Browse Tag

Volleyball

Sai­son­ab­schluss für den VCE

Sieg gegen SV Schwaig: VC Elt­mann fei­ert die Meisterschaft

/
Gegen den SV Schwaig hat der bereits fest­ste­hen­de Meis­ter VC Elt­mann am Wochen­en­de sein letz­tes Spiel der aktu­el­len Sai­son der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga Süd bestrit­ten. Am Ende gab es den Pokal und einen neu­en Namen.

Auch wenn der VC Elt­mann schon seit dem letz­ten Heim­spiel gegen Krif­tel als Meis­ter der 2. Vol­ley­ball Bun­des­li­ga Süd fest­stand, fei­er­te der Ver­ein am ver­gan­ge­nem Sams­tag (27. April) im letz­ten Sai­son­spiel gemein­sam mit dem hei­mi­schen Publi­kum die Meis­ter­schaft, den Der­by­sieg gegen den SV Schwaig und ein Jubiläum.

In einem sport­lich nicht immer hoch­klas­si­gem Spiel, bei dem bei­den Mann­schaf­ten anzu­se­hen war, dass sie eine lan­ge Sai­son hin­ter sich haben, erwisch­te der Meis­ter aus Elt­mann den bes­se­ren Start und konn­te sich gleich zu Beginn etwas abset­zen. Beim Stan­de von 19:13 war der ers­te Satz eigent­lich schon ent­schie­den. Doch Schwaigs Trai­ner­fuchs Milan Maric fand die rich­ti­gen Wor­te, moti­vier­te sein Team und sorg­te dafür, dass das Team, das die Sai­son auf Tabel­len­platz neun been­de­te, noch­mal ran­kam und sich am Ende nur knapp mit 25:23 geschla­gen geben musste.

Im zwei­ten Satz begann Elt­manns Gast aus Mit­tel­fran­ken kon­zen­trier­ter und kämpf­te sich immer mehr in die Par­tie. Als die Anzei­ge­ta­fel dann nur wenig spä­ter auf 7:12 für die Schwai­ger umsprang, hat­te VC-Trai­ner Chris­ti­an Kranz genug gese­hen und zog sei­ne ers­te tak­ti­sche Auszeit.

Dar­in schien er sei­ner Mann­schaft die rich­ti­gen Wor­te gesagt zu haben. Wenig spä­ter hat­te Elt­mann die Par­tie gedreht und konn­te sich die Füh­rung zurück­kämp­fen. Nach etwa 23 Minu­ten war auch der zwei­te Satz an Elt­mann gegan­gen, Ergeb­nis: 25:20. Dann gin­gen die Mann­schaf­ten in eine denk­wür­di­ge zehn­mi­nü­ti­ge Satzpause.

Neu­er Vereinsname

„Wir woll­ten uns unbe­dingt mit einem Sieg ver­ab­schie­den“, sag­te Mana­ger Felix Resch­ke nach dem Spiel, „das Der­by für uns ent­schei­den und zuhau­se unge­schla­gen blei­ben. Außer­dem woll­ten wir Rolf noch einen schö­nen Abend berei­ten und die Ehrung für 50 Jah­re Vol­ley­ball in Elt­mann mit einem Sieg krö­nen.“ Denn die Pau­se wur­de nicht wie üblich genutzt, sich zu bespre­chen, son­dern galt ganz der Ehrung der Ver­eins­le­gen­de Rolf Werner.

„Das war schon ein sehr emo­tio­na­ler Moment und es war schön, dass ich die­sen Moment nicht nur mit den Spie­lern und Ver­ant­wort­li­chen tei­len konn­te, son­dern auch mit Freun­den, mei­ner Fami­lie und ehe­ma­li­gen Weg­be­glei­tern“, sag­te Wer­ner, der nun VCE-Ehren­mit­glied auf Lebens­zeit ist.

Dann begann der drit­te Satz. In die­sem Abschnitt waren erneut die Gäs­te bes­ser und spiel­ten sich eine knap­pe Füh­rung her­aus. Wie man es aber mitt­ler­wei­le vom Meis­ter aus Elt­mann gewohnt ist, kämpf­te sich der Spit­zen­rei­ter zurück in die Par­tie und ließ kei­nen Zwei­fel dar­an, dass man das Match heu­te glatt in drei Sät­zen für sich ent­schei­den möchte.

Um 20:33 Uhr war es so weit und die Freu­de auf Sei­ten der Gast­ge­ber kann­te kei­ne Gren­zen mehr. Die Schieds­rich­te­rin been­de­te das Match beim Stan­de von 25:22 für den VCE und was danach folg­te, war gren­zen­lo­ser Jubel. Nach­dem alle Betei­lig­ten Ihre Medail­le erhal­ten hat­ten, stemm­te Kapi­tän Johan­nes Engel den Meis­ter­po­kal in die Höhe.

Zudem wur­de am Ran­de der Fei­er­lich­kei­ten bekannt gege­ben, dass der VC Elt­mann nicht nur als Titel­ver­tei­di­ger in die neue Zweit­li­ga­sai­son star­ten wird, son­dern auch unter einem neu­en Namen. Die­ser lau­tet „CERATONIA Vol­leys Elt­mann“, wie der Spon­sor mitteilte.

Vol­ley­ball

Als Auf­stei­ger: VC Elt­mann ist Meis­ter 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga Süd

/
Auf­ge­stie­gen und Meis­ter gewor­den. Der VC Elt­mann hat am Wochen­en­de mit einem Sieg gegen den TuS Kri­tel vor­zei­tig die Meis­ter­schaft der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga Süd gewonnen.

