­z­ing wah­ren wür­den und Tabel­len­füh­rer blie­ben. Zuver­sicht­lich stimmt mich, dass unse­re Aus­fall­lis­te über­schau­ba­rer gewor­den ist und wir nahe­zu in Best­be­set­zung in die letz­ten Spie­le gehen können.”

Für Trai­ner Juli­an Kol­beck kommt es zum „abso­lu­ten High­light der Sai­son, für sol­che Momen­te liebt und lebt man den Fuß­ball. Mei­ne Mann­schaft hat sich die­ses Spiel aber auch ver­dient. Es tref­fen zwei Teams mit sehr viel Qua­li­tät auf­ein­an­der. Vil­z­ing kommt mit einer enor­men Wucht und sucht immer wie­der schnell den Weg Rich­tung Tor. Wir müs­sen auf sehr hohem Niveau ver­tei­di­gen, aber auch dem Spiel mit Ball unse­ren Stem­pel auf­drü­cken. Mut und hohe Inten­si­tät sind gefragt, eben­so Lei­den­schaft und Zusam­men­halt bis zur letz­ten Sekun­de. Wir freu­en uns auf vie­le Fans und Zuschau­er, am Ende wol­len wir gemein­sam mit Fans und Zuschau­ern die drei Punk­te im Fuchs-Park-Sta­di­on feiern.”

„Das Spiel ist ein abso­lu­tes High­light für alle Spie­ler. Sechs Spiel­ta­ge vor Schluss als Ers­ter den Zwei­ten zu emp­fan­gen, ist schon was Beson­de­res“, weiß auch Kapi­tän Marc Reisch­mann. „Dafür haben wir auch hart gear­bei­tet. An Moti­va­ti­on wird es auf­grund der Aus­gangs­si­tua­ti­on wohl kei­ner Mann­schaft feh­len. Wich­tig wird sein, dass wir unser Spiel wie gewohnt durch­zie­hen und mutig sind. Eine Mann­schaft mit der Qua­li­tät von Vil­z­ing wird man nicht 90 Minu­ten kom­plett in den Griff bekom­men. Daher müs­sen wir selbst mög­lichst vie­le Akzen­te set­zen und das Spiel gestal­ten. Am Ende wird dann auch die Tages­form ent­schei­den. Wir freu­en uns auf ein Fuß­ball­fest, vie­le Zuschau­er und eine groß­ar­ti­ge Stimmung.”

Vor­aus­sicht­li­ches FC Eintracht-Aufgebot

Dell­er­mann, Olschew­ski– Els­ha­ni, Hack, Heinz, Hel­mer, Kau­be, Kett­ler, Koll­mer, Lang, Linz, Lje­v­sic, Popp, Reck, Reisch­mann, Sapry­kin, Schmitt, Schmitt­sch­mitt, Stroh­mer, Valdez

Weiterer Artikel

Coro­na-Pan­de­mie

Vor­sicht nach den Osterferien

Nächster Artikel

Play­offs immer noch möglich

Bro­se Bam­berg ist in Ber­lin chancenlos