OB ruft zu Spen­den auf

„Bam­ber­ger Hilfs­fonds Ukraine“

1 Min. zu lesen
Ukraine
Die Stadt Bam­berg hat nach dem rus­si­schen Angriff auf die Ukrai­ne einen „Bam­ber­ger Hilfs­fonds Ukrai­ne“ ein­ge­rich­tet. Das erklär­ten Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Star­ke und Bür­ger­meis­ter Jonas Glü­sen­kamp am heu­ti­gen Montag.

„Aktu­ell ist die Lage noch nicht über­schau­bar. Fest steht: Die Geflüch­te­ten Kriegs­op­fer aus der Ukrai­ne brau­chen unse­re Hil­fe“, erklärt Ober­bür­ger­meis­ter Star­ke, nach­dem bereits am Wochen­en­de die not­wen­di­gen Mit­ar­bei­ter in einer Füh­rungs­grup­pe zusam­men­ge­zo­gen wur­den. „Ich bin sicher, vie­le Bam­ber­ge­rin­nen und Bam­ber­ger wer­den Unter­stüt­zung leis­ten“, so Andre­as Starke.

Sach­spen­den sind bereits auf dem Weg 

Sei­tens der Stadt Bam­berg wur­de der „Bam­ber­ger Hilfs­fonds Ukrai­ne“ ein­ge­rich­tet. Die Spen­den­gel­der sol­len für sofor­ti­ge und unbü­ro­kra­ti­sche Maß­nah­men ver­wen­det wer­den, die den betrof­fe­nen Men­schen indi­vi­du­ell oder als Grup­pen hel­fen. „Wir sind unwahr­schein­lich beein­druckt von dem Enga­ge­ment der Bam­ber­ger Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in den ver­gan­ge­nen Tagen. Dafür möch­ten wir bereits jetzt herz­lich ‚Dan­ke‘ sagen und wol­len wo es geht das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment unter­stüt­zen“, so Bür­ger­meis­ter Glü­sen­kamp. Bereits am Wochen­en­de wur­den wich­ti­ge Ver­sor­gungs­gü­ter, wie Decken, Iso­mat­ten, Klei­dung, Was­ser und Nah­rung gesam­melt und befin­den sich auf dem Weg an die pol­nisch-ukrai­ni­sche Gren­ze. Die Stadt Bam­berg agiert eng ver­bun­den mit den pri­va­ten Initiativen.

Bereits am Don­ners­tag, nach der Inva­si­on, hat­te sich Andre­as Star­ke geäu­ßert und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass auch in Bam­berg Mit­bür­ge­rin­nen und Mit­bür­ger leben, die ihre Wur­zeln in der Ukrai­ne haben und sich um ihre Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen und Freun­de in der Hei­mat sorgen.

„Die­se schlim­me Ent­wick­lung hät­te ich mir in die­sem Aus­maß nicht vor­stel­len kön­nen: dass mit­ten in Euro­pa ein Krieg los­bricht, der trotz aller diplo­ma­ti­schen Initia­ti­ven nicht ver­hin­dert wer­den konn­te. Der Bruch des Völ­ker­rechts ist völ­lig inak­zep­ta­bel und ver­dient es, poli­tisch auf das Schärfs­te ver­ur­teilt zu wer­den“, so der Oberbürgermeister.


Spen­den­kon­to „Bam­ber­ger Hilfs­fonds Ukraine“

Stadt Bam­berg

Stich­wort „Ukrai­ne“

IBAN: DE71 7705 0000 0000 0057 77

BIC: BYLADEM1SKB

Weiterer Artikel

Vir­tu­el­ler Kurs für Lehr­kräf­te und Lehramtsstudierende

Digi­ta­le Kom­pe­tenz für Grundschule

Nächster Artikel

Prag­ma­ti­sche Umset­zung mit Augenmaß

Ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht in Bayern