Browse Tag

Sicherheit

„Fami­lie schenkt Zukunft“

Erz­bi­schof Schick eröff­net das „Jahr der Familie“

Erz­bi­schof Lud­wig Schick hat zum Auf­takt des „Jah­res der Fami­lie“ Gesell­schaft, Poli­tik, Wirt­schaft und Kir­che auf­ge­ru­fen, gute Bedin­gun­gen für Fami­li­en zu schaf­fen. „Fami­lie ist lie­bens­wert und lebens­dien­lich, Fami­lie schenkt Zukunft. In ihr wach­sen Sta­bi­li­tät und Sicher­heit, Frei­heit und Lebens­mut, Hoff­nung und Zukunft“, sag­te Schick in sei­ner heu­ti­gen Pre­digt im Bam­ber­ger Dom.

Der Kir­che sei die Sor­ge für gute Ehen und Fami­li­en auf­ge­tra­gen. Vie­le der 380 katho­li­schen Kin­der­ta­ges­stät­ten im Erz­bis­tum sei­en zu Fami­li­en­stütz­punk­ten erwei­tert. Der Fami­li­en­bund der Katho­li­ken enga­gie­re sich auf allen Ebe­nen für die Belan­ge der Fami­li­en, und die „Fami­li­en­stif­tung Kin­der­reich“ leis­te Lob­by­ar­beit für die Fami­li­en und hel­fe unbü­ro­kra­tisch in Notlagen.


„Wir erbit­ten den Segen Got­tes allen Fami­li­en und für alle, die ande­re Lebens­for­men gewählt haben“

Schick wies auch auf die Arbeit des Fami­li­en­re­fe­rats im Ordi­na­ri­at, Ehe­vor­be­rei­tungs­kur­se und Fami­li­en­be­ra­tung sowie die vie­len Fami­li­en­got­tes­diens­te hin. Mit Jesus in der Mit­te gelin­ge das Ehe- und Fami­li­en­le­ben. „Fami­lie ist ein Schwer­punkt unse­rer pas­to­ra­len Arbeit, den wir in die­sem Jahr ver­stär­ken wol­len“, beton­te der Erz­bi­schof und füg­te hin­zu: „Dabei ver­ges­sen wir nicht die Allein­ste­hen­den und alle, die ande­re Lebens­for­men gewählt haben. Wir erbit­ten allen den Segen Got­tes, damit ihr Leben gelingt.“

Das von Papst Fran­zis­kus aus­ge­ru­fe­ne „Jahr der Fami­lie“ hat am Frei­tag am Josefs­tag begon­nen und endet mit dem 10. Welt­fa­mi­li­en­tref­fen am 26. Juni 2022. Das Jahr der Fami­lie setzt sich ver­schie­de­ne Zie­le, dar­un­ter die Ver­brei­tung des Inhalts des päpst­li­chen Schrei­bens „Amo­ris lae­ti­tia“, die Inten­si­vie­rung der Ver­kün­di­gung der Ehe als Sakra­ment, die Stär­kung der Fami­li­en als aktiv Han­deln­de in der Fami­li­en­pas­to­ral und die Sen­si­bi­li­sie­rung jun­ger Men­schen für die Bedeu­tung einer christ­li­chen Ehe und Fami­lie. Im Kern geht es Papst Fran­zis­kus dar­um, das Ide­al der ehe­li­chen und fami­liä­ren Lie­be zu stärken.

Immo­bi­li­en­mes­se Franken

Nach­hol­ter­min gefunden

Die für den 30. und 31. Janu­ar geplan­te Immo­bi­li­en­mes­se Fran­ken wird ver­scho­ben. Mit dem Wochen­en­de vom 26. und 27. Juni ist aber schon ein Nach­hol­ter­min gefunden.

Die Ver­an­stal­ter der Immo­bi­li­en­mes­se Fran­ken, die MTB Mes­se­team Bam­berg GmbH, gaben bekannt, dass die für den 30. und 31. Janu­ar geplan­te 19. Immo­bi­li­en­mes­se Fran­ken auf­grund der aktu­el­len Beschlüs­se der Minis­ter­kon­fe­renz und der bis ein­schließ­lich 31. Janu­ar ver­län­ger­ten gesell­schaft­li­chen Beschrän­kun­gen nicht wie geplant statt­fin­den kann.