Rund 800 Zuschauer:innen waren am Sams­tag­abend (6. April) dem Auf­ruf des VC Elt­manns gefolgt und in die hei­mi­sche Georg-Schä­fer-Hal­le gekom­men, wie der Ver­ein mit­teil­te. Der Anlass: Im Spiel gegen den TuS Krif­tel konn­te der Auf­stei­ger Elt­mann mit einem Zwei­punk­te­sieg drei Spiel­ta­ge vor Sai­son­ende die Meis­ter­schaft der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga Süd gewinnen.

Von Anfang an prä­sen­tier­ten sich sowohl der VC Elt­mann als auch der fünft­plat­zier­te TuS Krif­tel in Top­form. So ent­wi­ckel­te sich eine aus­ge­gli­che­ne Par­tie, in der sich kei­nes der bei­den Teams abset­zen konn­te. Erst beim Stan­de von 24:23 konn­te Elt­mann durch ein Ass von Chris Nowak ent­schei­dend in Füh­rung gehen und den ers­ten Satz gewinnen.

Auch im zwei­ten Satz star­te­te Krif­tel stark und lies kei­nen Zwei­fel dar­an, Zähl­ba­res mit nach Hau­se neh­men zu wol­len. Sehens­wer­te Ball­wech­sel und ein Spiel auf höchs­tem Niveau präg­ten auch die­sen Durchgang.

Erneut erst gegen Satz­en­de konn­te sich der Elt­man­ner Gast­ge­ber abset­zen und mit 24:19 in Füh­rung gehen. Dies­mal kämpf­te sich der TuS Krif­tel jedoch wie­der her­an und VC-Coach Chris­ti­an Kranz muss­te bei den Spiel­stän­den von 24:21 und 24:23 zwei Aus­zei­ten neh­men. Mit Erfolg, denn kurz dar­auf ging auch der zwei­te Satz an den VCE (25:23).

„Am Ende wur­de es noch­mal rich­tig knapp und ich hat­te wirk­lich ziem­lich gro­ße Angst, dass die Par­tie kippt“, zitiert die Mit­tei­lung Chris­ti­an Kranz. „Emo­tio­nal wäre das nur schwie­rig zu ver­ar­bei­ten gewe­sen, aber am Ende haben wir durch eine homo­ge­ne Mann­schafts­leis­tung mal wie­der unter Beweis gestellt, dass wir zurecht da oben ste­hen und man es manch­mal eben auch ein­fach mal erzwin­gen muss, wenn es spie­le­risch nicht ganz so ast­rein läuft.“

Par­ty­nacht in Bamberg

Der drit­te Satz bot ein ande­res Bild. 35 Minu­ten dau­ert der Durch­gang, ehe sich dies­mal Krif­tel durch­set­zen konn­te: 29:31. Elt­manns Titel­ge­winn muss­te um einen wei­te­ren Satz ver­scho­ben wer­den. Beein­dru­cken ließ sich der VC von die­sem Rück­schlag jedoch nicht.

Wie in den Sät­zen zuvor kämpf­te sich das Team auch in den vier­ten Satz und gab kei­nen Ball ver­lo­ren. Ohne Wech­sel näher­te sich der Spit­zen­rei­ter nun Punkt für Punkt dem gro­ßen Ziel. Da sich der TuS Krif­tel aber auch in die­sem Spiel­ab­schnitt nicht abschüt­teln ließ, konn­te Elt­manns Satz­ge­winn erneut nur denk­bar knapp zustan­de kommen.

Beim Stan­de von 24:23 für den VC war es dann aller­dings soweit. Dem form­star­ken Dia­go­nal­spie­ler Jan­nis Hopt gelang es nach mehr als zwei Stun­den Spiel­zeit um 21:49 Uhr, den Match­ball per Schmet­ter­schlag zum 25:23 zu ver­wan­deln. Der VC Elt­mann war als Auf­stei­ger Meis­ter der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga Süd geworden.

Und dann gab es kein Hal­ten mehr. Spie­ler, Trai­ner und Ver­ant­wort­li­che lagen sich in den Armen und lie­ßen ihren Emo­tio­nen frei­en Lauf. Beson­ders gerührt war MVP Tobi­as Wer­ner, der nach der Über­rei­chung sei­ner gol­de­nen Medail­le in Trä­nen aus­brach. „Das ist doch ein­fach nur unglaub­lich“, sag­te der wert­volls­te Spie­ler der Par­tie nach Spie­len­de. „Damit hät­te ich am Anfang der Sai­son nie­mals gerech­net und was wir als Team geleis­tet haben, ist nicht in Wor­te zu fas­sen. Dass ich dann noch die gol­de­ne Medail­le über­reicht bekom­me, macht es für mich natür­lich nur noch schö­ner und zeigt, dass sich har­te Arbeit und Dis­zi­plin am Ende doch aus­zahlt.“

Was nach Spie­len­de folg­te und wie der VC Elt­mann den Gewinn der Meis­ter­schaft zele­brier­te, ist laut der Mit­tei­lung des Ver­eins nicht bekannt. Gerüch­ten zufol­ge sei Jan­nis Hopt jedoch zu spä­ter Stun­de glück­se­lig sit­zend auf einem über­di­men­sio­na­len Blu­men­top in der Bam­ber­ger Alt­stadt gesich­tet wor­den, was zumin­dest als klei­nes Indiz für eine län­ge­re Par­ty­nacht gewer­tet wer­den dürfte.

Vol­ley­ball

Match­ball für VC Elt­mann gegen TuS Kriftel

/
Der VC Elt­mann kann am Wochen­en­de vor hei­mi­schem Publi­kum Meis­ter der Zwei­ten Vol­ley­ball Bun­des­li­ga wer­den. Gegen den TuS Krif­tel reicht ein Zweipunktesieg.

