Neu­grün­dung

„Euro­pa in Bamberg“

3 Min. zu lesen
Die 21 Gründungsmitglieder des Vereins „Europa in Bamberg“ im Innnenhof der Universität Bamberg. Foto: Joachim Graff
Ges­tern wur­de der Ver­ein „Euro­pa in Bam­berg“ gegrün­det. Er ver­steht sich als über­par­tei­li­ches Bünd­nis zur För­de­rung inter­na­tio­na­ler Soli­da­ri­tät, Tole­ranz und Völ­ker­ver­stän­di­gung in Sin­ne der Euro­päi­schen Idee.

Ziel des Ver­eins ist es, als Bürger*innen Bewe­gung lokal in Bam­berg zum Erhalt der euro­päi­schen Visi­on und zur För­de­rung eines euro­päi­schen Geis­tes bei­zu­tra­gen. Ange­strebt wer­den dazu der Aus­tausch und die Begeg­nung von Europäer*innen und euro­pä­isch gesinn­ten Men­schen durch Aktio­nen, Infor­ma­ti­on und Dis­kus­si­on sowie die akti­ve Ver­net­zung von Akteur*innen, die die­ses Ziel för­dern wollen.

Die Initiator*innen des Bünd­nis­ses, die sich seit über einem Jahr unter den Bedin­gun­gen der Pan­de­mie für die­se Ver­eins­grün­dung enga­giert haben, sind Rudolf Schu­bert, Michae­la Rei­mann, Alex­an­dra von Rohr, Dr. Mar­co Depie­t­ri und Gerald Fenn. Sie bil­den das ers­te fünf­köp­fi­ge Vor­stands­gre­mi­um des neu gegrün­de­ten Ver­eins und tra­gen gemein­sam zum Gelin­gen des Pro­jekts bei.

„Euro­pa, das sind wir alle“, davon sind die Gründer*innen nach­hal­tig über­zeugt. „Euro­pa lebt nicht allein durch die Insti­tu­tio­nen in Brüs­sel, nicht nur durch die Poli­tik der Mit­glied­staa­ten, son­dern durch die akti­ve Gestal­tung des All­tags im Sin­ne der Euro­päi­schen Idee durch uns als Bür­ge­rin­nen und Bür­ger,“ ergänzt Michae­la Rei­mann, die zusam­men mit Rudolf Schu­bert die ers­te Dop­pel­spit­ze im Vor­stand bildet. 

Der laut sei­ner Sat­zung über­par­tei­li­che und welt­an­schau­lich neu­tra­le Ver­ein erfreut sich schon bei der Grün­dung brei­ter Unter­stüt­zung. So zäh­len Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Star­ke, Zwei­ter Bür­ger­meis­ter Jonas Glü­sen­kamp und Drit­ter Bür­ger­meis­ter Wolf­gang Metz­ner zu den 21 Grün­dungs­mit­glie­dern, wei­ter­hin ist der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de der Frak­ti­on Volt/​ÖDP/​BM, Dr. Hans-Gün­ter Brün­ker, ein Unterstützer. 

„Gemein­sam wol­len wir Euro­pa eine Stim­me geben“ ergänzt Co-Vor­sit­zen­der Rudolf Schu­bert. „Wir wol­len für leben­di­ge Aktio­nen sor­gen, die Euro­pa sicht­bar machen. Vor allem aber wol­len wir das Zusam­men­le­ben aller Men­schen in Bam­berg, unab­hän­gig von ihrer Her­kunft för­dern. Getreu dem euro­päi­schen Mot­to der ‚Ein­heit in Vielfalt‘.“

Der Ver­ein freut sich auf Anfra­gen inter­es­sier­ter Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, aber auch jeg­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen, die sich gegen­über der Euro­päi­schen Idee offen zeigen.

Wei­te­re Informationen

www.europa-in-bamberg.de

Weiterer Artikel

Ideen zur Ortsentwicklung 

Prie­sen­dorf will Nah­erho­lung stärken

Nächster Artikel

Wie­der im Spiel!

ETA Hoff­mann Thea­ter stellt die Spiel­zeit 2021/​/​22 vor