Zwei­mal geführt, am Ende 3:3

FC Ein­tracht remis beim TSV Abtswind

2 Min. zu lesen
Der FC Ein­tracht Bam­berg bleibt in der Fuß­ball-Bay­ern­li­ga auch im vier­ten Spiel unge­schla­gen. Aller­dings muss­ten sich die Dom­rei­ter am Sams­tag beim TSV Abts­wind mit einem Remis begnü­gen. Am Ende kehr­te der FCE beim 3:3 (2:1) mit einem Punkt aus dem Kräu­ter­ort zurück.

Die Offen­si­ve hat auch in Abts­wind wie­der geklappt mit drei erziel­ten Toren. Aller­dings lie­ßen die Gäs­te, die in ihren ers­ten drei Begeg­nun­gen nur ein Gegen­tor kas­siert hat­ten, dies­mal drei Tref­fer zu. Und das von einem Geg­ner, der in sei­nen vor­he­ri­gen vier Spie­len nur ein­mal über ein Tor jubeln konn­te. Stich­wort jubeln: Hier gab es zuerst bei den Gast­ge­bern etwas zu fei­ern, als sie in Füh­rung gin­gen: Einen Rich­tung Pfos­ten kom­men­den Ball ver­wer­te­te Han­sel mit sei­nem ers­ten Bay­ern­li­ga­tor zur 1:0 Füh­rung (26.). Auf­at­men bei den Kräu­ter­ki­ckern, war die­ses Tor das ers­te seit 364 Minu­ten. Das Gegen­tor schien der Dosen­öff­ner für den FCE zu sein, denn jetzt fan­den sie in ihr Spiel und kamen auch zu Chan­cen. War­ten muss­te der mit­ge­reis­te Anhang bis zur 37. Minu­te, als Hel­mer den Ball an die Lat­te setz­te und von dort die Leder­ku­gel den Weg in das Gehäu­se fand. Und damit nicht genug. Die Ober­fran­ken leg­ten nach, Tran­zis­ka dreh­te mit dem Tor zum 2:1 kurz vor der Pau­se das Spiel (43.) zuguns­ten des FC Eintracht.


„Es war das erwar­tet hart umkämpf­te Spiel”


Nach dem Sei­ten­wech­sel ent­täusch­ten die Bam­ber­ger kei­nes­wegs, muss­ten jedoch den Aus­gleich hin­neh­men – Hart­leh­nert stell­te auf 2:2 (68.). Dass die Dom­rei­ter nicht auf­ste­cken und sich von Gegen­to­ren nicht von ihrer Linie abbrin­gen las­sen, hat­ten sie ja in der ers­ten Halb­zeit gezeigt – und taten das auch im zwei­ten Durch­gang. Reck sorg­te mit sei­nem ers­ten Bay­ern­li­ga­tor für die erneu­te FCE-Füh­rung – 3:2, dafür benö­tig­te der ehe­ma­li­ge Schwein­fur­ter gera­de mal zwölf Minu­ten (74.). Die Freu­de über den erneu­ten Vor­sprung hat­te sich gera­de erst ein­ge­stellt, da zap­pel­te der Ball wie­der im Netz, aller­dings im Bam­ber­ger. Der zuvor ein­ge­wech­sel­te Rie­del glich aus zum 3:3 (75.). In der Schluss­vier­tel­stun­de waren die Bam­ber­ger nach zwei Stan­dard­si­tua­tio­nen noch mal gefähr­lich, es blieb jedoch in einem unter­halt­sa­men Spiel beim Unent­schie­den. Das sagt Trai­ner Juli­an Kol­beck: „Es war das erwar­tet hart umkämpf­te Spiel. Abts­wind hat das gut gemacht. Das eige­ne Spiel mit Ball hat mir gut gefal­len, wir hat­ten gute Ball­be­sitz­ak­tio­nen und uns drei Tore her­vor­ra­gend her­aus­ge­spielt. Aller­dings haben wir defen­siv zu viel zuge­las­sen und ver­lie­ren lei­der, trotz drei geschos­se­ner Tore aus­wärts, zwei Punkte.“


Auf­stel­lung des FC Ein­tracht Bamberg

Dell­er­mann – Lje­v­sic, Popp, Koll­mer (ab 62. Reck), Linz, Kau­be, Kett­ler, Reisch­mann, Schmitt­sch­mitt (ab 82. Hack), Tran­zis­ka (ab 71. Schmitt), Helmer.


Tore

1:0 Han­sel (26.), 1:1 Hel­mer (37.), 1:2 Tran­zis­ka (43.), 2:2 Hart­leh­nert (68.), 2:3 Reck (74.), 3:3 Rie­del (75.)


Zuschau­er: 200


Die nächs­ten Spie­le des FC Ein­tracht Bamberg

Nach zuletzt zwei Aus­wärts­spie­len in Serie ist der FCE am kom­men­den Sams­tag, 14. August, wie­der Gast­ge­ber und erwar­tet den Würz­bur­ger FV. Am 18. August folgt die Par­tie beim ASV Cham, ehe am 21. August die SpVgg Ans­bach in Bam­berg zu Gast ist. Bereits am kom­men­den Diens­tag, 10. August, absol­viert der FCE im Fuchs­park­sta­di­on ein Test­spiel gegen Al-Gha­ra­fa SC, einer Spit­zen­mann­schaft aus Katar. Für die­ses Spiel ist die zuläs­si­ge Zuschau­er­zahl auf 200 begrenzt.

Weiterer Artikel

Fair­play wich­ti­ger als drei Punk­te auf dem Konto

Bau­nachs Trai­ner Ste­fan Mei­ßel ist „Fair ist mehr“-Landessieger

Nächster Artikel

Zum 800. Todes­tag des hei­li­gen Dominikus 

Erz­bi­schof Schick: „Kir­che darf nicht in ihrer eige­nen Bla­se leben“