Nach dem spiel­frei­en Oster­wo­chen­en­de geht es für den VC Elt­mann am kom­men­den Sams­tag (6. April) gegen den Tabel­len­fünf­ten TuS Krif­tel um die Meis­ter­schaft in der Zwei­ten Vol­ley­ball Bun­des­li­ga. Nach­dem der direk­te Kon­kur­rent der Blue Vol­leys Gotha am letz­ten Spiel­tag deut­lich und über­ra­schend mit 0:3 gegen den TV Bühl ver­lo­ren hat, kann der Elt­man­ner Auf­stei­ger nun zum ers­ten Mal die Gele­gen­heit nut­zen und bereits am dritt­letz­ten Spiel­tag für die Sen­sa­ti­on sor­gen. Siegt Elt­mann mit drei oder zwei Sät­zen Vor­sprung – wofür es drei Tabel­len­punk­te gibt – oder mit einem Satz Vor­sprung (hier­für gibt es zwei Punk­te), ist es geschafft. Dann kann der Tabel­len­zwei­te aus Gotha den VC Elt­mann nicht mehr einholen.

Trai­ner warnt vor Euphorie

„Es ist unglaub­lich“, sagt Kapi­tän Johan­nes Engel, „wie kon­stant die Mann­schaft das hohe Niveau wöchent­lich abru­fen kann und beson­ders in den engen Momen­ten zusam­men­steht und Moral beweist. Das ist unse­re größ­te Stär­ke und ohne die­sen sen­sa­tio­nel­len Team­geist wür­den wir jetzt nicht da oben stehen.“

Trotz viel­ver­spre­chen­der Vor­zei­chen will Trai­ner Chris­ti­an Kranz unter der Woche aber noch nichts von Fei­er­lich­kei­ten oder dem Titel­ge­winn hören. Zu genau weiß der Würz­bur­ger um die Stär­ken des kom­men­den Geg­ners und warnt des­halb vor zu viel Eupho­rie. „Noch haben wir gar nichts gewon­nen“, sagt Kranz. „Die Aus­gangs­la­ge ist sehr viel ver­spre­chend, aber wenn wir jetzt nach­las­sen, kann es uns trotz­dem pas­sie­ren, dass wir am Ende mit lee­ren Hän­den daste­hen. Wir müs­sen jetzt noch­mal alles in die Waag­scha­le wer­fen und uns auf das nächs­te Spiel fokus­sie­ren. Wenn uns das gelingt, haben wir gute Chan­cen, Krif­tel zu schla­gen und die nöti­gen Punk­te zu sammeln.

Und tat­säch­lich: Mit dem TuS Krif­tel emp­fängt Elt­mann eines der form­stärks­ten Teams der Liga, das wäh­rend der Sai­son bereits ande­re Top­teams vor Pro­ble­me stel­len konn­te. So gewann Elt­mann das Hin­spiel im Dezem­ber 2023 zwar mit 3:1, tat sich dabei aber alles ande­re als leicht.

„Wir wer­den die Woche noch­mal rich­tig flei­ßig trai­nie­ren und uns das Hin­spiel gemein­sam anse­hen, um uns best­mög­lich auf die bevor­ste­hen­de Her­ku­les­auf­ga­be vor­zu­be­rei­ten“, sagt Trai­ner Kranz weiter.

Vol­ley­ball

VC Elt­mann besiegt Tabel­len­schluss­licht GSVE Delitzsch

/
Die Vol­ley­bal­ler des VC Elt­mann haben am ver­gan­ge­nem Wochen­en­de auch ihr zehn­tes Heim­spiel gewon­nen und den GSVE Delitzsch klar und deut­lich mit 3:0 besiegt. Beson­ders im ers­ten Satz über­zeug­te der VC durch eine nahe­zu feh­ler­freie Leistung.

„Im ers­ten Satz hat fast alles geklappt“, sag­te Elt­manns Trai­ner Chris­ti­an Kranz nach dem Spiel, „und ich bin sehr stolz auf die Jungs, die jedes Wochen­en­de Voll­gas geben und alles dar­an­set­zen, den Druck auf die Kon­kur­renz hoch­zu­hal­ten.“ Und tat­säch­lich: Gegen den GSVE Delitzsch (Gym­na­sia­ler Sport­ver­ein Ehren­berg) legt der Tabel­len­füh­rer aus Elt­mann gegen den Tabel­len­letz­ten am Sams­tag (16. März) stark los.

Mit prä­zi­sen Auf­schlä­gen und einer kon­zen­trier­ten Block­leis­tung setz­te der VC den Geg­ner immer wie­der unter Druck und konn­te sich somit Punkt für Punkt abset­zen. Auch zwei frü­he Aus­zei­ten hal­fen nichts und nach nur 21 Minu­ten konn­ten die hei­mi­schen Elt­man­ner Fans beim Stan­de von 25:11 über den ers­ten Satz­ge­winn jubeln.

Auch Delitzsch in der Fol­ge bes­ser in die Par­tie fand, ließ sich der Gast­ge­ber nicht aus der Ruhe brin­gen. Elt­mann über­zeug­te auch im zwei­ten Abschnitt durch eine kon­zen­trier­te und fokus­sier­te Leis­tung in allen Mann­schafts­tei­len. Eine gute Balan­ce im Auf­schlag, varia­ble Angriffs­ak­tio­nen und immer wie­der kra­chen­de Schmet­ter­bäl­le vom star­ken Melf Urban sorg­ten dafür, dass Delitzsch, egal was es auch ver­such­te, ein­fach kei­ne Ant­wort auf das Auf­tre­ten der Unter­fran­ken fand. Der VCE gewann auch den zwei­ten Abschnitt locker, dies­mal mit 25:19.

