Sand­ker­wa 2021

„Die Bevöl­ke­rung sehnt sich nach Normalität”

2 Min. zu lesen
Letz­tes Jahr muss­te die Bam­ber­ger Sand­ker­wa coro­nabe­dingt aus­fal­len, 2021 soll sie, vom 19. bis 23. August, wie­der statt­fin­den. Eine defi­ni­ti­ve Ent­schei­dung, ob oder ob nicht, kann die aus­rich­ten­de Bam­ber­ger Sand­ker­wa Ver­an­stal­tungs GmbH im Ange­sicht der der­zei­ti­gen Pan­de­mie-Ent­wick­lung und behörd­li­chen Beschluss­la­ge aber noch nicht tref­fen. Hin­zu kommt die Unsi­cher­heit, ob die GmbH einen erneu­ten Aus­fall wirt­schaft­lich über­le­ben könn­te. Mit Jür­gen Wirth, Geschäfts­füh­rer der Sand­ker­wa GmbH, haben wir im Webecho-Inter­view über die Pla­nun­gen gesprochen.

Herr Wirth, wie sehen die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen des Aus­falls der Sand­ker­wa 2020 auf die Sand­ker­wa GmbH aus?

Jür­gen Wirth: Die Sand­ker­wa GmbH finan­ziert sich zur­zeit aus­schließ­lich durch ihre Rück­la­gen. Wir haben kei­ne Ein­nah­men, aber Aus­ga­ben wie Mie­te, Tele­fon und so wei­ter. Für ein Jahr ist so eine Finan­zie­rung mög­lich. Aber nicht für einen län­ge­ren Zeit­raum. Die­se schwie­ri­ge Situa­ti­on betrifft auch den Bür­ger­ver­ein 4. Distrikt, der sehr stark auf die Ein­nah­men aus der Sand­ker­wa ange­wie­sen ist.


Wie sähe der wirt­schaft­li­che Zustand der GmbH aus, wenn auch die Ker­wa 2021 aus­fie­le? Kön­nen Sie, wirt­schaft­lich gese­hen, nicht anders als die Ker­wa 2021 auszurichten?

Jür­gen Wirth: Soll­te die Sand­ker­wa 2021 wie­der aus­fal­len, dann müss­te man sich fra­gen, ob es noch Sinn ergibt, die GmbH wei­ter zu betrei­ben. Eine GmbH muss wirt­schaft­lich han­deln. Bei der Durch­füh­rung der Sand­ker­wa spie­len vie­le Fak­to­ren eine Rol­le. Es geht hier­bei nicht nur um das Wirt­schaft­li­che. Viel­mehr ste­hen die Sicher­heit und die Gesund­heit der Besu­cher im Vordergrund.


In einem jüngst erschie­ne­nen Pres­se­be­richt wird Horst Feul­ner, eben­falls Geschäfts­füh­rer der Sand­ker­wa GmbH, so zitiert, dass er davon aus­ge­he, dass die Sand­ker­wa 2021 vom 19. bis zum 23. August 2021 statt­fin­den wird. Was macht ihn sicher?

Jür­gen Wirth: Wir sind uns natür­lich nicht sicher, ob die Sand­ker­wa statt­fin­den wird – wir sind zuver­sicht­lich. Soll­ten in die­sem Jahr aber wie­der alle Volks­fes­te abge­sagt wer­den, dann geht eine gan­ze Bran­che in die Insol­venz. Ich glau­be, das möch­te kei­ner von uns miterleben.


Wel­che Inzi­denz (pro Woche und 100.000 Ein­woh­nern) darf für Sie nicht über­schrit­ten sein, damit die Ker­wa statt­fin­den kann?

Jür­gen Wirth: Wir machen die Ker­wa nicht von Inzi­denz­wer­ten abhän­gig. Viel­mehr rich­ten wir uns nach den Vor­ga­ben der Staats­re­gie­rung und den Ord­nungs- und Sicher­heits­be­hör­den. Eine gro­ße Rol­le spie­len auch noch die behörd­li­chen Auf­la­gen. Wenn die­se nicht umsetz­bar oder finan­zier­bar sind, dann wird es auch kei­ne Ker­wa geben.


Wie lan­ge bis vor dem 19. August wer­den Sie die Ent­wick­lung der Coro­na­zah­len bezie­hungs­wei­se die fina­le Ent­schei­dung für oder gegen die Aus­rich­tung der Ker­wa abwarten?

Jür­gen Wirth: Wir wer­den eine fina­le Ent­schei­dung so spät wie mög­lich tref­fen. Wahr­schein­lich im zwei­ten Quar­tal die­ses Jahres.


Sie haben ange­kün­digt, auf ein Hygie­nekon­zept zu ver­zich­ten und statt­des­sen auf eine Sta­bi­li­sie­rung des Infek­ti­ons­ge­sche­hens auf nied­ri­gem Stand und eine erfolg­reich ver­lau­fen­de Impf­kam­pa­gne zu hof­fen. Wie ris­kant ist die­ser Plan im Ange­sicht von Impf­skep­sis und der der­zei­ti­gen Lang­sam­keit, mit der das Imp­fen abläuft, und dem schlep­pen­den Nach­schub an Impfstoff?

Jür­gen Wirth: Geeig­ne­te Hygie­nekon­zep­te sind an der Sand­ker­wa nicht umsetz­bar. Viel­mehr müs­sen wir abwar­ten, wel­chen Plan die Staats­re­gie­rung für die Ver­an­stal­tungs­bran­che hat. Eine frei­wil­li­ge Imp­fung ist nun mal frei­wil­lig. Hier­von kann man kei­ne Ver­an­stal­tung abhän­gig machen.


Die Sand­ker­wa GmbH hat sich gegen eine Pri­vi­le­gie­rung von Geimpf­ten aus­ge­spro­chen. Warum?

Jür­gen Wirth: Wir wer­den kei­ne Maß­nah­men unter­stüt­zen, wel­che die Gesell­schaft spal­ten. Die Sand­ker­wa ist ein Fest für alle!


Gehen Sie davon aus, dass sich ähn­lich viel Publi­kum wie in den Jah­ren zuvor ein­fin­den wird, oder rech­nen Sie damit, dass ein Groß­teil mög­li­cher Besu­che­rin­nen und Besu­cher – unab­hän­gig vom Pan­de­mie­stand – aus Rest-Sor­ge um eine Anste­ckung der Ker­wa doch fernbleibt?

Jür­gen Wirth: Die Bevöl­ke­rung sehnt sich, nach fast einem Jahr, nach Nor­ma­li­tät. Die Besu­cher­zah­len wer­den sta­bil bleiben.


Soll­te die Sand­ker­wa 2021 statt­fin­den – wel­che Neue­run­gen im Pro­gramm, Ablauf, Auf­bau, et cete­ra wird es geben?

Jür­gen Wirth: Es sind kei­ne Ver­än­de­run­gen am Pro­gramm geplant. Die Sand­ker­wa bleit ihren Tra­di­tio­nen treu.

Weiterer Artikel

Bilanz 2020 weist ein Über­nach­tungs-Minus von 41,4 Pro­zent aus

Schmerz­li­ches Jahr für den Bam­ber­ger Tourismus

Nächster Artikel

Brand­brief von IHK und HWK

Wirt­schaft warnt vor fak­ti­scher Grenzschließung