Bas­ket­ball FIBA Euro­pe Cup

Im Euro­pe Cup läuft es bis­her: Bro­se gegen Hapoel Galil Elion

1 Min. zu lesen
Hapoel Galil Elion
Foto: Pixabay
Bro­se Bam­berg spielt heu­te Nach­mit­tag am 2. Spiel­tag des FIBA Euro­pe Cups gegen Hapoel Galil Eli­on aus Isra­el. Der Cup ist der bis­her ein­zi­ge Wett­be­werb, in dem Bam­berg nach drei Liga­nie­der­la­gen und dem Aus­schei­den im Pokal in der lau­fen­den Sai­son einen Sieg ver­bu­chen kann.

Hapoel Galil Eli­on ist bekannt als eine Art Aus­bil­dungs­ver­ein in Isra­el. Vie­le israe­li­sche Top-Pro­spects durch­lie­fen und ‑lau­fen das Pro­gramm. Zu Eli­ons Trai­nern der letz­ten Jah­ren zäh­len unter ande­rem David Blatt, Oded Kat­tash oder auch der ehe­ma­li­ge Frank­furt-Coach Muli Kat­zu­rin. Auch die Spie­ler, die sich in dem klei­nen Städt­chen Kfar Blum knapp 200 Kilo­me­ter von Tel Aviv kurz vor der liba­ne­si­schen Gren­ze gele­gen, in der Ver­gan­gen­heit tum­mel­ten, haben gro­ße Namen. Mike James etwa spiel­te hier eben­so wie Omre Cas­s­pi oder Mike Gibson.

Doch die glor­rei­che Ver­gan­gen­heit ist lan­ge vor­bei. Zu der gehör­te unter ande­rem auch Bro­ses heu­ti­ger Chef­trai­ner Oren Amiel. Zum einen wur­de er nahe Kfar Blum gebo­ren, zum ande­ren mach­te er dort sei­ne ers­ten bas­ket­bal­le­ri­schen Schrit­te. Zunächst war er als Spie­ler, spä­ter auch als (Assis­tenz-) Trai­ner tätig.

In der Sai­son 2020 /​/​2021 stieg der israe­li­sche Meis­ter von 1993 nach lan­gen Jah­ren der Zweit­klas­sig­keit wie­der in die ers­te Liga auf. In der letz­ten Spiel­zeit qua­li­fi­zier­te sich Hapoel Galil Eli­on als Neu­ling als fünf­ter direkt für die Play­offs und damit den inter­na­tio­na­len Wett­be­werb. Dort gewann die Mann­schaft von Coach Barak Pelek ihr Auf­takt­spiel letz­te Woche in Ylli deut­lich mit 93:76.

Im Pokal läuft es für Bam­berg bisher

Bro­se Bam­berg star­te­te eben­falls mit einem Sieg in den euro­päi­schen Wett­be­werb. Der 89:85-Erfolg gegen die Niners Chem­nitz war sogar der ers­te Sieg der lau­fen­den Sai­son. Zuletzt schied Bam­berg im BBL Pokal gegen den FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball deut­lich mit 68:85 aus.

Bro­ses Head Coach Amiel nahm die Lehr­stun­de an und hoff­te, dass dies sei­ne Mann­schaft auch tut: „Es war eine lehr­rei­che Par­tie für eini­ge unse­rer Spie­ler, die gese­hen haben, auf wel­ches Level sie kom­men müs­sen, wenn sie ihre Träu­me ver­wirk­li­chen wollen.“

Gera­de ein­mal zehn Stun­den nach der Schluss-Sire­ne gegen Mün­chen mach­te sich der Bam­ber­ger Tross am frü­hen Mon­tag­mor­gen auf Rich­tung Frank­fur­ter Flug­ha­fen. Von dort aus ging es zunächst nach Lar­na­ca auf Zypern, da es auf­grund eines israe­li­schen Fei­er­tags kei­ner­lei direk­te Flü­ge nach Tel Aviv gab. Dort­hin reis­te die Mann­schaft dann aber am Diens­tag und begab sich anschlie­ßend auf eine rund drei­stün­di­ge Bus­fahrt nach Kfar Blum. Dort stand ges­tern Abend das Abschluss­trai­ning an, heu­te um 16:30 Uhr deut­scher Zeit beginnt das Spiel gegen Hapoel Galil Elion.

Amir Bell sag­te: „Wir müs­sen unse­re Ball­ver­lus­te mini­mie­ren. Das hat­te gegen Chem­nitz gut geklappt, gegen Mün­chen aber waren es wie­der zu vie­le. Eli­on ist schwer zu spie­len, vor allem in hei­mi­scher Hal­le. Ich ken­ne sie gut aus mei­ner Zeit in Isra­el. Es war immer tough. Sie haben eine Men­ge Talent, dazu gute Schüt­zen. Wir müs­sen von Beginn an bereit sein, den Kampf anzu­neh­men und sie unter Druck setzen.“

Weiterer Artikel

Neu­es digi­ta­les Suchtberatungsangebot

Digi­Sucht soll 2023 flä­chen­de­ckend in Bay­ern ver­füg­bar sein

Nächster Artikel

Nazi-Maler und NSDAP-Mitglied

Uni-Tagung zu Maler Fritz Bayerlein