Bro­se Bamberg

Rober­to Moli­na kommt, Mar­vin Omuvwie geht

1 Min. zu lesen
Roberto Molina
Foto: Pixabay
Rober­to Moli­na über­nimmt das Amt des Ath­le­tik­trai­ners bei Bro­se Bam­berg. Die Per­so­nal­ent­schei­dung kom­plet­tiert das Team um Head Coach Oren Amie. Bro­ses Power For­ward Mar­vin Omuvwie wird den Ver­ein hin­ge­gen verlassen.

Nach der Neu­ver­pflich­tung von Guard Spen­cer Rea­ves, hat Bro­se Bam­berg mit Rober­to Moli­na, der Ath­le­tik­trai­ner wird, nun auch das Trai­ner­team erwei­tert. Die­ses besteht nun aus Head Coach Oren Amiel, Arne Wolt­mann, Máté Jakab und Ste­fan Weis­sen­böck. Das gab der Ver­ein am 5. Juli bekannt. 

Der 35-jäh­ri­ge Spa­ni­er Moli­na kommt von Bil­bao Bas­ket und hat bei Bro­se einen Zwei­jah­res­ver­trag unter­schrie­ben. Beim ACB- und Cham­pions League-Teil­neh­mer war er die letz­ten vier Jah­re eben­so für die Fit­ness der Spie­ler zustän­dig. Die­se Posi­ti­on hat­te er auch bei der U18-Natio­nal­mann­schaft des spa­ni­schen Ver­ban­des inne. Moli­na war frü­her selbst Pro­fi­bas­ket­bal­ler, absol­vier­te ins­ge­samt 152 Par­tien in Spa­ni­ens zwei­ter und drit­ter Liga.

Rober­to Moli­na sag­te zu sei­ner neu­en Stel­le: „Die hoch­pro­fes­sio­nel­le Aus­rich­tung, die Teil­nah­me an euro­päi­schen Wett­be­wer­ben und die ehr­gei­zi­gen Zie­le des Ver­eins haben mir sofort impo­niert. Ich möch­te hart dar­an arbei­ten, die­se Zie­le gemein­sam zu errei­chen, und wer­de mei­nen Bei­trag leis­ten, damit sich Bro­se wei­ter­ent­wi­ckeln und wach­sen kann. Die Gesprä­che mit Oren haben mir gehol­fen, mei­ne anfäng­li­chen Zwei­fel zu über­win­den. Sie haben mir das Ver­trau­en gege­ben, die­sen neu­en Schritt in mei­ner Kar­rie­re zu machen.“

Mar­vin Omuvwie ver­lässt Brose

Nicht mehr mit Rober­to Moli­na trai­nie­ren wird aller­dings Power For­ward Mar­vin Omuvwie. Der 25-Jäh­ri­ge und Bro­se Bam­berg been­den vor­zei­tig ihre Zusam­men­ar­beit. Club und Spie­ler haben den noch bis 2023 lau­fen­den Ver­trag in bei­der­sei­ti­gem Ein­ver­neh­men aufgelöst.

Phil­ipp Galew­ski, Geschäfts­füh­rer der Bam­ber­ger Bas­ket­ball GmbH, bedank­te sich bei Omuvwie, blieb bei der Erklä­rung der Ver­trags­auf­lö­sung aller­dings vage. „Es sind nicht immer nur sicht­ba­re Din­ge wäh­rend der Spie­le, die einen Spie­ler wich­tig und wert­voll für ein Team machen. Mar­vin war immer da, wenn er gebraucht wur­de und hat sich immer zu 100 Pro­zent in den Dienst des Teams und des Ver­eins gestellt.“

Mar­vin Omuvwie kam zur letz­ten Spiel­zeit von der BG Göt­tin­gen nach Bam­berg. Für Bro­se absol­vier­te er ins­ge­samt 23 Par­tien. Omuvwie wird dem deut­schen Bas­ket­ball wei­ter­hin erhal­ten blei­ben und sei­ne Kar­rie­re bei einem ande­ren Ver­ein fortsetzen.

Weiterer Artikel

Antritts­vor­le­sun­gen

Gren­zen und poli­ti­sche Kommunikation

Nächster Artikel

„Thank you and Prost“

Frank-Wal­ter Stein­mei­er in Bamberg