Mit dem Wochen­en­de vom 26. und 27. Juni ist aber bereits der Nach­hol­ter­min in der bro­se Are­na Bam­berg gefun­den. Alle Aus­stel­ler wur­den infor­miert und im Vor­feld hat­te man „mehr­glei­sig geplant“, so Stef­fen Marx, Geschäfts­füh­rer des Mes­se­teams. So behal­ten bei­spiels­wei­se die bereits ver­teil­ten oder erwor­be­nen Ein­tritts­kar­ten auch für den Nach­hol­ter­min ihre Gül­tig­keit.
„Mit einem neu­er­li­chen Vor­lauf von fast sechs Mona­ten bis zum nächs­ten Ter­min kön­nen wir nun unmit­tel­bar begin­nen, die Vor­be­rei­tun­gen zu tref­fen”, sag­te Marx wei­ter. „Ich freue mich, im Juni gemein­sam wie­der in den siche­ren Mes­se­be­trieb gehen zu können.”

Das Hygie­nekon­zept zur Bekämp­fung der Aus­brei­tung des Coro­na-Virus steht bereits. Neben Mas­ken­pflicht und Abstands­re­geln wird auch dar­auf gro­ßer Wert gelegt, die Besu­cher­strö­me mit einer Ein­bahn­stra­ßen­re­ge­lung und ent­spre­chen­der Beschil­de­rung anein­an­der vor­bei zu len­ken und ein Zugangs­li­mit durchzusetzen.

Mot­to: Alters­ge­recht bau­en & sanie­ren, Sicher­heit & Ein­bruch­schutz
Das The­ma der Immo­bi­li­en­mes­se wird 2021 das­sel­be sein wie Anfang 2020, näm­lich „Alters­ge­recht bau­en & sanie­ren, Sicher­heit & Einbruchschutz”.

Stef­fen Marx erklärt die­se Wie­der­ho­lung so: „Das sind die The­men, von denen wir von unse­ren Aus­stel­lern wis­sen, dass sie sie bedie­nen, weil sie am nach­ge­frag­tes­ten und am drän­gends­ten sind. Nach alters­ge­rech­tem Woh­nen besteht schon seit Jah­ren ein gro­ßer Infor­ma­ti­ons­be­darf, genau wie bei Sicher­heits­fra­gen. Wenn Leu­te heu­te anfan­gen, ihr Haus zu moder­ni­sie­ren, den­ken sie dabei immer mehr an Alters­ge­rech­tig­keit und Sicher­heit. So lässt sich natür­lich auch der Wert einer Immo­bi­lie erhal­ten. Das ist wich­tig, weil in einer immer älter wer­den­den Gesell­schaft immer stär­ker nach Immo­bi­li­en mit sol­chen Stan­dards gefragt wird.

Stef­fen Marx, Geschäfts­füh­rer der MTB Mes­se­team Bam­berg GmbH. Foto: Sebas­ti­an Quenzer

Außer­dem ist alters­ge­rech­tes, bar­rie­re­frei­es Moder­ni­sie­ren oder Bau­en auch im Ein­klang mit Zuschuss­pro­gram­men der Bund­e­re­gie­rung, weil man gesamt­ge­sell­schaft­lich die Erschaf­fung von alters­ge­rech­ten Wohn­for­men unter­stüt­zen möch­te.“
Der Zuspruch der Aus­stel­ler ent­wi­ckelt sich für das Mes­se­team indes zufrie­den­stel­lend. Ein Groß­teil der mög­li­chen Aus­stel­ler wer­de wie­der an der Mes­se teil­neh­men. „Es gibt auch eini­ge”, sagt Staf­fen Marx, „die noch zögern, aber etwa 90 Pro­zent der Kapa­zi­tät sind bereits gebucht. Eini­ge weni­ge noch ver­füg­ba­re Stand­plät­ze kön­nen an inter­es­sier­te Aus­stel­ler ver­ge­ben werden.”

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen rund um die Immo­bi­li­en­mes­se gibt es unter https://immobilienmesse-franken.de