Trotz Minus­gra­den

Stadt Bam­berg: Eis­flä­chen nicht betreten

1 Min. zu lesen
Eisflächen
Symbolbild, Foto: Pixabay
Die Stadt Bam­berg warnt davor, Eis­flä­chen auf Gewäs­sern zu betre­ten. Trotz aktu­el­lem Dau­er­frost sei deren Trag­fä­hig­keit noch nicht ausreichend.

Unge­wöhn­lich früh herrscht in die­sem Win­ter erst­mals Dau­er­frost. Bis Ende der Woche sol­len die Tem­pe­ra­tu­ren auch tags­über nicht über den Gefrier­punkt klet­tern. Ent­spre­chend haben sich auf den Wei­hern im Stadt­ge­biet bereits dün­ne Eis­flä­chen gebildet.

Doch hier hat die Stadt in einer Mit­tei­lung eine kla­re War­nung aus­ge­spro­chen. Momen­tan wei­sen die Gewäs­ser eine Eis­stär­ke von gera­de ein­mal drei Zen­ti­me­tern auf. Eine aus­rei­chen­de Trag­fä­hig­keit ist damit noch nicht gewährleistet.

Als Min­dest­stär­ke gilt eine kon­stan­te, geschlos­se­ne Eis­schicht von min­des­tens 15 Zen­ti­me­tern. Nach­dem bereits Anfang kom­men­der Woche mit deut­lich mil­de­ren Tem­pe­ra­tu­ren gerech­net wird, dürf­te sich eine sol­che trag­fä­hi­ge Eis­schicht in nächs­ter Zeit auch nicht ausbilden.

Vor­sicht beim Betre­ten von Eis

Die Grün­an­la­gen-Abtei­lung der Bam­ber­ger Ser­vice Betrie­be prüft in regel­mä­ßi­gen Abstän­den die Eis­stär­ke auf dem Hain­wei­her, dem Syl­va­ner­see in Gau­stadt, dem Wei­her am Höfe­ner Weg und dem Eichel­see in Wil­den­sorg. Erst wenn die­se Gewäs­ser die kon­stan­te, geschlos­se­ne Eis­schicht von min­des­tens 15 Zen­ti­me­ter errei­chen, gibt sie das Gar­ten­amt frei.

Grund­sätz­lich gilt: Beson­ders zu Beginn von Frost­pe­ri­oden soll­te man Eis­flä­chen nur mit gro­ßer Vor­sicht betre­ten. Auch wenn Gewäs­ser mit einer geschlos­se­nen Eis­schicht über­zo­gen sind, kann es sein, dass sie noch nicht aus­rei­chend trag­fä­hig sind, um gefahr­los betre­ten wer­den zu kön­nen. Vor dem Betre­ten von Eis­flä­chen soll­te man sich des­halb unbe­dingt von deren Trag­fä­hig­keit überzeugen.

Die Eis­schicht auf einem See kann unter­schied­li­che Stär­ken auf­wei­sen. So ist im Bereich von Zu- oder Abflüs­sen, von Strö­mun­gen, am Ufer oder auf schnee­be­deck­ten Eis­flä­chen höchs­te Vor­sicht gebo­ten. An die­sen Stel­len ist die Eis­schicht oft dünner.

Weiterer Artikel

Mehr als 4 Mil­lio­nen Euro

Jugend­zen­trum Bam­berg: Bund för­dert Sanierung

Nächster Artikel

IHK-Gre­mi­um im Aus­tausch mit Stadt und Land­kreis Bamberg

IHK: Unter­neh­men brau­chen lang­fris­ti­ge Energielösungen