Sou­ve­rän bis zum Schluss

Nach dem Wie­der­an­pfiff kämpf­ten die Delitz­scher zwar um jeden Punkt und gaben kei­nen Ball ver­lo­ren, zu gut prä­sen­tier­te sich jedoch das Team aus Elt­mann. „Natür­lich waren wir heu­te der kla­re Favo­rit und wir haben die drei Punk­te fest ein­ge­plant“, sag­te Kapi­tän Johan­nes Engel. „Trotz­dem ist es nicht selbst­ver­ständ­lich, das hohe Niveau über die kom­plet­te Spiel­dau­er zu hal­ten, ohne dabei ein­zu­bre­chen. Die Kon­stanz hat uns in den letz­ten Wochen oft gefehlt und ich freue mich sehr, dass wir es heu­te end­lich geschafft haben und das Ding ein­fach so kon­se­quent durch­ge­zo­gen haben.“

Nach einer knap­pen hal­ben Stun­de war dann auch der drit­te Satz been­det und wie im zwei­ten Abschnitt sicher­te sich der VCE mit 25:19 das bes­se­re Ende für sich. Beson­ders loben­de Wor­te fand Mana­ger Resch­ke nach dem Spiel noch für den völ­lig zurecht zum MVP gekür­ten Melf Urban. „Melf macht das echt klas­se und wir sind sehr froh, dass wir ihn am Anfang der Sai­son für uns gewin­nen konn­ten. Ich weiß nicht, ob er der bes­te Mit­tel­blo­cker der Liga ist, aber mit Sicher­heit sehr weit vor­ne unter den Top 3“, so Reschke.

Regio­nal­sport

Vol­ley­ball: VC Elt­mann holt Rück­stand gegen TSV Gra­fing auf

/
Der VC Elt­mann hat am Wochen­en­de das hoch­klas­si­ge Vol­ley­ball-Bay­ern­der­by gegen den TSV Gra­fing mit 3:2 für sich ent­schie­den. Zwi­schen­zeit­lich lag der Elt­man­ner Tabel­len­füh­rer jedoch mit 0:2 zurück.

Am Sams­tag (24. Febru­ar) emp­fing der Zehnt­plat­zier­te der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga der Män­ner, der TSV Gra­fing aus der Nähe von Mün­chen, im Bay­ern­der­by den VC Elt­mann aus Unterfranken.

In die­ser Par­tie des 19. Spiel­ta­ges bewahr­hei­te­te sich für den VC, so der Ver­ein in einer Mit­tei­lung, was man in Elt­mann schon unter der Woche pro­phe­zeit hat­te. In sei­ner Jahn­sport­hal­le setz­te Gra­fing durch Risi­ko­freu­de und mit viel Druck im Auf­schlag Elt­mann immer wie­der unter Druck. Auch wenn es dem VCE mit andau­ern­der Spiel­zeit immer bes­ser gelang, sich auf die Spiel­wei­se der Gast­ge­ber ein­zu­stel­len und sich am Ende des ers­ten Sat­zes sogar eini­ge Satz­bäl­le zu erar­bei­ten, konn­te Gra­fing die­sen Durch­gang mit 33:31 für sich entscheiden.

Auch im zwei­ten Satz lief der VCE von Beginn an einem knap­pen Rück­stand hin­ter­her. Somit zog das Gra­fin­ger Team von Trai­ner Roth wei­ter davon und gewann auch den zwei­ten Satz. „Wir haben es ein­fach nicht geschafft, die Gra­fin­ger mit unse­ren Auf­schlä­gen unter Druck zu set­zen“, sag­te Elt­manns Außen­an­grei­fer Johan­nes Engel nach Spie­len­de. „Durch das schnel­le Spiel des Geg­ners ist es uns dann auch nicht gelun­gen, Zugriff im Block oder der Abwehr zu bekom­men und es war unfass­bar anstren­gend, sich zurück ins Spiel zu kämpfen.“

Tie-Break im fünf­ten Satz

Gelun­gen war der Kampf zurück dem VC Elt­mann aber doch. Auch wenn im drit­ten und vier­ten Satz erneut nicht alles funk­tio­nier­te, zeig­te der VC nun ein erfolg­rei­che­res Spiel. Etwas mehr Druck im Auf­schlag, eine dis­zi­pli­nier­te­re Block­ar­beit und mehr Kampf­be­reit­schaft sorg­ten dafür, dass Elt­mann nun die Par­tie domi­nier­te und den drit­ten Satz gewann.

Nach­dem der Anschluss zum 1:2 geschafft war, konn­te Elt­mann sei­ne Leis­tungs­stei­ge­rung auch in den vier­ten Spiel­ab­schnitt über­tra­gen. Auch wenn der TSV Gra­fing nie wirk­lich den Anschluss ver­lor und der VCE stets sein vol­les Poten­zi­al abru­fen muss­te, gewan­nen die Unter­fran­ken auch den vier­ten Satz. Die Ent­schei­dung im Der­by muss­te im Tie-Break fallen.

Dort ent­wi­ckel­te sich ein Vol­ley­ball-Kri­mi und es ging von Beginn an hin und her. Erst konn­te sich der VCE mit 4:2 abset­zen. Nur wenig spä­ter stand es dann aber auch schon 4:7 für den Gast­ge­ber aus Grafing.

Durch eine kon­zen­trier­te Her­an­ge­hens­wei­se schaff­te es Elt­mann aber, Ruhe zu bewah­ren, auf­zu­ho­len und vor­bei­zu­zie­hen. Punkt für Punkt näher­te sich die Mann­schaft dem Spiel­ge­winn. Elt­manns ers­te Match­bäl­le konn­te Gra­fing zwar noch abweh­ren – dann been­de­te MVP Peri­ca Sta­nic die Par­tie jedoch mit einem kraft­vol­len Angriffs­schlag. 16:14 ging der Tie-Break aus, 3:2 das hoch­klas­si­ge Spiel für Eltmann.

