Bas­ket­ball

FIBA Euro­pe Cup: Bro­se besiegt Hapoel Galil Elion

2 Min. zu lesen
FIBA Europe
Foto: Pixabay
Inter­na­tio­nal läuft es für Bro­se Bam­berg. Nach Nie­der­la­gen im Pokal und in der Liga sicher­te sich die Mann­schaft am Mitt­woch­abend am zwei­ten Spiel­tag des FIBA Euro­pe Cups den zwei­ten Sieg und gewann bei Hapoel Galil Eli­on mit 98:86.

Bro­se Bam­bergs Spiel gegen Hapoel Galil Eli­on am zwei­ten Spiel­tag des FIBA Euro­pe Cups war über wei­te Stre­cken eine aus­ge­gli­che­ne Par­tie. Erst im letz­ten Vier­tel gelang es Bam­berg, dank einer stark ver­bes­ser­ten Ver­tei­di­gung und treff­si­che­rer Distanz­schüt­zen die Par­tie für sich zu ent­schei­den. Ledig­lich fünf Ball­ver­lus­te erlaub­te sich die Mann­schaft von Oren Amiel, ver­teil­te dazu 19 Assists – eine star­ke Team­leis­tung. Die­se bestä­tig­te zudem die Tat­sa­che, dass sechs Bam­ber­ger Spie­ler zwei­stel­lig punk­te­ten. Chris­ti­an Seng­fel­der war mit 21 Zäh­lern Topscorer.

Oren Amiel sag­te nach dem Spiel: „Wir haben unse­re Ver­tei­di­gung und unser Reboun­ding in der zwei­ten Halb­zeit ver­bes­sert. So hat­ten wir eini­ge gute Situa­tio­nen, in denen wir hin­ten den Ball erober­ten und vor­ne schö­ne Punk­te erzie­len konn­ten. Ich hat­te erwar­tet, dass die ers­te Halb­zeit wegen der Rei­se und all der Umstän­de ein wenig schläf­rig sein wür­de. Ich bin zufrie­den, dass es die Jungs in der zwei­ten Hälf­te bes­ser gemacht haben, defen­siv geschlos­se­ner waren und uns den Sieg brachten.”

Eli­on bis zur Pau­se überlegen

Bro­se ging fokus­siert in die Par­tie des FIBA Euro­pe Cups. Schnell lag die Mann­schaft durch Jus­tin Wright-Fore­man und vier Kari­ni­aus­kas-Punk­te mit 6:1 in Füh­rung. Vor allem aus der Distanz zeig­ten sich die Bam­ber­ger Gäs­te zu Beginn treff­si­cher. Seng­fel­der, Wright-Fore­man, Bohačík und Bell tra­fen in den ers­ten acht Minu­ten fünfmal.

Aller­dings hat­ten das auch die Haus­her­ren von Hapoel Galil Eli­on auf der Gegen­sei­te drauf. Vor allem Levi lief heiß, ver­senk­te drei Distanz­wür­fe und sorg­te somit dafür, dass die Par­tie kom­plett offen­blieb. Die Ver­tei­di­gungs­rei­hen bei bei­den Teams waren noch nicht wirk­lich auf Betriebs­tem­pe­ra­tur. So war es kei­ne Über­ra­schung, dass es mit dem ver­hält­nis­mä­ßig hohen Stand von 29:29 in die ers­te Vier­tel­pau­se ging.

Den bes­se­ren Start in den zwei­ten Abschnitt erwisch­ten die Gast­ge­ber. So bescher­te Hapoel Galil Eli­on durch zwei Drei­er in Serie nach gut 13 Minu­ten Bro­se einen Sechs-Punk­te-Rück­stand: 31:37. Ein anschlie­ßen­der Bam­ber­ger 7:0‑Lauf hol­te die Füh­rung jedoch wie­der auf die Gäs­te-Sei­te (38:37, 15.).

Es blieb eine span­nen­de, eine schnel­le FIBA Euro­pe Cup-Par­tie, in der nach wie vor in ers­ter Linie die Offen­siv­rei­hen den Ton anga­ben. Eli­on zeig­te sich dabei wei­ter­hin treff­si­cher von jen­seits der Drei­er­li­nie, streu­te immer wie­der erfolg­rei­che Distanz­wür­fe ein und sorg­te für einen Bam­ber­ger 48:52-Halbzeitrückstand.

Star­kes Schluss­vier­tel von Bamberg

Es war klar, vor allem defen­siv muss­te sich etwas im Bam­ber­ger Spiel ändern. Doch zunächst kam Boo­ker und erhöh­te Bro­ses Rück­stand auf sie­ben Zäh­ler (50:57, 22.). Aber die Gäs­te blie­ben dran. Chris­ti­an Seng­fel­der über­nahm, traf zwei Drei­er in Serie und glich nach gut 24 Minu­ten zum 59:59 aus. Die Füh­rung aller­dings soll­te noch drei wei­te­re Minu­ten auf sich war­ten las­sen. Da näm­lich war es Spen­cer Nel­son, der eben­falls aus der Distanz traf und Bro­se wie­der mit 66:63 in Front schoss. Ein Punkt war am Ende des drit­ten Vier­tel als Füh­rung noch übrig, es ging mit 69:68 in den Schlussabschnitt.

Dort blieb Bro­se nun dran und stand vor allem defen­siv nun deut­lich bes­ser, ließ kaum mehr ein­fa­che Wür­fe der Israe­lis zu. Selbst tra­fen sie wei­ter­hin stark aus der Distanz. Spen­cer Rea­ves ver­senk­te zwei Drei­er in Fol­ge, kurz dar­auf Kevin Wohl­rath einen wei­te­ren – Bam­berg setz­te sich suk­zes­si­ve ab (82:73, 35.). Zwar kamen die Gast­ge­ber durch einen klei­nen Lauf wie­der auf vier Zäh­ler ran, doch aber­mals ein erfolg­rei­cher Rea­ves-Drei­er durch­brach die­sen Zwi­schen­spurt und brach­te Bro­se letzt­lich auf die Sie­ger­stra­ße. Am Ende gewann Bro­se Bam­berg mit 98:86 bei Hapoel Galil Eli­on und bleibt damit im FIBA Euro­pe Cup auch nach dem zwei­ten Spiel­tag ungeschlagen.

Weiterer Artikel

Nazi-Maler und NSDAP-Mitglied

Uni-Tagung zu Maler Fritz Bayerlein

Nächster Artikel

IHK für Ober­fran­ken Bayreuth

Kon­junk­tur­be­fra­gung: Eini­ge Unter­neh­men verunsichert