Bam­berg – Stadt am Fluss

Stadt­ar­chiv Bam­berg stellt sei­nen Jah­res­ka­len­der 2022 vor

2 Min. zu lesen
Kulturreferentin Ulrike Siebenhaar und Stadtarchiv-Leiter Horst Gehringer präsentieren den Jahreskalender 2022. Foto: Stadtarchiv / Sina Schraudner
„Bam­berg – Stadt am Fluss“ – die­sen Titel trägt der neue Kalen­der des Stadt­ar­chivs für das Jahr 2022, der soeben erschie­nen ist. Auf drei­zehn Foto­gra­fien aus den reich­hal­ti­gen Bild­be­stän­den des Stadt­ar­chivs doku­men­tiert die­ser Kalen­der die Rol­le, die die Reg­nitz für die Stadt Bam­berg spielt.

Es ist der Fluss selbst, der hier im Mit­tel­punkt steht, mit sei­nem Ver­lauf, sei­ner sicher nicht bestreit­ba­ren Idyl­le, aber auch sei­nem Gefah­ren­po­ten­zi­al bei Hoch­was­ser und sei­ner Bedeu­tung als Ver­kehrs­weg und Wirt­schafts­fak­tor. Die Reg­nitz war und ist ein wesent­li­cher Ver­kehrs­weg. Dies gilt für die Erho­lung suchen­den Men­schen Ende des 19. Jahr­hun­derts, bei denen ein Spa­zier­gang im sonn­täg­li­chen Gewand sowie das Über­set­zen in der Fäh­re bei Bug beson­de­re Höhe­punk­te des Sonn­tags­aus­flugs waren. Ähn­li­ches gilt aber auch heu­te ent­lang des Ade­naue­ru­fers, das erst mit erheb­li­chem Bau­auf­wand zu Beginn der 1960er Jah­re sei­ne heu­ti­ge Gestalt erhielt und gera­de in der Luft­auf­nah­me nur weni­ge Jah­re zuvor ein völ­lig ande­res Aus­se­hen hat­te. Der Fluss als Teil des Main-Donau-Kanals unter­lag erheb­li­chen bau­li­chen Ein­grif­fen, wie die Auf­nah­me vom der Eröff­nung des Bam­ber­ger Staats­ha­fens zeigt, der 1962 eröff­net wurde.

Immer wie­der bele­gen die Brü­cken – sei es nun das Kalen­der­bild der Unte­ren Brü­cke oder die bei­den Auf­nah­men der Löwen­brü­cke mit den von US-Mili­tär nach 1945 durch­ge­führ­ten Bau­ar­bei­ten oder die Arbei­ten an der neu­en Löwen­brü­cke 2008 – wie sehr Bam­berg schon aus Ver­sor­gungs­grün­den auf die­se Bau­wer­ke ange­wie­sen ist. Längst ver­gan­ge­ne oder grund­sätz­lich ande­re Blick­be­zie­hun­gen zu Bau­wer­ken der ver­trau­ten Alt­stadt run­den die­sen Kalen­der ab.

„Das Stadt­ar­chiv birgt eine Schatz­kis­te his­to­ri­scher Ansich­ten Bam­bergs. Seit eini­gen Jah­ren lässt es alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger mit lie­be­voll gestal­te­ten Kalen­dern noch stär­ker dar­an teil­ha­ben. Dies­mal steht das Leben am Fluss im Mit­tel­punkt. Wie sehr die Reg­nitz Bam­berg geprägt hat und dies noch immer tut, das wird bei die­ser Aus­ga­be des Stadt­ar­chiv­ka­len­ders beson­ders deut­lich“ beton­te Kul­tur­re­fe­ren­tin Ulri­ke Sie­ben­haar bei der Vor­stel­lung des Kalenders.

Der Stadt­ar­chiv-Kalen­der ist zum Preis von 14,95 € (ggf. plus Ver­sand­kos­ten) im Stadt­ar­chiv unter 0951–8713713, stadtdarchiv@stadt.bamberg.de oder im Buch­han­del erhältlich.

Weiterer Artikel

3G-Plus-Regel als Maß­stab bei Veranstaltungen

Stadt Bam­berg strebt ein­heit­li­che Vor­ge­hens­wei­se in städ­ti­schen Ver­an­stal­tungs­räu­men an

Nächster Artikel

Bun­des­po­li­zei­aus- und ‑fort­bil­dungs­zen­trum Bamberg

Zwei­te Ver­ei­di­gung der Bun­des­po­li­zei im Jahr 2021