Regio­nal­sport

Vol­ley­ball: VC Elt­mann besiegt TV Rottenburg

/
Der VC Elt­mann hat das Spit­zen­spiel der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga Süd gegen den TV Rot­ten­burg über­ra­schend klar mit 3:1 gewon­nen. Trotz eines Rück­schlags im drit­ten Satz ließ Elt­mann dem Geg­ner letzt­lich kaum eine Chance.

Am Sams­tag (10. Febru­ar) tra­fen der Tabel­len­ers­te der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga Süd aus Elt­mann und der Tabel­len­vier­te, der TV Rot­ten­burg, vor etwa 640 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern auf­ein­an­der. Vor hei­mi­scher Kulis­se star­te­te Elt­mann per­so­nell unver­än­dert in das Match. Mit Lieb, Hopt, Urban, Nowak, Engel sowie Sta­nic und Wer­ner ver­trau­te Trai­ner Kranz den­sel­ben Spie­lern wie beim Sieg gegen Dres­den ver­gan­ge­ne Woche.

In einem aus­ge­gli­che­nem ers­ten Satz konn­ten sich die Rot­ten­bur­ger Gäs­te aller­dings Punkt für Punkt abset­zen. Kurz vor Ende des Abschnitts sahen sie bereits wie der siche­re Sie­ger aus. Wie so oft in der Sai­son schaff­te es der VCE dann aller­dings, sei­ne Leis­tung zu stei­gern und auf­zu­ho­len. Ein­ge­lei­tet durch einen kra­chen­den Block von Sta­nic kämpf­te sich die Mann­schaft an Rot­ten­burg her­an und gewann wenig spä­ter über­ra­schend den Satz.

„Dass wir die­sen Satz noch gewon­nen haben“, sag­te Elt­manns Außen­an­grei­fer Sebas­ti­an Rich­ter nach dem Spiel, „ist natür­lich eine Sen­sa­ti­on und zeigt mal wie­der, dass die Ein­stel­lung stimmt und wir zu kei­nem Punkt auf­hö­ren, an uns zu glauben.“

Dem­ge­mäß konn­te der VC Elt­mann dann auch den zwei­ten Satz gestal­ten. Durch eine über­zeu­gen­de spie­le­ri­sche Leis­tung, wenig Feh­ler und ein kon­zen­trier­tes Auf­tre­ten setz­te man den Geg­ner immer wie­der unter Druck und zwang Rot­ten­burg immer wie­der zu eige­nen Fehlern.

Fast unauf­halt­sam steu­er­te das Team von Trai­ner Kranz auf den nächs­ten Satz­ge­winn zu. Und auch wenn man beim Stan­de von 24:20 noch­mal eine Aus­zeit neh­men muss­te, ließ Leis­tungs­trä­ger Peri­ca Sta­nic nur wenig spä­ter kei­ne Zwei­fel mehr auf­kom­men und ver­wan­del­te mit einem Rück­raum­an­griff den Satz­ball zum 25:20.

Rot­ten­burg kommt zurück

Nach der zehn­mi­nü­ti­gen Satz­pau­se folg­te dann aller­dings, was man auf Elt­man­ner Sei­te nur zu gern ver­hin­dert hät­te. Der TV Rot­ten­burg kam immer bes­ser in die Par­tie und der VCE schaff­te es nicht, das Niveau des zwei­ten Sat­zes zu hal­ten. Auch wenn sich Elt­mann immer wie­der her­an­kämp­fen konn­te, war es die­ses Mal zu spät und die Gäs­te aus Baden-Würt­tem­berg gewan­nen den drit­ten Satz ver­dient mit 25:20.

„Die Pau­se war natür­lich Gift für unser Spiel“, sag­te Elt­manns MVP Jan­nis Hopt. „Lei­der konn­ten wir danach nicht da anknüp­fen, wo wir zuvor auf­ge­hört hat­ten. Und am Ende geht der Satz­ge­winn für Rot­ten­burg natür­lich völ­lig in Ordnung.“

Nach einer kra­chen­den Anspra­che von Coach Kranz fokus­sier­te sich der Gast­ge­ber dann aller­dings wie­der und star­te­te ful­mi­nant in den letz­ten Abschnitt. Eine sehens­wer­tes Auf­schlag­spiel von Zuspie­ler Lieb sorg­te schon zu Beginn für die Vor­ent­schei­dung und der VCE konn­te sich schnell eine 6:0 Füh­rung erspielen.

Die­se Füh­rung lie­ßen sich die Elt­man­ner dann auch nicht mehr neh­men, sodass es am Ende 25:15 für den Tabel­len­füh­rer aus Unter­fran­ken hieß. „Ich konn­te mei­nen Augen kaum trau­en, als ich auf die Anzei­ge­ta­fel geschaut habe“, sag­te Mit­tel­blo­cker Mar­ko Knau­er. „Und ich glau­be, das war die mit Abstand bes­te Leis­tung, die ich die­se Sai­son von uns gese­hen habe.“

Regio­nal­sport

Vol­ley­ball: VC Elt­mann schlägt Ram­fi­re Vol­leys Dresden

/
Die Vol­ley­bal­ler des VC Elt­mann haben die Ram­fi­re Vol­leys Dres­den besiegt. Aus­wärts bezwang das Team die Sach­sen nach Anlauf­schwie­rig­kei­ten mit 3:1.

Wie schon am ver­gan­ge­nem Wochen­en­de gegen die Vol­ley Young­Stars Fried­richs­ha­fen gewann der VC Elt­mann nun (4. Febru­ar) auch gegen die Ram­fi­re Vol­leys Dres­den mit 3:1. Somit hat Elt­mann sei­ne Tabel­len­füh­rung in der 2. Bun­des­li­ga der Män­ner Süd verteidigt.

