Bas­ket­ball

Litaui­scher Point Guard für Bro­se Bamberg

1 Min. zu lesen
Kariniauskas
Foto: Pixabay
Bro­se Bam­berg hat sei­nen Kader wei­ter aus­ge­baut. Für die Posi­ti­on des Auf­bau­spie­lers wur­de Vai­das Kari­ni­aus­kas ver­pflich­tet und mit einem Ein­jah­res­ver­trag aus­ge­stat­tet. Der knapp zwei Meter gro­ße litaui­sche Natio­nal­spie­ler kommt von Meis­ter Rytas Vilnius.

Für Vil­ni­us hat Kari­ni­aus­kas in 36 natio­na­len Par­tien im Schnitt 7,7 Punk­te erzielt und 3,4 Assists ver­teilt. In der Bas­ket­ball Cham­pions League kam er durch­schnitt­lich auf 8,8 Zäh­ler und 2,3 direk­te Korbvorlagen.

„Vai­das hat das Wis­sen, den Bas­ket­ball-IQ, die Erfah­rung und die Füh­rungs­qua­li­tä­ten, die wir gesucht haben“, äußert sich Bro­se Bam­berg-Trai­ner Oren Amiel zur Neu­ver­pflich­tung. „Er ist ein viel­sei­ti­ger Auf­bau­spie­ler, der ger­ne den Ball passt und alle um ihn her­um bes­ser macht. Als wir uns unter­hiel­ten, konn­te ich spü­ren, dass er unglaub­lich ger­ne zu uns, zu den Fans, nach Freak City will. Das ist ein gro­ßer Plus­punkt, den wir beim Recrui­t­ing schät­zen und beachten.“

„Die­ser Club hat eine gro­ße Geschichte“

Vai­das Kari­ni­aus­kas gab sein Pro­fi­de­büt mit gera­de ein­mal 16 Jah­ren bei Aisciai Kau­nas. Von dort aus wech­sel­te er ins Nach­wuchs­pro­gramm von Zal­gi­ris, für deren Pro­fi­mann­schaft er erst­mals 2012/​2013 auf dem Par­kett stand. Ein Jahr spä­ter war er voll­wer­ti­ges Mit­glied des Euro­League-Teams, absol­vier­te 43 natio­na­le und 14 inter­na­tio­na­le Par­tien. Über Grie­chen­land und Ita­li­en kam er nach Rumä­ni­en und hol­te mit Cluj-Napo­ca zwei Meis­ter­schaf­ten und einen Pokal­sieg. Nach einem Wech­sel inner­halb des Lan­des schloss er sich im Novem­ber 2018 dem – neben Kau­nas und Vil­ni­us – drit­ten litaui­schen Spit­zen­club an und wech­sel­te zu Liet­ka­bi­lis. Dort kam es im Janu­ar 2019 anläss­lich der BCL-Grup­pen­pha­se zum Auf­ein­an­der­tref­fen mit Bro­se. Zur Bam­ber­ger 67:84-Niederlage steu­er­te Kari­ni­aus­kas zwölf Punk­te bei, war damit zweit­bes­ter Wer­fer sei­nes Teams. Nach der Sai­son zog es ihn zurück nach Grie­chen­land und von dort aus wei­ter nach Bos­ni­en. 2020 kam er wie­der in sein Hei­mat­land, spiel­te für Keda­i­niai und Ute­nos, ehe er die letz­te Spiel­zeit bei Rytas Vil­ni­us ver­brach­te, sein Team zunächst ins Halb­fi­na­le des Pokals und schließ­lich zur viel­um­ju­bel­ten Meis­ter­schaft führte.

„Ich hat­te ein tol­les Gespräch mit Trai­ner Oren. Er kann­te mich bereits aus sei­ner Zeit in Nym­burk. Ich hat­te sofort das Gefühl, dass ich gut in sei­ne Phi­lo­so­phie pas­se“, sagt Vai­das Kari­ni­aus­kas. „Bam­berg ist als Bas­ket­ball­stadt bekannt. Die­ser Club hat eine gro­ße Geschich­te. Auch das war ein Grund für mich, nicht lan­ge über­le­gen zu müs­sen. Ich bin auf mei­ner Posi­ti­on nor­ma­ler­wei­se grö­ßer als mei­ne Geg­ner, kann gut auf­pos­ten, dazu punk­ten. Am Ende mache ich aber all das, was es benö­tigt, damit wir alle ganz vor­ne mit dabei sein werden.“

Der aktu­el­le Kader Bro­se Bam­bergs für die Sai­son 2022/​/​2023 sieht so aus: Amir Bell, Tyree­se Blunt, Jaromír Bohačík, Leon Bulić, Gabri­el Chach­ash­vi­li, Patrick Heck­mann, Vai­das Kari­ni­aus­kas, Spen­cer Rea­ves, Chris­ti­an Seng­fel­der, Jan­nis Son­ne­feld, Kevin Wohl­rath, Jus­tin Wright-Fore­man.

Weiterer Artikel

crowd­fun­ding-Kam­gap­ne für Inklusions-Projekt 

„Roll­stuhl­sport macht Schule“

Nächster Artikel

15 Jah­re Blues & Jazz Festival