Browse Tag

Oberfrankenstiftung

Zwei­jäh­ri­ge Bauzeit

Bund unter­stützt die Sanie­rung der Vil­la Remeis

Die Vil­la Rem­eis muss saniert wer­den. Unter ande­rem soll ein wei­te­res Absin­ken des Gebäu­des ver­hin­dert wer­den. Die Finan­zie­rung des Pro­jekts ist nun etwa zur Hälf­te aus Zuwen­dun­gen des Bun­des und der Ober­fran­ken­stif­tung gesichert.

Die Vil­la Rem­eis steht seit mehr als 150 Jah­ren auf dem Roten Berg über der Stadt Bam­berg. Dr. Karl Rem­eis (1837 bis 1882) ver­erb­te das Gebäu­de samt sei­nem 3,5 Hekt­ar gro­ßen Grund­stück einst der Stadt. Zur Auf­la­ge mach­te er eine gas­tro­no­mi­sche Nut­zung – andern­falls müs­se die Immo­bi­lie an die Stadt Würz­burg abge­tre­ten wer­den. Treu­hän­de­risch ver­wal­tend im Vil­la-Rem­eis-Fonds erfüllt Bam­berg die­se Vor­aus­set­zung zuletzt durch eine Koope­ra­ti­on mit dem Sozi­al­dienst Katho­li­scher Frau­en (SkF), der in der Vil­la Men­schen mit psy­chi­schen Erkran­kun­gen arbei­ten lässt.

Seit eini­gen Jah­ren zeich­net es sich aller­dings ab, wie die Stadt in einer Mit­tei­lung mel­det, dass eine Gene­ral­sa­nie­rung der denk­mal­ge­schütz­ten Vil­la und des Gar­ten­hau­ses unum­gäng­lich sind. Auch soll durch Siche­rungs­maß­nah­men ein wei­te­res Absin­ken des Vil­len­ge­bäu­des ver­hin­dert wer­den, von dem zahl­rei­che Ris­se in der Außen­fas­sa­de zeugen.

Mit einem Ring aus Stahl­be­ton unter­halb des Gebäu­des soll die Vil­la sta­bi­li­siert wer­den, um die Schä­den zu repa­rie­ren. Außer­dem ist ein Erwei­te­rungs­neu­bau vor­ge­se­hen, der die tes­ta­men­ta­risch fest­ge­leg­te gas­tro­no­mi­sche Nut­zung lang­fris­tig sichert.

„2,5 Mil­lio­nen Euro wird die­se Maß­nah­me kos­ten, wei­te­re 3,5 Mil­lio­nen Euro ste­cken wir in die Instand­set­zung der Außen­an­la­gen und des Som­mer­hau­ses sowie in Maß­nah­men der Hang­si­che­rung“, sag­te Bam­bergs Finanz- und Stif­tungs­re­fe­rent Bert­ram Felix.

Das Geld dafür hat die Stadt zur Hälf­te nun schon sicher. Neben etwa drei Mil­lio­nen Euro an Unter­stüt­zung aus För­der­ver­fah­ren “Kul­tur­In­vest 2023” des Bun­des hat Bam­berg noch wei­te­re För­der­mit­tel unter ande­rem aus der Ober­fran­ken­stif­tung (600.000 Euro) in Aus­sicht. „Ohne die­se Zuwen­dun­gen könn­ten wir das Pro­jekt nicht allei­ne stem­men“, sag­te Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Starke.

Bis Ende 2024 will die Stadt eine Aus­schrei­bung ver­öf­fent­li­chen, damit Anfang 2025 mit der Pla­nung für die Sanie­rung begon­nen wer­den kann. Im Som­mer oder Herbst 2026 soll dann der Beginn der etwa zwei­jäh­ri­gen Bau­zeit sein.

Leis­tun­gen im Regierungsbezirk

Ober­fran­ken­stif­tung ehrt Engagement

Der Stif­tungs­rat der Ober­fran­ken­stif­tung hat Per­sön­lich­kei­ten und Insti­tu­tio­nen für ihre Leis­tun­gen in Ober­fran­ken aus­ge­zeich­net. Die Ver­lei­hung fand an einem der prä­mier­ten Orte statt – dem Stö­ckel­kel­ler in Untern­schreez. Kurz zuvor hat­te die Stif­tung selbst einen Preis erhalten.

Die dies­jäh­ri­gen Preis­trä­ger der Ober­fran­ken­stif­tung sind: Mar­co Kras­ser für sein Enga­ge­ment und sei­ne Ideen zur stra­te­gi­schen Umset­zung einer nach­hal­ti­gen Ener­gie­zu­kunft, Mela­nie und Chris­toph Scholz für das Enga­ge­ment zur Bele­bung der Orts­mit­te Unter­schreez und Julia und Tho­mas Nagel, die den Kör­ber­hof in Rothen­sand denk­mal­ge­recht saniert haben. Das teil­te die Stif­tung am 27. Juni mit.

In ihrer Begrü­ßung beton­te die Vor­sit­zen­de des Stif­tungs­ra­tes, Regie­rungs­prä­si­den­tin Heid­run Piwer­netz, dass seit 1957 bereits 170 mal der Preis der Ober­fran­ken­stif­tung ver­lie­hen wur­de. Zurück geht der Preis auf die Initia­ti­ve von Dr. Lud­wig Geb­hard, der von 1948 bis 1956 Regie­rungs­prä­si­dent von Ober­fran­ken war.

Die Ober­fran­ken­stif­tung ihrer­seits wur­de erst am Sonn­tag (25. Juni) mit der Denk­mal­schutz­me­dail­le 2023 Bay­erns aus­ge­zeich­net. Seit 1978 ehren das Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­ri­um für Wis­sen­schaft und Kunst und das Baye­ri­sche Lan­des­amt für Denk­mal­pfle­ge mit der Denk­mal­schutz­me­dail­le Per­so­nen und Insti­tu­tio­nen, die sich in beson­de­rer Wei­se um Denk­mal­schutz und Denk­mal­pfle­ge ver­dient gemacht haben.

In sei­ner Lau­da­tio beton­te Staats­mi­nis­ter Mar­kus Blu­me (CSU) beson­ders die Eigen­schaft der Ober­fran­ken­stif­tung, ziel­ge­rich­tet För­de­run­gen im Bereich der Denk­mal­pfle­ge ver­ge­ben zu können.

Die Ober­fran­ken­stif­tung ist seit Jah­ren Part­ner für die Denk­mal­be­hör­den, Land­krei­se, Kom­mu­nen und pri­va­ten Bau­her­ren in Ober­fran­ken. Seit ihrer Grün­dung hat sie die Denk­mal­pfle­ge mit fast 200 Mil­lio­nen Euro an För­der­gel­dern unter­stützt. Durch die­se Zuwen­dun­gen konn­ten in den letz­ten Jahr­zehn­ten eine Viel­zahl von Denk­mal­sa­nie­run­gen nicht nur wirk­sam geför­dert, son­dern manch­mal erst mög­lich gemacht werden.