Trai­ner Chris­ti­an Kranz war dabei nicht nur über das Ergeb­nis glück­lich, son­dern auch über die Rück­kehr von Dia­go­nal­spie­ler Jan­nis Hopt. „Es freut mich ein­fach unge­mein, Jan­nis wie­der fit und mun­ter auf der Plat­te zu sehen. Er hat so hart an sei­nem Come­back gear­bei­tet und es ist ein­fach nur schön zu sehen, dass er wie­der mit Spaß und Freu­de dabei ist“, sag­te Kranz nach Spielende.

Das Spiel gegen die Ram­fi­re Vol­leys Dres­den begann am Sonn­tag dann so, wie man es in der lau­fen­den Sai­son schon häu­fig vom VCE gese­hen hat­te. Auch wenn die Mann­schaft immer wie­der für spie­le­ri­sche High­lights sor­gen konn­te, schien es, als wäre sie nicht ganz bei der Sache. Leich­te und ver­meid­ba­re Feh­ler schli­chen sich immer wie­der in das Spiel der Unter­fran­ken ein. Ent­spre­chend gewan­nen die Sach­sen den ers­ten Durch­gang mit 25:22.

„Wir haben eigent­lich nicht schlecht gespielt“, sag­te Elt­manns Mana­ger Felix Resch­ke, „und waren mei­ner Mei­nung nach auch nicht das schlech­te­re Team. Trotz­dem zie­hen sich Start­schwie­rig­kei­ten jetzt schon über meh­re­re Spie­le hin und wir müs­sen end­lich schau­en, dass wir unse­re bes­te Leis­tung von Beginn an zei­gen und die­se dann auch über das kom­plet­te Spiel kon­ser­vie­ren kön­nen. Das ging die letz­ten Spie­le jetzt noch­mal gut, aber es ist jedes Mal unglaub­lich anstren­gend, den Motor noch­mal hoch­zu­fah­ren und einem Rück­stand hinterherzulaufen.“

Elt­mann dominiert

Was den VC Elt­mann die­se Sai­son jedoch stark macht, beka­men in der Fol­ge dann jedoch auch die Dres­de­ner zu spü­ren. Nur weni­ge Minu­ten nach dem Ver­lust des ers­ten Sat­zes wirk­te Elt­mann wie aus­ge­wech­selt. Deut­lich weni­ger Feh­ler, mehr Ein­satz­wil­len und eine selbst­be­wuss­te­re Kör­per­spra­che hat­ten zur Fol­ge, dass sie sich immer wei­ter vom Geg­ner abset­zen konn­ten. Sou­ve­rän ging der zwei­te Abschnitt letzt­lich mit 25:20 an den VC.

Im drit­ten Satz mach­te Elt­mann genau­so wei­ter und ließ dem Gast­ge­ber kaum noch eine Chan­ce. Immer wie­der waren es sehens­wer­ten Angrif­fe von Außen­an­grei­fer Peri­ca Sta­nic und Mit­tel­blo­cker Melf Urban, auf wel­che die Sach­sen ein­fach kei­ne Ant­wort hat­ten. Auch Rück­keh­rer Jan­nis Hopt zeig­te eine star­ke Leis­tung und trug mit prä­zi­sen Angrif­fen und raf­fi­nier­ten Flat­ter­auf­schlä­gen zum Erfolg sei­nes Teams bei.

Im letz­ten Satz zeig­te sich den rund 200 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern dann ein unver­än­der­tes Bild. Und alle Heim­fans, die mit einer Wen­de gerech­net hat­ten, muss­ten die Hoff­nun­gen nur wenig spä­ter auf­ge­ben. Denn spä­tes­tens nach der Aus­zeit beim Stan­de von 7:10 schien der Wider­stand der Ram­fi­re Vol­leys gebro­chen. Auch die dar­auf­fol­gen­den Wech­sel zeig­ten nicht die erhoff­te Wir­kung. Elt­mann gewann den Satz mit 25:15 und ent­spre­chend das Spiel mit 3:1.

Trai­ner der Aufstiegssaison

Chris­ti­an Kranz ist der neue Trai­ner des VC Eltmann

Letz­te Woche trat Chris­ti­an Jen­de als Trai­ner der 1. Her­ren­mann­schaft des VC Elt­mann zurück. Nun hat der Ver­ein einen fes­ten Nach­fol­ger prä­sen­tiert. Der neue Chef­trai­ner ist dabei in Elt­mann kein Unbekannter.

Ereig­nis­rei­che Tage bei den Vol­ley­bal­lern des VC Elt­mann. Ver­gan­ge­ne Woche gab der Ver­ein zuerst über­ra­schend den Rück­tritt von Chris­ti­an Jen­de, Trai­ner der 1. Her­ren­mann­schaft, bekannt. Am Wochen­en­de gewann die Mann­schaft dann die Herbst­meis­ter­schaft in der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga. Und ges­tern (12. Dezem­ber) prä­sen­tier­te der VC den Nach­fol­ger von Jen­de. So soll der ehe­ma­li­ge Trai­ner Chris­ti­an Kranz bis zum Sai­son­ende die Auf­ga­be des Chef­trai­ners übernehmen.

