Ener­gie­kri­se

„Här­te­fall­fonds Bay­ern“ soll auch Ama­teur­fuß­ball zugutekommen

1 Min. zu lesen
Härtefallfonds Bayern
Foto: Pixabay
Der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band begrüßt die Ankün­di­gung der Staats­re­gie­rung, dass der „Här­te­fall­fonds Bay­ern“ auch den Ama­teur­fuß­ball umfas­sen soll. Denn auch der Ama­teur­fuß­ball lei­det unter der­zei­ti­gen Preissteigerungen.

Wie der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band (BFV) mit­ge­teilt hat, hat das baye­ri­sche Kabi­nett beschlos­sen, dass der soge­nann­te „Här­te­fall­fonds Bay­ern“ in Höhe von bis zu 1,5 Mil­li­ar­den Euro auch den orga­ni­sier­ten Ama­teur­fuß­ball umfas­sen soll. Auch soll die Ver­eins­pau­scha­le für das Jahr 2023 bereits jetzt ver­dop­pelt werden.

„Der Sport wur­de nicht ver­ges­sen und muss sich – wie in der Coro­na-Pan­de­mie – auch nicht hin­ten anstel­len“, sagt BFV-Prä­si­dent Chris­toph Kern. Die Ver­dopp­lung der Ver­eins­pau­scha­le sei zudem ein Signal, das baye­ri­schen Ver­ei­ne Pla­nungs­si­cher­heit in beson­ders unsi­che­ren Zei­ten gebe.

„Eben­so klar ist aber auch, dass heu­te nie­mand sagen kann, wie sich die Prei­se für Ener­gie ent­wi­ckeln. Die ener­gie-inten­si­ven Mona­te ste­hen uns erst noch bevor. Vie­le der Ver­eins- Ver­ant­wort­li­chen wer­den erst dann wirk­lich wis­sen, was die Uhr geschla­gen hat, wenn die ers­ten Abrech­nun­gen nach der Heiz­pe­ri­ode kom­men. Von daher ist es beson­ders wich­tig, dass das Kabi­nett dem baye­ri­schen Sport auch hier die Tür geöff­net hat und mit­hil­fe des Här­te­fall­fonds nach­steu­ern kann. Denn es darf sich nicht noch ein­mal wie­der­ho­len, dass Sport­stät­ten geschlos­sen wer­den müssen.“

Dem­ge­mäß heißt es im Beschluss­pa­pier des Kabi­netts, dass es den „Baye­ri­schen Här­te­fall­fonds“ für sozia­les Leben und Infra­struk­tur geben soll, „mit des­sen Hil­fe-Ein­rich­tun­gen der sozia­len Infra­struk­tur wie zum Bei­spiel Kran­ken­häu­ser, Reha- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen, Kin­der­ta­ges­stät­ten, Pri­vat­schu­len, Ein­rich­tun­gen der Erwach­se­nen­bil­dung, Stu­den­ten­wer­ke, Sport (hier­für soll bereits jetzt für 2023 die Ver­eins­pau­scha­le ver­dop­pelt wer­den), Kul­tur und Medi­en sowie Ver­ei­ne unter­stützt wer­den kön­nen, die kei­ne oder zu gerin­ge Bun­des­hil­fen erhal­ten und die sich auf­grund der aktu­el­len Ener­gie­kri­se in einer exis­tenz­be­dro­hen­den Lage befinden.“

Laut Anga­ben des BFV hat­te sich Chris­toph Kern hat­te sich bereits früh­zei­tig mit dem für den Sport im Frei­staat zustän­di­gen Innen­mi­nis­ter Joa­chim Herr­mann getrof­fen. Dabei habe er auf die Pro­ble­me baye­ri­scher Ver­ei­ne im Zuge stei­gen­der Ener­gie­prei­se hin­ge­wie­sen. Zudem habe Kern das The­ma auch mit Ver­tre­te­rIn­nen der Land­tags­frak­tio­nen von SPD und Bünd­nis 90/​Die Grü­nen diskutiert.

Weiterer Artikel

Ehren­amts­preis­ver­lei­hung des BfV

22 Kreis­sie­ge­rin­nen und Kreis­sie­ger im Rampenlicht

Nächster Artikel

Stadtecho-Fra­ge­bo­gen

Das Stadtecho fragt – Dr. Kris­tin Kne­bel antwortet