Mit Chris­ti­an Kranz kehrt der Erfolgs­trai­ner der ver­gan­ge­nen Sai­son zurück an die Sei­ten­li­nie, der maß­geb­li­chen Anteil am Auf­stieg des VCE in die 2. Bun­des­li­ga hat­te. Nach dem Auf­stieg wid­me­te sich der Würz­bur­ger dann aller­dings mehr der Nach­wuchs­ar­beit im Ver­ein, um den VC Elt­mann nach­hal­tig und zukunfts­ori­en­tiert auf­zu­stel­len. Dar­um sei jetzt bereits klar, so der VC in einer Mit­tei­lung, dass Kranz die Auf­ga­be des Chef­trai­ners nur bis zum Sai­son­ende über­nimmt. Dann wer­de er sich wie­der sei­ner Auf­ga­be im Jugend­be­reich widmen.

Stim­men zum neu­en Trainer

„Wir freu­en uns, dass Chris­ti­an sich bereit­erklärt hat, spon­tan zu über­neh­men und die Mann­schaft bis zum Ende der Sai­son beglei­ten wird. Wir wis­sen, was wir an ihm haben, und sind uns sicher, dass es die rich­ti­ge Lösung für die aktu­el­le Situa­ti­on ist“, so Mana­ger und seit letz­ter Woche Inte­rims­coach Felix Reschke.

Erfreut über die schnel­le Klä­rung der Trai­ner­fra­ge zeig­te sich auch Kapi­tän Johan­nes Engel. „Chris­ti­an kennt die meis­ten Spie­ler schon aus der ver­gan­ge­nen Sai­son und weiß daher genau, wie er mit wem umge­hen muss. Wir sind froh, einen Trai­ner gefun­den zu haben, der zum einen sport­li­che Exper­ti­se besitzt und zum ande­ren auch auf der mensch­li­chen Ebe­ne überzeugt.“

Auch Kranz selbst freu­te sich auf die neue Auf­ga­be und möch­te nächs­te Woche das letz­te Spiel des Jah­res und der Hin­run­de gegen den SV Schwaig gewin­nen. „Die Jungs haben in den letz­ten Wochen echt Unglaub­li­ches geleis­tet und ich hof­fe, dass wir die Sie­ges­se­rie auch gegen Schwaig fort­set­zen kön­nen. Das Team ist kör­per­lich und men­tal top­fit und mein Vor­gän­ger Chris­ti­an hat in den letz­ten Wochen den Grund­stein dafür gelegt, dass wir jetzt genau da wei­ter machen kön­nen, ohne kom­plett von vor­ne begin­nen zu müssen.“

2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga

VC Elt­mann gewinnt Herbstmeisterschaft

Der Auf­stei­ger VC Elt­mann hat die Herbst­meis­ter­schaft der lau­fen­den Sai­son der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga gewon­nen. Gegen den Ver­fol­ger der Blue Vol­leys Gotha gelang den Unter­fran­ken ein 3:1‑Sieg.

Nach einer denk­wür­di­gen Woche, die den Rück­tritt von Trai­ner Chris­ti­an Jen­de zei­tig­te, emp­fing der VC Elt­mann am Wochen­en­de (9. Dezem­ber) die Blue Vol­leys Gotha zum Spit­zen­spiel der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga. Für den Tabel­len­ers­ten aus Elt­mann ging es um die Herbst­meis­ter­schaft, für Gotha um den Anschluss an die Spitzenplätze.

Doch der VC Elt­mann zeig­te sich unbe­ein­druckt. Mit einer kämp­fe­ri­schen Leis­tung und Inte­rims­coach Felix Resch­ke an der Sei­ten­li­nie setz­te sich die Elt­man­ner Auf­stei­ger-Mann­schaft gegen Gotha durch und besieg­te den Ver­fol­ger mit 3:1.

„Unglaub­lich, was die Jungs heu­te geleis­tet haben“, sag­te Resch­ke. „Wir stan­den zwei­mal mit dem Rücken zur Wand und haben es den­noch geschafft, die Par­tie zu dre­hen und dabei gezeigt, dass es in der Mann­schaft stimmt und sich jeder auf den ande­ren ver­las­sen kann. So ein Spiel gewinnst du nur, wenn alle an einem Strang zie­hen und sich jeder für den ande­ren aufopfert.“

Zwei­mal Rück­stand gedreht

Nach­dem der VC Elt­mann die letz­ten sechs Spie­le gewin­nen konn­te, emp­fin­gen die Unter­fran­ken am Sams­tag die Blue Vol­leys Gotha, die vie­len vor Sai­son­be­ginn als Meis­ter­schafts­fa­vo­ri­ten gal­ten.
Trotz­dem star­te­te der VC Elt­mann furi­os in der Par­tie, erspiel­te sich schnell einen kom­for­ta­blen Vor­sprung und gewann den ers­ten Satz mit 25:21.

„Im ers­ten Satz hat fast alles funk­tio­niert und wir haben den wahr­schein­lich bes­ten Satz der Sai­son gespielt“, sag­te Kapi­tän Johan­nes Engel nach dem Spiel. „Wenn wir das Niveau über ein gesam­tes Spiel hal­ten kön­nen, wird es jede Mann­schaft schwer haben, uns zu kna­cken.“ Aller­dings ging es nach dem Satz­ge­winn nicht ganz so erfolg­reich wei­ter. Elt­mann konn­te das Niveau des ers­ten Sat­zes nicht hal­ten, und so wur­de Gotha immer stär­ker und fand bes­ser in die Par­tie. Mit 25:23 ging der zwei­te Satz an Gotha.

Im drit­ten Durch­gang zeig­te sich den etwa 600 Zuschaue­rin­nen und Zuschau­ern ein ähn­li­ches Bild. Gotha lag schnell in Füh­rung und alles hin­deu­te­te dar­auf hin, dass auch der drit­te Abschnitt an die Thü­rin­ger gehen soll­te. Elt­mann hol­te jedoch erst einen 18:24-Rückstand auf ent­schied den Satz letzt­lich mit 28:26 für sich.

Auch im vier­ten Abschnitt zog Gotha zuerst davon – zwi­schen­zeit­lich stand es 6:10 und 15:20 für die Blue Vol­leys. Doch zwei Aus­zei­ten von Trai­ner Resch­ke schie­nen zu wir­ken. Auch in die­sem Satz kämpf­te sich der VC Elt­mann wie­der her­an. Auch wenn Gotha erneut meh­re­re Satz­bäl­le zur Ver­fü­gung hat­te, gelang dem VCE gera­de noch recht­zei­tig der Aus­gleich zum 24:24. Als es wenig spä­ter 26:24 für Elt­mann stand, kann­te der Jubel des VC kei­ne Gren­zen mehr. Das Spiel war gewon­nen, die Herbst­meis­ter­schaft des VC Elt­mann bei einem in die­sem Jahr noch aus­ste­hen­den Spiel besiegelt.

Vor Spit­zen­spiel gegen Gotha

VC Elt­mann: Coach Chris­ti­an Jen­de tritt zurück

Über­ra­schung bei den Vol­ley­bal­lern des VC Elt­mann: Kurz vor dem Spit­zen­spiel der ers­ten Her­ren­mann­schaft gegen die Blue Vol­leys Gotha und trotz des Ligaer­folgs ist Trai­ner Chris­ti­an Jen­de zurückgetreten.

Für Außen­ste­hen­de durch­aus über­ra­schend hat der VC Elt­mann aus dem Land­kreis Haß­ber­ge am Mitt­woch (6. Dezem­ber) bekannt gege­ben, dass Trai­ner Chris­ti­an Jen­de zurück­ge­tre­ten ist. Bereits im mor­gi­gen Spiel (9. Dezem­ber) gegen die Blue Vol­leys Gotha wird er nicht mehr an der Sei­ten­li­nie stehen.

Trotz der erfolg­rei­chen Sai­son, in der Elt­mann als Auf­stei­ger in die 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga bis­her nur eine Sai­son­nie­der­la­ge hin­neh­men muss­te, steht die Ent­schei­dung fest. Für die ver­blei­ben­den zwei Spie­le des Jah­res über­nimmt Vor­stands­mit­glied und Mana­ger Felix Resch­ke inte­rims­wei­se die Posi­ti­on des Cheftrainers.

Wie der Ver­ein mit­teil­te, infor­mier­te Jen­de die Ver­ant­wort­li­chen am Anfang der Woche über sei­ne Ent­schei­dung. Pri­va­te Grün­de und die damit ver­bun­de­nen Ver­pflich­tun­gen hät­ten sich nicht mit dem Zeit­auf­wand ver­ein­ba­ren las­sen, den die Tätig­keit als Zweit­li­ga­coach mit sich brin­ge. „Es ist natür­lich sehr scha­de, dass Chris­ti­an sich so ent­schie­den hat, aber wir akzep­tie­ren sei­ne Ent­schei­dung und kön­nen sie aus denen von ihm genann­ten Grün­den auch abso­lut nach­voll­zie­hen“, sag­te Felix Resch­ke. „Er ist ja auch nicht kom­plett weg und wir sind froh, dass er uns im Ver­ein erhal­ten bleibt und uns mit sei­ner Erfah­rung nun in ande­ren Berei­chen wei­ter­hel­fen kann.“

Chris­ti­an Jen­de soll dem­ge­mäß nicht nur als Spie­ler in der Bun­des­li­ga­re­ser­ve wei­ter aktiv sein, son­dern sich auch im Nach­wuchs­be­reich enga­gie­ren. Dort soll er mit sei­ner Erfah­rung dafür sor­gen, dass die Ele­men­te Bun­des­li­ga, Bay­ern­li­ga und Jugend näher zusam­men­rü­cken. Elt­manns Suche nach einem Nach­fol­ger sei unter­des­sen bereits in vol­lem Gan­ge, im Janu­ar wol­le man einen Nach­fol­ger präsentieren.

Spit­zen­spiel gegen Gotha

Zum Wochen­ab­schluss steht für den VC Elt­mann am mor­gi­gen Sams­tag Sams­tag das bis­he­ri­ge Spit­zen­spiel der lau­fen­den Sai­son der 2. Vol­ley­ball-Bun­des­li­ga an. Um 19:30 Uhr emp­fängt der aktu­el­le Tabel­len­füh­rer aus Elt­mann zuhau­se sei­nen ärgs­ten Ver­fol­ger, die Blue Vol­leys Gotha.

„Wir haben den Rück­tritt von Chris­ti­an Jen­de intern auf­ge­ar­bei­tet und fokus­sie­ren uns bereits seit Diens­tag nur auf das Spiel am Wochen­en­de“, sagt Felix Resch­ke. „Mit Gotha kommt das mei­ner Mei­nung nach bes­te Team der Liga nach Elt­mann. Wir kön­nen es uns nicht leis­ten, uns von ande­ren Din­gen ablen­ken zu las­sen. Am Sams­tag muss ein­fach alles pas­sen, wenn wir die Tabel­len­füh­rung ver­tei­di­gen wollen.“

Blickt man auf die aktu­el­le Tabel­le, ist die Aus­gangs­si­tua­ti­on klar. Elt­mann liegt bei einem Spiel mehr vier Punk­te vor dem Tabel­len­zwei­ten aus Gotha. Da heißt, mit einem Sieg kann Elt­mann die Herbst­meis­ter­schaft gewin­nen. Bei einer Nie­der­la­ge wür­den aller­dings die Thü­rin­ger bis auf einen Punkt an den VC her­an­kom­men und könn­ten im letz­ten Hin­run­den-Spiel am 16. Dezem­ber sogar noch an Elt­mann vorbeiziehen.

1 2 3